Yamaha TZ 750

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
1979 Yamaha TZ750F 01.jpg
Yamaha TZ 750 (1979)
Hersteller: Yamaha Motor
Produktionszeitraum 1974 bis 1979
Motordaten
Zweitaktmotor, wassergekühlter Vierzylindermotor, Einlass mit Membransteuerung
Hubraum (cm³) 747
Leistung (kW/PS) 88 (120) bei 11.000/min (Modell D bis F)
Höchst­geschwindigkeit (km/h) 295
Antrieb Kette
Bremsen vorne: Doppelscheibe
hinten: Scheibe
Radstand (mm) 1390–1407
Leergewicht (kg) 152–157

Die Yamaha TZ 750 war ein käufliches Rennmotorrad des japanischen Herstellers Yamaha, das in der Formel 750 eingesetzt wurde. Von der Saison 1974 bis zum Ende der Formel mit der Saison 1979, war die in 567 Exemplaren gebaute Yamaha TZ 750 das dominierende Rennmotorrad in dieser Rennserie. Darüber hinaus waren Werksrennmaschinen dieses Modells bei Daytona 200 erfolgreich.

Geschichte und Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Formel 750, die ursprünglich für seriennahe Motorräder aufgelegt wurde, nutzte Yamaha, um mit in größeren Stückzahlen gebauten Production-Racern teilzunehmen. Für das erste Modell, die TZ 700 (TZ 750 A) mit 694 cm³ Hubraum[1], stand der Motor der seit einem Jahr gebauten Yamaha TZ 350 Pate. Das A-Modell erreichte eine Leistung von 90 PS bei 10.500/min, die TZ 750 B (1975), mit vergrößerter Bohrung (von 64 auf 66,4 mm) und damit 747 cm³ Hubraum, bereits 105 PS.[2][3] Bis zum letzten Modell, der TZ 750 F (1979) mit 747 cm³ Hubraum (Bohrung/Hub: 66,4 × 54 mm) wurde die Leistung stetig gesteigert, bis sie letztlich mit über 120 PS angegeben wurde.[4]

Der wassergekühlte Reihenmotor mit kontaktloser Thyristor-Magnetzündung wurde über vier 34-mm-Mikuni-Vergaser mit Öl-Kraftstoff-Gemisch (1 : 16) versorgt.[5] Über ein Sechsganggetriebe mit Fußschaltung (links) wurde die Kraft mit offen laufender Kette an das Hinterrad übertragen. Das Fahrwerk bestand aus einem Doppelschleifen-Rohrrahmen mit ölgedämpfter Teleskopgabel vorn und, ab dem Modell D 1977, mit einer Cantileverschwinge und ölgedämpftem Zentralfederbein hinten (vorher Schwinge mit zwei Federbeinen). Die Reifengröße war 3.25–18 vorn und 3.50–18 (3.75–18, ab Modell D) hinten.[2] Vorn hatte die TZ 750 eine hydraulisch betätigte Doppelscheibenbremse, hinten eine Einscheibenbremse.[6] Der Benzintank fasste 29 Liter, der Ölvorrat 1,5 Liter.[2]

Die Yamaha TZ 750 („The Beast“) war das leistungsstärkste und schnellste käufliche Rennmotorrad der damaligen Zeit. Sie litt – wie stark motorisierte Motorräder der 1970er-Jahre – unter Fahrwerksproblemen, unter anderem Hochgeschwindigkeitspendeln durch fehlende Rahmenstabilität und zu „dünne“ Standrohre, das selbst die Spitzenfahrer vor Probleme stellte. Eine weitere Ursache waren die damaligen diagonalen Rennreifen,[7] die dem Leistungseinsatz nicht gewachsen waren.[4][8] Der Kaufpreis betrug damals (1977) rund 20.000 DM. Heute werden gut erhaltene Exemplare zwischen 42.000 und 53.000 Euro gehandelt.[9][10]

