Ufa-Kinos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die Ufa-Kinos waren die Lichtspielhäuser der 1917 gegründeten Universum Film AG, die nach ihrem Verkauf 1956 von der Ufa-Theater AG betrieben wurden.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 18. Dezember 1917 wurde von einem Konsortium unter der Leitung des Vorstandsmitglied der Deutschen Bank, Emil Georg von Stauß, die Universum Film AG (Ufa) gegründet, deren Lichtspielhäuser als Ufa-Kinos bezeichnet wurden.[1]

Neben ihren Filmproduktionseinrichtungen besaß die Ufa bereits seit der Zeit der Weimarer Republik eine wachsende Anzahl von Erstaufführungstheatern, darunter bedeutende wie der Ufa-Palast am Zoo in Berlin, in dem viele Weltpremieren stattfanden, oder der Ufa-Palast in Hamburg, bei der Eröffnung im Jahr 1929 das größte Kino Europas. Im Jahr 1936 waren es 109 Kinos, zwei Jahre später 5.446 Kinos.

Im April 1956 wurden die Ufa-Kinos von einem Bankenkonsortium unter Führung der Deutschen Bank erworben und in einer Ufa-Theater AG zusammengefasst. Vorstandsvorsitzender wurde Arno Hauke, der bisherige Generaltreuhänder für das UFI-Vermögen in der britischen Besatzungszone. Im Januar 1964 ging die Kinokette in den Besitz von Bertelsmann über, 1972 folgte als Eigentümer der Kinounternehmer Heinz Riech. Eng mit Riech – und damit mit den Ufa-Kinos – verbunden ist der Begriff der Schachtelkinos. Die ehemals großen Säle der Nachkriegszeit wurden meist in mehrere kleine Räume unterteilt, die teilweise nur 20 bis 30 Plätze boten.

Nach der deutschen Wiedervereinigung übernahm Riech mit seiner Düsseldorfer Firma einen Teil der Kinos in der ehemaligen DDR. Die Treuhandanstalt gestattete die Übernahme einzelner Kinos nicht, sondern verpflichtete die Ufa zur Übernahme einer ganzen Gruppe von Kinos, die auch teilweise in sehr schlechtem Zustand an unattraktiveren Standorten und daher unrentabel waren. Des Weiteren musste Riech für diese neu erworbenen Kinos eine Bestandsgarantie über zwei Jahre abgeben.

Das erste Kino, das die Ufa in den neuen Bundesländern übernahm, war das Metropol in Chemnitz, gefolgt vom Capitol und Tivoli in Plauen. Es folgten die Übernahme der Filmtheater in Gera, Weimar, Halle (Saale), Magdeburg, Hoyerswerda, Frankfurt (Oder) und anderen Orten. Bedeutende Kinos darunter sind das Rundkino („Filmtheater Prager Straße“) in Dresden, das Kosmos und das Sojus in Ost-Berlin.

Viele dieser Standorte mussten nach der Frist der Bestandsgarantie wegen Unrentabilität aufgegeben werden. In anderen Städten waren umfassende Renovierungen beziehungsweise Neubauten an den alten Standorten geplant, die jedoch daran scheiterten, dass die Städte den Zuschlag zum Bau eines Multiplex-Kinos an Mitbewerber vergaben. So zog sich die Ufa beispielsweise im Jahr 1998 aus ihren Standorten Gera und Chemnitz zurück. Letztendlich erwies sich der von der Treuhand übernommene Theaterpark als Hindernis. Der zu Beginn der 1990er-Jahre einsetzende Boom von Multiplex-Großkinos war vor allem in den neuen Bundesländern zu spüren, da dort ein großer Bedarf an modernen Kinos herrschte. Während die Mitbewerber relativ flexibel mit den Städten, auch über Neubauten, verhandeln konnten, war die Ufa an ihre Grundstücke und Immobilien gebunden und konnte weniger flexibel agieren, da bei Um- oder Neubauten auch der Denkmalschutz zu beachten war. Außerdem hatte die Übernahme der Kinos von der Treuhand viel Geld gekostet, das der Ufa zur notwendigen Expansion während des Multiplex-Booms fehlte.

Im Oktober 2002 ging das Unternehmen in Insolvenz. Innerhalb weniger Jahre hatten die Konkurrenten Cinemaxx, UCI und Cinestar moderne Kinokomplexe, aber auch gewaltige Überkapazitäten aufgebaut. Die Ufa-Gruppe konnte dem nur langsam folgen und betrieb in großem Maße veraltete Kinos, die immer weniger Besucher anzogen. Nach einer kurzen Zusammenarbeit mit dem Cinemaxx-Konzern wurden die Ufa-Kinos vom Lübecker Konkurrenten Cinestar vollständig übernommen. Der Name Ufa konnte bis 2004 in Lizenz weiter verwendet werden, seitdem firmieren die Kinos unter Cinestar.

Der Ufa-Palast Hamburg am Gänsemarkt

Cinestar geriet durch die Übernahme, verbunden mit dem allgemeinen Besucherrückgang, selbst in eine Schieflage. Gemäß Kaufvertrag wurden daraufhin einige weniger aussichtsreiche Häuser an die insolvente Ufa-Kette zurückgegeben, unter anderem jene in Hamburg und Dresden. Da ein Weiterbetrieb als Kino wegen der Marktlage aus Sicht des Insolvenzverwalters nicht tragfähig war, standen und stehen die Immobilien bei noch weiterlaufendem Betrieb zum Verkauf. Ein Teil der meist in günstiger Innenstadtlage befindlichen Gebäude wird entkernt oder – wie der fast 100-jährige Standort am Hamburger Gänsemarkt – vollständig abgerissen, um Büros und Geschäften zu weichen.

Bedeutende Kinos[Bearbeiten]

Berlin[Bearbeiten]

1912/13 eröffnete das Ufa-Marmorhaus am Kurfürstendamm, nahe dem Breitscheidplatz. 2001 gab es die letzte Vorführung und eine große Modekette zog ein.

Die Ufa-Filmbühne Wien eröffnete im Jahr 1913 am Kurfürstendamm als Union-Palast mit 850 Sitzplätzen. Im Jahr 2000 wurde das Kino geschlossen.

Der Ufa-Palast am Zoo wurde im Jahr 1919 mit einer Kapazität von 1.740 Sitzplätzen eröffnet und sechs Jahre später auf 2.165 Plätze erweitert. Es war eines der bedeutendsten Uraufführungskinos der 1920er- und 1930er-Jahre.[2] Vor der Eröffnung des Ufa-Palastes in Hamburg mit 2.200 Sitzplätzen war es das größte Kino Deutschlands.[3]

Der Gloria-Palast am Kurfürstendamm eröffnete am 26. Januar 1926 mit 1.200 Sitzplätzen. Nach einem Neubau im Jahr 1948 wurde es durch die Gloriette erweitert. Im Jahr 1998 wurde das Kino geschlossen.

Der Kosmos Ufa-Palast an der Karl-Marx-Allee wurde, nach dem Umbau, am 18. Dezember 1996 wieder eröffnet. Das 1960–1962 durch die VEB Hochbau Friedrichshain errichtete Kino wurde damit das erste Multiplex-Kino in Berlin und war mit 3.400 Sitzplätzen ausgestattet.[4] 2006 wurde das Kino von der UFA geschlossen, und dient heute als Veranstaltungszentrum.

Dresden[Bearbeiten]

Der Ufa-Kristallpalast in Dresden

Der Ufa-Kristallpalast auf der Prager Straße eröffnete 26. März 1998 mit 2.668 Sitzplätzen

Düsseldorf[Bearbeiten]

Der Ufa-Palast Düsseldorf auf der Worringer Straße ist das erste Multiplex-Kino der Stadt. Es besteht aus zwölf Sälen mit insgesamt 2.850 Sitzplätzen.

Hamburg[Bearbeiten]

Der Ufa-Palast am Gänsemarkt, im Inneren des Deutschlandhauses, wurde am 21. Dezember 1929 eröffnet. Zu dieser Zeit war es mit 2.665 Sitzplätzen das größte Kino Europas. Bis 1944, als ein durch einen Fliegerbombentreffer ausgelöstes Feuer Saal und Bühnenhaus schwer beschädigten, wurde der Ufa-Palast bespielt.

Das ältere Ufa-Kino Lessing-Theater, ebenfalls am Gänsemarkt, wurde nach dem Krieg als britisches Truppenkino genutzt und 1958 neu errichtet als Ufa-Palast wiedereröffnet. Es wurde 1997 durch ein neues Multiplex-Kino an derselben Stelle ersetzt, das bereits 2006 wieder abgerissen wurde, um Platz für Büros und Geschäfte zu machen.

Der Grindel-Ufa-Palast am Grindel eröffnete im Jahr 1959 als Premierenkino. Im Jahr 1994 wurde er zu Hamburgs erstem Multiplex-Kino. Am 26. März 2008 endete die letzte Vorstellung. Der Abriss des Kinos – ausgenommen davon war das Foyer – fand vom Februar bis April 2009 statt, um Platz für Eigentumswohnungen zu machen.

Köln[Bearbeiten]

Filmpalast in Köln

Im Jahre 1931 in nur 5-monatiger Bauzeit durch Wilhelm Riphahn errichtet, war der Ufa-Palast eines der spektakulärsten Bauwerke jener Zeit in Köln. Mit einer Sitzplatzkapazität von 3.000 war er lange Zeit das größte Kino in Westdeutschland. Am 16. August 1956 wurde hier der Heinz-Rühmann-Film „Der Hauptmann von Köpenick“ uraufgeführt, am 20. März 1958 folgte die Uraufführung des Hans-Albers-Films „Der Greifer“. Der modernisierte Kinobau wurde 2002 unter dem Namen „Filmpalast“ von der Cinestar-Gruppe übernommen und verfügte über 13 Kinos mit 2.226 Plätzen.

Nachdem sich die Cinestar-Gruppe in Verhandlungen mit den Immobilienbesitzern nicht auf einen Zukunftsplan für das Kino einigen konnte (es ging um Investitionen in eine Modernisierung des Kinos gegen eine Mietminderung), lief die letzte Vorstellung am Sonntag, den 28. März 2010. Die Spätvorstellungen fanden bereits nicht mehr statt.

München[Bearbeiten]

Das Luitpold-Theater wurde im Jahr 1929 eröffnet und 1974 geschlossen.

Stuttgart[Bearbeiten]

Der Ufa-Palast in Stuttgart

Mit über 4.200 Sitzplätzen ist der Ufa-Palast Stuttgart auf der Rosensteinstraße eines der größten Multiplex-Kinos Deutschlands. Es besitzt 13 Kinosäle.

Wien[Bearbeiten]

Das Ufa-Kino eröffnete im Jahr 1938. Zuvor trug es den Namen „Zentral“.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: UFA-Palast Stuttgart – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Deutsches Historisches Museum (abgerufen am 14. Februar 2010)
  2. Ufa-Palast bei www.zlb.de
  3. L'Estrange Fawcett: Die Welt des Films. Amalthea-Verlag, Zürich, Leipzig, Wien 1928, S. 122 (übersetzt von C. Zell, ergänzt von S. Walter Fischer)
  4. Der Kosmos UFA-Palast Berlin