Helena Suková

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Helena Suková Tennisspieler
Helena Suková
Helena Sukova in Wimbledon
Nationalität: TschechienTschechien Tschechien
Geburtstag: 23. Februar 1965
Größe: 188 cm
1. Profisaison: 1983
Rücktritt: 1998
Spielhand: Rechts
Preisgeld: 6.051.115 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 614:307
Karrieretitel: 10 WTA
Höchste Platzierung: 4 (18. März 1985)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 752:220
Karrieretitel: 69 WTA
Höchste Platzierung: 1 (5. Februar 1990)
Wochen als Nr. 1: 68
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Olympische Spiele
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Helena Suková (* 23. Februar 1965 in Prag, damals ČSSR) ist eine ehemalige tschechoslowakische Tennisspielerin.

Suková wurde in eine prominente Tennisfamilie hineingeboren. Ihre Mutter Věra war eine frühere bekannte Tennisspielerin und ihr Vater Cyril Suk war Präsident des tschechoslowakischen Tennisverbandes. Ihr Bruder Cyril wurde ebenfalls Tennisspieler; mit ihm gewann sie dreimal den Mixedwettbewerb in Wimbledon und einmal bei den French Open.

In ihrer Profikarriere stand sie je zweimal im Finale der Australian Open (1984, 1989) und der US Open (1986, 1993). Sie gewann zehn WTA-Turniere. Ein Grand-Slam-Titel im Einzel blieb ihr verwehrt. Deshalb wurde sie häufig als "beste Spielerin, die nie ein Grand-Slam-Turnier gewann" bezeichnet. Ihr größter Erfolg war ihr Sieg 1984 über Martina Navrátilová im Halbfinale der Australian Open, als sie Navrátilovás Siegesserie von 74 Matches in Folge stoppte und erst im Finale Chris Evert unterlag. 1987 war sie in Eastbourne erst die vierte Spielerin, der es gelang, Navrátilová und Evert in einem Turnier zu besiegen; dabei beendete sie Navrátilovás Serie von 69 Siegen in Folge auf Rasen. 1993 konnte sie auf ihrem Weg in ihr viertes und letztes Grand-Slam-Finale bei den US Open, wo sie gegen Steffi Graf verlor, Navrátilová erneut besiegen.

Im Doppel war Suková bei Grand-Slam-Turnieren erfolgreicher. Sie gewann dort insgesamt neun Titel, unter anderem mit Claudia Kohde-Kilsch. Mit Jana Novotná gewann sie bei den Olympischen Spielen 1988 und 1996 jeweils die Silbermedaille. Sie gewann in ihrer Karriere insgesamt 69 Doppeltitel.

1998 beendete Helena Suková ihre Profilaufbahn.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Helena Suková – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien