Jekaterina Walerjewna Makarowa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jekaterina Makarowa Tennisspieler
Jekaterina Makarowa
Makarowa 2013 bei den French Open
Nationalität: RusslandRussland Russland
Geburtstag: 7. Juni 1988
Größe: 180 cm
Gewicht: 65 kg
1. Profisaison: 2004
Spielhand: Links, beidhändige Rückhand
Trainer: Jewgenia Manjukowa
Preisgeld: 5.425.101 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 325:216
Karrieretitel: 2 WTA, 3 ITF
Höchste Platzierung: 19 (14. Januar 2013)
Aktuelle Platzierung: 19
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 226:132
Karrieretitel: 5 WTA, 9 ITF
Höchste Platzierung: 4 (8. Juli 2013)
Aktuelle Platzierung: 9
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Letzte Aktualisierung der Infobox: 4. August 2014
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Jekaterina Walerjewna Makarowa (russisch Екатерина Валерьевна Макарова; * 7. Juni 1988 in Moskau, damals Sowjetunion) ist eine russische Tennisspielerin.

Karriere[Bearbeiten]

Im Alter von sechs Jahren begann Makarowa mit dem Tennissport, seit Oktober 2004 spielt sie auf der Profitour. Anfang 2008 schaffte sie den Sprung unter die Top 100, 2010 konnte sie sich unter den 50 Besten etablieren. Ihre größter Erfolge auf der WTA Tour im Einzel war der Turniersieg 2010 in Eastbourne, 2012 und 2013 stand sie im Viertelfinale der Australian Open. Sie kann Siege über die ehemaligen Top-10-Spielerinnen Ai Sugiyama, Nicole Vaidišová, Wera Swonarewa, Anna Tschakwetadse, Nadja Petrowa, Amélie Mauresmo sowie über Serena Williams vorweisen. Seit 2008 spielt sie für die russische Fed-Cup-Mannschaft; sie gewann alle ihre vier Doppelpartien in dem Teamwettbewerb und vier ihrer bisherigen sechs Einzel.

2010[Bearbeiten]

Beim Rasenturnier von Eastbourne feierte sie ihren ersten WTA-Titel. Als Qualifikantin ins Turnier gestartet besiegte sie im Hauptfeld zunächst Flavia Pennetta mit 7:65, 6:1 und in Runde zwei Nadja Petrowa mit 6:2 und 6:0. Im Viertelfinale bezwang sie Swetlana Kusnezowa mit 6:4, 7:5 und im Halbfinale Samantha Stosur mit 7:65, 7:5. Das Finale gegen Wiktoryja Asaranka gewann sie mit 7:65 und 6:4. Damit beendete sie die Saison zum zweiten Mal in den Top 50.

2011/2012[Bearbeiten]

Sowohl in Melbourne als auch in Paris zog Makarowa ins Achtelfinale ein. Bei den Australian Open besiegte sie 2011 Ana Ivanovic und Nadja Petrowa, ehe sie sich der späteren Siegerin Kim Clijsters geschlagen geben musste. In Paris konnte sie Kaia Kanepi ausschalten, unterlag diesmal aber der späteren Finalistin Asaranka. In Wimbledon schied sie, an Position 28 gesetzt, bereits in der ersten Runde aus. Im Februar stand sie zusammen mit Wera Duschewina im Endspiel von Paris, in dem sich die US-Amerikanerinnen Bethanie Mattek-Sands und Meghann Shaughnessy mit 6:4, 6:2 durchsetzen konnten.

Bei den Australian Open erreichte sie 2012 als Ungesetzte nach Siegen über die an Nummer 7 und 12 gesetzten Wera Swonarewa und Serena Williams das Viertelfinale, in dem Marija Scharapowa mit 6:2 und 6:3 die Oberhand behielt. Bei den French Open kam das Aus für Makarowa bereits in Runde eins gegen Sloane Stephens (4:6, 6:7). Die Rasensaison begann mit einem Halbfinaleinzug in Birmingham (4:6, 6:3, 2:6 gegen Melanie Oudin) und einem Viertelfinale in Eastbourne gegen Angelique Kerber (2:6, 4:6). In Wimbledon reichte es nur für Runde zwei, wo sie erneut auf Kerber traf und diesmal mit 5:7 und 3:6 verlor. Bei den US Open konnte sie sich für ihr Ausscheiden im Einzel in Runde drei mit ihrem ersten Grand-Slam-Titel trösten; sie gewann den Mixed-Wettbewerb an der Seite des Brasilianers Bruno Soares.

Im Oktober gewann sie zusammen mit Jelena Wesnina sowohl das Turnier in Peking als auch in Moskau. Damit verbesserte sie sich im Doppel-Ranking auf Platz 11.

2013/2014[Bearbeiten]

Am 14. Januar 2013 erzielte Makarowa mit Platz 19 in der WTA-Weltrangliste eine neue persönliche Bestmarke im Einzel. Im Doppelwettbewerb von Melbourne erreichte sie erstmals die Vorschlussrunde, seit dem 18. Februar 2013 wird sie im Doppel in den Top Ten geführt. Mit ihrem bislang größten Erfolg, dem Doppeltitel beim einzigen Grand-Slam-Turnier auf Sand, setzte sie sich in der Doppelweltrangliste auf Platz 5 (im Juli dann sogar auf Platz 4). Im Finale der French Open besiegte sie zusammen mit Wesnina die Titelverteidigerinnen Sara Errani und Roberta Vinci.

Bei den Australian Open stand sie 2014 erstmals im Endspiel. Errani und Vinci gelang dort jedoch in drei Sätzen die Revanche für Paris. Erstmals zog sie in Wimbledon ins Viertelfinale ein, das sie gegen Lucie Šafářová in zwei Sätzen verlor.

Turniersiege[Bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Finalgegnerin Ergebnis
1. 19. Juni 2010 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Eastbourne WTA Premier Rasen WeissrusslandWeißrussland Wiktoryja Asaranka 7:65, 6:4
2. 2. Februar 2014 ThailandThailand Pattaya WTA International Hartplatz TschechienTschechien Karolina Plíšková 6:3, 7:67

Doppel[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Partnerin Finalgegnerinnen Ergebnis
1. 3. Mai 2009 MarokkoMarokko Fès WTA International Sand RusslandRussland Alissa Kleibanowa RumänienRumänien Sorana Cîrstea
RusslandRussland Maria Kirilenko
6:3, 2.6, [10:8]
2. 7. Oktober 2012 China VolksrepublikChina Peking WTA Premier Hartplatz RusslandRussland Jelena Wesnina SpanienSpanien Nuria Llagostera Vives
IndienIndien Sania Mirza
7:5, 7:5
3. 21. Oktober 2012 RusslandRussland Moskau WTA Premier Hartplatz (Halle) RusslandRussland Jelena Wesnina RusslandRussland Marija Kirilenko
RusslandRussland Nadja Petrowa
6:3, 1:6, [10:8]
4. 16. März 2013 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Indian Wells WTA Premier Mandatory Hartplatz RusslandRussland Jelena Wesnina RusslandRussland Nadja Petrowa
SlowenienSlowenien Katarina Srebotnik
6:0, 5:7 [10:6]
5. 9. Juni 2013 FrankreichFrankreich French Open Grand Slam Sand RusslandRussland Jelena Wesnina ItalienItalien Sara Errani
ItalienItalien Roberta Vinci
7:5, 6:2

Mixed[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 6. September 2012 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Open Grand Slam Hartplatz BrasilienBrasilien Bruno Soares PolenPolen Marcin Matkowski
TschechienTschechien Květa Peschke
6:78, 6:1, [12:10]

Abschneiden bei Grand-Slam-Turnieren[Bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten]

Turnier 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Karriere
Australian Open 3 2 2 AF VF VF AF VF
French Open 2 1 1 AF 1 1 3 AF
Wimbledon 1 2 2 1 2 3 VF VF
US Open 3 3 1 1 1 3 VF VF

Doppel[Bearbeiten]

Turnier 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Karriere
Australian Open 2 2 1 VF HF F F
French Open 2 2 2 1 VF S 2 S
Wimbledon VF VF 2 AF VF AF AF VF
US Open 2 HF 2 AF AF VF HF

Weltranglistenpositionen[Bearbeiten]

Nachfolgend sind die Jahresendpositionen in der jeweiligen Weltrangliste der WTA angegeben:

Jahr 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014
Jahresendposition Einzel 381 258 264 108 48 60 50 52 20 24 23 v
Jahresendposition Doppel 448 248 140 151 62 20 72 57 11 7 6 v

v = vorläufige Ranglistenposition im laufenden Jahr

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jekaterina Makarowa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien