Yamaha R-Serie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Yamaha YZF-R1
Modelljahr 2007
Yamaha YZF-R6 Modell 2006
Yamaha YZF-R125 Modell 2008

Die R-Serie ist eine Motorrad-Modellreihe des japanischen Herstellers Yamaha Motor.

Diese Modellserie wurde durch die Einführung der Yamaha YZF-R1 mit 1000 cm³ Hubraum im Jahr 1998 initiiert. Ein Jahr später folgten die 600er- und 750er-Modelle (Yamaha YZF-R6 bzw. Yamaha YZF-R7). Letztere war allerdings eine auf nur 500 Stück limitierte Replica des Werks-Superbikes von Yamaha Racing. Sie wurde im Jahr 2002 nach der Regeländerung auf 1000 cm³ Maximalhubraum in der Superbike-Klasse wieder aus dem Programm genommen. Die R1 und die R6 bilden die Speerspitzen von Yamaha im heiß umkämpften und prestigeträchtigen Supersport/Superbike-Segment. Direkte Konkurrenzmotorräder zur Yamaha R-Serie sind die Modellreihen Honda Fireblade (CBR), Suzuki GSX-R und Kawasaki ZX-R.

Ab Mai 2015 wird eine Version mit 321 cm³, die YZF-R3 angeboten.[1]

Leichtkraftrad[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um jungen Leuten[2] ein Fahrzeug der erfolgreichen R-Serie anzubieten, erschienen im Frühjahr die YZF-R125, eine 125-cm³-Version, die abgesehen vom Namen kaum technische Gemeinsamkeiten besitzt. Die YZF-R125 konnte sich im deutschen Markt gut etablieren. Im September 2014 belegte sie mit 1746 Stück den zweiten Platz bei den Neuzulassungen der Leichtkrafträder.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Manuel Fuchs: Vorstellung Yamaha YZF-R3. In: MOTORRAD. 16. Oktober 2014, abgerufen am 17. Oktober 2014.
  2. In Deutschland ab 16 bzw. 18 Jahren mit dem Führerschein der Klassen A1 / A2.
  3. Industrie-Verband Motorrad Deutschland e.V.: Neuzulassungen Leichtkrafträder: Hitliste der Modelle. In: IVM Performance. Oktober 2014, abgerufen am 18. Oktober 2014.