Glossar der Fußballbegriffe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Diese Liste kann aufgrund der ungeheuren Vielfalt an Begrifflichkeiten niemals als vollendet angesehen werden.

Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

A[Bearbeiten]

  • Absatzkick: Schuss oder Zuspiel, bei dem der Ball mit der Ferse getroffen und nach hinten gespielt wird.
  • Ablösesumme: Jener Geldbetrag, der bei einem Transfer gezahlt wird.
  • Abseits: Regelübertretung der angreifenden Mannschaft, die eintritt, wenn ein angreifender Spieler einen Pass erhält, sich aber beim Zeitpunkt des Abspiels nicht zumindest zwei verteidigende Spieler (inkl. Torwart) näher der eigenen Grundlinie befanden.
  • Abseitsfalle: Versuch der verteidigenden Mannschaft, einen Angreifer abseits zu stellen, indem sich die gesamte Abwehrkette kurz vor dem Abspiel nach vorne bewegt.
  • Abschlag: Schuss des Torhüters aus dem Strafraum, nachdem er den Ball mit den Händen gefangen hat. Aus einem Abschlag kann direkt ein Tor erzielt werden.
  • Abstauber: Als Abstauber werden Spieler, meist Stürmer, bezeichnet, die viele Tore dadurch erzielen, dass sie den Ball einfach ins Tor »einschieben«, nachdem andere Spieler durch geschickte Spielzüge, Flanken o.ä. die Abwehr überwunden haben. In vielen Fällen wurde der Ball zuvor vom gegnerischen Torwart abgewehrt oder war vom Pfosten abgeprallt. Das Abstauben erfordert gleichwohl auch eine gute Antizipationsbegabung und Spielverständnis. Ein so erzieltes Tor wird auch als Abstaubertor bezeichnet.
  • Abstieg: Wechsel in eine niedrigere Spielklasse aufgrund der Tabellenposition nach Saisonende.
  • Abstoß: Wegschießen des Balles aus dem Fünfmeter-Raum (Torraum), nachdem jener von einem Spieler der angreifenden Mannschaft über die Torlinie gespielt wurde.
  • Albiceleste: Bezeichnung der argentinischen Nationalmannschaft. Das Wort ist eine Kombination von span. alba (weiß) und celeste (himmelblau), was auf die Farbe der Dressen bzw. der Nationalflagge Argentiniens bezogen ist.
  • Alibipass: Passspiel, das zu keinem unmittelbaren Vorteil für die eigene Mannschaft führt. Der Ball wird zu einem sicher stehenden Mitspieler gespielt, um die Verantwortung zu delegieren.
  • Aluminium: Periphrastische Umschreibung des Torgestänges (Pfosten, Latte).
  • Anschlusstreffer: Tor einer in Rückstand liegenden Mannschaft, die mit dem Treffer den Rückstand auf ein Tor reduziert.
  • Ankick: österr. für Anstoß
  • Anstoß: Beginn eines Spiels. Der Ball wird vom Mittelpunkt des Spielfeldes gespielt. Es dürfen sich dabei keine Spieler der verteidigenden Mannschaft im Mittelkreis befinden.
  • Apertura und Clausura: Ligasystem in einigen lateinamerikanischen Ländern (etwa Argentinien, Chile oder Kolumbien).
  • Aufsetzer: Zumeist nicht sehr scharfer Schuss, bei dem der Ball vor dem Torwart einmal aufspringt, was die Abwehr für den Torhüter erschwert.
  • Aufstellung: Anordnung der Spieler auf dem Spielfeld.
  • Aufstieg: Wechsel in eine höhere Spielklasse aufgrund der Tabellenposition.
  • Auswahl: Bezeichnung einer Nationalmannschaft (nationale Auswahl). Typisch ist dieser Ausdruck vor allem im Portugiesischen (Selecção bzw. Seleção) und Spanischen (Selección).
  • Außenrist: Außenseite des Fußes. Zuspiele und Schüsse, die mit dem Außenrist geschossen werden, sind häufig besonders spektakulär, da sie überraschend ausgeführt und besonders stark angeschnitten werden können. Bekannt für diese Technik sind Franz Beckenbauer und Ricardo Quaresma.
  • Außenspieler: siehe Flügelspieler

B[Bearbeiten]

  • Badkickerl: müdes Fußballspiel (österreichisch)
  • Ballesterer: Fußballspieler (österreichisch), Namen eines österreichischen Fußballmagazins
  • Ballschani: Balljunge (österreichisch)
  • Bananenflanke: Flanke (Fußball), die mit viel Effet in den Strafraum geschlagen wird. Als Begründer dieser Kunstfertigkeit gilt der Brasilianer Garrincha.
  • Bemmerl: österreichischer Ausdruck für Fußball
  • Binden: Aktion eines angreifenden Spielers. Durch längeres Ballhalten zieht er mehrere Verteidiger auf sich und spielt so andere Mitspieler frei; auch durch Freilaufen können Gegner gebunden werden.
  • Blaue Karte: Nur im Hallen- und Nachwuchsfußball gebräuchliche Verwarnung, die zu einer Zeitstrafe führt.
  • Blutgrätsche: Besonders brutales Foul ohne konkretem Versuch, den Ball zu spielen. Es wird nur der Gegner niedergetreten.
  • Bundesliga: In Österreich und Deutschland die Bezeichnung für die höchste nationale Spielklasse. Der entsprechende Ausdruck lautet in Spanien Primera División, in England Premier League, in Italien Serie A, in Portugal, Griechenland oder der Schweiz Super League. In letzter Zeit wurden diese Bezeichnungen häufig mit dem Namen ihrer Sponsoren ergänzt.

C[Bearbeiten]

  • Calcio: Italienischer Begriff für Fußball; siehe Fußball in Italien.
  • Caps: Englischer Begriff für (Zahl der) Länderspieleinsätze.
  • Catenaccio (ital. Riegel oder dicke Kette): defensive Spielweise, die typischerweise von italienischen Mannschaften gepflegt wurde.
  • Chaleira [ʃalairɐ] s. Rabona
  • Champions League, UEFA Champions League: Höchste Spielklasse Europas für Vereinsmannschaften. Je nach Rang in der Koeffizientenliste der UEFA können bis zu vier Mannschaften eines Landes am Bewerb teilnehmen.
  • Chancentod: Bezeichnung für einen Spieler, der viele Torchancen vergibt.
  • Clausura: siehe Apertura.
  • Corner: siehe Eckstoß, wird in Österreich umgangssprachlich für Eckball verwendet
  • Corner: offizielles Magazin des ÖFB
  • Cup: Im Allgemeinen die Bezeichnung von Wettbewerben im Fußball. Meistens ist damit aber der nationale Pokalwettbewerb gemeint, der von mehreren Mannschaften verschiedener Ligen ausgespielt wird.

D[Bearbeiten]

  • defensiv: Bezeichnung einer Spielanlage, die den Erfolg vor allem durch eine gut stehende Abwehr zu erreichen sucht. Gegenteil: offensiv.
  • Defensive: Jener Teil einer Mannschaft, der vor allem mit der Verteidigung beschäftigt ist.
  • „Defensivpapst“: Scherzhafte Bezeichnung für Trainer, die vornehmlich ein defensives Spiel forcieren.
  • Doppelpack: Zweifacher Torerfolg eines Spielers.
  • Doppelpass: Geschicktes Passspiel, durch das mindestens ein Gegner ausgespielt wird. Der Ball wird von einem Spieler zu seinem Mitspieler (der »Wand«) gespielt. Dieser spielt den Ball entweder direkt oder nach kurzer Verzögerung wieder zum Teamkollegen. Im Idealfall hat sich die gegnerische Mannschaft zur »Wand« orientiert und eröffnet dem ersten Spieler den Raum.
  • Double: Sieg in zwei wichtigen Bewerben (üblicherweise Meisterschaft und Pokal).
  • Dribblanski: österreichisches Deutsch für einen Fußballspieler, der gut mit dem Ball umgehen kann
  • Dribbling: Grundsätzlich das Laufen eines Spielers mit dem Ball. Meistens spricht man aber dann von einem Dribbling, wenn ein angreifender Spieler versucht, mehrere Gegner auszuspielen.
  • Dritte Halbzeit: Ausschreitungen nach einem Fußballspiel; aber auch Bezeichnung für ein gemütliches Beisammensein nach dem Spiel.
  • Dropkick: Schusstechnik, bei der der Ball gleichzeitig mit oder unmittelbar nach dessen Aufspringen am Boden volley geschossen wird.

E[Bearbeiten]

  • Eckstoß: Wird gegeben, wenn die verteidigende Mannschaft den Ball über die Torlinie gespielt hat. Der Eckstoß (oder Eckball, Corner) wird von der Spielfeldecke aus von der angreifenden Mannschaft gespielt. Es kann direkt aus einem Eckstoß ein Tor erzielt werden.
  • Effet: Kurvenartige Flugrichtung des Balles, die durch dezentrales Treffen verursacht wird, in Österreich gerne Fetten genannt.
  • Eiergoalie: österreichisches Deutsch für schlechten Tormann
  • Eigentor: Tor, das von einem Spieler der verteidigenden Mannschaft erzielt wird.
  • Einwechslung: Spielertausch, bei dem ein Spieler die Mannschaft verlässt und ein anderer für ihn eingewechselt wird. In einem Pflichtspiel darf je Mannschaft dreimal je Match gewechselt werden.
  • Einwurf: Wird gegeben, wenn der Ball die Seitenlinie vollständig überschreitet. Jene Mannschaft darf den Ball einwerfen, die den Ball nicht aus dem Spiel genommen hat. Der Einwurf wird mit beiden Händen über dem Kopf ausgeführt. Beide Beine müssen bei der Ausführung den Boden berühren.
  • Eisenbahnerschmäh : österreichischer Ausdruck für Ball links, Körper rechts am Gegenspieler vorbei oder umgekehrt
  • Elfmeter: Wird gegeben, wenn ein Spieler der verteidigenden Mannschaft im eigenen Strafraum einen Regelverstoß begeht, der einen direkten Freistoß nach sich zöge.
  • Elfmeterschießen: Wird angewandt, um bei Entscheidungsspielen eine Entscheidung herbeizuführen. Beide Mannschaften schießen dabei abwechselnd zunächst fünf Elfmeter. Ist der Spielstand nach diesen Elfmetern ausgeglichen, werden weitere Penalties geschossen, bis eine Mannschaft in Führung geht.
  • Englische Woche: Bezeichnung für eine Woche, in der eine Mannschaft mehrere Spiele (zumeist zusätzliche Europacup-Spiele) bestreitet.
  • Europameisterschaft: Turnier, das europäische Nationalmannschaften alle vier Jahre austragen.

F[Bearbeiten]

  • Fahrstuhlmannschaft: Mannschaft, die stets zwischen zwei Ligen hin- und her wechselt.
  • Fallrückzieher: Spektakuläre Aktion, bei der ein Spieler im Fallen einen Volley nach hinten spielt. Bei der idealen Ausführung liegt der Spieler beim Schuss horizontal in der Luft.
  • Fan: Anhänger einer Mannschaft.
  • Fersler: österreichisches Deutsch für Absatzkick
  • Fetzenlaberl: österreichisches Deutsch für Fußball (Spielgerät)
  • FIFA: Fédération Internationale de Football Association, Föderation des Verbandsfußballs, Weltfußballbund.
  • Finale: Entscheidendes letztes Spiel eines Turniers oder eines Pokalwettbewerbs. In den meisten Bewerben (Champions League, UEFA Cup, Weltmeisterschaften, kontinentale Meisterschaften) wird es in einem Spiel in einem zuvor bestimmten Stadion ausgetragen.
  • Flachpass: Zuspiel, das flach durchgeführt wird.
  • Flachschuss: Torschuss, bei dem der Ball auf oder knapp über dem Boden bewegt wird. Präzise Flachschüsse sind schwer zu parieren, weil der Weg für den Torhüter weit ist und es häufig zu Aufsetzern kommt.
  • Finte: Täuschung eines angreifenden Spielers im Dribbling mit dem Ziel, am Gegner vorbeizukommen.
  • Flanke: Zuspiel des Balles von einer Seite in das Zentrum.
  • Fliegenfänger: schlechter Torwart
  • Flügelspieler: Spieler, deren Position offensiv links oder rechts außen liegt. Meistens sind das schnelle, trickreiche Spieler, die präzise Flanken schlagen können (etwa Simão, Cristiano Ronaldo oder Santiago Solari).
  • Forechecking: s. Pressing
  • Foul: Regelwidriges Vorgehen.
  • Freistoß: Wird nach einem Foul vom Schiedsrichter gegeben. Diejenige Mannschaft, die durch das Foul einen Nachteil erlitten hat, darf den Ball vom Ort des Vergehens spielen. Alle Spieler des Gegners müssen sich dabei mindestens 9,15 m vom Ball entfernt aufhalten. Der Ball muss bei der Ausführung ruhen.
  • Fünfmeterraum: Auch Torraum oder kleiner Strafraum. Bezeichnung des Rechteckes innerhalb des Strafraums unmittelbar vor den Toren. Im Fünfmeterraum darf der verteidigende Torwart nicht angerempelt werden. Abstöße müssen von innerhalb des Torraums ausgeführt werden.
  • Fünfter Offizieller: Bei internationalen Turnieren ein zusätzlicher Schiedsrichter, als Ersatzmann für den Fall, dass einer der anderen 4 Schiedsrichter (z.B. verletzungsbedingt) ausfällt.
  • für die Galerie spielen: effekthascherisch und theatralisch, aber ineffektiv spielen

G[Bearbeiten]

