Gigi Fernández

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gigi Fernández Tennisspieler
Gigi Fernández
Gigi Fernández 2009 bei den US Open
Nationalität: Puerto RicoPuerto Rico Puerto Rico
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag: 22. Februar 1964
Größe: 170 cm
1. Profisaison: 1983
Rücktritt: 1997
Spielhand: Rechts
Preisgeld: 4.646.829 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 270:232
Karrieretitel: 2 WTA, 1 ITF
Höchste Platzierung: 17 (Oktober 1991)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 664:184
Karrieretitel: 69 WTA, 0 ITF
Höchste Platzierung: 1 (März 1991)
Wochen als Nr. 1: 80
Grand-Slam-Bilanz
Olympische Spiele
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Beatriz „Gigi“ Fernández (* 22. Februar 1964 in San Juan, Puerto Rico) ist eine ehemalige US-amerikanische Tennisspielerin.

Mit 17 Grand-Slam-Titeln und zwei olympischen Goldmedaillen (1992 und 1996) zählt Fernández zu den erfolgreichsten Doppelspielerinnen der Tennisgeschichte.

Karriere[Bearbeiten]

Im Alter von acht Jahren begann sie mit dem Tennissport. Sie wurde 1983 die erste weibliche Profisportlerin Puerto Ricos.

Fernández gewann im Doppel sechs Mal die French Open, fünf Mal die US Open, vier Mal in Wimbledon und zweimal die Australian Open. 14 ihrer 17 Grand-Slam-Titel gewann sie zusammen mit Natallja Swerawa. Damit sind die beiden nach Martina Navrátilová und Pam Shriver das bei Grand-Slam-Turnieren zweiterfolgreichste Doppelteam. Insgesamt gewann Fernández 69 Turniere im Doppel, 1991 war sie erstmals die Nummer 1 der Doppelweltrangliste, in ihrer Karriere insgesamt 80 Wochen lang. Im Einzel gewann sie zwei Turniere und erreichte 1994 in Wimbledon das Halbfinale.

Sie trat bei den Olympischen Spielen 1992 in Barcelona und 1996 in Atlanta für das Team der Vereinigten Staaten an und gewann im Doppel mit ihrer (nicht mit ihr verwandten) Namensvetterin Mary Joe Fernández jeweils die Goldmedaille. Mit den USA gewann Gigi Fernández 1990 auch den Fed Cup.

1997 trat sie vom Profitennis zurück. 1999 wurde sie in Puerto Rico zur weiblichen Athletin des Jahrhunderts gewählt.

Nach ihrer Profilaufbahn wurde sie Tennistrainerin.

Am 1. März 2010 wurde Gigi Fernández für die Aufnahme in die International Tennis Hall of Fame nominiert.[1]

Privates[Bearbeiten]

Fernández hatte eine Beziehung mit der spanischen Tennisspielerin Conchita Martínez.[2] Heute lebt sie mit ihrer Partnerin Jane Geddes, einer ehemaligen Profi-Golferin, zusammen. Sie ist Mutter von Zwillingen.[3]

Turniersiege[Bearbeiten]

Doppel[Bearbeiten]

Nr. Datum Ort
1 1. Juli 1985 Washington
2 4. Februar 1985 Delray Beach
3 5. August 1985 Toronto
4 30. September 1985 Fort Lauderdale, Florida
5 30. März 1987 Piscataway, New Jersey
6 13. Juli 1987 Newport, Rhode Island
7 24. August 1987 Mahwah, New Jersey
8 11. April 1988 Tokio
9 29. August 1988 US Open
10 17. Juli 1989 Newport, Rhode Island
11 21. August 1989 Toronto
12 11. September 1989 Doubles Championships (Tokio)
13 9. Oktober 1989 Filderstadt
14 29. Januar 1990 Tokio
15 30. April 1990 Hamburg
16 13. August 1990 Los Angeles
17 27. August 1990 US Open
18 5. November 1990 Worcester, Massachusetts
19 31. Dezember 1990 Brisbane
20 11. Februar 1991 Chicago
21 25. März 1991 Doubles Championships, Tarpon Springs (Florida)
22 27. Mai 1991 French Open
23 4. November 1991 Oakland
24 11. November 1991 Indianapolis
25 13. April 1992 Houston
26 25. Mai 1992 French Open
27 22. Juni 1992 Wimbledon
28 27. Juli 1992 Olympische Spiele (Barcelona)
29 31. August 1992 US Open
30 2. November 1992 Oakland
31 9. November 1992 Philadelphia
32 18. Januar 1993 Australian Open
33 1. März 1993 Delray Beach
34 22. März 1993 Doubles Championships (Wesley Chapel, Florida)
35 29. März 1993 Hilton Head
36 10. Mai 1993 Berlin
37 24. Mai 1993 French Open
38 14. Juni 1993 Eastbourne
39 21. Juni 1993 Wimbledon
40 2. August 1993 San Diego
41 27. September 1993 Leipzig
42 11. Oktober 1993 Filderstadt
43 15. November 1993 WTA Tour Championships (New York)
44 17. Januar 1994 Australian Open
45 7. Februar 1994 Chicago
46 7. März 1994 Key Biscayne
47 2. Mai 1994 Rom
48 9. Mai 1994 Berlin
49 23. Mai 1994 French Open
50 13. Juni 1994 Eastbourne
51 20. Juni 1994 Wimbledon
52 10. Oktober 1994 Filderstadt
53 7. November 1994 Philadelphia
54 14. November 1994 WTA Tour Championships (New York)
55 30. Januar 1995 Tokio
56 1. Mai 1995 Hamburg
57 8. Mai 1995 Rom
58 29. Mai 1995 French Open
59 31. Juli 1995 San Diego
60 7. August 1995 Los Angeles
61 28. August 1995 US Open
62 9. Oktober 1995 Filderstadt
63 29. Januar 1996 Tokio
64 22. Juli 1996 Olympische Spiele (Atlanta)
65 19. August 1996 San Diego
66 26. August 1996 US Open
67 6. Januar 1997 WTA Sydney
68 26. Mai 1997 French Open
69 23. Juni 1997 Wimbledon

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nominierung zur Aufnahme in die Tennis Hall of Fame
  2. Focus:Warten auf Monica
  3. Karen Crouse: A Dream Deferred, Almost Too Long. In: The New York Times. 29. August 2010, abgerufen am 1. Dezember 2013 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gigi Fernández – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien