Norfolk Admirals (AHL)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Norfolk Admirals
Gründung 2000
Auflösung 2015
Geschichte Norfolk Admirals
20002015
San Diego Gulls
seit 2015
Stadion Norfolk Scope
Standort Norfolk, Virginia
Teamfarben Blau, Rot, Gold, Weiß
Liga American Hockey League
Conference Eastern Conference
Division East Division
Kooperationen Anaheim Ducks (NHL)
Utah Grizzlies (ECHL)
Calder Cups 2011/12

Die Norfolk Admirals waren eine Eishockeymannschaft aus der American Hockey League. Sie spielten von 2000 bis 2015 in Norfolk, Virginia, USA im Norfolk Scope (8.741 Plätze). Sie fungierten als Farmteam der Anaheim Ducks (NHL) und gingen in die San Diego Gulls über.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Sommer 2007 endete die Zusammenarbeit mit den Chicago Blackhawks und es wurde ein Kooperationsvertrag mit den Tampa Bay Lightning aus der National Hockey League abgeschlossen, der bis 2012 bestand. Seit 2012 arbeitet man mit den Anaheim Ducks zusammen.

In der Saison 2011/12 gewann das Team erstmals den Calder Cup, nachdem es seit deren Bestehen regelmäßig die Playoffs erreicht, jedoch zuvor nie über die zweite Runde hinausgekommen war.

Im Januar 2015 gab die American Hockey League eine umfangreiche Umstrukturierung zur Saison 2015/16 bekannt, in deren Rahmen eine neue Pacific Division gegründet wurde und fünf Teams nach Kalifornien übersiedelten. Dies betraf auch die Norfolk Admirals, die fortan als San Diego Gulls firmieren. Der Name Norfolk Admirals besteht dabei als ECHL-Team weiter (Norfolk Admirals), das allerdings aus den Bakersfield Condors hervorging.

Saison-Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison GP W L T OTL SOL GF GA PTS Platzierung Play-offs
2012/13 76 27 39 6 4 168 219 64 5. East Division Play-Offs verpasst
2013/14 76 40 26 3 7 201 192 90 3. East Division 2. Runde
2012/13 76 37 34 4 1 188 207 79 5. East Division Play-Offs verpasst
2011/12 76 55 18 1 2 273 180 113 1. East Division Calder Cup
2010/11 80 39 26 9 6 265 230 93 4. East Division 1. Runde
2009/10 80 39 35 3 3 208 214 84 4. East Division Play-Offs verpasst
2008/09 80 33 38 4 5 236 269 75 6. East Division Play-Offs verpasst
2007/08 80 29 44 2 5 213 267 65 7. East Division Play-Offs verpasst
2006/07 80 50 22 6 2 301 257 108 3. East Division Divisions Halbfinale
2005/06 80 43 29 4 4 259 246 94 3. im Osten 1. Runde
2004/05 80 43 30 1 6 200 188 93 3. im Osten 1. Runde
2003/04 80 35 36 4 5 172 187 79 5. im Osten 1. Runde
2002/03 80 37 26 12 5 201 187 91 1. im Süden 2. Runde
2001/02 80 38 26 12 4 222 205 92 1. im Süden 1. Runde
2000/01 80 36 26 13 5 241 208 90 3. im Süden 2. Runde

Legende: GP = gespielte Spiele, W = gewonnene Spiele, L = verlorene Spiele, T = unentschiedene Spiele, OTL = nach Verlängerung verlorene Spiele, SOL = nach Penalty-Schießen verlorene Spiele, GF = geschossene Tore, GA = kassierte Tore, PTS = Punkte

Vereins-Rekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tore: 41, Troy Brouwer (2006/07)
Vorlagen: 72, Martin St. Pierre (2006/07)
Punkte: 99, Martin St. Pierre (2006/07)
Strafminuten: 299, Zack Stortini (2013/14)
Gegentore-Schnitt: 1.94, Craig Anderson (2002/03)
Gehaltene Schüsse (%): 92.3, Craig Anderson (2002/03)
Tore (Karriere): 81, Brandon Bochenski
Vorlagen (Karriere): 141, Marty Wilford
Punkte (Karriere): 185, Blair Jones
Strafminuten (Karriere): 1208, Shawn Thornton
Gewonnene Spiele eines Torhüters (Karriere): 80, Dustin Tokarski
Shutouts (Karriere): 18, Michael Leighton
Spiele (Karriere): 409, Ajay Baines

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]