Yamaha DT 125

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Yamaha
DT 125 R - DE03.png
Yamaha DT 125 R (Bj. 2003) (4bl)
DT 125 R/RE/X
Hersteller: Yamaha Motor
Produktionszeitraum 1991 bis 2006 (Verkauf in Deutschland eingestellt)
Klasse Motorrad
Bauart Enduro
Motordaten
Zweitaktmotor, wassergekühlter Einzylindermotor
Hubraum (cm³) 125
Leistung (kW/PS) 17 kW/23 PS bei 9500/min
Drehmoment (N m) 13 Nm bei 7.000/min
Höchst­geschwindigkeit (km/h) 108/125 km/h
Getriebe 6-Gang, bei Gangdrossel 5
Antrieb Kettenantrieb
Bremsen vo. Einscheibenbremse Ø230 mm mit 1-Kolben-Bremssattel (Bei DTX 2-Kolben-Brembo-Bremssattel), hi. Einscheibenbremse Ø220 mm mit 1-Kolben-Bremssattel
Radstand (mm) DTR=1415; DTX=1396
Maße (L × B × H, mm): 2.170 × 830 × 1.255
Sitzhöhe (cm) DTX=88,6; DTR=90,0
Leergewicht (kg) 119
Vorgängermodell Yamaha DT 125 LC
Nachfolgemodell Yamaha DT 125 RE & Yamaha DT 125 X (gebaut von 2004 bis 2006)

Das Motorrad Yamaha DT 125 (DT für Dirt Track) ist eine Enduro, im deutschen auch Geländemotorrad, von Yamaha.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Entwicklung dieses heute in die Klasse der Enduro-Typen einzuordnenden Modells lässt sich bis zur DT 1 zurückverfolgen, deren Produktion die Firma 1967 aufgenommen hatte. Kennzeichnend für die bisher im Laufe der Jahre in Hubraumversionen von 50 bis 400 cm³ hergestellten DT-Modelle ist der Einzylinder Zweitakt-Ottomotor.

Bis 2003 gab es die DT 125 R in den Farben blau, schwarz und weiß, auf Wunsch mit E-Start. 2004 erschien dann die DT 125 RE mit Elektrostarter und Katalysator, ab 2005 wurde die Supermoto-Baureihe DT 125 X vertrieben. Seit 2007 wird die Yamaha DT 125 in Deutschland wegen der verschärften Zulassungsvorschriften bezüglich des Abgasausstoßes nicht mehr verkauft, in anderen Ländern wie Italien ist sie weiterhin erhältlich. Nachfolger der Yamaha DT 125 R ist die mit einem Viertakt-Ottomotor ausgestattete Yamaha XT 125 R oder eher die WR 125, ebenfalls mit 4 Takt-Motor ausgestattet.

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der wassergekühlte Minarelli-Einzylindermotor der DT 125 leistet je nach Art der Drossel:

Typ 4BL (Baujahr 1996-1999),

  • 7 kW / 9,5 PS, Höchstgeschwindigkeit 80 km/h.
  • 9 kW / 12 PS, Höchstgeschwindigkeit 94 km/h.
  • 11 kW / 15 PS, Höchstgeschwindigkeit 112 km/h.
  • 17 kW / 23 PS, Höchstgeschwindigkeit 125 km/h.

Typ DE03 (Baujahr 1999-2003),

  • 10,4 kW / 14 PS, Höchstgeschwindigkeit 80 km/h.
  • 10,4 kW / 14 PS, Höchstgeschwindigkeit 103 km/h.
  • 17 kW / 23 PS, Höchstgeschwindigkeit 125 km/h.

Typ DE06 (Baujahr 2003-2006),

  • 7 kW / ca. 10 PS, Höchstgeschwindigkeit 80 km/h.
  • 10 kW / ca. 14 PS, Höchstgeschwindigkeit 80 km/h.
  • 11 kW / 15 PS, Höchstgeschwindigkeit 80 km/h.
  • 11 kW / 15 PS, Höchstgeschwindigkeit 108 km/h.

Angetrieben wird das Hinterrad durch einen Kettenantrieb mit einem 16er/17er-Ritzel und einem 57er-Kettenblatt (je nach Drosselung). Der Tank der DT 125 fasst 10,4 l. Je nach Fahrweise lassen sich so etwa 180 km überbrücken (+ 30-35 km Reserve). Die Yamaha DT 125 ist durch ihre 127 kg eine normalgewichtige 125 cm³ Enduro. Als Höchstgeschwindigkeit (ungedrosselt) sind im Fahrzeugschein 125 km/h eingetragen. Die offene Leistung beträgt 17 kW. Vor allem durch ihre Stollenreifen und ihr Gewicht ist die DT 125 auch gut im Gelände einsetzbar.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Daten

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Joachim Kuch: „Typenkompass Yamaha, Motorräder seit 1970“, Motorbuch-Verlag Stuttgart, 2005, ISBN 3-613-02267-2
  • Georg Mühlbacher: „Yamaha Typenbuch- Die komplette Modellgeschichte“, Verlag Geramond, 2007, ISBN 3-7654-7702-8