Uruguayische Rugby-Union-Nationalmannschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Uruguay
Logo
Spitzname(n) Los Teros
Verband Unión de Rugby del Uruguay
Trainer Aberico Passdore
Kapitän Juan Campomar
Heim
Auswärts
Meiste Länderspiele
Rodrigo Sanchez (56)
Meiste erzielte Punkte
Juan Menchaca (259)
Meiste erzielte Versuche
Diego Ormaechea (16)
Erstes Länderspiel
ArgentinienArgentinien Argentinien 62:0 Uruguay UruguayUruguay
(9. September 1951)
Höchster Sieg
ParaguayParaguay Paraguay 3:93 Uruguay UruguayUruguay
(10. Oktober 1998)
Höchste Niederlage
SudafrikaSüdafrika Südafrika 134:3 Uruguay UruguayUruguay
(11. Juni 2005)
Weltmeisterschaft
Teilnahmen: 2
Bestes Ergebnis: ein Sieg in der Vorrunde 1999 und 2003
IRB-Kürzel: URU
IRB-Rang: 20. (60.77 Punkte) (Stand: 03. März 2014)[1]

Die Uruguayische Rugby-Union-Nationalmannschaft vertritt Uruguay in der Sportart Rugby Union. Sie qualifizierte sich für die Weltmeisterschaften 1999 und 2003 und konnte dort jeweils einen Sieg in der Vorrunde erringen. Ihr Spitzname „Los Teros“ stammt vom Bronzekiebitz, einem in Südamerika beheimateten Vogel.

Geschichte[Bearbeiten]

1950er – 1980er[Bearbeiten]

Am 9. September 1951 musste sich die Nationalmannschaft bei ihrem Debüt gegen Argentinien mit 0:62 geschlagen geben. Wenige Tage später gelang es Uruguay jedoch, gegen Chile mit 8:3 den ersten Sieg der Verbandsgeschichte zu feiern. Durch einen weiteren Erfolg gegen Brasilien erreichte man den zweiten Platz bei der ersten Austragung der südamerikanischen Rugbymeisterschaft.

1953 traf Uruguay erneut auf Brasilien, zum ersten Heimspiel der „Teros“ in ihrer Historie. 1958 spielten sie gegen Chile, Argentinien und Peru erneut um die Südamerikameisterschaft, kamen dabei zu einem Sieg und zwei Niederlagen und wurden am Ende Dritter. Ein Jahr später waren die „Junior Springboks“, eine Nachwuchsauswahl der südafrikanischen Nationalmannschaft, in Montevideo zu Gast. 1960 empfing Uruguay vor 5.000 Zuschauern erstmals eine Auswahl aus Frankreich, die jedoch nicht als offizielle Nationalmannschaft gezählt wurde. Das Spiel ging mit 0:59 verloren.

In den folgenden Jahrzehnten spielte Uruguay im Zweijahresrhythmus gegen andere südamerikanische Vertreter um die Kontinentalmeisterschaft und konnte 1981 erstmals den Titel gewinnen, da Argentinien an dieser Ausgabe nicht teilnahm. 1982 wurden fünf Uruguayer für die erste Tour der südamerikanischen Auswahl „Los Jaguares“ nominiert. Das Team reiste nach Südafrika, um dort eine Serie von Spielen gegen die „Springboks“ zu absolvieren. Die prominentesten Vertreter des Aufgebots waren die Argentinier Hugo Porta und Marcel Loffreda.

1990er – heute[Bearbeiten]

1993 hatte Uruguay in der Qualifikation zur Weltmeisterschaft 1995 Argentinien erstmals am Rande einer Niederlage. Die Mannschaft führte lange mit 10:6, bis einer ihrer Spieler des Feldes verwiesen wurde. Den Argentiniern gelang es, im weiteren Verlauf das Spiel noch zu drehen und mit 19:10 zu gewinnen, die „Teros“ wurden trotzdem mit großem Applaus verabschiedet. Im Anschluss besiegten sie eine Reservemannschaft der „Springboks“ beim ersten Auswärtsspiel Uruguays außerhalb des amerikanischen Kontinents und gewannen auch ihr Spiel gegen den walisischen Verein Swansea in Montevideo.

1998 nahm das Team die Qualifikation für die Weltmeisterschaft in Wales in Angriff. Zunächst traf man auf Chile und Paraguay, wobei beide Spiele siegreich gestaltet werden konnten. In der nächsten Runde gab es Niederlagen gegen Argentinien, Kanada und die USA. Man qualifizierte sich für die Barrage-Runde, in der man Marokko ausschalten konnte und somit erstmals an einer WM teilnehmen durfte. In der Vorrunde schied man nach zwei Niederlagen gegen Südafrika und Schottland und einem Sieg über Spanien als Drittplatzierter aus.

2001 übernahmen die Ex-Nationalspieler Diego Ormaechea und Marcelo Nicola die technische Leitung der Nationalmannschaft und führten sie durch jeweils einen Sieg und eine Niederlage gegen Chile, Kanada und die USA zur Weltmeisterschaft 2003 in Australien. In der Vorrundengruppe C gab es neben drei hohen Niederlagen einen 24:12-Erfolg gegen Georgien.

2005 erreichte Uruguay mit dem 14. Platz den höchsten Rang seiner Geschichte in der IRB-Weltrangliste. Bei der Qualifikation zur WM 2007 scheiterte das Nationalteam in der Barrage-Runde an Portugal. In Lissabon ging das Hinspiel mit 5:12 verloren, der 18:12-Sieg in Montevideo reichte knapp nicht zur erfolgreichen Qualifikation.

Länderspiele[Bearbeiten]

Land Spiele Gewonnen Verloren Unentschieden
ArgentinienArgentinien Argentinien 30 0 30 0
BrasilienBrasilien Brasilien 15 12 3 0
ChileChile Chile 34 21 12 1
EnglandEngland England 1 0 1 0
FidschiFidschi Fidschi 1 0 1 0
GeorgienGeorgien Georgien 3 2 1 0
ItalienItalien Italien 3 0 3 0
MarokkoMarokko Marokko 2 1 1 0
KanadaKanada Kanada 7 1 6 0
NamibiaNamibia Namibia 1 1 0 0
ParaguayParaguay Paraguay 18 17 0 1
PeruPeru Peru 1 1 0 0
PortugalPortugal Portugal 7 5 2 0
RumänienRumänien Rumänien 1 0 1 0
RusslandRussland Russland 1 0 1 0
SamoaSamoa Samoa 1 0 1 0
SchottlandSchottland Schottland 1 0 1 0
SudafrikaSüdafrika Südafrika 3 0 3 0
SpanienSpanien Spanien 5 3 2 0
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 10 1 9 0
VenezuelaVenezuela Venezuela 1 1 0 0
Total 146 67 77 2

Ergebnisse bei Weltmeisterschaften[Bearbeiten]

Ergebnisse bei Südamerikaspielen[Bearbeiten]

Männer[Bearbeiten]

Frauen[Bearbeiten]

  • 2014: Bronze[3]

Bekannte Spieler[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. IRB World Rankings - 3 March 2014. In: IRB.com, 3. März 2014. Abgerufen am 06. März 2014.
  2. Biografía - General (spanisch) auf santiago2014.cl, abgerufen am 16. März 2014
  3. Biografía - General (spanisch) auf santiago2014.cl, abgerufen am 16. März 2014

Weblinks[Bearbeiten]