Yamaha XJ 650

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Yamaha XJ 650, Ausführung „Maxim“
Yamaha XJ650 1983

Die XJ 650 ist ein Motorradmodell des japanischen Motorradherstellers Yamaha aus der XJ-Baureihe. Es wurde 1980 als sportliches Motorrad eingeführt, erwarb sich aber aufgrund seiner Alltagstauglichkeit und Zuverlässigkeit den Ruf des zuverlässigen Tourenmotorrades.

Vorstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

De neue Baureihe war als Ablösung der XS-Modelle gedacht. Von der Yamaha-Werbeabteilung als sportliches, leistungsfähiges Motorrad beworben, griffen auch Alltags- und Tourenfahrer auf das Angebot zurück. Der wartungsfreie Kardanantrieb war ein wichtiges Argument. Im Gegensatz zur Kette ist der Kardanantrieb praktisch wartungs- und verschleißfrei. Der XJ 650-Motor weist einige interessante Details auf: Um die Baulänge einzugrenzen, verlegten die Yamaha-Techniker die Getriebeausgangswelle unter die Eingangswelle.

Dem Bestreben, den Vierzylinder kompakt zu bauen, folgte die über eine Zahnkette angetriebene Lichtmaschine, die hinter der Zylinderbank eingebaut ist. Auf eine vibrationshemmende Ausgleichswelle wurde verzichtet. Gegen hochfrequente Schwingungen entkoppelten groß dimensionierte Gummilager den Motor vom Rahmen. Dennoch überzieht den luftgekühlte Reihenvierer bei Drehzahlen über 7000/min Lenker und Rasten mit Kribbeln.[1]

Will man die XJ 650 sportlich bewegen, sind hohe Drehzahlen nötig. Für satte Durchzugskraft verlangen die 72 PS bei 9000/min eine Motorauslegung, die sich mehr an der Höchstleistung als an einem breiten nutzbaren Drehmomentband orientiert.

Erst später verwendeten die Yamaha-Techniker das YICS-System, das in Sachen Leistung und Drehmoment Vorteile bringen sollte. Hinter dem Yamaha Induction Control System verbirgt sich ein Interferenz-System, bei dem jeder Zylinder beim Ansaugtakt Frischgas aus den drei anderen Ansaugkanälen absaugt.[2]

Die großen 32-mm-Hitachi-Gleichdruckvergaser dürften zur guten Höchstleistung beitragen. Transistorzündung ist kontaktlos. Die Ventilsteuerung erfolgt mit zwei oben liegenden Nockenwellen und Tassenstößeln. Unterhalb des verstärkten Lenkkopfs befindet sich ein Ölkühler, der die Hitze von thermisch hochbelasteten Motorelementen ableitet.

Messwerte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit 197 km/h fuhr die XJ 650 bei der Typenprüfung des TÜV durch die Lichtschranke.

Varianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Standardmodell wurde von 1980 bis 1984 in verschiedenen Varianten gebaut.

Als Technologieträger brachte Yamaha 1982 die XJ 650 Turbo auf den Markt. Der Preis von rund 13.500 DM und das eigenwillige Design hielten die Verkaufszahlen gering. In Deutschland wurden 315 Stück verkauft. Daran konnte auch ein Gastspiel im James Bond Film Sag niemals nie nichts ändern. Stand 2015 waren laut Kraftfahrtbundesamt noch 35 Turbos in Deutschland zugelassen.[3]

Fahrgestellnummer >4K0-000100 >4K0-050100 >4K0-055100 >4K0-070100 >4K0-200100 >11T-000100 Turbo
Baujahre 1980–1981 1982 1982 1983–1984 1983–1984 1982
Leistung 53 kW/73 PS 37 kW/50 PS 52 kW/71 PS 52 kW/71 PS 37 kW/50 PS 66 kW/90 PS
YICS ohne mit mit mit mit mit
Motorblock schwarz schwarz schwarz silber silber schwarz
Farbe silber-metallic (Crystal Silver), rot-metallic (Cardinal Red), zweifarbige Dekorstreifen schwarz, blau-metallic, dreifarbige Dekorstreifen schwarz, rot-metallic, zweifarbige Dekorstreifen und Linienverlauf wie Yamaha XJ 550 silbermetallic, anthrazit (Auslandsmodell)
Sonstiges mechanischer Drehzahlmesser elektronischer Drehzahlmesser verchromter Vorderrad-Kotflügel, luftunterstützte Gabel Vollverkleidung, Turbo-Lader, Bordcomputer, verstärkter Rahmen, dickere Gabel-Standrohre, geändertes Felgendesign

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

XJ 650 (1982) XJ 650 Turbo
Typ 4K0 11T
Bauart 4-Zyl.-4Takt, Reihe 4-Zyl.-4Takt, Reihe, YICS, Turbo-Lader
Hubraum (cm³) 643 643
Nennleistung 52 kW (71 PS) bei 9000/min 66 kW (90 PS) bei 9000/min
Max. Drehmoment (Nm) 55,3 bei 7300/min 81,7 bei 7500/min
Höchstgeschwindigkeit (km/h) 197 205
Getriebe, Übertragung 5 Gang, Kardan 5 Gang, Kardan
Tankinhalt (Liter) 19,5 Normal 19 Super
Länge (mm) 2160 2190
Radstand (mm) 1435 1430
Trockengewicht (kg) 230 vollgetankt 255
Zul. Gesamtgewicht (kg) 432 442

Testbericht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dass die versprochene Motorleistung nicht nur auf dem Papier, sondern auch am Hinterrad vorhanden war, zeigen die Fahrleistungen. Mit beeindruckenden 197 km/h rannte die XJ 650 bei der Typenprüfung des TÜV durch die Lichtschranke. Helm auf und ab die Post. "Schon nach wenigen Metern begeistert die Sitzposition, die Höhe stimmt auch, der wohlgeformte Lenker liegt genau richtig." Peter Maierbachers Eindruck stimmt 30 Jahre später immer noch. Zur Ergänzung darf erwähnt werden, dass die XJ beim Wenden, Rangieren und Fahren bei Schrittgeschwindigkeit eine heutzutage oft vermisste, spielerische Leichtigkeit an den Tag legt. Und das bei einem Gewicht von 230 Kilogramm[4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Joachim Kuch: Yamaha: Motorräder seit 1970. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 2005, ISBN

3-613-02460-8.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.motorradonline.de/klassiker/auf-achse-yamaha-xj-650-schoene-aussichten/ abgerufen am 13. Juli 2021
  2. https://www.motorradonline.de/klassiker/auf-achse-yamaha-xj-650-schoene-aussichten/ abgerufen am 13. Juli 2021
  3. OLDTIMER MARKT 10/2015, Seite 100
  4. https://www.motorradonline.de/klassiker/auf-achse-yamaha-xj-650-schoene-aussichten/ abgerufen am 27. Juni 2021