Andorranische Fußballnationalmannschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Andorra
Logo des andorranischen Fußballverbandes
Verband Federació Andorrana de Futbol
Konföderation UEFA
Technischer Sponsor adidas
Trainer AndorraAndorra Koldo Álvarez
Kapitän Manolo Jiménez
Rekordtorschütze Ildefons Solo Lima (7)
Rekordspieler Oscar Sonejee (90)
FIFA-Code AND
FIFA-Rang 199. (15 Punkte)
(Stand: 13. März 2014)[1]
Erstes Trikot
Zweites Trikot
Bilanz
103 Spiele
3 Siege
9 Unentschieden
91 Niederlagen
Statistik
Erstes Länderspiel
AndorraAndorra Andorra 1:6 Estland EstlandEstland
(Andorra la Vella, Andorra; 13. November 1996)
Höchste Siege
AndorraAndorra Andorra 2:0 Weißrussland WeissrusslandWeißrussland
(Andorra la Vella, Andorra; 26. April 2000)
AndorraAndorra Andorra 2:0 Albanien AlbanienAlbanien
(Andorra la Vella, Andorra; 17. April 2002)
Höchste Niederlagen
TschechienTschechien Tschechien 8:1 Andorra AndorraAndorra
(Liberec, Tschechien; 4. Juni 2005)
KroatienKroatien Kroatien 7:0 Andorra AndorraAndorra
(Zagreb, Kroatien; 7. Oktober 2006)
(Stand: 16. Oktober 2012)
Vormals benutztes Verbandswappen

Die andorranische Fußballnationalmannschaft ist die Auswahl der besten Fußballspieler Andorras.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Fußballnationalmannschaft von Andorra gehört zu den kleinen Nationalteams des internationalen Fußballs. Gegründet wurde der nationale Fußballverband des Zwergstaats (85.000 Einwohner) im Jahr 1994. Auf der internationalen Bühne ist seine Nationalauswahl – nach dem Beitritt des Verbandes zur FIFA – seit 1996 aktiv.

Bisher hat Andorra an Qualifikationsrunden zu drei Fußball-Weltmeisterschaften und vier Europameisterschaften teilgenommen. Bei allen Teilnahmen belegte man den letzten Platz der Qualifikationsgruppe. In der Qualifikation für die WM 2014 in Brasilien traf Andorra auf Estland, die Niederlande, Rumänien, die Türkei und Ungarn. Auch diese Qualifikation beendete Andorra ohne Punktgewinn als Gruppenletzter.

Auf der FIFA-Weltrangliste nimmt Andorra den 200. Platz ein (Stand: 17. Oktober 2013) und ist damit – vor San Marino – die zweitschwächste europäische Mannschaft.

Als Erfolge werden in Andorra aber bereits die Tore gewertet, die gegen Gegner wie Portugal und Irland erzielt wurden. Abgesehen davon konnten bislang drei Siege eingefahren werden, darunter das im Rahmen der WM-Qualifikation am 13. Oktober 2004 erzielte 1:0 gegen Mazedonien. Erfolgreich war die Auswahl Andorras auch gegen Albanien (April 2002) und Weißrussland (April 2000). Bisher gab es noch keine Länderspiele gegen Deutschland, Liechtenstein, Österreich und die Schweiz (siehe auch Liste der Länderspiele der andorranischen Fußballnationalmannschaft).

Bis 2006 rüstete der spanische Hersteller Joma das Nationalteam aus. Aktueller Ausrüster ist adidas, welcher auch einige andere Kleinstaaten Europas ausrüstet.

Probleme[Bearbeiten]

Für den Verband erweist es sich als schwierig, aus den 70.000 Einwohnern des Kleinstaates genügend talentierte Spieler zu finden, insbesondere da es keine Vollzeit-Profiteams im Land gibt. So sind nur zwei der Akteure Profis, der Rest spielt auf semi-professioneller Basis. Erschwerend hinzu kommt, dass die andorranischen Gesetze eine Einbürgerung von Spielern kaum möglich machen. So müsste ein Spieler entweder 20 Jahre im Staat leben, einen Staatsbürger heiraten oder einen Universitätsabschluss dort machen.

Hinzu kommt, dass es weder Stadion noch Trainingseinrichtungen in Andorra gibt, die Mannschaft spielt im Estadi Communal mit einer Kapazität von knapp 1.200 Zuschauern. Da jedoch Land im Pyrenäenstaat sehr teuer ist und der Verband wenig Geld hat, wird sich an dieser Situation kaum etwas ändern.

Länderspiele gegen attraktive Gegner wurden wiederholt auch in Spanien ausgetragen, zum Beispiel in Barcelona und Lleida.

Bisherige Trainer[Bearbeiten]

Rekordspieler[Bearbeiten]

(Stand: 16. Oktober 2012)

Rekordtorschützen[Bearbeiten]

(Stand: 16. Oktober 2012)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste. In: fifa.com, Februar 2014. Abgerufen am 13. Februar 2014