Yamaha FZR1000

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Yamaha FZR 1000)
Wechseln zu: Navigation, Suche
FZR1000 Genesis

Die FZR1000 (ab 1989 mit der Zusatzbezeichnung Exup) ist ein Motorrad, das von Yamaha Motor in den Jahren 1987 bis 1995 produziert wurde.

Das Modell von 1989, von der US-amerikanischen Zeitschrift Cycle World zum Motorrad des Jahrzehnts gekürt, beschleunigte von 0 auf 60 mph in 2,9 Sekunden, und erreichte eine Höchstgeschwindigkeit von 267 km/h. Die europäische Version der FZR war serienmäßig auf 100 PS gedrosselt worden und hatte eine Höchstgeschwindigkeit von etwa 235 km/h. Diverse Gutachten, die in den 1990er Jahren von verschiedenen Spezialisten (alpha-Technik, Bodo Schmidt etc.) halfen aber bei der Eintragung der relativ einfach durchzuführenden Entdrosselung auf nominell 107 kW (145,5 PS) (Höchstgeschwindigkeit: 262 km/h) lt. aktuellem Gutachten, das bei Yamaha kostenfrei heruntergeladen werden kann.

Exup-System[Bearbeiten]

Das ab 1989 verbaute, für den Namenszusatz Exup verantwortliche Alleinstellungsmerkmal war die von Yamaha patentierte, hinter den Auslassventilen untergebrachte zusätzliche Auslasssteuerung für Viertaktmotoren "Exhaust Ultimate Power Valve", mit deren Hilfe der Gegendruck der durchsatzfreudigen Abgasanlage drehzahl- und lastabhängig variiert wird. Dadurch wurde eine Auslegung auf eine hohe Spitzenleistung bei gleichzeitig deutlich verbessertem Drehmomentverlauf im unteren bis mittleren Drehzahlbereich ermöglicht. Der Motor überzeugte durch gleichmäßigen Durchzug aus niedrigen Drehzahlen, generierte andererseits – für damalige Verhältnisse - eine satte Leistung bis zum Drehzahlbegrenzer, der bei 11800 Umdrehungen einsetzt. Die Drehfreude beispielsweise der luftgekühlten Konkurrenz aus Suzukis GSX-R-Serie erreichten FZR-Motoren hingegen nie. Das Exup-Prinzip wurde von fast allen Motorrad-Herstellern adaptiert, bei aktuellen Modellen dient die Klappe im Auspuffsammler allerdings eher dazu, strenger gewordene Geräuschvorschriften zu erfüllen. Für Rennzwecke werden diese Systeme oft entfernt, da der untere Drehzahlbereich im Rennbetrieb vernachlässigt werden kann.

Das Exup-System wurde in der Folge auch bei den YZF750-Modellen, sowie ab der ersten YZF-R1 verwendet.

Modellgeschichte[Bearbeiten]

  • 1987 bis 1988: FZR1000 Genesis
  • 1989 bis 1990: FZR1000 Exup: Größere Änderungen an Motor und Fahrwerk, Verwendung des Exup-Systems, geänderte Verkleidung mit Doppelscheinwerfer
  • 1991 bis 1993: FZR1000 Exup: Upsidedown- Gabel von Kayaba, DE-Ellipsoid-Rechteckeinzelscheinwerfer
  • 1993 bis 1994: FZR1000 Exup: Doppelscheinwerfer (Foxeye), geänderte Gabel, Bremsanlage mit 6-Kolben-Zangen vorn

Rückblick[Bearbeiten]

Nach Einführung der erfolgreichen YZF-Supersportler lief die Produktion der FZR-Modelle zügig aus. Vorangegangen war das Erscheinen der bahnbrechenden, von Tadao Baba entwickelten Honda CBR900RR Fireblade im Jahr 1992.[1] Es dauerte bis 1998, bis Yamaha mit der radikalen YZF R1 wieder aufschließen konnte.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Yamaha FZR1000 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kevin Ash: On the cutting edge – Kevin Ash meets Tadao Baba, the man who revolutionised sports bike design with the Honda FireBlade (en) The Daily Telegraph. 12. September 2000. Abgerufen am 2. Oktober 2009.