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

TZ 750 A TZ 750 B TZ 750 C TZ 750 D TZ 750 E TZ 750 F
Baujahr 1974 1975 1976 1977 1978 1979
Hubraum 694 cm³ 747 cm³ 747 cm³ 747 cm³ 747 cm³ 747 cm³
Bohrung/Hub 64 × 54 mm 66,4 × 54 mm 66,4 × 54 mm 66,4 × 54 mm 66,4 × 54 mm 66,4 × 54 mm
Leistung/bei 90 PS
10.500 min−1
105 PS
10.500 min−1
105 PS
10.500 min−1
120 PS
10.500 min−1
120 PS
11.000 min−1
120 PS
11.000 min−1
Radstand 1407 mm 1407 mm 1407 mm 1390 mm 1390 mm 1390 mm
Lenkkopfwinkel in Grad
63 63 63 64 64 64
Nachlauf in mm
97 97 97
Leergewicht in kg 157 157 157 152 152 152
Stückzahlen 213 46 40 30 162 76

[2]

Werksmaschinen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um die Homologation der TZ 750 als Rennmotorrad für die Formel 750 zu erhalten, sah die FIM zunächst eine Stückzahl von mindestens 200 Fahrzeugen vor, die Ende 1974 auf 25 Exemplare reduziert wurde.[11] Mit dem Nachweis der Homologation brachte Yamaha auch spezielle Werksmaschinen (Yamaha OW 31) zum Einsatz, die im Wesentlichen baugleich, jedoch technisch dem Production-Racer voraus waren und mehr Leistung aufwiesen. Die Werksmaschine von 1975 hatte bereits eine Leistung von 130 PS und die Cantileverschwinge, und Kenny Roberts’ und Steve Bakers Werksrenner von 1976 brachten es auf 140 PS.[12]

Don Vescos Silver Bird

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwei gekoppelte Motoren des Modells A mit jeweils 694 cm³ Hubraum wurden von Don Vesco als Antrieb für sein Rekordfahrzeug „Silver Bird“ benutzt. Am 28. September 1975 stellte er mit 487,515 km/h einen neuen Geschwindigkeitsweltrekord für Motorräder auf.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wolfgang Gruber: Formel 750. Motorbuch Verlag Stuttgart, 1. Auflage 1977, ISBN 3-87943-523-5.
  • Collin MacKellar: Yamaha. All Factory and Production Road-Racing Two-Strokes from 1955 to 1993. The Crowood Press, 1. Auflage 1995, ISBN 978-18522-3920-6.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Technische Daten TZ 750 A (abgerufen am 27. Mai 2015)
  2. a b c d Collin MacKellar: Yamaha. S. 188
  3. Siegfried Rauch: Berühmte Rennmotorräder – 150 alte und neue Rennmaschinen für den Grand-Prix-Einsatz. 2. Auflage. Motorbuch Verlag, Stuttgart 1980, ISBN 3-87943-590-1, S. 260.
  4. a b Axel Koenigsbeck, Hans J. Schneider, Peter Abelmann: Yamaha. Schneider Text Editions LTD., 1. Auflage 2004, ISBN 0-9541746-0-7, S. 371.
  5. Mick Duckworth: Yamaha TZ 750 In: Great Engines In Bits. (abgerufen am 4. Juni 2015)
  6. Motorradkatalog 1977. Motor-Presse-Verlag, Stuttgart 1976, S. 193 u. 194.
  7. Radialreifen wurden Anfang der 1980er-Jahre entwickelt.
  8. Rutschfrei bei vollem Leistungseinsatz erst ab 150 km/h. Vgl. Helmut Werner Bönsch: Einführung in die Motorradtechnik. 3. Auflage. Motorbuch Verlag Stuttgart 1981, ISBN 3-87943-571-5., S. 279.
  9. bonhams.com Los 375 (abgerufen am 30. Mai 2015)
  10. bonhams.com Los 323 (abgerufen am 30. Mai 2015)
  11. Wolfgang Gruber: Formel 750. S. 134.
  12. Collin MacKellar: Yamaha. S. 115.