Albanische Fußballnationalmannschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Albanien
Shqipëria
Logo
Spitzname(n) "Kuq e zinjtë" ("Die Rot-Schwarzen")
Verband Federata Shqiptare e Futbollit
Konföderation UEFA
Technischer Sponsor Adidas
Trainer Giovanni De Biasi
Kapitän Lorik Cana
Rekordtorschütze Erjon Bogdani (18)
Rekordspieler Altin Lala (79)[1]
Heimstadion Qemal-Stafa-Stadion
FIFA-Code ALB
FIFA-Rang 54. (569 Punkte)
(Stand: 13. März 2014)[2]
Erstes Trikot
Zweites Trikot
Statistik
Erstes Länderspiel
AlbanienAlbanien Albanien 2:3 Jugoslawien Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien
(Tirana, Albanien; 7. Oktober 1946)
Höchste Siege
AlbanienAlbanien Albanien 5:0 Vietnam VietnamVietnam
(Nursia, Italien; 12. Februar 2003)
AlbanienAlbanien Albanien 6:1 Zypern Zypern RepublikRepublik Zypern
(Tirana, Albanien; 12. August 2009)
Höchste Niederlage
Albanien 1946Sozialistische Volksrepublik Albanien Albanien 0:12 Ungarn Ungarn 1949Ungarn
(Tirana, Albanien; 24. September 1950)
(Stand: 10. August 2011)

Die Albanische Fußballnationalmannschaft (albanisch Kombëtarja) ist die Auswahlmannschaft der Federata Shqiptare e Futbollit, des Fußballverbandes von Albanien. Sie ist seit 1930 international aktiv. Bisher erreichte sie nur Achtungserfolge gegen stärkere Gegner und konnte sich noch für keine Endrunde einer Welt- oder Europameisterschaft qualifizieren. Im Jahr 1946 konnte Albanien beim Balkan-Cup den einzigen Titelgewinn feiern.

Der wertvollste Sieg der albanischen Nationalmannschaft war wohl das 2:1 gegen den damaligen Europameister Griechenland am 4. September 2004 in der WM-Qualifikation im Qemal-Stafa-Stadion von Tirana. Die albanische Nationalelf war schon nach 10 Minuten mit 2:0 in Führung gegangen.

Die Mannschaft belegt in der offiziellen FIFA-Weltrangliste aktuell den 58. Platz (Oktober 2013). Im Juli 2013 erreichte sie mit dem 37. Rang ihre bisher beste Platzierung, wozu insbesondere der 1:0-Sieg im WM-Qualifikationsspiel gegen Norwegen und der darauffolgende 4:1-Erfolg gegen Litauen beigetragen hatten.[3]

Turnierteilnahmen[Bearbeiten]

Weltmeisterschaft[Bearbeiten]

Übersicht[Bearbeiten]

Die Qualifikation zur Weltmeisterschaft 1966 war die erste Qualifikationsrunde, an der Albanien teilnahm. Die Mannschaft scheiterte aber an der Schweiz, Nordirland und den Niederlanden. Der einzige Punkt in der Gruppe war ein 1:1-Unentschieden zu Hause gegen Nordirland.

1970 wurde Albaniens Teilnahme von der FIFA nicht akzeptiert. Seit 1974 nahm Albanien abgesehen vom 1978er-Turnier an allen WM-Qualifikationen teil.

Auch die Qualifikation zur WM 1974 verlief für Albanien nicht erfolgreicher, denn einziger Erfolg war ein 1:0-Heimsieg über Finnland, ansonsten setzte es nur Niederlagen. Ein Achtungserfolg gelang Albanien erst wieder im Dezember 1984, als man den späteren WM-Teilnehmer Belgien in der WM-Qualifikation mit 2:0 bezwang. Außerdem gelang ein 1:1-Unentschieden zu Hause gegen Polen.

Erstmals in der Tabelle behaupten konnte sich Albanien in der Qualifikation zur WM 2006, als man mit 13 Punkten in 12 Spielen Platz 5 von 7 Teams erreichte. Im Falle von Punktgewinnen gegen Dänemark und die Türkei hätten ca. 20 Punkte gereicht, um den Relegationsplatz 2 in der Gruppe zu erreichen. In der Qualifikation zur WM 2014 in einer Gruppe mit Island, Norwegen, der Schweiz, Slowenien und Zypern war Albanien gut gestartet und lag zwischendurch auf dem zweiten Tabellenplatz, holte aber in den letzten vier Spielen nur noch einen Punkt.

Jahr Gastgeber Ergebnis Siege Unent. Nied. Tore
1966 England Qualifikationsrunde 0 1 5 02:12
1970 Mexiko Anmeldung durch die FIFA abgelehnt[4]
1974 Deutschland Qualifikationsrunde 1 0 5 03:13
1982 Spanien Qualifikationsrunde 1 0 7 04:22
1986 Mexiko Qualifikationsrunde 1 2 3 06:09
1990 Italien Qualifikationsrunde 0 0 6 03:15
1994 USA Qualifikationsrunde 1 2 9 06:26
1998 Frankreich Qualifikationsrunde 1 1 8 07:20
2002 Japan und Südkorea Qualifikationsrunde 1 0 7 05:14
2006 Deutschland Qualifikationsrunde 4 1 7 11:20
2010 Südafrika Qualifikationsrunde 1 4 5 06:13
2014 Brasilien Qualifikationsrunde 3 2 5 09:11

Qualifikation Endrunde 2014[Bearbeiten]

Pl. Team Sp. S U N Tore Pkt.
1 SchweizSchweiz Schweiz 10 7 3 0 17:6 24
2 IslandIsland Island 10 5 2 3 17:15 17
3 SlowenienSlowenien Slowenien 10 5 0 5 14:11 15
4 NorwegenNorwegen Norwegen 10 3 3 4 10:13 12
5 AlbanienAlbanien Albanien 10 3 2 5 9:11 11
6 Zypern RepublikRepublik Zypern Zypern 10 1 2 7 4:15 5
Datum Spielort Gegner Ergebnis Torschützen Bericht
7. September 2012 Tirana Zypern RepublikRepublik Zypern Zypern 3:1 (1:1) Sadiku (36.), Laban (45.+5), Çani (84.), Bogdani (87.) uefa.com
11. September 2012 Luzern SchweizSchweiz Schweiz 0:2 (0:1) Shaqiri (22.), Inler (68.) uefa.com
12. Oktober 2012 Tirana IslandIsland Island 1:2 (1:1) Bjarnason (19.), Çani (29), Sigurdsson (81.) uefa.com
16. Oktober 2012 Tirana SlowenienSlowenien Slowenien 1:0 (1:0) Roshi (36.) uefa.com
22. März 2013 Oslo NorwegenNorwegen Norwegen 1:0 (0:0) Salihi (67.) uefa.com
7. Juni 2013 Tirana NorwegenNorwegen Norwegen 1:1 (1:0) Rama (41.), Høgli (85.) uefa.com
6. September 2013 Ljubljana SlowenienSlowenien Slowenien 0:1 (0:1) Kampl (19.) uefa.com
10. September 2013 Reykjavík IslandIsland Island 1:2 (1:1) Rama (9.), Bjarnason (14.), Sigthórsson (47.) uefa.com
11. Oktober 2013 Tirana SchweizSchweiz Schweiz 1:2 (0:0) Shaqiri (47.), Lang (77.), Salihi (88. Elfm.) fifa.com
15. Oktober 2013 Nikosia Zypern RepublikRepublik Zypern Zypern 0:0 uefa.com

Europameisterschaft[Bearbeiten]

Die erste Teilnahme an einem großen Turnier war die Qualifikation zur Europameisterschaft 1964, in der Albanien nach einem Erstrunde-Freilos in der 2. Runde mit 1:0/0:4 an Dänemark scheiterte.

In der Qualifikationsrunde zur Europameisterschaft 1968 traf Albanien auf Jugoslawien und Deutschland, wobei die ersten drei Spiele alle deutlich verloren wurden und nur im letzten Spiel ein Punktgewinn gelang. Das 0:0 in Tirana im Dezember 1967, aus deutscher Sicht die Schmach von Tirana, verhinderte im Endeffekt die Qualifikation Deutschlands für die EM 1968, da Jugoslawien im benachbarten Balkanland besser zurechtkam und gewann.

In der Qualifikation zur EM 1972 spielte man gegen Deutschland, Polen und die Türkei, wobei beim 1:1 gegen Polen und beim 3:2 über die Türkei immerhin zwei Mal Punktgewinne gelangen. Trotzdem landete Albanien auf dem letzten Gruppenplatz.

In der Qualifikation für die EM 2016 trifft Albanien auf Portugal, Dänemark, Serbien und Armenien. Zudem wurde EM-Gastgeber Frankreich der Gruppe zugeordnet, tritt aber nur zu Freundschaftsspielen gegen die Gruppengegner an.

Jahr Gastgeber Ergebnis Siege Unent. Nied. Tore
1964 Spanien Vorrunde, Achtelfinale 1 0 1 01:04
1968 Italien Qualifikationsrunde 0 1 3 00:12
1972 Belgien Qualifikationsrunde 1 1 4 05:09
1984 Frankreich Qualifikationsrunde 0 2 6 04:14
1988 Deutschland Qualifikationsrunde 0 0 6 02:17
1992 Schweden Qualifikationsrunde 1 0 7 02:21
1996 England Qualifikationsrunde 2 2 7 10:16
2000 Belgien und Niederlande Qualifikationsrunde 1 4 5 08:14
2004 Portugal Qualifikationsrunde 2 2 4 11:15
2008 Österreich und Schweiz Qualifikationsrunde 2 5 5 12:18
2012 Polen und Ukraine Qualifikationsrunde 2 3 5 7:14

Balkan-Cup[Bearbeiten]

Am Balkan-Cup nahm Albanien lediglich 1946, 1947 und 1948 teil. Während das Team bei seiner ersten Teilnahme das Turnier gewinnen konnte, belegte es bei den folgenden Austragungen zweimal den fünften Platz, was 1947 den letzten, 1948 den drittletzten Rang bedeutete.

Jahr Ergebnis Sieg. Unent. Nied. Tore Punkte
1946 1. Platz, Sieger 2 0 1 6:04 4:2
1947 5. Platz, Letzter 0 0 4 2:13 0:8
1948 5. Platz 1 2 0 1:00 4:2

Mannschaft[Bearbeiten]

Erweiterter Kader[Bearbeiten]

Stand: 2. Februar 2014

Name Geburtstag Spiele Tore Verein
Tor
Etrit Berisha 10. März 1989 15 00 ItalienItalien Lazio Rom
Orges Shehi 10. März 1977 03 00 AlbanienAlbanien KF Skënderbeu Korça
Abwehr
Lorik Cana (C) 27. Juni 1983 74 01 ItalienItalien Lazio Rom
Mergim Mavraj 9. Juni 1986 15 00 DeutschlandDeutschland SpVgg Greuther Fürth
Taulant Xhaka 28. März 1991 00 00 SchweizSchweiz FC Basel
Ermir Lenjani 15. August 1989 01 00 SchweizSchweiz FC St. Gallen
Debatik Curri 28. Dezember 1984 39 01 UkraineUkraine PFK Sewastopol
Admir Teli 2. Juni 1981 18 00 AserbaidschanAserbaidschan FK Qarabağ Ağdam
Ansi Agolli 11. Oktober 1982 45 00 AserbaidschanAserbaidschan FK Qarabağ Ağdam
Andi Lila 12. Februar 1986 43 00 GriechenlandGriechenland PAS Ioannina
Elseid Hysaj 20. Februar 1994 04 00 ItalienItalien FC Empoli
Tefik Osmani 8. Juni 1985 12 03 AlbanienAlbanien KS Teuta Durrës
Renato Arapi 28. September 1986 04 00 AlbanienAlbanien KF Skënderbeu Korça
Ilir Berisha 25. Juni 1991 00 00 SchwedenSchweden Örebro SK
Mittelfeld
Elis Bakaj 25. Juni 1987 25 01 UkraineUkraine Tschernomorez Odessa
Jürgen Gjasula 11. Oktober 1986 02 00 BulgarienBulgarien Litex Lowetsch
Odise Roshi 21. Mai 1991 19 01 DeutschlandDeutschland FSV Frankfurt
Alban Meha 26. April 1986 06 02 DeutschlandDeutschland SC Paderborn 07
Valdet Rama 20. November 1987 09 03 SpanienSpanien Real Valladolid
Shkelzen Gashi 15. Juli 1988 03 00 SchweizSchweiz Grasshoppers Club Zürich
Amir Abrashi 27. März 1990 05 00 SchweizSchweiz Grasshoppers Club Zürich
Jahmir Hyka 8. März 1988 37 02 SchweizSchweiz FC Luzern
Vullnet Basha 3. März 1990 01 00 SchweizSchweiz FC Sion
Migjen Basha 9. Juni 1987 08 02 ItalienItalien FC Turin
Ledian Memushaj 7. Dezember 1987 05 00 ItalienItalien Carpi FC
Ergys Kace 11. Oktober 1993 07 01 GriechenlandGriechenland PAOK Thessaloniki
Emiljano Vila 12. März 1988 21 02 GriechenlandGriechenland PAS Ioannina
Ervin Bulku 3. März 1981 55 01 IranIran Sepahan Isfahan
Armando Vajushi 3. Dezember 1991 04 00 BulgarienBulgarien Litex Lowetsch
Sabjen Lilaj 10. Februar 1989 09 00 AlbanienAlbanien KF Skënderbeu Korça
Gjergj Muzaka 26. September 1989 22 01 AlbanienAlbanien KF Skënderbeu Korça
Sturm
Hamdi Salihi 19. Januar 1984 47 11 IsraelIsrael Hapoel Akko
Agon Mehmeti 20. November 1989 03 00 PortugalPortugal SC Olhanense
Edmond Kapllani 31. Juli 1982 38 06 DeutschlandDeutschland FSV Frankfurt
Ahmed Januzi 8. Juli 1988 07 00 UkraineUkraine Worskla Poltawa
Edgar Cani 22. Juli 1989 15 04 ItalienItalien AS Bari
Armando Sadiku 27. Mai 1991 11 01 SchweizSchweiz FC Zürich

Rekordspieler und -torschützen[Bearbeiten]

Stand: 17. Januar 2014

Rekordspieler
Spiele Spieler Zeitraum Tore
79 Altin Lala 1994–2012 3
78 Klodian Duro 2001-2012 6
75 Ervin Skela 2001–2012 13
74 Erjon Bogdani seit 1996 18
73 Lorik Cana seit 2003 1
73 Foto Strakosha 1990–2005 0
67 Igli Tare 1997–2007 10
67 Alban Bushi 1999–2007 14
66 Altin Haxhi 1995–2010 4
61 Altin Rraklli 1992–2005 11
59 Rudi Vata 1990–2001 4
Rekordschützen
Tore Spieler Zeitraum Spiele
18 Erjon Bogdani seit 1996 73
14 Alban Bushi 1995–2007 67
13 Ervin Skela 2001–2012 74
11 Hamdi Salihi seit 2007 44
11 Altin Rraklli 1992–2005 63
10 Igli Tare 1997–2006 67
10 Sokol Kushta 1987–1996 31

Trainer[Bearbeiten]

Die albanische Fußballerlegende Loro Boriçi betreute die Nationalmannschaft Albaniens neben anderen Teams im Zeitraum zwischen 1957 bis 1976.[5] Von 1982 bis 1990 trainierte Shyqyri Rreli die Albaner. In seine Amtszeit fällt beispielsweise der 2:0 Heimsieg Albaniens über Belgien in der Qualifikation zur Fußball-Weltmeisterschaft 1986 in Mexiko.

Vom 21. Dezember 2002 bis zum 9. Mai 2006 war Hans-Peter Briegel Trainer der albanischen Mannschaft. Das erste Spiel seiner Leitung war ein Qualifikationsspiel zur EURO 2004 gegen Russland. Obwohl Russland klarer Favorit war, gewann die albanische Nationalmannschaft im Loro-Boriçi-Stadion in Shkodra mit 3:1. Ein weiterer Erfolg unter Briegel war der 2:1-Heimsieg gegen den frischen Europameister Griechenland am 4. September 2004 in der Qualifikation zur Weltmeisterschaft 2006 mit Toren von Edvin Murati und Adrian Aliaj.[6]

Auf Briegel folgte Otto Barić, der aber nach der verpassten EM-Qualifikation Ende 2007 zurücktrat. Ebenfalls erfolglos wirkte der Holländer Arie Haan von Januar 2008 bis April 2009 als Nationaltrainer.[7] Im darauffolgenden Mai übernahm Josip Kuže das Traineramt.[8] Im Oktober 2011 trennte man sich von ihm nach dem wenig erfolgreichen Abschneiden in der Qualifikation für die Fußball-Europameisterschaft 2012.[9]

Seit Dezember 2011 ist Gianni De Biasi Trainer der albanischen Fußballnationalmannschaft.[10]

Länderspiele gegen deutschsprachige Fußballnationalmannschaften[Bearbeiten]

Datum Ort Heimmannschaft Resultat Gastmannschaft
1. 01.05.1958 Tirana Albanien 1946Sozialistische Volksrepublik Albanien Albanien 1:1 Deutschland Demokratische Republik 1949Deutsche Demokratische Republik DDR
2. 11.04.1965 Tirana Albanien 1946Sozialistische Volksrepublik Albanien Albanien 0:2 SchweizSchweiz Schweiz
3. 02.05.1965 Genf SchweizSchweiz Schweiz 1:0 Albanien 1946Sozialistische Volksrepublik Albanien Albanien
4. 08.04.1967 Dortmund Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BRD 6:0 Albanien 1946Sozialistische Volksrepublik Albanien Albanien
5. 17.12.1967 Tirana Albanien 1946Sozialistische Volksrepublik Albanien Albanien 0:0 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BRD
6. 17.02.1971 Tirana Albanien 1946Sozialistische Volksrepublik Albanien Albanien 0:1 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BRD
7. 12.06.1971 Karlsruhe Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BRD 2:0 Albanien 1946Sozialistische Volksrepublik Albanien Albanien
8. 07.04.1973 Magdeburg Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 2:0 Albanien 1946Sozialistische Volksrepublik Albanien Albanien
9. 03.11.1973 Tirana Albanien 1946Sozialistische Volksrepublik Albanien Albanien 1:4 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR
10. 15.11.1980 Wien OsterreichÖsterreich Österreich 5:0 Albanien 1946Sozialistische Volksrepublik Albanien Albanien
11. 06.12.1980 Tirana Albanien 1946Sozialistische Volksrepublik Albanien Albanien 0:1 OsterreichÖsterreich Österreich
12. 01.04.1981 Tirana Albanien 1946Sozialistische Volksrepublik Albanien Albanien 0:2 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BRD
13. 18.11.1981 Dortmund Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BRD 8:0 Albanien 1946Sozialistische Volksrepublik Albanien Albanien
14. 22.09.1982 Wien OsterreichÖsterreich Österreich 5:0 Albanien 1946Sozialistische Volksrepublik Albanien Albanien
15. 30.03.1983 Tirana Albanien 1946Sozialistische Volksrepublik Albanien Albanien 1:2 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BRD
16. 08.06.1983 Tirana Albanien 1946Sozialistische Volksrepublik Albanien Albanien 1:2 OsterreichÖsterreich Österreich
17. 20.11.1983 Saarbrücken Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BRD 2:1 Albanien 1946Sozialistische Volksrepublik Albanien Albanien
18. 15.10.1986 Graz OsterreichÖsterreich Österreich 3:0 Albanien 1946Sozialistische Volksrepublik Albanien Albanien
19. 29.04.1987 Tirana Albanien 1946Sozialistische Volksrepublik Albanien Albanien 0:1 OsterreichÖsterreich Österreich
20. 16.11.1994 Tirana AlbanienAlbanien Albanien 1:2 DeutschlandDeutschland Deutschland
21. 18.12.1994 Kaiserslautern DeutschlandDeutschland Deutschland 2:1 AlbanienAlbanien Albanien
22. 02.04.1997 Granada (SpanienSpanien) AlbanienAlbanien Albanien 2:3 DeutschlandDeutschland Deutschland
23. 11.10.1997 Hannover DeutschlandDeutschland Deutschland 4:3 AlbanienAlbanien Albanien
24. 24.03.2001 Leverkusen DeutschlandDeutschland Deutschland 2:1 AlbanienAlbanien Albanien
25. 06.06.2001 Tirana AlbanienAlbanien Albanien 0:2 DeutschlandDeutschland Deutschland
26. 13.02.2002 Hesperingen LuxemburgLuxemburg Luxemburg 0:0 AlbanienAlbanien Albanien
27. 12.10.2002 Tirana AlbanienAlbanien Albanien 1:1 SchweizSchweiz Schweiz
28. 11.06.2003 Genf SchweizSchweiz Schweiz 3:2 AlbanienAlbanien Albanien
29. 02.06.2007 Tirana AlbanienAlbanien Albanien 2:0 LuxemburgLuxemburg Luxemburg
30. 06.06.2007 Luxemburg LuxemburgLuxemburg Luxemburg 0:3 AlbanienAlbanien Albanien
31. 20.08.2008 Tirana AlbanienAlbanien Albanien 2:0 LiechtensteinLiechtenstein Liechtenstein
32. 07.09.2010 Tirana AlbanienAlbanien Albanien 1:0 LuxemburgLuxemburg Luxemburg
33. 06.09.2011 Luxemburg LuxemburgLuxemburg Luxemburg 2:1 AlbanienAlbanien Albanien
34. 11.09.2012 Luzern SchweizSchweiz Schweiz 2:0 AlbanienAlbanien Albanien
35. 11.10.2013 Tirana AlbanienAlbanien Albanien 1:2 SchweizSchweiz Schweiz

Länderspiele gegen Deutschland[Bearbeiten]

Beide Länder trafen bisher nur in EM- und WM-Qualifikationsspielen aufeinander. Albanien konnte bisher kein Länderspiel gegen Deutschland gewinnen, das einzige Unentschieden ist aber für die einzige Nichtqualifikation Deutschlands für ein großes Turnier verantwortlich und deshalb als Schmach von Tirana in die Fußballgeschichte eingegangen.

Bemerkenswert ist, dass zwischen 1983 und 2001 die deutsche Nationalmannschaft alle in diesem Zeitraum ausgetragenen Spiele nur mit einem Tor Unterschied gewinnen konnte. Aufgrund von Unruhen in Albanien wurde das Länderspiel im Jahr 1997 von Tirana nach Granada verlegt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Alexander D.I. Graham: A statistical history of football in Albania. Glendale 1999 ISBN 1-903943-00-0
  • Dave Twydell: Albania Football Club: A Lighthearted But Factual Account of Football in Albania; D Twydell 1989; ISBN 0-9513321-1-2

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Albanische Fußballnationalmannschaft – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.fshf.org/content/lala
  2. Die FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste. In: fifa.com, Februar 2014. Abgerufen am 13. Februar 2014
  3. FIFA-Weltrangliste. 17. Oktober 2013, abgerufen am 17. Oktober 2013.
  4. fifa.com: History of the FIFA World Cup Preliminary Competition (by year) (PDF; 325 kB), S. 19
  5. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatLoro Boriçi, legjenda e futbollit shqiptar. Abgerufen am 28. Februar 2010.
  6. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-Formatnetzeitung.de (4. September 2004): Briegels Albaner verderben Rehhagels Griechen Auftakt in WM-Qualifikation. Abgerufen am 28. Februar 2010.
  7. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-Formatuefa.com: Haan und Albanien gehen getrennte Wege. Abgerufen am 16. April 2009.
  8. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatFocus Online: Kuze folgt Haan als albanischer Nationalcoach. Abgerufen am 19. Mai 2009.
  9. Albanien trennt sich von seinem kroatischen Trainer Kuže. In: UEFA. 20. Oktober 2011, abgerufen am 23. Oktober 2011.
  10. kicker.de: „De Biasi versucht sich in Albanien“ (abgerufen am 14. Dezember 2011)