Städelsches Kunstinstitut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Städel Museum)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Städel am „Museumsufer“, März 2013
Städel-Museum am südlichen Ufer des Mains in Frankfurt-Sachsenhausen, mit Fußgängerbrücke Holbeinsteg, Juli 2007

Das Städelsche Kunstinstitut und Städtische Galerie (in der Eigendarstellung Städel Museum) am Museumsufer in Frankfurt am Main ist eines der bedeutendsten deutschen Kunstmuseen. Mit der Niederschrift des Testaments des Frankfurter Bankiers und Mäzens Johann Friedrich Städel wurde am 15. März 1815 der Grundstein für das Städelsche Kunstinstitut gelegt. Nach Beilegung von Erbschaftsstreitigkeiten erhielt die Sammlung 1833 ein erstes eigenes Ausstellungsgebäude. Der heutige Museumsstandort wurde 1878 bezogen. [1]

Die Sammlung des Städel Museums umfasst 3000 Gemälde vom Mittelalter bis zur Moderne und der Gegenwartskunst, von denen über 1000 in der ständigen Sammlungspräsentation gezeigt werden. Die Graphische Sammlung mit 100.000 Zeichnungen und Druckgrafiken ist in einem Präsenzsaal zugänglich, zudem sind ausgewählte Werke im Ausstellungssaal zu sehen. Zum Bestand des Städel Museums gehören außerdem über 4.000 Fotografien, 600 Skulpturen [2] und eine Präsenzbibliothek mit 115.000 Bänden.[3] 2013 wurde das Museum von Kunstkritikern der deutschen Sektion des Internationalen Kunstkritikerverbandes (AICA) zum Museum des Jahres 2012 gewählt.[4] Im gleichen Jahr konnte das Städel Museum außerdem einen historischen Besucherrekord verzeichnen: Das Haus zählte für 2012 genau 447.395 Besucher.[5]

Geschichte[Bearbeiten]

Gründung[Bearbeiten]

Nach dem Tod des Frankfurter Bankiers und Gewürzhändlers Johann Friedrich Städel im Jahre 1816 wurde sein 1815 verfasstes Testament eröffnet, in dem er das nach ihm benannte Kunstinstitut stiftete. Er vererbte sein Haus am Rossmarkt, die dort ausgestellte Kunstsammlung und sein Vermögen dem Institut. Dessen Auftrag war zum einen der Unterhalt einer öffentlichen Sammlung, zum anderen die Ausbildung von Künstlern in der angeschlossenen Kunsthochschule; diese wurde später von der Stadt Frankfurt übernommen. Im folgenden Jahr fochten entfernte Verwandte Johann Friedrich Städels das Testament an, was zu einem bis 1828 andauernden Prozess führte, der in der Folge die Arbeit des Instituts behinderte. Laut Testament sollten fünf Administratoren aus der Frankfurter Bürgerschaft die Leitung des Instituts übernehmen. Als erster Inspektor wurde 1817 Karl Friedrich Wendelstadt berufen. 1830 wurde Philipp Veit, ein Nazarener, Vorsteher der Malschule und Direktor der Galerie. Diese Position behielt Veit bis 1843. In dieser Zeit wurden Werke aus Städels Sammlung, die den qualitativen Ansprüchen des Museums nicht genügten, verkauft. Mit den Einnahmen wurde der Ankauf anderer Werke finanziert.[6]

Eigenes Museumsgebäude[Bearbeiten]

1833 zog das Museum in ein umgebautes Gebäude an der Neuen Mainzer Straße um. Im Jahr 1840 kam es zu einem Wechsel in der Verwaltung des Museums, als Johann David Passavant neuer Inspektor wurde. Er war schon vorher für das Städelsche Kunstinstitut tätig gewesen und hatte unter anderem Ankäufe vermittelt. In die bis 1861 dauernde Amtszeit Passavants fielen bedeutende Erwerbungen für die Sammlung wie das Weibliche Idealbildnis von Sandro Botticelli oder Teile der Sammlung Wilhelms II. der Niederlande, die 1850 versteigert worden war. Unter der Leitung des 1861 eingesetzten Inspektors Gerhard Malß wurden das Kupferstichkabinett und die Galerie neu geordnet. 1870 wurden auf der Versteigerung der Sammlung Brentano-Birckenstock weitere bedeutende Werke für die Sammlung des Städelschen Kunstinstituts erworben.

Umzug an den Main[Bearbeiten]

Plan von 1894

Im Jahre 1878 zog das Städelsche Kunstinstitut erneut um, diesmal an den heute als Museumsufer bekannten Schaumainkai, wo ein neues Gebäude für das Museum errichtet worden war. 1885 wurde Georg Kohlbacher neuer Inspektor, der vier Jahre später von Henry Thode abgelöst wurde. Thodes Position war die neu geschaffene Direktion, welche an die Stelle des Inspektors trat. Sein Interesse galt vor allem der italienischen Malerei, die nun einen Schwerpunkt der Einkäufe bildete. Vom 1891 ernannten Direktor Heinrich Weizsäcker wurde der erste Gesamtkatalog der Sammlung des Städelschen Kunstinstituts angefertigt.

Um das Museum finanziell zu unterstützen, gründete Leopold Sonnemann, der Verleger der Frankfurter Zeitung, 1899 den Städelschen Museums-Verein, der inzwischen über 6.000 Mitglieder zählt. Nachdem 1904 Ludwig Justi Direktor des Museums geworden war, erwarb er mit einem Bild von Claude Monet ein impressionistisches Gemälde, ergänzte die Sammlung aber auch mit Bildern wie Die Blendung Simsons von Rembrandt van Rijn. Als Folge des ersten Frankfurter Bilderstreits wurde der 1906 neu berufene Direktor Georg Swarzenski 1907 erster gemeinsamer Leiter des Städelschen Kunstinstituts und der neu gegründeten Städtischen Galerie im Städel. Mit nun finanzieller Förderung der Stadt wurde in größerem Umfang Moderne Kunst angekauft. Swarzenski ergänzte die Sammlung bis zum Ersten Weltkrieg um die meisten französischen Impressionisten, die bis heute Bestandteil der Sammlung sind. Dazu kamen zeitgenössische Werke von Künstlern wie Franz Marc und Max Beckmann, der zugleich Lehrer an der Städelschule war. In der Folge wurde das Museumsgebäude erweitert, um mehr Ausstellungsfläche zur Verfügung zu haben.

Auf Grund eines Magistratsbeschlusses, den Swarzenski 1922 erwirkte, erhielt die Städtische Galerie im Städel bedeutende Leihgaben aus dem Historischen Museum Frankfurt, darunter das berühmte Paradiesgärtlein aus der Sammlung Prehn [7]. 1928 folgten Erwerbungen aus der Sammlung Hohenzollern-Sigmaringen, die zuvor in einer Ausstellung im Städel zu sehen gewesen waren. Im selben Jahr wurde Georg Swarzenski zudem zum Generaldirektor der Frankfurter Museen ernannt.

Zeit des Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg[Bearbeiten]

Bildnis des Dr. Gachet von Vincent van Gogh

Nach der Machtübernahme Adolf Hitlers im Januar 1933 wurde auf Grundlage des Gesetzes zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums Georg Swarzenski aller städtischer Ämter enthoben, da er Jude war. Er konnte jedoch bis zu seiner Pensionierung weiterhin das Städel leiten und emigrierte schließlich 1938 in die USA. Bei den Beschlagnahmungsaktionen der Nationalsozialisten im Umfeld der Münchner Ausstellung „Entartete Kunst“ wurden im Städel 77 Gemälde und um die 400 Grafiken beschlagnahmt, da sie als Entartete Kunst galten. Unter diesen Werken befand sich zum Beispiel das Bildnis des Dr. Gachet von Vincent van Gogh.

Die Nachfolge Swarzenskis trat 1938 Ernst Holzinger an, unter dessen Leitung die Sammlungen Lulu Müller, die neben Werken anderer Künstler besonders Gemälde Victor Müllers umfasste, und Eiser-Küchler, die Werke von Hans Thoma beinhaltete, erworben wurden. Während des Zweiten Weltkriegs wurde die Sammlung des Städel Museums ausgelagert, was sie vor Kriegsverlusten schützte. Die Kunstwerke wurden an verschiedenen Orten in und um Frankfurt versteckt. Das Gebäude, auf dessen Eckbauten Flaktürme errichtet worden waren, wurde jedoch bei den Luftangriffen auf Frankfurt am Main schwer beschädigt.

Nachkriegszeit[Bearbeiten]

In der Nachkriegszeit wurden einige bedeutende Kunstwerke erworben, darunter auch Bilder, die 1937 von den Nationalsozialisten beschlagnahmt worden waren. Dabei wurde das Museum von Stiftungen und Spendern unterstützt. 1963 wurde der Wiederaufbau des Städels nach dem Plan von Johannes Krahn abgeschlossen, womit die Folgen der nationalsozialistischen Herrschaft und des Zweiten Weltkriegs für das Museum größtenteils wieder beseitigt worden waren. Nach einer großen Spendenaktion konnte 1972 das Gemälde Synagoge in Frankfurt von Max Beckmann erworben werden. Zwei Jahre später übernahm Klaus Gallwitz das Amt des Direktors. Er konzentrierte sich bei seinen Zukäufen auf die Kunst nach dem Zweiten Weltkrieg und die Zeitgenössische Kunst sowie auf Werke der Klassischen Moderne. Gallwitz ermöglichte aber auch den Kauf des Bildes Einschiffung nach Kythera von Antoine Watteau und damit die Ergänzung der Sammlung Alter Meister.

Neuere Geschichte[Bearbeiten]

1990 wurde der von Gustav Peichl entworfene Erweiterungsbau des Städels eingeweiht. Vier Jahre später folgte unter der Leitung des neuen Direktors Herbert Beck der Beginn der Renovierungsarbeiten am Museumsgebäude, die bis 1999 andauerten. 2006 übernahm Max Hollein, der auch die Schirn-Kunsthalle und das Liebieghaus leitet, das Amt des Direktors von Beck. Unter seiner Leitung verstärkte sich die Ausstellungsaktivität des Städels und der Ausbau des Sammlungsbereichs Gegenwartskunst, was zu Konflikten mit dem ebenfalls in Frankfurt ansässigen Museum für Moderne Kunst führte. Der ehemalige Direktor dieses Museums, Udo Kittelmann, kritisierte die Ankäufe von Werken durch das Städel, deren Künstler erst durch sein Haus einen Namen erlangt hatten.[8] Weiterhin wurden zweihundert Fotografien aus der Sammlung der DZ-Bank in eine gemeinsam getragene GmbH überführt, womit das Städel auf das bisher nicht vertretene Gebiet der Fotografie expandierte, die bis dahin nur vom Museum für Moderne Kunst gesammelt wurde.[9] Daneben wurden unter Holleins Leitung die Planungen für einen Erweiterungsbau begonnen, in deren Verlauf im Februar 2008 der umzusetzende Entwurf gewählt wurde. Die Bauarbeiten begannen im September 2009 und wurden 2012 beendet. Dabei fanden auch bauliche Anpassungen und umfassende Sanierungsarbeiten am Hauptgebäude statt. Durch die unterirdische Erweiterung erhielt das Städel rund 3000 m² mehr Fläche für die Präsentation der Gegenwartskunst. Die Wiedereröffnung des erweiterten Städel fand am 22. Februar 2012 statt.

Architektur[Bearbeiten]

Zugangstreppe zu den neuen Räumen
Modell des Erweiterungsbaus
„Dach“ des neuen Museumsanbaus, vom Altbau aus gesehen

Das 1878 eröffnete Museumsgebäude des Städels wurde nach Plänen des Architekten Oskar Sommer erbaut. Es entstand am südlichen Ufer des Main, das heute als Museumsufer bekannt ist. Das Gebäude wurde im Stil der Neorenaissance errichtet und erinnert an florentinische Gebäude. Das Städel gilt insofern als Vorläufer des Opernhauses von 1880 und des Hauptbahnhofs.[10] Die Fassade aus Sandstein ist zweireihig gegliedert. Die Fenster des Erdgeschosses sind Bogenfenster, die des Obergeschosses sind komplexer gestaltet und werden durch zwei ionische Säulen getrennt. Der Eingang des Gebäudes wird von zwei Statuen eingerahmt. Die eine zeigt Hans Holbein, die andere Albrecht Dürer. Die historischen Bezüge in der Architektur unterstreichen die Funktion des Gebäudes als „Tempel der Kunst“ und zeigen auch die kulturellen Ambitionen der Stadt Frankfurt auf.[10]

Das Innere des Gebäudes ist zurückhaltend gestaltet und tritt hinter den ausgestellten Kunstwerken zurück. Einziges Schmuckelement ist die mit Verzierungen versehene Doppeltreppe, die in die beiden Obergeschosse führt. Im Erdgeschoss befinden sich links die Grafische Sammlung mit Studiensaal, rechts die Museumsbuchhandlung mit Café und angeschlossener Bibliothek. Die Kasse befindet sich mitten in der Eingangshalle. Das erste und zweite Obergeschoss beheimatet die „Alten Meister“ (1300–1800) und die Sammlung der „Kunst der Moderne“ (1800–1945). Vom ersten Obergeschoss gelangt man zudem in den von Gustav Peichl entworfenen und 1990 eröffneten Erweiterungsbau an der Holbeinstraße. Hier finden die Sonderausstellungen des Städel statt.

Die neuerliche Erweiterung des Städels um 3000 Quadratmeter wurde ab 2008 geplant. Nach einem Wettbewerb unter acht international erfolgreichen Architektenbüros fiel die Entscheidung der achtköpfigen Jury einstimmig auf den Entwurf des Frankfurter Architekturbüros Schneider + Schumacher. Er sah eine großzügige Museumshalle und für die Kunst nach 1945 Räume mit musterartig angeordneten Deckenöffnungen unter dem Städelgarten vor. Der Bau begann am 6. September 2009 und wurde am 22. Februar 2012 eröffnet. Das rund 52 Millionen Euro teure Projekt (34 Millionen Erweiterungsbau, 18 Millionen Sanierung des Altbaus) wurde durch die Unterstützung von Unternehmen, Stiftungen und zahlreichen Bürgerinnen und Bürgern zu 50 Prozent (rund 26 Millionen Euro) aus privaten Mitteln und zur anderen Hälfte aus öffentlichen Geldern finanziert[11].

Sammlung[Bearbeiten]

Die Sammlung präsentiert Meisterwerke europäischer Kunst aus sieben Jahrhunderten, beginnend mit dem frühen 14. Jahrhundert über die Spätgotik, über Renaissance und Barock zur Goethezeit, vom 19. Jahrhundert und der klassischen Moderne bis hin zur Gegenwart.

Spätmittelalter[Bearbeiten]

Die Sammlungssektion des Spätmittelalters umfasst vor allem Werke aus Italien und dem deutschen Sprachraum. Darunter befindet sich mit dem um 1300 entstandenen Trauernden Johannes von Deodato di Orlando, das ehemals Teil eines Tafelkreuzes war, eins der ältesten Gemälde der Städelschen Sammlung. Weiterhin befindet sich im Bestand des Museums die Madonna mit Kind von Barnaba da Modena, das 1830 als eines der ersten italienischen Kunstwerke vom Museum erworben wurde. Das Gemälde zeigt im Farbauftrag und den Farbtönen Einflüsse der byzantinischen Kunst und verweist in der vermenschlichenden Darstellung der Heiligen auf die zeitgenössische Malerei in Florenz und Siena des 14. Jahrhunderts.[12] Ebenfalls um das Jahr 1400 entstanden sind drei von Gherardo Starnina gefertigte Altartafeln. Die mittlere Tafel zeigt Gottvater, der auf Wolken thront und einen Reichsapfel in der rechten Hand hält, auf den die Namen der damals bekannten Erdteile Europa, Asien und Afrika verzeichnet sind. Die beiden weiteren Tafeln zeigen den Verkündigungsengel Gabriel und die Maria Annunziata.

Die spätmittelalterliche Kunst des deutschen Sprachraums ist durch einige Altartafeln repräsentiert. Die beiden Tafeln des Altenberger Altars vom Rheinischen Meister stellen die ältesten Werke altdeutscher Malerei im Städel dar. Auf den mit Gold grundierten Tafeln sind Szenen des Neuen Testaments dargestellt. Ein weiteres zentrales Werk dieses Sammlungsteils ist das Paradiesgärtlein des Oberrheinischen Meisters. Dieses Bild zeichnet sich durch eine präzise Wiedergabe des Natureindrucks aus. So konnten zwölf Vogelarten und 24 Pflanzen eindeutig bestimmt werden.[13] Ein weiteres prominentes Stück ist die Auferstehung Christi des Meisters des Hausbuchs, in dem die Landschaft mehr Raum einnimmt als in vergleichbaren Werken, was auf niederländische Einflüsse hinweist.[14]

Renaissance[Bearbeiten]

Zur Sammlung der italienischen Renaissance zählen unter anderem zwei Weibliche Idealbildnisse von Sandro Botticelli beziehungsweise Bartolomeo Veneto. Die Frauen sind akkurat und fein gemalt und mit einer besonders auffälligen Ausstattung versehen. Trotz der idealisierenden Darstellung wird vermutet, dass reale Frauen als Vorbilder dienten. So ist in Botticellis Gemälde eine Gemme zu sehen, die einer solchen aus der Sammlung der Medici ähnelt. Deshalb wird vermutet, dass es sich um Simonetta Vespucci, die Geliebte Giuliano de’ Medicis, handelt. Veneto soll sich bei seinem Bild auf die uneheliche Tochter des Papstes, Lucrezia Borgia, bezogen haben.[15] Daneben umfasst der Bestand religiöse Darstellungen, zum Beispiel das Andachtsbild Madonna mit Kind, Johannes dem Täufer und der heiligen Elisabeth, das von Giovanni Bellini und dessen Werkstatt zu Beginn des 16. Jahrhunderts gemalt wurde. Das Bild zeichnet sich dadurch aus, dass alle Blautöne mit dem kostbaren Pigment Ultramarin erzielt wurden.[16] Noch vor dem Jahr 1500 entstand das Gemälde Madonna mit Kind und Johannesknaben von Perugino und Raffael.

Die niederländische Renaissance-Malerei ist unter anderem durch die 1437/1438 entstandene Lucca-Madonna von Jan van Eyck vertreten. Das Bild gehört zu den frühen Ölgemälden und ist einem ab 1420 in den Niederlanden entwickelten Naturalismus zuzuordnen.[17] Ein weiteres religiöses Werk ist das zwischen 1480 und 1490 von Hieronymus Bosch angefertigte Gemälde Ecce Homo, das die Verurteilung Jesu durch die Menge zum Thema hat. Weitere bedeutende Gemälde sind der Gnadenstuhl, die Stillende Gottesmutter und die Heilige Veronika mit dem Schweißtuch von Robert Campin, die alle um 1430 gemalt wurden. Die sehr detailreich gestalteten Bilder wurden Campin erst im frühen 20. Jahrhundert zugeschrieben. Mit ihrer überhöhenden Darstellung der Motive sowie der realistischen und detaillierten Wiedergabe gelten die drei Tafeln als Ausnahmearbeiten in der Geschichte der Kunst.[18]

Die Renaissance-Malerei des deutschsprachigen Raums ist durch den Hochaltar der Frankfurter Dominikanerkirche von Hans Holbein dem Älteren repräsentiert; auf der Innenseite findet sich eine Darstellung der Passionsgeschichte. Daneben ist das Bildnis des Simon George of Cornwall, ein Werk von dessen Sohn Hans Holbein der Jüngere zu sehen. Von Lucas Cranach dem Älteren stammen die Venus, eine der antiken Mythologie entlehnten Aktdarstellung, und der Torgauer Altar mit der Heiligen Sippe, auf dem unter anderem auch die beiden Auftraggeber Friedrich der Weise und Johann der Beständige dargestellt sind.[19]

Barock und Rokoko[Bearbeiten]

Im Fundus der Abteilung der italienischen Malerei des Barock ist das Gemälde Venezianische Gaukler vor dem Dogenpalast, das Pietro Longhi zugeschrieben wird, im Städel vertreten. Dieses Bild zeigt das tägliche Leben in Venedig zum Ende des 18. Jahrhunderts. Ein weiteres Bild mit Bezug zu dieser Stadt ist die Vedute Venedig von der Riva degli Schiavoni aus gesehen, das von Giovanni Antonio Canal zwischen 1730 und 1740 gemalt wurde. Dieses Werk gehört zum im 18. Jahrhundert immer populärer werdenden Genre der Stadtansichten. Dabei ist es aber kein exaktes und realitätsgetreues Abbild der Stadt, sondern ein inszeniertes Erinnerungsbild für Besucher Venedigs. Das Gemälde Die Heiligen der Familie Crotta von Giovanni Battista Tiepolo, das um 1750 entstand, verherrlicht die auftraggebende Familie Crotta, die nicht zu den seit langem in Venedig ansässigen Geschlechtern gehörte, und stellt ihre altehrwürdige Abstammung dar.[20] Die Gewitterlandschaft mit Pyramus und Thisbe von Nicolas Poussin aus dem Jahr 1651 ist ein Beispiel für die französischen Barockmalerei; es ist das größte Landschaftsgemälde Poussins.[21] Weiterhin ist Jean-Antoine Watteaus Die Einschiffung nach Kythera zu sehen. Aufgrund der an eine Bühne erinnernden Komposition sowie der Kleidung der dargestellten Personen wird davon ausgegangen, dass die Komödie Les Trois Cousines von Florent Dancourt als Inspiration diente und sich Watteau somit nicht allein auf die reine Darstellung einer antiken Geschichte beschränkte.[22]

Das Städel zeigt zudem einige Meisterwerke der niederländischen Barockmalerei des Goldenen Zeitalters, so etwa Jan Vermeers Gemälde Der Geograf, das 1668/1669 entstand und zu Vermeers Werk Der Astronom ein Pendant bildet. Beide Kunstwerke zeigen einen Wissenschaftler bei seiner Arbeit. Daneben sind die Gemälde David spielt die Harfe vor Saul und Die Blendung Simons von Rembrandt van Rijn zu sehen. Letzteres zählt heute zu den bedeutendsten Werken Rembrandts.[23] Die Sammlungsbestände zeigen unter der Landschaftsmalerei zudem Jan van Goyens Bild Das Haarlemer Meer, die Stilllebenmalerei neben weiteren Werken das Stillleben mit Früchten, Pastete und Trinkgeschirr von Jan Davidsz. de Heem. Ein Beispiel für die Porträts dieser Epoche sind die beiden ovalen Bildnisse eines Mannes und einer Frau von Frans Hals.

Ein Vertreter der deutschen Malerei dieser Epoche ist Adam Elsheimer mit dem Frankfurter Kreuzaltar, der zwischen 1605 und 1609 angefertigt wurde. Die Mitteltafel dieses Altars zeigt Die Verherrlichung des Kreuzes und ist von Tafeln umgeben, die die Kreuzlegende darstellen. Mit dem Stillleben mit Brot und Zuckerwerk gehört ein Mahlzeitenbild von Georg Flegel dem Städel. Flegel ist bekannt für diese Untergattung des Stilllebens, mit der er großen Erfolg hatte.[24] Mit Blick auf St. Peter in Rom ist ein Landschaftsgemälde Jacob Philipp Hackerts, in dem er eine ideale Landschaftsdarstellung mit romantischen Elementen verknüpfte, Bestandteil der Sammlung.[25] Ein besonders bedeutendes Werk ist Goethe in der Campagna von Johann Heinrich Wilhelm Tischbein, das als bekanntestes Bild dieses Malers gilt.

19. Jahrhundert[Bearbeiten]

Von den Beständen der französische Malerei des 19. Jahrhunderts des Städels sind zum Beispiel die Werke Fantasia arabe von Eugène Delacroix, der Blick auf Marino in den Albaner Bergen von Jean-Baptiste-Camille Corot und Die Welle von Gustave Courbet zu nennen, außerdem mit Französischer Obstgarten zur Erntezeit eine Landschaft Charles-François Daubignys. Ein für Frankfurt besonders bedeutendes Werk ist die Stadtansicht Blick auf Frankfurt am Main mit der Alten Brücke von Sachsenhausen her von Courbet, der mit seinem Aufenthalt in der Stadt dem dortigen künstlerischen Umfeld Impulse gab.[26] Gemälde des Impressionismus im Städel sind ferner Häuser am Ufer der Zaan und Das Frühstück (Le Déjeuner) von Claude Monet, Die Krocketpartie von Édouard Manet, Orchestermusiker von Edgar Degas und Am Ende des Frühstücks von Pierre-Auguste Renoir. Odilon Redon mit dem Bild Christus und die Samariterin ist dagegen ein Vertreter des Symbolismus.

Die deutsche Kunst dieser Zeit ist neben Werken anderer Maler durch das Bild Die tausendjährige Eiche von Carl Friedrich Lessing, die Landschaft mit dem Rosenberg in der böhmischen Schweiz von Caspar David Friedrich und das Gemälde Rosenduft-Erinnerung von Carl Spitzweg vertreten. Dem Städel gehört außerdem Max Liebermanns 1881/1882 gemaltes Bild Der Hof des Waisenhauses in Amsterdam (Freistunde im Amsterdamer Waisenhaus), das 1900 entgegen der weit verbreiteten kritischen Position gegenüber dem Impressionismus erworben wurde.[27] Es wurde von Liebermann infolge seiner Hollandreise angefertigt, auf der er sich intensiv mit der Darstellung der Lichtsituation beschäftigt hatte, ebenso als weiteren Vertreter der Berliner Secession den Papageienwärter von Paul Klimsch von 1901. Das Gemälde Villa am Meer, welches zwischen 1871 und 1874 von dem Schweizer Maler Arnold Böcklin gemalt wurde, zeigt eine symbolische Art der Bildsprache. Diesem romantischen Symbolismus ist ebenfalls Giovanni Segantinis Bild Auf dem Schafberg bei Pontresina (Alpenlandschaft bei Sonnenuntergang) aus dem Jahr 1898 zuzuordnen.

Moderne[Bearbeiten]

Die Abteilung Moderne Kunst zeigt Werke aller bedeutenden Stilrichtungen. So ist etwa Pablo Picassos Gemälde Bildnis der Fernande Olivier[28] aus dem Jahr 1909 ein Beispiel für den Kubismus. Das Bild Stillleben (Fleurs et céramique: Les capucines) von Henri Matisse, das zwischen 1911 und 1913 gemalt wurde, stammt dagegen aus dessen künstlerischer Phase nach dem Fauvismus. Weiterhin ist der Expressionismus umfassend in der Sammlung vertreten. Neben dem Gemälde Eifersucht von Edvard Munch, der als einer der Wegbereiter dieser Kunstrichtung gilt, zählen dazu vor allem die Werke der bedeutenden Künstlergruppen Brücke und Blauer Reiter. Ernst Ludwig Kirchners Akt mit Hut und Varieté (Englisches Tanzpaar), Erich Heckels Holsteinische Landschaft, Franz Marcs Liegender Hund im Schnee und Emil Noldes Meer sind als Beispiele zu nennen. Weiterhin gehören Die Synagoge in Frankfurt am Main und Stillleben mit Saxophon[29] von Max Beckmann und Zwei Mädchen von August Macke zum Bestand.

Die Sammlung umfasst mit dem Gemälde Die Familie des Künstlers[30] von Otto Dix, in dem er das Motiv der Heiligen Familie ironisch rezipiert[31], zudem die Neue Sachlichkeit. Mit dem Bild Aquis submersus von Max Ernst ist der Surrealismus vertreten. Beispiele für den Stil des Bauhauses sind Halbfigur nach links von Oskar Schlemmer sowie Werke Paul Klees.

Gegenwartskunst[Bearbeiten]

Im 2012 eröffneten Erweiterungsbau findet die Sammlung der Gegenwartskunst im Städel Museum Platz.[32] Eines der prominentesten Werke der Sammlung der Gegenwartskunst (1945 bis heute) im Städel ist Francis Bacons Studie für die Kinderschwester in dem Film „Panzerkreuzer Potemkin“ von Eisenstein aus dem Jahr 1957. Damit rezipierte Bacon den Stummfilm Panzerkreuzer Potemkin von Sergej Michailowitsch Eisenstein nach einem Standbild der am Kopf getroffenen Krankenschwester auf der Hafentreppe von Odessa.[33] Weitere Gemälde sind der Kopf von Georg Baselitz und Jörg Immendorffs Kaltmut, in dem dieser sich auf den Kalten Krieg bezog.[34] Daneben sind Bilder von Martin Kippenberger, Anselm Kiefer, Gerhard Richter und Sigmar Polke und weitere zu sehen. Zudem gehören das Blaue Schwammrelief (Kleine Nachtmusik)[35] von Yves Klein, Inca von Richard Serra und Untitled von Donald Judd zur Städelschen Sammlung. Ein besonderes Werk ist die Siebdruck-Serie Goethe[36] von Andy Warhol aus dem Jahr 1982. Darin rezipierte der Künstler die Darstellung Goethes in Tischbeins Gemälde, das sich ebenfalls im Städel befindet. Die Serie war ein Geschenk Warhols an das Museum.[37]

Im Januar 2011 schenkte die Stifterin Dorette Hildebrand-Staab der Sammlung drei Werke von Georg Baselitz aus der Zeit nach seiner Übersiedlung aus der DDR Anfang der 1960er Jahre und ein Bild seines Weggefährten Eugen Schönebeck von 1966.

Fotografie[Bearbeiten]

Der Sammlungsbereich der Fotografie ist der Jüngste des Städel Museums. Den Grundstock bilden Werke zeitgenössischer Fotografie, die die DZ BANK dem Städel Museum 2008 überlassen hat. Dazu gehören Arbeiten von Nobuyoshi Araki, Thomas Demand, Andreas Gursky, David Hockney, Candida Höfer, Marie-Jo Lafontaine, Thomas Ruff, Katharina Sieverding, Thomas Struth, Hiroshi Sugimoto, Wolfgang Tillmans, Jeff Wall und Andy Warhol. Weitere bedeutende Werke kamen 2011 aus der Fotografie-Sammlung Wiegand. Das Konvolut zeigt die Entwicklung des Mediums und spannt einen historischen Bogen von der Frühzeit über den Piktorialismus der Jahrhundertwende bis zur klassischen Moderne. Vertreten sind Künstler wie Eugène Atget, Brassaï, Julia Margaret Cameron, André Kertész, Heinrich Kühn, Dora Maar, Eadweard Muybridge, Nadar, Man Ray, Erich Salomon, August Sander, Edward Steichen und Alfred Stieglitz. Der historische Bogen zwischen diesen beiden Sammlungen konnte mit dem Erwerb der umfassenden Sammlung von Annette und Rudolf Kicken geschlossen werden. Über 1.100 Arbeiten der Neuen Sachlichkeit, der Bauhausfotografie oder der sogenannten "Subjektiven Fotografie" bilden die wichtigsten Tendenzen der europäischen Fotokunst in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts ab und umfassen Werke von Leopold Ahrendts, Gertrud Arndt, Hugo Erfurth, Rudolf Koppitz, Heinrich Kühn, Man Ray, Albert Renger-Patzsch, Franz Roh, Werner Rohde, August Sander und Otto Steinert.[38] Innerhalb der Sammlungspräsentation des Städel ist das Medium Fotografie Seite an Seite mit Gemälden und Skulpturen der jeweiligen Epoche zu sehen.

Grafische Sammlung[Bearbeiten]

Die grafische Sammlung des Städels umfasst 100.000 Zeichnungen und Grafiken vom Spätmittelalter bis zur Moderne. Sie zählt zu den bedeutendsten ihrer Art in Deutschland.[39]

Unter den Werken befinden sich Arbeiten bedeutender und bekannter Künstler. Ein Beispiel ist Tizians Studie für den Heiligen Sebastian des Hochaltars in SS. Nazaro e Celso, Brescia, die eine der wenigen Zeichnungen des Malers ist.[40] Diese Studie wirkt aufgrund der künstlerischen Ausarbeitung des Strichs durch Tizian sehr plastisch. Von Albrecht Dürer befinden sich Zeichnungen, Holzschnitte und Kupferstiche in der Sammlung. In der berühmten Zeichnung Nürnbergerin und Venezianerin stellt er die verschiedenen Stile beider Orte gegenüber. Sein Kupferstich Die Melancholie ist weltberühmt und gilt aufgrund der Komplexität der Ikonographie Albrecht Dürers als nicht zu entschlüsseln.[41] Rembrandt van Rijns Zeichnung Der trunkene Lot ist eine seiner wenigen bekannten und signierten Zeichnungen.[42] Diese fein strukturierte Studie zeigt einen alten, betrunkenen Mann, der gerade aus seinem Rausch erwacht.

Modernere grafische Arbeiten sind beispielsweise das Pastell Sonnenuntergang von Eugène Delacroix, in dem er den Natureindruck mit schwungvollen Strichen festhielt. Die Landschaft ist in ihrer Darstellung so weit zurückgenommen, dass sie anstatt eines konkreten Raums in die Unendlichkeit denken lässt.[43] Die Zeichnungen Kastanien-Allée im Jas de Bouffan von Paul Cézanne sind Bestandteil der Sammlung, eine Berliner Straßenszene von Ernst Ludwig Kirchner, Eine Tasse von Pablo Picasso und Figure von Jackson Pollock gehören ebenfalls dem Städel.

Skulpturen[Bearbeiten]

Das Städel besitzt rund 600 Skulpturen, von denen nur ein Bruchteil ausgestellt ist. Zu diesen wenigen gehört die Skulptur Eva von Auguste Rodin. Sie war anfangs als Teil einer Höllenpforte mit einem Adam als Gegenstück geplant, die Rodin dann aber verwarf. Da das Modell der Eva schwanger war, wurde selbst diese Figur nicht vollendet, was am Gesicht und der unruhigen Oberfläche erkennbar ist. Die Oberfläche sah Rodin aber als Neuerung, die seine impressionistische Schaffensphase einleitete. Des Weiteren wird der Konstruktive Kopf Nr. 1[44] von Naum Gabo gezeigt, der aus verschiedenen Flächen konstruiert ist. 2007 wurden zwei weitere Skulpturen erworben, die ausgestellt werden. Zum einen Ascension aus dem Jahr 1929 von Otto Freundlich, dessen Werke während der Herrschaft des Nationalsozialismus als „entartet“ galten, und Tänzerin (Spagat) von Max Beckmann, die um 1935 entstand.

Im Städel Garten rund um das Museumsgebäude befinden sich seit der Neueröffnung Werke von Joannis Avramidis, Reg Butler, Adolf Luther, Olaf Nicolai, Arthur Volkmann, außerdem werden dort zeitweise zeitgenössische Skulpturen ausgestellt.[45] Seit 1976 wurden hier in Gruppen- und Einzelausstellungen Werke von Künstlern wie Joseph Beuys, Ulrich Rückriem, Richard Serra, Anthony Caro, George Rickey und David Smith gezeigt.[46] Anlässlich bedeutender Neuerwerbungen von installativen und zum Teil auch interaktiven Arbeiten von Olaf Nicolai, Tobias Rehberger, Jan Svenungsson sowie Janet Cardiff & George Bures Miller hat das Städel im April 2013 seinen Garten und die dort ausgestellte Skulpturensammlung neu präsentiert.[47]

Sonderausstellungen[Bearbeiten]

Im Städel werden neben der Dauerausstellung auch Sonderausstellungen gezeigt, die sich mit dem Werk einzelner Künstler aus der Sammlung und ihres Umfelds, Sammlungen anderer Museen oder Sammler-, Kunst- und Werkgattungen und Zeitgenössischer Kunst beschäftigen.

Mit der Ausstellung German Art. Deutsche Kunst aus amerikanischer Sicht aus dem Jahr 2004 wurden Werke deutscher Künstler wie Joseph Beuys, Jörg Immendorff, Anselm Kiefer und Sigmar Polke präsentiert, die sich in der Sammlung des Saint Louis Art Museum befinden. Die Zeitgenössische Kunst wird mit der Ausstellungsserie Konstellationen gewürdigt, die seit 2006 fünf Mal veranstaltet wurde.

Weiterhin gab es große museumsübergreifende Ausstellungen des Städels wie Cranach der Ältere aus dem Jahr 2007, die 70 Meisterwerke dieses Malers zeigte und im Anschluss 2008 in der Royal Academy of Arts in London präsentiert wurde. 2005 wurde Der Zauber des Alltäglichen gezeigt, die in Zusammenarbeit mit dem Museum Boijmans van Beuningen in Rotterdam entstand und Werke der Genremalerei von Künstlern wie Jan Vermeer und Pieter de Hooch präsentierte.

Zu den großen Sonderausstellungen 2008 im Städel-Museum gehörten „Der Meister von Flémalle und Rogier van der Weyden“ (in Kooperation und anschließender Station in den Staatlichen Museen zu Berlin) und „Die Magie der Dinge. Stilllebenmalerei 1500–1800“ in Zusammenarbeit mit dem Hessischen Landesmuseum Darmstadt, die anschließend im Kunstmuseum Basel präsentiert wurde.

Die Ausstellung Botticelli, die 2009 und 2010 gezeigt wurde, war die erste monografische Ausstellung zu Sandro Botticelli im deutschsprachigen Raum und mit rund 367.000 Besuchern die bislang erfolgreichste Schau in der Geschichte des Städel-Museums.

Während der Altbau im Zuge der Museumserweiterung geschlossen war, hat das Städel in den Jahren 2010 und 2011 zwei Ausstellungstourneen aus Sammlungsbeständen zusammengestellt: Meisterwerke des 19. und 20. Jahrhunderts aus dem Städel waren in Lausanne, Melbourne, Wellington und Rom zu sehen. Eine weitere Ausstellung mit hochrangigen Werken der holländischen und flämischen Malerei des 17. Jahrhunderts wurde im Guggenheim-Museum in Bilbao, in Tokio und in Aichi in Japan gezeigt. Insgesamt wurden die beiden Ausstellungen von rund 1.025.000 Besuchern gesehen. Des Weiteren zeigte das Städel 2011 die Ausstellung Beckmann & Amerika, die zahlreiche Gemälde, Zeichnungen, Aquarelle, Druckgrafiken und Skulpturen Max Beckmanns ausstellte und so einen umfassenden Einblick in seine letzten Lebens- und Schaffensjahre gewährte.[48]

Die Ausstellung Schwarze Romantik. Von Goya bis Max Ernst führte nach der Eröffnung des Erweiterungsbaus 2012 etliche Besucher ins Städel. Erstmals widmete sich in Deutschland eine Ausstellung der dunklen Seite der Romantik und spürte der Faszination zahlreicher Künstler für das Abgründige, Geheimnisvolle und Böse nach. [49] Eine Fortsetzung des Altmeisterschwerpunktes am Städel Museum bildet die Ausstellung Dürer. Künstler – Kunst – Kontext (Herbst 2013), die etwa 200 Werke des Meisters mit weiteren 70 Arbeiten von Zeitgenossen oder Vorbildern des Nürnberger Universalgenies im Städel versammeln konnte. [50]

Literatur[Bearbeiten]

Überblickswerke zur Sammlung

  • Max Hollein u. Jochen Sander (Hrsg.): Alte Meister 1300-1800 im Städel Museum, Ostfildern 2011, ISBN 978-3-7757-3026-6
  • Max Hollein u. Felix Krämer (Hrsg.): Kunst der Moderne 1800–1945 im Städel Museum, Ostfildern 2011, ISBN 978-3-7757-3027-3
  • Martin Engler u. Max Hollein (Hrsg.): Gegenwartskunst 1945-heute im Städel Museum, Ostfildern 2012, ISBN 978-3-7757-3028-0
  • Eva Mongi-Vollmer: Meisterwerke im Städel-Museum. Ausgewählte Werke aus der Sammlung des Städel-Museums, Frankfurt am Main 2007, ISBN 3-9809701-3-2
  • Bodo Brinkmann: Städelsches Kunstinstitut und Städtische Galerie Frankfurt a.M., München u. a. 1999, ISBN 3-7913-2204-4
  • Felix Krämer und Max Hollein (Hrsg.): Lichtbilder. Fotografie im Städel Museum von den Anfängen bis 1960, Frankfurt am Main, 2014, ISBN 978-3-941399-39-6

Kataloge der Gemälde im Städelschen Kunstinstitut Frankfurt am Main

  • Jochen Sander: Niederländische Gemälde im Städel. 1400-1500, hrsg. v. Klaus Gallwitz u. Jochen Sander, Mainz 1993, ISBN 3-8053-1444-2
  • Bodo Brinkmann, Stephan Kemperdick: Deutsche Gemälde im Städel. 1300-1500, hrsg. v. Herbert Beck u. Jochen Sander, Mainz 2002, ISBN 3-8053-2920-2
  • Bodo Brinkmann, Stephan Kemperdick: Deutsche Gemälde im Städel. 1500–1550, hrsg. v. Herbert Beck u. Jochen Sander, Mainz 2005, ISBN 978-3-8053-3350-4
  • Rudolf Hiller von Gaertringen: Italienische Gemälde im Städel 1300-1550. Toskana und Umbrien, hrsg. v. Herbert Beck u. Jochen Sander, Mainz 2004, ISBN 3-8053-3004-9
  • Jochen Sander: Italienische Gemälde im Städel 1300-1550. Oberitalien, die Marken und Rom, hrsg. v. Herbert Beck u. Jochen Sander, Mainz 2004, ISBN 3-8053-3314-5
  • Agnes Tieze: Flämische Gemälde im Städel Museum. 1550-1800, Teil 1: Künstler von A-R, hrsg. v. Max Hollein u. Jochen Sander, Petersberg 2009, ISBN 978-3-86568-195-9
  • Agnes Tieze: Flämische Gemälde im Städel Museum. 1550-1800, Teil 2: Künstler S-Z und Anonyme, hrsg. v. Max Hollein u. Jochen Sander, Petersberg 2009, ISBN 978-3-86568-195-9
  • Mirjam Neumeister: Holländische Gemälde im Städel 1550-1800, Bd. 1: Künstler geboren bis 1615, hrsg. v. Herbert Beck, Michael Maek-Gérard u. Jochen Sander, Petersberg 2005, ISBN 3-937251-36-7
  • León Krempel: Holländische Gemälde im Städel 1550-1800, Bd. 2: Künstler geboren 1615 bis 1630, hrsg. v. Herbert Beck, Michael Maek-Gérard u. Jochen Sander, Petersberg 2005, ISBN 3-937251-37-5
  • Mirjam Neumeister: Holländische Gemälde im Städel 1550-1800, Bd. 3: Künstler geboren nach 1630, hrsg. v. Max Hollein u. Jochen Sander, Petersberg 2010, ISBN 978-3-86568-541-4

Sammlungsgeschichte

  • Uwe Fleckner, Max Hollein (Hrsg.): Museum im Widerspruch. Das Städel und der Nationalsozialismus (=Schriften der Forschungsstelle „Entartete Kunst“, Bd. 6), Berlin 2011, ISBN 978-3-05-004919-9

Film[Bearbeiten]

  • Städel-Museum Frankfurt. Dokumentarfilm, Deutschland, 2012, 29:30 Min., Buch und Regie: Martina Klug, Produktion: SWR, 3sat, Erstsendung: 25. März 2012,
  • Reihe: Museums-Check mit Markus Brock, Inhaltsangabe und Video von 3sat, mit Eva Demski und Direktor Max Hollein.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Städel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Geschichte des Museums | http://www.staedelmuseum.de/de/geschichte-des-museums
  2. Webseite des Museums | http://www.staedelmuseum.de/de/das-staedel-museum
  3. Eva Mongi-Vollmer: Meisterwerke im Städel Museum, Städel-Museum, Frankfurt am Main 2007, S. 8
  4. Süddeutsche.de vom 29. Januar 2013, abgerufen am 29. Januar 2013
  5. FAZ am 9.1.2013 | http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/eine-million-besucher-rekord-bei-schirn-staedel-und-liebieghaus-12019003.html, abgerufen am 24. Oktober 2014
  6. Andreas Hansert: Geschichte des Städelschen Museums-Vereins Frankfurt am Main. Städelscher Museums-Verein, Frankfurt am Main 1994. Seite 12.
  7. Frank-Olaf Brauerhoch, Die Stadt und ihre (Kunst-) Museen, in: Rolf Lautrer (Hrsg.) Kunst in Frankfurt 1945 bis heute, S. 299 ff., Societätsverlag, Frankfurt am Main 1995, ISBN 3-7973-0581-8
  8. Michael Hierholzer: Verwerfungen in der Museumslandschaft. In: FAZ, 9. Juni 2008
  9. Niklas Maak: Die Zukunft der Frankfurter Gegenwart. In: FAZ, 19. Juni 2008
  10. a b Cynthia Saltzman: Das Bildnis des Dr. Gachet. Biographie eines Meisterwerks. Insel-Verlag, Frankfurt 2000. Seite 158.
  11. Städel – Neueröffnung der Sammlung Gegenwartskunst.
  12. Eva Mongi-Vollmer, Frankfurt am Main 2007, S. 18
  13. Eva Mongi-Vollmer, S. 32
  14. Eva Mongi-Vollmer, S. 43
  15. Eva Mongi-Vollmer, S. 50
  16. Eva Mongi-Vollmer, S. 56–57
  17. Eva Mongi-Vollmer, S. 66
  18. Eva Mongi-Vollmer, S. 70
  19. Eva Mongi-Vollmer, S. 90
  20. Eva Mongi-Vollmer, S. 102
  21. Eva Mongi-Vollmer, S. 107
  22. Eva Mongi-Vollmer, S. 111
  23. Eva Mongi-Vollmer, S. 128
  24. Eva Mongi-Vollmer, S. 139
  25. Eva Mongi-Vollmer, S. 148
  26. Eva Mongi-Vollmer, S. 182
  27. Eva Mongi-Vollmer, S. 188
  28. Bild: Bildnis der Fernande Olivier von Pablo Picasso
  29. Bild: Stillleben mit Saxophon von Max Beckmann
  30. Bild: Die Familie des Künstlers von Otto Dix
  31. Eva Mongi-Vollmer, S. 224
  32. Geschichte des Museums | http://www.staedelmuseum.de/de/geschichte-des-museums
  33. Eva Mongi-Vollmer, S. 236
  34. Eva Mongi-Vollmer, S. 246
  35. Bild: Blaues Schwammrelief (Kleine Nachtmusik) von Yves Klein
  36. Bild: Goethe von Andy Warhol
  37. Eva Mongi-Vollmer, S. 268
  38. Felix Krämer und Max Hollein (Hrsg.): Lichtbilder. Fotografie im Städel Museum von den Anfängen bis 1960, Städel Museum, Frankfurt am Main, 2014, S. XVI
  39. Informationen zum Städel auf der Seite des Arbeitskreises selbstständiger Kulturinstitute (AsKI), abgerufen am 21. Juli 2012
  40. Eva Mongi-Vollmer, S. 59
  41. Eva Mongi-Vollmer, S. 86
  42. Informationen zur Zeichnung Der trunkene Lot auf staedelmuseum.de, abgerufen am 21. Juni 2008
  43. Eva Mongi-Vollmer, S. 154
  44. Bild: Konstruktiver Kopf Nr. 1 von Naum Gabo
  45. Ausstellung auf der Website des Städel http://www.staedelmuseum.de/de/ausstellungen/adolf-luther
  46. Städelsches Kunstinstitut und Städtische Galerie auf frankfurt-online.de, abgerufen am 28. Juni 2008
  47. Beitrag auf dem Städel Blog http://blog.staedelmuseum.de/gegenwartskunst/gartensaison-eroffnet-%E2%80%93-gegenwartskunst-im-stadel-garten
  48. Ausstellung auf der Website des Städel http://www.staedelmuseum.de/de/ausstellungen/beckmann-amerika
  49. Ausstellung auf der Website des Städel http://www.staedelmuseum.de/de/ausstellungen/schwarze-romantik
  50. Ausstellung auf der Website des Städel http://www.staedelmuseum.de/de/ausstellungen/duerer

50.1027777777788.6738888888889Koordinaten: 50° 6′ 10″ N, 8° 40′ 26″ O

Dies ist ein als lesenswert ausgezeichneter Artikel.
Dieser Artikel wurde am 1. Juli 2008 in dieser Version in die Liste der lesenswerten Artikel aufgenommen.