  • Gaberln: mehrmaliges Aufspielen des Balls ohne Bodenberührung (österreichisch)
  • Gasse: Freier bzw. ungedeckter Raum, in den ein Pass gespielt werden kann und häufig besonders effektiv ist.
  • Gelbe Karte: Verwarnung, die vom Schiedsrichter durch das Zeigen der Karte ausgesprochen wird. Eine Gelbe Karte hat unmittelbar keine Konsequenzen, allerdings folgt je nach Bewerbssystem auf eine gewisse Anzahl von Gelben Karten eine Sperre. Erhält ein Spieler zwei Mal im selben Spiel die Gelbe Karte, wird er mit der Gelb-Roten Karte vom Spiel verwiesen.
  • Gelb-Rote Karte: Ausschluss, der durch zwei Gelbe Karten verursacht wurde. Der ausgeschlossene Spieler wird in den höheren Ligen zusätzlich mit einem Spiel Sperre belastet.
  • Gestrecktes Bein: Ausgestrecktes Bein, mit dem ein Spieler einem Gegner den Ball abnehmen will. Häufig in Zusammenhang mit Foulspiel.
  • Gleiche Höhe: Gerade nicht mehr als abseits zu ahndende Spielsituation, wobei der Angreifer, der den Ball bekommt, beim Zeitpunkt des Abspiels mit dem vorletzten Verteidiger auf gleicher Höhe stand.
  • Goalkeeper, auch Goalie: Torhüter
  • Goalgetter: Spieler, der zahlreiche Tore schießt.
  • Goldenes Tor: Bei einem 1:0-Sieg das einzige Tor, das somit "Gold wert" ist (dieser Begriff aus der Umgangssprache ist nicht zu verwechseln mit der Golden Goal-Regel).
  • Grätsche: Versuch eines Spielers, seinem Gegner rutschend den Ball abzunehmen. Trifft der Spieler aber den Gegner und nicht den Ball, muss auf Foulspiel entschieden werden.
  • Gstetten: österreichisch für Bolzplatz oder allgemein einen Platz mit schlechtem Untergrund.
  • Gurke: Aktion, in welcher der Spieler den Ball durch die Beine des Gegners spielt. Dieser Begriff wird vorwiegend im Westen von Österreich verwendet.

H[Bearbeiten]

  • Häferl: österreichische Bezeichnung für einen Spieler, der gerne ausrastet
  • Hängende Spitze. Etwas zurückhängender Stürmer, der weder dem Angriff, noch dem Mittelfeld vollends zuzurechnen ist. In der Regel spielen technisch starke Spieler mit viel Übersicht auf dieser Position. Beispiele sind Roberto Baggio oder Andrij Arshavin.
  • Haken: Schneller Richtungswechsel um 90° eines dribbelnden Spielers, bevor er auf einen Verteidiger trifft. Nachdem der Verteidiger überspielt wurde, setzt der Angreifer den Lauf in die erste Richtung fort.
  • Halbzeit: Normalerweise 15-minütige Spielunterbrechung nach dem Absolvieren der halben Spielzeit.
  • Half: v.a. in Österreich noch gebräuchliche Bezeichnung eines Mittelfeldspielers bzw., in älteren Spielsystemen, eines Außenläufers.
  • Handspiel: Unrechtmäßiges Spielen des Balles mit der Hand, das mit Freistoß oder Elfmeter geahndet wird. Je nach Situation kann auch eine Verwarnung mit der Gelben Karte oder ein Ausschluss erfolgen.
  • Hattrick: Man unterscheidet zwischen echtem und unechtem Hattrick. Bei einem echten Hattrick erzielt ein Spieler in einer Halbzeit drei Tore, ohne dass dazwischen ein anderer Spieler ein Tor schießt. Als unechten Hattrick bezeichnet man allgemein dreifache Torerfolge eines Spielers in einem Spiel.
  • Heber: Stoß, bei dem der Ball durch abruptes Abbremsen des Fußes einen Effet nach hinten bekommt und seine Flugkurve deshalb steil nach oben weist (österr. Schupferl).
  • Hinrunde: Erster Teil eines Spieljahres, zumeist vor einer Winterpause.
  • Hooligans: Verstehen den Fußball als Plattform ihrer Gewalt und tragen organisierte Kämpfe aus.

I[Bearbeiten]

  • Innenverteidiger: Jene Teile einer Abwehrkette, die im Zentrum spielen und zumeist weniger mit Offensivaufgaben betraut werden, als die Außenverteidiger.
  • Interimstrainer: Trainer, der übergangsweise die Leitung der Mannschaft übernimmt.

J[Bearbeiten]

  • Jausengegner: leichter Gegner (österreichisch)
  • Joker: Ein Spieler, zumeist ein Stürmer, der durch eine Einwechslung in das Spiel gebracht wird, um den Spielverlauf zu wenden, oder eine Entscheidung herbeizuführen.

K[Bearbeiten]

  • Kapitän: Sprecher und Leiter einer Mannschaft, der zwischen dem Team, Schiedsrichter und Trainer einen großen Teil der Vermittlung übernimmt.
  • kein Leiberl reißen : österreichischer Ausdruck für chancenlos sein bzw. nicht im Kader sein (Gegenteil: ein Leiberl haben)
  • Kerze: Schuss, bei dem der Ball fast senkrecht nach oben geht.
  • Kick and Rush: Bezeichnung einer veralteten offensiven Spielweise, bei der der Ball aus der Verteidigung hoch und weit nach vorne geschlagen wird.
  • Klassenerhalt: Verbleib in einer Spielklasse.
  • Knipser: Umgangssprachlicher Begriff, der einen besonders treffsicheren Stürmer bezeichnet.
  • Konter: Ein schneller Gegenangriff nach Ballgewinn.
  • Kreativität: Als kreativ bezeichnet man im Fußballsport einen Spieler, der besonders geschickt darin ist, die gegnerische Abwehr durch kluge und überraschende Passes oder Dribblings auszuspielen.
  • Krachn: österreichischer Ausdruck für scharfen Schuss
  • Kreuzecke: Oberes Eck eines Tores.
  • Kurze Ecke: Diejenige Torecke, die auf der Seite eines angreifenden Spielers liegt, der über den Flügel angreift. Die Ecke, die weiter von ihm entfernt liegt, wird als »lange Ecke« bezeichnet.

L[Bearbeiten]

  • Läufer(reihe): Positionsbeschreibung dreier Spieler im WM-System, bestehend aus zwei Außen- und einem (defensiveren) Mittelläufer.
  • Lange Ecke: s. Kurze Ecke
  • Latte, Querlatte: Obere Begrenzung des Tores.
  • Lattenkreuz: Oberes Eck des Torgestänges.
  • Libero: In neuen Spielsystemen nicht mehr vorhandene Position in der Abwehr, losgelöster Verteidiger. Typische Spieler waren Franz Beckenbauer und Lothar Matthäus.
  • Linienrichter: s. Schiedsrichterassistent.
  • Linksaußen: Neben dem Rechtsaußen die zweite Art von Außenstürmer, die hauptsächlich zur Torvorbereitung vorgesehen sind.
  • Lob: s. Heber
  • Lupfer: Schuss, bei dem der Ball gefühlvoll angehoben und über einen Gegner zu einem Mitspieler oder in das Tor geschossen wird.

M[Bearbeiten]

  • Manndeckung: Spielweise, bei der ein Verteidiger einem speziellen Gegner zugewiesen wird, den er in konsequenter Ausführung nahezu das gesamte Spiel über verfolgt.
  • Match: Fußballspiel
  • Mauer: Aus Spielern gebildeter Schutzwall, der bei einem Freistoß einen Teil des Tores abdecken soll.
  • Meckern: Umgangssprachlicher Begriff für das Reklamieren von Schiedsrichterentscheidungen.
  • Mittelfeld: Jener Teil einer Mannschaft, der zwischen Angriff und Verteidigung agiert. Offensive und defensive Aufgaben sind im Mittelfeld oft gleichwertig verteilt. Die Aufgabe der Mittelfeldspieler liegt vor allem darin, gegnerische Aktionen zu ersticken, eigene Angriffe zu verwirklichen und Druck auf den Gegner auszuüben.
  • Münzwurf: Vor Spielbeginn wird eine Münze geworfen, um zu entscheiden, welche Mannschaft den Anstoß vornehmen und welche die Spielrichtung entscheiden darf.

N[Bearbeiten]

  • Nachspielzeit: Zusätzliche Zeit, die nach den einzelnen Halbzeiten nachgespielt wird. Die Dauer ist abhängig von den Spielunterbrechungen.
  • Nationalmannschaft: Mannschaft, in der die ausgewählten Spieler eines Landes stehen. Nationalmannschaften spielen zum Beispiel Weltmeisterschaften und kontinentale Bewerbe.
  • Notbremse: Foulspiel, durch das eine Großchance verhindert wird. Notbremsen werden mit einer Roten Karte geahndet (Torraub).

O[Bearbeiten]

  • Offener Schlagabtausch: Vom Boxen übernommener Begriff, der einen Spielverlauf beschreibt, bei dem beide Mannschaften immer wieder schnell zu Torchancen kommen, häufig bei mangelnder Ordnung der Defensive.
  • offensiv: Bezeichnung einer Spielanlage, die den Erfolg vor allem über den Angriff sucht (und unter Umständen die Verteidigung vernachlässigt). Gegenteil: defensiv.
  • Orthodox: Schematische, (übertrieben) strenge Anwendung einer Spielweise.
  • Out: Ball aus dem Spiel. Der Ball ist dann über der Linie, wenn er dieselbe mit ganzem Umfang überschritten hat. Der Ball kann durch Einwurf, Eckstoß oder Abstoß wieder in das Spiel gebracht werden.
  • Outwachler: österreichisch für Schiedsrichterassistent

P[Bearbeiten]

  • Palmarès: insbesondere in Frankreich, der Schweiz, Luxemburg und Belgien auch im Fußball gebräuchliche Bezeichnung für die Liste der Titel und Erfolge eines Spielers oder Vereins.
  • Parieren: Abwehren eines Torschusses durch den Torhüter.
  • Pass: Jede Art von Zuspiel eines Spielers zu seinem Teamkollegen.
  • Passives Abseits: Umstrittene Regelung, die besagt, dass ein Spieler dann nicht abseits steht, wenn er nicht direkt in das Spiel eingreift, das Spiel also nicht unterbrochen werden muss, solange der Spieler den Ball nicht berührt oder einen Gegner behindert.
  • Penalty: s. Elfmeter.
  • Pfosten: Die seitlichen Begrenzungen des Tores.
  • Picke oder Pieke: (Ein Schuss mit der) Fußspitze.
  • Platzverweis: Anweisung des Schiedsrichters an einen Spieler, das Spielfeld zu verlassen; in Verbindung mit Roter Karte oder Gelb-Roter Karte.
  • Pressing: Spielvariante, in der eine Mannschaft durch sofortiges Attackieren des Gegners auch in der gegnerischen Hälfte die gegnerische Mannschaft zu Ballverlusten zwingt und geordnete Angriffe verhindert.
  • Primgeiger: österreichische Bezeichnung für einen Führungsspieler

Q[Bearbeiten]

  • Querlatte: Obere Begrenzung des Fußballtores.
  • Querpass: Zuspiel, wobei beide Spieler in etwa auf gleicher Höhe stehen.

R[Bearbeiten]

  • Rabona: Kunstvoller Schuss, bei dem der Ball hinter dem Standbein gestoßen wird, beim Schuss also die Beine überkreuzt werden. Typisch ist bzw. war diese Aktion für Diego Maradona, Roberto Baggio oder Ricardo Quaresma.
  • (ein) Radius wie ein Bierdeckel: behäbig und statisch agieren
  • Referee: s. Fußballschiedsrichter
  • Reklamieren: Mündliche Beschwerde über Schiedsrichterentscheidungen. Für übertriebene oder wiederholte Reklamationen wird der Spieler mit einer Gelben Karte verwarnt.
  • Remis: s. Unentschieden.
  • Rote Karte: Eine Rote Karte hat einen Platzverweis und mindestens ein zusätzliches Spiel Sperre zur Folge. Durch die Rote Karte werden etwa Tätlichkeiten, schwere Foulspiele oder Schiedsrichter- und Spielerbeleidigungen geahndet.
  • Rückpass: Zuspiel eines Spielers zu einem Spieler, der weiter hinten steht oder zum eigenen Torwart. Erfolgt ein Rückpass mit dem Fuß, so darf der Torhüter den Ball nicht mit den Händen aufnehmen.
  • Rückrunde: In einem Spieljahr die zweite Runde. In Deutschland wird der Teil des Spieljahres nach der Winterpause Rückrunde genannt.
  • »Rudelbildung«: Eine Spieleransammlung, zumeist nach strittigen Aktionen. Diese Spielsituationen erschweren es den Schiedsrichtern, den Überblick zu bewahren und führen manchmal zu Tätlichkeiten oder Schwalben.
  • Rechtsaußen: Neben dem Linksaußen die zweite Art von Außenstürmer, die hauptsächlich zur Torvorbereitung vorgesehen sind.

S[Bearbeiten]

  • Scheiberln: österreichischer Ausdruck für die Spielweise des österreichischen Wunderteams der 1930er-Jahre. Diese zeichnete sich vor allem durch schnelles und flaches Kurzpassspiel aus.
  • Schiedsrichter (auch Referee, Unparteiischer, Spielleiter oder 23. Mann genannt): Er ist für die Einhaltung der Regeln verantwortlich. Er beginnt, unterbricht und beendet das Spiel. Der Schiedsrichter muss nach jedem Spiel einen Bericht schreiben, in dem er Verwarnungen, Ausschlüsse und sonstige Vorkommnisse verzeichnet.
  • Schiedsrichterassistent: vormals Linienrichter. Zwei Assistenten des Schiedsrichters, die sich jeweils an der Seitenlinie aufhalten.
  • Schraufen: österreichische Benennung einer hohen Niederlage
  • Schwalbe: Absichtliches Zufallkommen eines Spielers, der vom Gegner nicht, oder nur unwesentlich berührt worden ist mit dem Ziel, den Schiedsrichter zu täuschen und zu einem unrechtmäßigen Freistoß oder Elfmeter zu kommen. Spieler, die sich häufig »fallen lassen« werden entsprechend als »Schwalbenkönig« bezeichnet.
  • Sechser: Ein Spieler mit zentral-defensiven Aufgaben, benannt nach einer häufig zugeteilten Rückennummer für Aktive auf dieser Position.
  • Sechspunktespiel: Dieser Begriff bringt die Bedeutung von Spielen direkter Ligakonkurrenten zum Ausdruck. Zwar werden für einen Sieg nur drei Punkte vergeben, es werden bei dieser Bezeichnung aber die drei Punkte addiert, die der Gegner nicht erhält.
  • Semperer: österreichischer Ausdruck für unzufriedener und jammernder Mensch (oft im Stadion zu finden)
  • Soccer (engl.): Bezeichnung des Fußballsports. Der Begriff wird vor allem in den englischen Sprachräumen eingesetzt, wo "Football" eine andere Sportart bezeichnet (z.B. in den USA).
  • Sperre: Spielverbot für ein oderer mehrere Spiele.
  • Spielanlage: Ausrichtung einer Mannschaft. Es kann zum Beispiel offensiv oder defensiv gespielt werden. Auch Tempo der Angriffe, Verteidigungsstil (Pressing oder zurückgezogen) ist Teil der Spielanlage.
  • Spielmacher: Bezeichnung eines Spielers, der das Spiel seiner Mannschaft besonders prägt (etwa durch Tempowechsel, entscheidende Passes, viele Ballkontakte, besondere Kreativität).
  • Spielverlagerung: Zumeist ein weiter Pass von der einen Spielfeldseite auf die andere. Häufig öffnen sich durch solche Verlagerungen Räume, weil der Spieler, der den Ball bekommt, zumeist frei steht, während sich auf der anderen Seite eine Anhäufung von Spielern gebildet hat.
  • Spitz: österreichische Bezeichnung für das vordere Ende des Fußballschuhs, unter dem sich die große Zehe befindet. Wird auch für Schüsse mit diesem Teil des Schuhs verwendet (siehe z.B. Spitz von Izmir)
  • Spitze: Bezeichnung für Stürmer, gleichsam vorderste Front des Angriffsspiels.
  • Stange: In Österreich die seitliche Begrenzung des Tores.
  • Stanglpass: Vor allem in Österreich Bezeichnung für eine flache Flanke, die von der Seite in den Torraum gespielt wird.
  • Stehgeiger: Ein in die Jahre gekommener, technisch versierter Spieler
  • Steirergoal: ein durch Torwartfehler verursachtes Tor, auch als Eiergoal bezeichnet (österr.)
  • Strafraum: auch Sechzehnmeterraum. Jener Teil des Spielfeldes, in dem ein Foul der verteidigenden Mannschaft zu einem Elfmeter führt. Der Torhüter darf den Ball im Strafraum mit der Hand berühren.
  • Sturm: Vorderster Mannschaftsteil, dessen Aufgabe namentlich darin besteht, Tore zu schießen. Allerdings müssen sie z. B. auch Druck auf die Verteidigung ausüben, Räume öffnen oder in der Verteidigung aushelfen.

T[Bearbeiten]

  • Tausend-Gulden-Schuss: Schönes Tor, das mit viel Glück erzielt wurde.
  • Team: Fußballmannschaft
  • Tifoso: italienisches Wort für Fan. Wird im deutschen Sprachraum vor allem im Plural (Tifosi) für italienische Fans verwendet.
  • Tödlich: Etwas martialische Bezeichnung eines entscheidenden Passes. Ein »tödlicher Pass« erzeugt aus einer häufig nicht besonders gefährlich scheinenden Spielsituation durch ein einziges Zuspiel eine Großchance.
  • Tor: Ziel im Fußballsport. Das Tor selbst ist ein rechtwinkeliges Gestänge (2,44 x 7,32 m) an dem ein Netz befestigt ist. Tor wird gegeben, wenn der Ball die Torlinie in diesem Bereich vollständig überschritten hat. (österreichisches Deutsch: Türl, Häusl)
  • Torraub: Verhindern eines Tores (oder einer Großchance) durch unerlaubte Mittel (etwa Handspiel oder Foul am Gegenspieler). Torraub wird zwingend mit Ausschluss geahndet.
  • Torraum: Jener Bereich unmittelbar vor dem Tor, in dem der Torhüter besonders geschützt wird. Der Abstoß wird innerhalb des Torraums ausgeführt.
  • Torrichter: Zwei zusätzliche Schiedsrichterassistenten, die bei manchen Berwerben (z.B. Europa League, Champions League) neben den Toren stehen. Ihre Hauptaufgabe besteht darin, zu entscheiden, ob ein Ball die Torlinie überquert hat.
  • Torwart: Derjenige Spieler, dessen namentliche Aufgabe darin besteht, dass der Ball nicht in sein Tor gelangt. Er ist der einzige Spieler, der den Ball (im Strafraum) auch mit den Händen berühren darf.
  • Trainer: Der Trainer leitet in den meisten Fällen den täglichen Übungsbetrieb und erstellt die Aufstellung.
  • Transfer: Wechsel eines Spielers von einer Mannschaft zu einer anderen.
  • Triple: Sieg in drei wichtigen Bewerben (üblicherweise Meisterschaft, Pokal und Championsleague).

U[Bearbeiten]

  • UEFA: Union of European Football Associations. Verein der europäischen Fußballverbände.
  • Übersteiger: Finte eines angreifenden Spielers, bei der er ein- oder mehrmal mit dem Fuß über den Ball steigt und so einen Haken antäuscht. Wenn der Verteidiger mit seiner »falschen« Bewegung »mitgeht«, kann der Angreifer in die entgegengesetzte Richtung starten und den Gegner überspielen.
  • Ultras: Fans, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, „ihre“ Mannschaft möglichst die gesamte Spieldauer über mit dem Singen von Liedern zu unterstützen. Sind häufig auch für Choreographien und in heutiger Zeit auch für das Abbrennen von Pyrotechnik im Stadion verantwortlich.
  • Unentschieden: Spielausgang, der keinen Sieger mit sich bringt.

V[Bearbeiten]

  • Verlängerung: Im Gegensatz zur Nachspielzeit wird Verlängerung gespielt, um in einem Finalspiel eine Entscheidung herbeizuführen. Nach verschiedenen Versuchen, den Modus spannender zu machen (vgl. Golden Goal, Silver Goal) ist man nun wieder zum alten Modus zurückgekehrt, in jedem Fall 2 x 15 Minuten nachzuspielen.
  • Verteidigung: Derjenige Mannschaftsteil, der vor allem versucht, gegnerische Angriffe zu beenden. Trotz der namentlich defensiven Aufgaben, sind vor allem die Außenverteidiger ein Teil der Angriffe.
  • Vierter Schiedsrichter: Am Spielfeldrand agierender Schiedsrichter. Seine Aufgaben bestehen vornehmlich darin, die Trainer und die Ersatzbank zu überwachen, sowie Auswechslungen und Nachspielzeit mittels Anzeigetafel anzuzeigen.

W[Bearbeiten]

  • Wadlbeißer: zäher Verteidiger (Wadl = Wade)
  • Wassern: österreichischer Ausdruck für Zeit schinden
  • Wembley-Tor: Ein Lattentreffer, bei dem der Ball von der Unterkante der Torlatte nach unten springt und dabei die Torlinie möglicherweise nicht überschreitet.
  • Wimpeltausch: Bei internationalen Spielen üblicher Austausch von kleinen Fahnen, die mit Wappen und Zeichen der entsprechenden Mannschaft, sowie mit dem Schriftzug des betreffenden Spiels versehen sind.
  • Weltmeisterschaft: Turnier, welches die FIFA alle vier Jahre austrägt und die beste Nationalmannschaft der Welt ermitteln soll
  • Wuzzler: österreichischer Ausdruck für Tischfußball
  • Wuchtel: österreichischer Ausdruck für Fußball (Spielgerät)

X[Bearbeiten]

Z[Bearbeiten]

  • Zehner: Spielmacher, benannt nach einer häufig zugeteilten Rückennummer für Aktive auf dieser Position.
  • Zweite Reihe: Dieser Begriff wird zumeist in Kombination mit der Wendung »ein Schuss aus der zweiten Reihe« erwähnt und meint das Mittelfeld.
  • Zweite Halbzeit: Redensart für die zweite Hälfte des Spiels nach der "Halbzeit"
  • Zwölfter Mann: Bezeichnung für die Fans, manchmal auch für einen parteiischen Schiedsrichter.