Toyota Mark II

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Toyota Mark II
Produktionszeitraum: 1984–2004
Klasse: Mittelklasse/Obere Mittelklasse
Karosserieversionen: Limousine, Kombi, Coupé
Vorgängermodell: Toyota Corona Mark II
Nachfolgemodell: Toyota Mark II Qualis
Toyota Mark X
Toyota Reiz

Der Mark II ist ein ehemaliges PKW-Modell des japanischen Automobilherstellers Toyota und geht auf die 1967 begründete Modellserie Corona Mark II zurück. Unter zunehmendem Druck der Presse wurde das Modell schließlich eine eigenständige Modellgruppe, die an seine Schwestermodelle Toyota Cressida, Toyota Chaser und Toyota Cresta gebunden war.

Modellübersicht[Bearbeiten]

Toyota Mark II (X70)[Bearbeiten]

X70
MARK2 GX71 GRANDE.jpg
Produktionszeitraum: 1984–1997
Karosserieversionen: Limousine, Kombi, Coupé
Motoren: Ottomotoren:
1,8–3,0 Liter
Dieselmotoren:
1,8–2,4 Liter
Länge: 4650 mm
Breite: 1690 mm
Höhe: 1415 mm
Radstand: 2660 mm
Leergewicht: 1280 kg

Die X70 war die erste Generation, welche nicht mehr als Corona vom Band lief. Ebenfalls wie seine Vorgänger offerierte der Mark II in der oberen Mittelklasse und war sowohl als Stufenheck, Kombi (Wagon), Van und auch als Coupé verfügbar. Aber auch als Taxi war der Mark II beliebt.

Toyota Mark II Sédan GT Twin Turbo
Toyota Mark II Wagon 1.8 GL
Toyota Mark II Wagon 1.8 GL

Motorenauswahl August 1984 bis Oktober 1985: Diesel: 1800 cm³, 2200 cm³, 2400 cm³ Benziner: 1800 cm³, 2500 cm³, 3000 cm³ LPG: 1800 cm³ (2Y-PU), 2000 cm³ (3Y-PU)

Im Oktober 1985 kam der 1G-GTEU-Motor in die Motorenauswahl hinzu. Dieser war speziell für die Schwestermodelle Chaser und Cresta entwickelt worden. Beim Mark II ist dieser Motor lediglich dem GT vorbehalten und wird mit dem Zusatz Twin Turbo kenntlich gemacht. Beim Getriebe hat Toyota nun sein ECT-S bei den Automatik-Versionen standardmäßig hinzugefügt.

Im August 1986 wurde der Mark II innen und außen leicht überarbeitet. Toyota legte dabei besonders im Interieur seine Aufmerksamkeit auf die Instrumententafel und die Anordnung der einzelnen Schalter. Das Armaturenbrett wurde in einer Lippenform konzipiert, um dem Fahrer die maximale Übersicht über sein Fahrzeug zu ermöglichen. Für Tuningbetriebe wurde des Weiteren der hauseigene 1G-GEU-Motor angeboten, um dessen Kosten möglichst gering zu halten und auch einen größeren Absatz zu erzielen.

Unverändert blieben die Stufenhecklimousine und das Kombi dann bis August 1988 in Produktion und wurden anschließend von der X80-Generation abgelöst. Der Kombi (GX70G) und Van (YX76V, YX78V) wurden aber mit leichten Änderungen weitergebaut. Das Interior und einige ander Fahrzeugteile übernahm Toyota vom Schwestermodell Cresta. Ebenfalls der einzig noch angebotene 1G-FE-Motor stammt aus dem Cresta.

Standardmäßig bekam der Mark II der X70-Generation im Februar 1993 Dachschienen oder wahlweise Gepäckträger. Die bis dahin noch angebotene LPG-Versionen sind wegen schwacher Leistung aus dem Programm gestrichen worden. Als Ersatz brachte Toyota dafür 4-Zylinder-Motoren mit 1800 cm³ oder auf Wunsch mit 2000 cm³.

Bis 1997 wurden der Kombi und der Van unverändert weitergebaut. Da sich jedoch die Stufenhecklimousine unabhängig vom Kombi weiterentwickelt hatte, ließ man den Nachfolgerkombi unter der dem neuen und eigenständigen Modellnamen Toyota Mark II Qualis laufen.

1985 wurde der Toyota Mark II mit dem Good Design Award ausgezeichnet.

Toyota Mark II (X80)[Bearbeiten]

X80
JZ81
Toyota Mark2 1988 grande.jpg
Produktionszeitraum: 1988–1995
Karosserieversionen: Limousine
Motoren: Ottomotoren:
1,8–3,0 Liter
Dieselmotor:
2,4 Liter
Länge: 4690 mm
Breite: 1695 mm
Höhe: 1375 mm
Radstand: 2680 mm
Leergewicht: 1480 kg

Der neue Mark II bildet das Schwestermodell zum Corona, dem Cressida und dem Chaser. Um wieder ein zeitgemäßes Modell zu haben, glich man das Design dem aktuell modischen Stil an. So war die Karosserie abgerundet und war im Stil der Compact Cars. Das Coupé wurde aufgegeben.

Motorenauswahl August 1988 bis August 1989:

Toyota Mark II 3.0 Salon

Von Januar bis Dezember 1990 war der Mark II das meistgekaufte Automobil in Japan und hatte den Corolla übertroffen.

Im August 1989 wurde der 7M-GE mit einem Hubraum von etwa 3,0 l der Motorenauswahl hinzugefügt. Des Weiteren war nun ABS, TRC und ESC Modellstandard.

Ein Jahr später folgten die 2,5-L-Motorisierungen 1JZ-GTE und 1JZ-GE. Ebenfalls gab es leichte Änderungen an Interieur und Exterieur. So entstanden die beiden Ausstattungsvarianten Salon und Grande nachdem nun beide Modellversionen von nun an zu unterscheiden waren. Salon stellte dabei die einfachere Version dar und war nur mit Stoffbezügen im Handel erhältlich. Der Grande war dagegen die Premiumversion und ihn gab es lediglich mit Lederausstattung. Der 1G-GZE wurde kurzfristig dann nur noch in der limitierten Yamaha Edition (JZ81) eingebaut und anschließend eingestellt.

1992 wurde die X90-Generation auf dem Markt eingeführt und stellte erstmals wieder eine viertürige Stufenhecklimousine. Die X80-Generation wurde unverändert bis Dezember 1995 weitergebaut und dann eingestellt.

Toyota Mark II (X90)[Bearbeiten]

X90
1994 Toyota Mark II 01.jpg
Produktionszeitraum: 1992–1996
Karosserieversionen: Limousine
Motoren: Ottomotoren:
1,8–3,0 Liter
Dieselmotor:
2,4 Liter
Länge: 4750 mm
Breite: 1750 mm
Höhe: 1390 mm
Radstand: 2730 mm
Leergewicht: 1390 kg

Nach der anhaltend schlechten finanziellen Situation in Japan, geht nun auch der Verkauf von Mittelklassefahrzeugen sehr schleppend. So setzten sich die 1BOXes und 2BOXes (auch bekannt als Kei Cars) durch. Der Mark II hatte es demnach sehr schwer Käufer zu finden. Die veraltete X80-Generation war günstiger und fand auf Grund dessen auch mehr Kunden.

Toyota Mark II 2.0L G four

Um das neue Modell doch an möglichst viele Kunden zu bekommen hat Toyota die Produktionskosten auf das Minimum gesenkt. So wurden die bisherigen Sonderausstattungen zum größten Teil zu verschiedenen Standardpaketen zusammengestellt aus denen der Käufer sich letztlich entscheiden konnte. Auch bei der Steuer schaffte es Toyota den Mark II in die günstigen Steuergruppen einzugruppieren. Einzige Ausnahme waren die 3,0-L-Fahrzeuge. Die Sportversion des Mark II trug den Namen Tourer (auf japanisch: ツアラー). Chaser und Cresta waren weiterhin die offiziellen Schwestermodelle.

Folgende Motorisierungen standen zur Auswahl:

  • 6-Zylinder Benziner: 3.0L, 2.5L, 2.0L
  • 4-Zylinder Benziner: 1.8L
  • 4-Zylinder TDI: 2.4L

Bis Februar 1996 wurde der Mark II X90 unverändert gebaut und wurde schließlich durch seinen Nachfolger X100 abgelöst. Zum Abschluss legte Toyota aber das limitierte Sondermodell Regalia (japanisch: レガリア) auf um gleichzeitig auf das Nachfolgermodell aufmerksam zu machen.

Toyota Mark II (X100)[Bearbeiten]

X100
1998 Toyota Mark II 02.jpg
Produktionszeitraum: 1996–2000
Karosserieversionen: Limousine
Motoren: Ottomotoren:
2,0–3,0 Liter
Dieselmotor:
2,4 Liter
Länge: 4760 mm
Breite: 1755 mm
Höhe: 1400 mm
Radstand: 2730 mm
Leergewicht: 1480 kg

Nach wie vor läuft der Absatz teurer Fahrzeuge in Japan aufgrund mehrerer Wirtschaftskrisen und Börsencrashs sehr schleppend. Toyota entschloss sich daher einige der Modelle ins Ausland zu exportieren um dem benötigten Absatz zu garantieren. Der Mark II wurde in dieser Planung vor allem für den südostasiatischen Raum eingeplant. Thailand, Hongkong, Indien und Taiwan waren nun ein wichtiger und gezielter angesprochener Markt. Einige Modelle wurden aber auch inoffiziell nach Indonesien und auf die Philippinen geliefert.

Toyota Mark II 2.0L G four

Folgende Motorisierungen standen zur Auswahl:

  • 6-Zylinder Benziner: 3,0 l, 2,5 l, 2,0 l
  • 4-Zylinder Diesel: 2,4 l

Zum Anlass des 30. Jahrestages des Mark II bot Toyota bis zum Dezember die Sonderversion Trente (japanisch: トラント) an. Im April 2000 wurde der X100 durch den X110 ersetzt.

Toyota Mark II (X110)[Bearbeiten]

X110
Toyota Mark2 2000.jpg
Produktionszeitraum: 2000–2004
Karosserieversionen: Limousine
Motoren: Ottomotoren:
2,0 Liter
Länge: 4735 mm
Breite: 1760 mm
Höhe: 1460 mm
Radstand: 2780 mm
Leergewicht: 1530 kg
Toyota Mark II iR-S

Der Erfolg des X100 im Ausland half Toyota, die Modellserie bestehen zu lassen. Aber auch aus der Volksrepublik China bekam Toyota nun eine große Anzahl an Bestellungen, die zum Teil zurückgewiesen werden mussten. So entschloss sich Toyota, den X110 in der Volksrepublik bauen zu lassen und errichtete in der Nähe der Stadt Shanghai das Werk, welches im Juni 2001 schließlich seine Arbeit aufnehmen konnte. In Japan wie auch in China gab es nur zwei 6-Zylinder-Motoren mit 2,0 L oder 2,0 l Hubraum zur Auswahl. Als Ausstattungsvarianten stand der Mark II als iR-S, iR-V und als G-tb zur Auswahl. Zum 35. Geburtstag brachte Toyota das limitierte Sondermodell Regalia (japanisch: レガリア) erneut auf den Markt (nur in Japan). Im Oktober 2004 löste dann der Mark X in Japan und in der Volksrepublik China der Toyota Reiz den X110 ab.

Quellen und Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Toyota Mark II – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Toyota, Typencode X – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien