Streitkräfte Bahrains

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
F-5E Tiger II der bahrainischen Luftwaffe

Die Streitkräfte Bahrains (Bahrain Defense Force) bilden die Landesverteidigung des Königreich Bahrain. Das ca. 8.200 Soldaten starke Militär setzt sich aus folgenden Komponenten zusammen:

Allgemeines[Bearbeiten]

Die Verteidigungsausgaben Bahrains betrugen 2004 618 Mio. US-$. Der Staat ist Mitglied des Golf-Kooperationsrat, die US-Streitkräfte unterhalten größere Stützpunkte der US Air Force und US Navy.

Militärgeschichte Bahrains[Bearbeiten]

Von 1820 bis zur Unabhängigkeit von Großbritannien 1971 unterhielten die His Majesty's Armed Forces in Bahrein am Persischem Golf (damaliges englisches Schlagwort „mare britannicum“) Militärverbände. Ab 1935 wurde auf Muharraq durch die Royal Air Force ein Luftstützpunkt aufgebaut und die Royal Navy baute auf den Bahrein angrenzenden Inseln und in Manama Stützpunkte aus bzw auf. 1962 wurde der Tiefseehafen von Mina Salman noch als Marinebasis ausgebaut.

Nach der Unabhängigkeit 1971 sah die herrschende Dynastie der Al Chalifa keine Gründe, größere Investitionen in die Landesverteidigung zu tätigen. Nach dem Schock der Islamischen Revolution im Iran 1978/1979 wurden neue Konzepte für die Landesverteidigung entwickelt. 1979 wurden bei der Lürssen-Werft zwei Patrouillenboote bestellt, die jedoch nicht dem Militär, sondern der Küstenwache unterstellt wurden.

Nach einem schiitischen Putschversuch 1981 entsandte die saudische Luftwaffe 25 Northrop F-5 und Saudi-Arabien stellte eine Leibwache für die Herrscherfamilie. 1982 übergab der Golfkooperationsrat dem Königreich eine Militärhilfe in Höhe von 1,7 Milliarden US-$ zum Auf- und Ausbau der Streitkräfte.

1987 wurden die Streitkräfte in separate Teilstreitkräfte umgegliedert, und 1990 fanden die US-Streitkräfte Einzug in Bahrain. Im Rahmen des Zweiten Golfkrieges und des Irakkrieges wurde Bahrain als Aufmarschbasis der USA verwendet.

Wegen der Frage der Zugehörigkeit der Hawar-Inseln gab es drei bewaffnete Grenzkonflikte mit Katar, die durch einen Schiedsspruch des Internationalen Gerichtshofs in Den Haag 2001 beigelegt wurden.

Heer[Bearbeiten]

Flagge des bahrainischen Heeres

Das 6.000 Mann starke Heer gliedert sich in eine Panzerbrigade (2 Panzer- und 1 Aufklärungsbataillon), eine Infanteriebrigade (2 Bataillone Mechanisierte Infanterie und 1 Bataillon Motorisierte Infanterie), eine Artilleriebrigade (1 Schwere, 2 Mittelschwere, 1 leichte Artilleriebatterie und 1 MLRS-Batterie), einem Flugabwehrbataillon (2 FlaRak-Batterien und 1 Flak-Batterie), einem Bataillon Spezialkräfte und dem Amiri-Gardebataillon.[1]

Ausrüstung[Bearbeiten]

Im Bestandes des bahrainischen Heeres befinden 180 M-60A3-Kampfpanzer, 22 AML-90, 8 Saladin-Spähpanzer, 8 Ferret-Spähpanzer, 8 Shorland-Spähpanzer, 25 YPR-765 (25-mm-MK)-Schützenpanzer, 10 AT-105 "Saxon"-Mannschaftstransportpanzer, 110 M-3 "Panhard"-Mannschaftstransportpanzer und 205 M-113A2-Mannschaftstransportpanzer.

Im Bereich der Artillerie werden 8 105 mm L-118-Geschütze, 18 155 mm M-198-Gescütze, 20 155 mm M-109A5-Selbstfahrlafetten, 13 203 mm M-110-Selbstfahrlafetten, 9 MLRS-Raketenwerfer (mit 30 ATACMS), 12 81-mm-Granatwerfer, 12 120-mm-Granatwerfer, 25 106-mm-M-40A1-Panzerabwehrkanonen, 6 120-mm-MOBAT-Panzerabwehrkanonen, 60 Javelin-Panzerabwehrlenkwaffen, 15 35-mm-Oerlikon-Flugabwehrkanonen, 12 40-mm-L/70-Flugabwehrkanonen, 60 RBS-70FIM-Flugabwehrraketen, 18 FIM-92A "Stinger"-Flugabwehrraketen, 7 Crotale-Flugabwehrraketen und 8 MIM-23B I-HAWK-Flugabwehrraketen eingesetzt.

Luftstreitkräfte[Bearbeiten]

Die 1.500 Mann starken Luftstreitkräfte gliedern sich großteils in Staffeln, diese sind im einzelnen:

  • 1. Mehrzweckstaffel (F-16C/D)
  • 2. Mehrzweckstaffel (F-16C/D)
  • 3. Hubschrauberstaffel (AB.212, wird auf UH-60M umgerüstet)
  • 4. Schulungsstaffel (T-67)
  • 5. Schulungssstaffel (Hawk)
  • 6. Mehrzweckstaffel (F-5E/F)
  • 7. Staffel (Diese Staffel verfügt über keine Luftfahrzeuge)
  • 8. Kampfhubschrauberstaffel (AH-1E)
  • 9. Kampfhubschrauberstaffel (AH-1E)
  • 10. Hubschrauberstaffel (Bo-105)

Des Weiteren besteht ein Lufttransportgeschwader (RJ, BAe 146) und die königliche Flugbereitschaft (S-70, Bell 430, S-92, UH-60M).

Luftfahrzeuge[Bearbeiten]

Die Luftstreitkräfte unterhalten knapp unter 100 Luftfahrzeuge, im Einzelnen sind dies:

  • Kampfflugzeuge
    • 8 F-5E Jagdbomber
    • 17 F-16C Mehrzweck-Kampfflugzeuge (ausgerüstet u.a. mit AIM-120 AMRAAM, 1 Flugzeug stürzte am 27. September 2003 über dem Persischen Golf ab)
  • Hubschrauber
    • 22 Bell AH-1 Cobra Kampfhubschrauber (vorhandene Versionen: 10 x AH-1E, 6 x AH-1P und 6 x TAH-1P)
    • 11 Bell 212 Kampfhubschrauber
    • 2 Sikorsky UH-60L Transporthubschrauber
    • 8 Hubschrauber des Typs Sikorsky UH-60M Transporthubschrauber, seit September 2010 bei der 12. Staffel (ein weiterer UH-60M in VIP Ausstattung befindet sich zur Zeit (November 2010) noch in den USA zur Umrüstung)
  • Trainingsflugzeuge


Der größte Teil der Luftstreitkräfte sind in der Sheikh Isa Air Base stationiert.

Marine[Bearbeiten]

Die Fregatte Sabha (FFG 90) der Oliver-Hazard-Perry-Klasse ist seit 1996 im Einsatz

Die 700 Mann starke bahrainische Marine ist neben der saudi-arabischen eine der beiden Marinestreitkräfte des Golfkooperationsrates, die große Schiffstypen verwendet.

Bahrain verfügt über folgende Kriegsschiffe:

  • Sabha (FFG 90), Fregatte aus Beständen der US Navy
  • Al Manamah, Korvette der Lürssen-Werft
  • Al Muharraq, Korvette der Lürssen-Werft
  • vier Lenkwaffen-Schnellboote
  • vier Patrouillenboote
  • ein Versorgungsschiff
  • ein Mehrzweck-Landungsboot

Des Weiteren werden zwei Bo 105CBS-4 und zwei Eurocopter Dauphin eingesetzt.

Die Marine hat ihren Stützpunkt in Mina Salman.

Sonstige Sicherheitskräfte[Bearbeiten]

Die weiteren Sicherheitskräfte, wie Polizei und Küstenwache, unterstehen dem bahrainischen Innenministerium.

Zu Erfüllung ihrer Aufgaben unterhält die bahrainische Polizei zwei Bell 412 und eine Bell 427.

Die 260 Mann starke Küstenwache verfügt neben diversen Patrouillenbooten auch über drei Landungsboote und ein Luftkissenfahrzeug. Sie hat ihr Hauptquartier in Bandar-Dar und verfügt über einen Stützpunkt in al-Muharraq

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Länderinformation des österreichischen Verteidigungsministeriums

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Streitkräfte Bahrains – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien