NBA All-Star Game 2010

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
NBA All-Star Game 2010
Logo des NBA All-Star Game 2010
1 2 3 4 Gesamt
East 37 39 42 23 141
West 34 35 40 30 139
Datum 14. Februar 2010
Stadion Cowboys Stadium
Stadt Arlington
MVP Dwyane Wade
Nationalhymne Gretchen Wilson (US)[1]
The Canadian Tenors (Kanada)
Referee #48 Scott Foster
#19 James Capers
#63 Derek Richardson
Halbzeitshow Alicia Keys, Shakira und Usher[2]
Besucherzahl 108,713
Fernsehübertragung
Network NBA on TNT
Kommentatoren Marv Albert, Doug Collins und Reggie Miller

Das NBA All-Star Game 2010 fand am 14. Februar 2010 in Arlington (im Großraum von Dallas, Texas) statt. Das 59. All-Star Game wurde während der Saison 2009–2010 im Cowboys Stadium ausgetragen, der Heimstätte der NFL-Mannschaft Dallas Cowboys, und erzielte mit 108.713 Zuschauern die größte Kulisse aller Zeiten für ein Basketball-Spiel.[3]

Die Vergabe des All-Star Games nach Dallas wurde von Commissioner David Stern am 30. Oktober 2008 bekanntgegeben. Das NBA All-Star Game 1986 war das bisher letzte und einzige All-Star Game, das im Großraum Dallas-Fort-Worth-Arlington stattfand.

Das All-Star Weekend begann am 12. Februar 2010 mit der Austragung des Celebrity Game und der Rookie Challenge. Am Samstag wurde die Veranstaltung dann mit der All-Star Saturday Night fortgesetzt. Während der All-Star Saturday Night fand die Shooting Stars Competition, die Skills Challenge, der Three-Point Shootout, der Slam Dunk Contest und die H–O–R–S–E Competition statt. Des Weiteren fand die D-League Dream Factory Friday Night am Freitag statt und das D-League All-Star Game am Samstag.

Beim All-Star Game gewann die Auswahl der Eastern Conference das Spiel mit 141:139. Dwyane Wade wurde als wertvollster Spieler der Partie gewählt. Die Rookie Challenge konnten die Rookie’s erstmal seit 2002 wieder gewinnen und Tyreke Evans wurde zum MVP ernannt. Bei der All-Star Saturday Night konnte Paul Pierce den Three-Point Shootout gewinnen, Steve Nash die Skills Challenge und Nate Robinson zum dritten Mal den Slam Dunk Contest. Die Shooting Stars Competition wurde von der Mannschaft aus Texas gewonnen. Kevin Durant konnte erneut die H–O–R–S–E Competition gewinnen.

All-Star Game[Bearbeiten]

Kader[Bearbeiten]

 
Eastern Conference All-Stars[4]
Pos. Spieler Mannschaft Teilnahme Stimmen
Starter
PG Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dwyane Wade Miami Heat 6. 2.327.550
SG Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Joe Johnson Atlanta Hawks 4.
SF Vereinigte StaatenVereinigte Staaten LeBron James Cleveland Cavaliers 6. 2.549.693
PF Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kevin Garnett Boston Celtics 13. 1.978.116
C Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dwight Howard Orlando Magic 4. 2.360.096
Ersatzspieler
PG Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Derrick Rose Chicago Bulls 1.
PG Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rajon Rondo Boston Celtics 1.
SF Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Paul Pierce Boston Celtics 8.
SF Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Gerald Wallace Charlotte Bobcats 1.
PF Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chris Bosh Toronto Raptors 5.
C Dominikanische RepublikDominikanische Republik Al Horford Atlanta Hawks 1.
C Vereinigte StaatenVereinigte Staaten David Lee* New York Knicks 1.
Verletzte
PG Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Allen Iverson Philadelphia 76ers 11. 1.269.568
Western Conference All-Stars[5]
Pos. Spieler Mannschaft Teilnahme Stimmen
Starter
PG KanadaKanada Steve Nash Phoenix Suns 7. 1.222.235
SG Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Carmelo Anthony Denver Nuggets 3. 2.137.560
SF DeutschlandDeutschland Dirk Nowitzki Dallas Mavericks 9.
PF Jungferninseln AmerikanischeAmerikanische Jungferninseln Tim Duncan San Antonio Spurs 12. 1.156.696
C Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Amar'e Stoudemire Phoenix Suns 5. 1.824.093
Ersatzspieler
PG Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chauncey Billups* Denver Nuggets 5.
PG Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jason Kidd* Dallas Mavericks 10.
PG Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Deron Williams Utah Jazz 1.
SF Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kevin Durant Oklahoma City Thunder 1.
PF Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Zach Randolph Memphis Grizzlies 1.
PF/C SpanienSpanien Pau Gasol Los Angeles Lakers 3.
C DeutschlandDeutschland Chris Kaman* Los Angeles Clippers 1.
Verletzte
PG Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chris Paul New Orleans Hornets 3.
SG Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kobe Bryant Los Angeles Lakers 12. 2 456 224
SG Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brandon Roy Portland Trail Blazers 3.

* Spieler wurde nachnominiert.

Dirk Nowitzki und Joe Johnson starteten an Stelle von Kobe Bryant und Allen Iverson.[6]

Trainer[Bearbeiten]

Für die Western Conference-Mannschaft war Denver Nuggets-Trainer George Karl und für die Eastern Conference-Mannschaft Orlando Magic-Trainer Stan Van Gundy zuständig.[7]

Statistiken[Bearbeiten]

Eastern Conference All-Stars[8]
POS MIN FGM-A 3PM-A FTM-A OFF DEF TOT AST PF ST TO BS BA PTS
L. James F 32:28 10-22 1-6 4-4 1 4 5 6 1 4 2 0 0 25
K. Garnett F 12:43 2-4 0-0 0-0 0 3 3 2 0 0 2 1 0 4
D. Howard C 27:24 7-10 1-2 2-3 0 5 5 1 4 0 1 3 0 17
J. Johnson G 17:50 4-8 2-5 0-0 0 1 1 1 0 2 0 0 0 10
D. Wade G 31:20 12-16 0-1 4-6 3 3 6 11 4 5 3 0 1 28
P. Pierce 11:36 3-6 2-3 0-0 0 0 0 0 0 1 1 0 0 8
C. Bosh 29:08 9-16 0-0 5-7 2 8 10 1 0 2 3 0 0 23
R. Rondo 19:49 2-3 0-0 0-0 1 0 1 5 1 1 2 0 0 4
G. Wallace 15:32 1-3 0-0 0-0 0 3 3 1 0 0 0 0 0 2
D. Lee 12:26 2-3 0-0 0-0 0 2 2 1 1 0 3 0 0 4
D. Rose 15:25 4-8 0-0 0-0 0 0 0 4 0 3 1 0 0 8
A. Horford 14:19 4-5 0-0 0-1 0 4 4 2 1 1 0 1 0 8
Western Conference All-Stars[8]
POS MIN FGM-A 3PM-A FTM-A OFF DEF TOT AST PF ST TO BS BA PTS
T. Duncan F 13:07 1-4 0-0 1-2 1 3 4 0 1 2 3 0 1 3
D. Nowitzki F 27:43 8-15 0-1 6-6 0 4 4 2 2 1 2 0 0 22
A. Stoudemire C 19:57 5-10 0-0 2-2 3 7 10 0 0 1 2 0 1 12
C. Anthony F 28:59 13-22 1-4 0-1 4 6 10 2 0 0 2 0 2 27
S. Nash G 19:59 2-4 0-0 0-0 1 0 1 13 0 0 2 0 0 4
P. Gasol 20:18 5-9 0-0 3-3 2 4 6 0 3 1 0 0 0 13
C. Billups 25:44 6-11 5-8 0-0 0 0 0 5 1 1 2 0 0 17
D. Williams 28:01 6-11 2-4 0-0 0 3 3 6 4 4 5 1 0 14
K. Durant 20:17 7-14 1-3 0-0 1 4 5 0 0 0 2 0 1 15
Z. Randolph 19:01 4-10 0-0 0-0 3 3 6 2 2 2 1 0 0 8
C. Kaman 10:43 2-4 0-0 0-0 2 1 3 1 0 0 1 0 0 4
J. Kidd 06:11 0-1 0-1 0-0 0 2 2 1 0 1 1 0 0 0

All-Star Weekend[Bearbeiten]

Bereits vor dem eigentlichen All-Star Game fanden kleinere Veranstaltungen und Wettbewerbe statt. Die jeweiligen Sieger sind hervorgehoben:

T-Mobile Rookie Challenge[Bearbeiten]

 
Rookies[9]
Pos. Spieler Mannschaft
G Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Stephen Curry Golden State Warriors
G Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tyreke Evans Sacramento Kings
G Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jonny Flynn Minnesota Timberwolves
G Vereinigte StaatenVereinigte Staaten James Harden Oklahoma City Thunder
G Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brandon Jennings Milwaukee Bucks
F IsraelIsrael Omri Casspi Sacramento Kings
F Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Taj Gibson Chicago Bulls
F SchwedenSchweden Jonas Jerebko Detroit Pistons
F/C Vereinigte StaatenVereinigte Staaten DeJuan Blair San Antonio Spurs
Sophomores[9]
Pos. Spieler Mannschaft
G Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Eric Gordon Los Angeles Clippers
G Vereinigte StaatenVereinigte Staaten O. J. Mayo Memphis Grizzlies
G Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Russell Westbrook Oklahoma City Thunder
G Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Anthony Morrow Golden State Warriors
F ItalienItalien Danilo Gallinari New York Knicks
F Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Michael Beasley Miami Heat
F/C Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kevin Love Minnesota Timberwolves
C Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brook Lopez New Jersey Nets
C SpanienSpanien Marc Gasol Memphis Grizzlies

Die Rookies gewannen das Spiel mit 140:128.

Tyreke Evans wurde mit 26 Punkten und 6 Rebounds zum Rookie All-Star Game MVP gewählt. Er bestand aber darauf, sich die Trophäe mit DeJuan Blair, der 22 Punkte erzielt und 23 Rebounds gesichert hatte, zu teilen.[10]

Sprite Slam Dunk Contest[Bearbeiten]

Teilnehmer
Pos. Spieler Mannschaft Größe Gewicht Erste Runde Finale
1. Dunk 2. Dunk Gesamt Stimmenanteil
PG Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Nate Robinson New York Knicks 1,75 m 82 kg 44 45 89 51 %
SF Vereinigte StaatenVereinigte Staaten DeMar DeRozan Toronto Raptors 2,01 m 100 kg 42 50 92 49 %
SG Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Shannon Brown Los Angeles Lakers 1,93 m 95 kg 37 41 78
SF Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Gerald Wallace Charlotte Bobcats 2,01 m 100 kg 38 40 78

Taco Bell Skills Challenge[Bearbeiten]

Teilnehmer[11]
Spieler Mannschaft Größe Gewicht
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brandon Jennings Milwaukee Bucks 1,85 m 77 kg
KanadaKanada Steve Nash Phoenix Suns 1,91 m 81 kg
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Deron Williams Utah Jazz 1,91 m 94 kg
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Russell Westbrook Oklahoma City Thunder 1,91 m 85 kg

Foot Locker Three-Point Shootout[Bearbeiten]

Teilnehmer
Spieler Mannschaft 3er-Durchschnitt Saison '09-10 * 3er Karriere-Durchschnitt *
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chauncey Billups Denver Nuggets 42,5 % 39,0 %
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Daequan Cook Miami Heat 32,8 % 36,0 %
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Channing Frye Phoenix Suns 42,3 % 39,5 %
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Stephen Curry Golden State Warriors 41,7 % 41,7 %
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Paul Pierce Boston Celtics 43,9 % 36,9 %
ItalienItalien Danilo Gallinari New York Knicks 39,4 % 40,2 %

* Stand: 23. Februar 2010

H-O-R-S-E-Challenge[Bearbeiten]

Teilnehmer[12]
Spieler Mannschaft Größe Gewicht
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rajon Rondo Boston Celtics 1,85 m 78 kg
IsraelIsrael Omri Casspi Sacramento Kings 2,06 m 102 kg
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kevin Durant Oklahoma City Thunder 2,06 m 97 kg

Haier Shooting Stars Competition[Bearbeiten]

Teilnehmer
NBA-Spieler WNBA-Spieler Ehemaliger NBA-Spieler Mannschaft
DeutschlandDeutschland Dirk Nowitzki (Dallas Mavericks) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten/RusslandRussland Becky Hammon (San Antonio Silver Stars) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kenny Smith (Houston Rockets) Team Texas
SpanienSpanien Pau Gasol (Los Angeles Lakers) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marie Ferdinand-Harris (Los Angeles Sparks) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brent Barry (Los Angeles Clippers) Team Los Angeles
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Joe Johnson (Atlanta Hawks) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Angel McCoughtry (Atlanta Dream) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Steve Smith (Atlanta Hawks) Team Atlanta
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tyreke Evans (Sacramento Kings) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Nicole Powell (Sacramento Monarchs) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chris Webber (Sacramento Kings) Team Sacramento

Weblinks[Bearbeiten]

NBA All-Star Game 2010

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Country music star Gretchen Wilson to sing National Anthem. NBA.com. Abgerufen am 10. Februar 2010.
  2. Alicia Keys, Shakira and Usher to perform at All-Star Game. NBA.com. Abgerufen am 2. Februar 2010.
  3. 20 Minuten, Gewaltige Rekordkulisse beim Allstar-Game
  4. Iverson’s popularity lands starting spot for East All-Stars. In: NBA.com. Turner Sports Interactive, Inc. 21. Januar 2010. Abgerufen am 21. Januar 2010.
  5. Suns duo leads Western Conference All-Star starters. In: NBA.com. Turner Sports Interactive, Inc. 21. Januar 2010. Abgerufen am 21. Januar 2010.
  6. For starters, Nowitzki and Johnson …. NBA.com. Abgerufen am 13. Februar 2010.
  7. Magic win earns Van Gundy coaching gig with East All-Stars. NBA.com. Abgerufen am 31. Januar 2010.
  8. a b 59th NBA All-Star Game. NBA.com. Abgerufen am 14. Februar 2010.
  9. a b Durant, Rose among players in 2009 Rookie Challenge. NBA.com. 28. Januar 2009. Abgerufen am 28. Januar 2009.
  10. Rookie All-Star Game Video. NBA.com. Abgerufen am 14. Februar 2010.
  11. Rose to defend title in Taco Bell Skills Challenge. NBA.com. Abgerufen am 5. Februar 2010.
  12. Durant to defend All-Star H-O-R-S-E win. yahoo.com. Abgerufen am 9. Februar 2010.
.