Eiffage

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Eiffage

Logo
Rechtsform
ISIN FR0000130452
Gründung 1992
Sitz Asnières-sur-Seine, FrankreichFrankreich Frankreich
Leitung

Jean-Francois Roverato

Mitarbeiterzahl

68.600 (2012)[1]

Umsatz 14,035 Mrd. € (2012)[1]
Branche Bau
Website www.eiffage.fr

Eiffage ist ein französisches Bauunternehmen mit Firmensitz in Asnières-sur-Seine.

Eiffage beschäftigt rund 69.000 Mitarbeiter. Das Unternehmen wird von Jean-Francois Roverato geleitet. Es entstand 1992 durch die Übernahme des Unternehmens La Societe Auxiliaire d'Enterprises Electriques et de Travaux Public (SAE: gegründet 1924) durch das Unternehmen Fougerolle (gegründet 1884). Mit der Übernahme erhielt das Unternehmen den Firmennamen Eiffage.

Zu den vergangenen Großbauprojekten gehörten das Viaduc de Millau und die Schnellfahrstrecke Perpignan – Figueres, die 2010 eröffnet wurde. Des Weiteren wurde unter anderem 1995 die Normandie-Brücke über die Seine und 1998 die Erweiterung des Europäischen Parlaments in Brüssel gebaut.

Über die Eiffel Construction Métallique SAS gehört auch das deutsche Unternehmen SEH Engineering (bis 2016: Eiffel Deutschland Stahltechnologie) zur Eiffage-Gruppe. Zum 1. Januar 2010 übernahm Eiffage die Bau-Unternehmensgruppe Faber.

Eiffage Gleisbau

Im Jahre 2010 übernahm Eiffage von Heijmans den Bereich Schieneninfrastruktur der ehemaligen Heitkamp. Sitz dieses Geschäftsbereichs ist Herne-Wanne, die Gleisbaugeräte und die zugehörige Werkstatt sind auf dem Gelände der ehemaligen Heitkamp BauHolding in Herne-Wanne beheimatet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Eiffage – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Geschäftsbericht 2012@1@2Vorlage:Toter Link/www.eiffage.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.