Yamaha Aerox

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Motorroller Yamaha Aerox (Baujahr 2004), Aussehen nicht im Werkszustand
Aerox Race Replica in Gelb

Der Yamaha Aerox des Herstellers Yamaha Motor Corporation ist einer der meistverkauften Motorroller in Deutschland und wird seit 1998 hergestellt.

Der Aerox ist komplett baugleich mit dem MBK Nitro. MBK ist die französische Tochterfirma von Yamaha und produziert auch den von Yamaha angebotenen Aerox. Erkennbar ist dies zum Beispiel am unter der rechten seitlichen Verkleidung angebrachten Typenschild, welches als Hersteller „MBK INDUSTRIES“ angibt. Diese Modelle sind mit einem liegenden, wassergekühlten 50-cm³-Einzylinder-Zweitaktmotor der Marke Minarelli ausgestattet, alternativ war auch ein 100 cm³-Modell erhältlich.

Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Nennleistung des 49 cm³-Modells beläuft sich auf 2,72 PS. Außerdem wird beim Neukauf eines Yamaha Aerox ein kostenloses Mofa- oder ein sogenanntes Powerup-Kit angeboten, deren Montage nicht kostenfrei ist.[1] Außerdem muss nach der Montage eine TÜV-Abnahme erfolgen. Die einzelnen Kits drosseln entweder den Motor auf 25 km/h oder optimieren die Leistung auf 4,62 PS.

Die Variorollen haben die Maße 15 × 12 mm, und die Kupplung hat einen Durchmesser von 107 mm. Er besitzt ein Trockengewicht (Leergewicht ohne Benzin und Öl) von 92 kg, hat ein Tankvolumen von 7 l und wird über einen Elektro- oder Kickstarter gestartet.

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Aus einem gesonderten Öltank erfolgt die Getrenntschmierung der Maschine. Der Roller wird mit bleifreiem Normalbenzin (ROZ 91) betankt und mit 2-Takt Motoröl (JASO Grad „FC“ oder ISO Grad „EG-C“ oder „EG-D“) geschmiert.

Vorne ist eine Telegabel des italienischen Zulieferers Paioli mit einem Federweg von 80 mm montiert. Hinten dient ein einzelnes Federbein auf der linken Seite (befestigt an der Oberseite des Motorblocks) mit einem Federweg von 60 mm zur Stoßdämpfung.

Das Bremssystem (des italienischen Zulieferers Brembo) ermöglicht in Verbindung mit dem geringen Negativprofilanteil der Bereifung von Pirelli auf trockener, befestigter Straße eine sehr gute Bremsverzögerung. Vorder- und Hinterradbremse sind als Scheibenbremsanlage ausgeführt.

Yamaha bietet den Aerox R auch als Sonderedition „Race Replica“ an. Dieses Modell soll eine Anlehnung an die Maschinen des Yamaha MotoGP-Team darstellen. Es verfügt über eine andere Lackierung und über andere Aufkleber, einen Drehzahlmesser und ein Sportfederbein, welches auch im Yamaha-Zubehörshop für normale Modelle erhältlich ist.

Aerox Race Replica Tacho mit integriertem Drehzahlmesser, beim neueren Aerox wäre an Stelle des Drehzahlmessers der Tacho und anstelle des Tachos die Tankanzeige angebracht.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Technische Daten des Modells Aerox R – 2012:[2]

  • Flüssigkeitsgekühlter Einzylinder-Zweitaktmotor, Katalysator
  • Automatische Kraftübertragung
  • Elektro- und Kickstarter
  • Staufach unter der Sitzbank

Motor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bauart: flüssigkeitsgekühlter Einzylinder-Zweitaktmotor, Katalysator
  • Hubraum: 50 cm³
  • Bohrung × Hub: 40 × 39,2 mm
  • Verdichtung: 7,44:1
  • Leistung: 2,0 kW (2,72 PS) bei 6.500/min
  • Maximales Drehmoment: 3,7 Nm bei 5.500/min
  • Schmierung: getrennt
  • Gemischaufbereitung
  • Vergaser: Dellorto 12 mm PHBN oder GURTNER PY12
  • Kupplung: Fliehkraftkupplung
  • Zündung: CDI
  • Starter: Elektro- und Kickstarter
  • Getriebe: stufenlose Automatik
  • Sekundärantrieb: Keilriemen
  • Tankinhalt: 7 Liter

Fahrwerk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rahmenbauart: Rohrrahmen
  • Federung vorn: Telegabel
  • Federweg vorn: 80 mm
  • Federung hinten: Federbein
  • Federweg hinten: 60 mm
  • Bremse vorn: 1 Scheibe 190 mm Ø
  • Bremse hinten: 1 Scheibe 190 mm Ø
  • Reifen vorn: 130/60-13 SL36
  • Reifen hinten: 140/60-13 SL36

Abmessungen und Gewichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Länge: 1.743 mm
  • Breite: 690 mm
  • Höhe: 1.170 mm
  • Sitzhöhe: 828 mm
  • Radstand: 1.256 mm
  • Bodenfreiheit: 185 mm
  • Gewicht: fahrfertig, vollgetankt 97 kg

Verbrauch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Aerox verbraucht laut Herstellerangaben ca. 3,5 Liter Kraftstoff auf 100 Kilometer. Bei einem Test des baugleichen MBK Nitro in der Naked-Variante (ohne Lenkerverkleidung) wurden im Schnitt 3,6 Liter verbraucht.[3] Der Tank fasst 7 Liter.

Sondermodelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Yamaha Aerox GP1: Aufkleber in Grand Prix Optik sowie ein qualitativ hochwertigeres Federbein
  • MBK Nitro Naked: Downhilllenker, Digitaltacho,
  • MBK Nitro Jaguar Edition: lackiert in British Racing Green und mit verschiedenen Jaguar-Aufklebern
  • MBK Nitro Mc Laren Edition
  • Aerox Race Replica: zusätzlicher Drehzahlmesser, verstellbares Federbein und zahlreiche Aufkleber im MotoGP-Stil
  • Aerox Max Biaggi: baugleich zur Race Replica, allerdings in roter Farbe gehalten und mit zusätzlichen Aufklebern gestaltet
  • Aerox Valentino Rossi: baugleich zur Race Replica, allerdings in blauer Farbe gehalten und mit zusätzlichen Aufklebern gestaltet
  • Aerox Tech 3: baugleich zur Race Replica, allerdings in blau-gelber Farbe gehalten und mit zusätzlichen Aufklebern gestaltet
  • Yamaha Aerox Toyota Racing: zusätzlicher Drehzahlmesser und mit Aufklebern gestaltet
  • Yamaha Aerox WSB: mit Aufklebern gestaltet, verstellbares Federbein
  • Aerox R Special Version: mit diversen Aufklebern gestaltet
  • Aerox R SP55
  • Aerox R 50: Jubiläum GP Style
  • Aerox R 50NS5N
  • Aerox R: 2013 neues Design
  • Aerox N: 2013 neues Design mit Downhilllenker

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Yamaha Aerox – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mofa- und Leistungkits für Yamaha-Roller
  2. AEROX R – 2012
  3. Motoretta Test: MBK Nitro Naked und weitere Sportroller@1@2Vorlage:Toter Link/www.motoretta.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (PDF-Dokument; 1,4 MB), abgerufen am 12. Mai 2008