Omaha Ak-Sar-Ben Knights

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Omaha Ak-Sar-Ben Knights
Logo der Omaha Ak-Sar-Ben Knights
Gründung 2005
Auflösung 2007
Geschichte Utica Devils
1987 – 1993
Saint John Flames
1993 – 2003
Omaha Ak-Sar-Ben Knights
2005 – 2007
Quad City Flames
2007 – 2009
Abbotsford Heat
seit 2009
Stadion Omaha Civic Auditorium
Standort Omaha, Nebraska
Teamfarben rot, schwarz, gold, silber
Liga American Hockey League
Calder Cups keine

Die Omaha Ak-Sar-Ben Knights waren ein Eishockeyverein aus der Stadt Omaha im US-Bundesstaat Nebraska von 2005 bis 2007. Die Knights befanden sich im Besitz der Calgary Flames und waren deren Farmteam in der AHL. Farmteam der Omaha Ak-Sar-Ben Knights waren wiederum die Las Vegas Wranglers (ECHL).

Der Verein war nach den Knights of Ak-Sar-Ben, einer städtischen Organisation in Omaha, benannt. Der Ausdruck "Ak-Sar-Ben" stellt nichts weiter als den rückwärts ausgesprochen Namen des Staates Nebraska dar und war der Name des ehemaligen Kulturzentrums der Stadt Omaha. Auch ein ehemaliges Eishockeyteam, das bereits Omaha Knights hieß, trug seine Heimspiele im Ak-Sar-Ben aus.

Das Heimstadion der Ak-Sar-Ben Knights war das Omaha Civic Auditorium.

2007 wurde das Franchise nach Moline, Illinois umgesiedelt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Omaha Ak-Sar-Ben Knights wurden im Jahre 2005 als neues AHL-Farmteam der Calgary Flames gegründet. Sie entstanden aus dem alten Franchise der Saint John Flames, die im Sommer 2003 den Spielbetrieb einstellten und wurden das Nr. 1-Farmteam der Calgary Flames.

Die Saison 2005/06 war die erste der Ak-Sar-Ben Knights und in dieser verpassten sie die Playoffs mit einem sechsten Platz in ihrer Division.

2006/07 erreichten sie zum ersten Mal die Playoffs und belegten in der Regulären Saison den ersten Platz in der West Division. In der ersten Runde der Playoffs scheiterten sie schließlich an den Iowa Stars.

Im Mai 2007 gaben die Calgary Flames bekannt, dass das Franchise in die Region der Quad Cities nach Moline, Illinois umgesiedelt und in Quad City Flames umbenannt wird.

Saisonstatistik[Bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, W = Siege, L = Niederlagen, OTL = Niederlagen nach Overtime SOL = Niederlagen nach Shootout, Pts = Punkte, GF = Erzielte Tore, GA = Gegentore, PIM = Strafminuten

Saison GP W L T OTL SOL Pts GF GA PIM Platz Playoffs
2005/06 80 35 31 3 11 84 206 221 1801 6., West nicht qualifiziert
2006/07 80 49 25 5 1 104 214 189 1600 1., West Niederlage im Division Halbfinale, 2:4 (Iowa)
Gesamt 160 84 56 8 12 188 420 410 3401 1 Playoff-Teilnahme
1 Serie: 0 Siege, 1 Niederlage
6 Spiele: 2 Siege, 4 Niederlagen

Vereinsrekorde[Bearbeiten]

Karriere[Bearbeiten]

Name Anzahl
Meiste Spiele Warren Peters 156 (in 2 Spielzeiten)
Meiste Tore Carsen Germyn 52
Meiste Vorlagen Carsen Germyn 63
Meiste Punkte Carsen Germyn 115 (52 Tore + 63 Vorlagen)
Meiste Strafminuten Brandon Prust 505
Meiste Siege als Torhüter Curtis McElhinney 44
Meiste Shutouts Curtis McElhinney 10

Saison[Bearbeiten]

Name Anzahl Saison
Meiste Tore Carsen Germyn 28 2006/07
Meiste Vorlagen Andrei Taratuchin 43 2006/07
Meiste Punkte Dustin Boyd
Carsen Germyn
Andrei Taratuchin
60 2006/07
Meiste Strafminuten Brandon Prust 294 2005/06
Beste Plus/Minus-Bilanz David Van der Gulik +27 2006/07
Meiste Siege als Torhüter Curtis McElhinney 35 2006/07
Meiste Shutouts Curtis McElhinney 7 2006/07
Bester Gegentor-Schnitt Curtis McElhinney 2.13 2006/07
Beste Fangquote Curtis McElhinney 91,7 % 2006/07

Weblinks[Bearbeiten]