Fußball-Afrikameisterschaft 2008

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Afrikameisterschaft 2008)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fußball-Afrikameisterschaft 2008
MTN Africa Cup of Nations 2008
140px alt=
Anzahl Nationen 16 (von 48 Bewerbern)
Afrikameister AgyptenÄgypten Ägypten (6. Titel)
Austragungsort GhanaGhana Ghana
Eröffnungsspiel 20. Januar 2008
Endspiel 10. Februar 2008
Spiele 32
Tore 99 (∅: 3,09 pro Spiel)
Zuschauer 634.000 (∅: 19.813 pro Spiel)
Torschützenkönig KamerunKamerun Samuel Eto’o (5 Tore)
Bester Spieler AgyptenÄgypten Hosni Abd-Rabou
Gelbe Karten 102 (∅: 3,19 pro Spiel)
Gelb-Rote Karten (∅: 0 pro Spiel)
Rote Karten (∅: 0,09 pro Spiel)
Senegalesische Fans während des Gruppenspiels von Tunesien gegen Senegal in Tamale

Die Fußball-Afrikameisterschaft 2008 (engl.:African Cup of Nations, franz.:Coupe d'Afrique des Nations) war die 26. Ausspielung der afrikanischen Kontinentalmeisterschaft im Fußball und fand vom 20. Januar bis zum 10. Februar zum vierten Mal nach 1963, 1978 und 2000 (gemeinsam mit Nigeria) in Ghana statt. Am 8. Juni 2004 gab das 13-köpfige Exekutivkomitee der CAF auf einer Pressekonferenz in der ägyptischen Hauptstadt Kairo bekannt, dass die Afrikameisterschaft 2008 nach Ghana vergeben wird. In der Abstimmung setzte sich das westafrikanische Land mit 9:3 Stimmen gegen den Konkurrenten aus Libyen durch.

Wie bisher fand eine Qualifikation zur Reduzierung des Teilnehmerfeldes von 47 Bewerbern auf die sechzehn Endrundenteilnehmer statt. An den 132 Qualifikationsspielen, in denen 15 Endrundenplätze vergeben wurden, nahmen 46 Nationalmannschaften teil, wobei Gastgeber Ghana automatisch qualifiziert war. Erstmals musste mit Ägypten der Titelverteidiger in der Qualifikation antreten. Letztlich qualifizierten sich folgende Mannschaften: Ägypten, Angola, Benin, Elfenbeinküste, Ghanaische Fußballnationalmannschaft, Guinea, Kamerun, Malische Fußballnationalmannschaft, Marokko, Namibia, Nigeria, Sambia, Senegal, Südafrika, Sudan, Tunesien.

siehe Hauptartikel: Fußball-Afrikameisterschaft 2008/Qualifikation

Gespielt wurde mit vier Gruppen zu je vier Teams. Bei Punktgleichheit zweier Mannschaften entschied in der folgenden Reihenfolge über den Tabellenplatz und das Weiterkommen: die Tordifferenz und größere Anzahl erzielter Tore aus allen Gruppenspielen, die direkten Begegnungen der betreffenden Mannschaften (größere Anzahl der Punkte, Torverhältnis, erzielte Tore), letztendlich die Fairplay-Liste (die sich aus der geringeren Anzahl von gelben und roten Karten ergibt) oder das Los. Die beiden besten Mannschaften jeder Gruppe spielten dann wie gehabt ab dem Viertelfinale im K.-o.-System den Turniersieger aus. Stand es bei den Spielen der Finalrunde nach der regulären Spielzeit von 90 Minuten unentschieden, kam es zur Verlängerung von zweimal 15 Minuten und eventuell (falls immer noch kein Sieger feststeht) zum Elfmeterschießen.

Ägypten verteidigte seinen Titel aus 2006 und wurde zum sechsten Mal Afrikameister im Fußball. Damit qualifizierte sich Ägypten auch für den FIFA-Konföderationen-Pokal 2009 in Südafrika.

Spielorte[Bearbeiten]

Kumasi
Fußball-Afrikameisterschaft 2008 (Ghana)
Accra
Accra
Kumasi
Kumasi
Tamale
Tamale
Sekondi-Takoradi
Sekondi-Takoradi
Spielorte 2008 in Ghana
Tamale
Baba-Yara-Stadion Tamale-Stadion
Kapazität: 40.500 Kapazität: 21.000
Baba Yara Sports Stadium in Kumasi.jpg Stadium tamale2.jpg
Sekondi-Takoradi Accra
Sekondi-Takoradi-Stadion Ohene-Djan-Stadion
Kapazität: 20.000 Kapazität: 40.000
Sekondi-Takoradi Stadium 2008.jpg Ohene Djan stadium, Accra.jpg

Kader[Bearbeiten]

Hauptartikel: Kader der Fußball-Afrikameisterschaft 2008

Schiedsrichter[Bearbeiten]

Insgesamt wurden 16 Schiedsrichter für das Turnier nominiert.

Gruppenphase[Bearbeiten]

Die Auslosung der Gruppen fand am 19. Oktober 2007 in Accra statt. Die Gruppenspiele fanden bis auf die Eröffnung in Gruppe A und den letzten Spieltag jeweils im Rahmen von Doppelveranstaltungen statt.

Gruppe A[Bearbeiten]

Bis auf eine Ausnahme alle Spiele in Accra.

20. Januar, 18:00 Uhr
Ghana Guinea 2:1 (0:0)
21. Januar, 16:00 Uhr
Namibia Marokko 1:5 (1:4)
24. Januar, 18:00 Uhr
Guinea Marokko 3:2 (1:0)
24. Januar, 20:30 Uhr
Ghana Namibia 1:0 (1:0)
28. Januar, 18:00 Uhr
Ghana Marokko 2:0 (2:0)
28. Januar, 18:00 Uhr in Sekondi-Takoradi
Guinea Namibia 1:1 (0:0)
Rang Land Sp S U N Tore TD Pkt.
1 GhanaGhana Ghana 3 3 0 0 5:1 +4 9
2 GuineaGuinea Guinea 3 1 1 1 5:5 ±0 4
3 MarokkoMarokko Marokko 3 1 0 2 7:6 +1 3
4 NamibiaNamibia Namibia 3 0 1 2 2:7 –5 1

Gruppe B[Bearbeiten]

Bis auf eine Ausnahme alle Spiele in Sekondi-Takoradi.

21. Januar, 18:00 Uhr
Nigeria Elfenbeinküste 0:1 (0:0)
21. Januar, 20:30 Uhr
Mali Benin 1:0 (0:0)
25. Januar, 18:00 Uhr
Elfenbeinküste Benin 4:1 (2:0)
25. Januar, 20:30 Uhr
Nigeria Mali 0:0
29. Januar, 18:00 Uhr
Nigeria Benin 2:0 (0:0)
29. Januar, 18:00 Uhr in Accra
Elfenbeinküste Mali 3:0 (1:0)
Rang Land Sp S U N Tore TD Pkt.
1 ElfenbeinküsteElfenbeinküste Elfenbeinküste 3 3 0 0 8:1 +7 9
2 NigeriaNigeria Nigeria 3 1 1 1 2:1 +1 4
3 MaliMali Mali 3 1 1 1 1:3 −2 4
4 BeninBenin Benin 3 0 0 3 1:7 −6 0

Gruppe C[Bearbeiten]

Bis auf eine Ausnahme alle Spiele in Kumasi.

22. Januar, 18:00 Uhr
Ägypten Kamerun 4:2 (3:0)
22. Januar, 20:30 Uhr
Sudan Sambia 0:3 (0:1)
26. Januar, 18:00 Uhr
Kamerun Sambia 5:1 (3:0)
26. Januar, 20:30 Uhr
Ägypten Sudan 3:0 (1:0)
30. Januar, 18:00 Uhr
Ägypten Sambia 1:1 (1:0)
30. Januar, 18:00 Uhr in Tamale
Kamerun Sudan 3:0 (2:0)
Rang Land Sp S U N Tore TD Pkt.
1 AgyptenÄgypten Ägypten 3 2 1 0 08:3 +5 7
2 KamerunKamerun Kamerun 3 2 0 1 10:5 +5 6
3 SambiaSambia Sambia 3 1 1 1 05:6 −1 4
4 SudanSudan Sudan 3 0 0 3 00:9 −9 0

Gruppe D[Bearbeiten]

Bis auf eine Ausnahme alle Spiele in Tamale.

23. Januar, 18:00 Uhr
Tunesien Senegal 2:2 (1:1)
23. Januar, 20:30 Uhr
Südafrika Angola 1:1 (0:1)
27. Januar, 18:00 Uhr
Senegal Angola 1:3 (1:0)
27. Januar, 20:30 Uhr
Tunesien Südafrika 3:1 (3:0)
31. Januar, 18:00 Uhr
Tunesien Angola 0:0
31. Januar, 18:00 Uhr in Kumasi
Senegal Südafrika 1:1 (1:1)
Rang Land Sp S U N Tore TD Pkt.
1 TunesienTunesien Tunesien 3 1 2 0 5:3 +2 5
2 AngolaAngola Angola 3 1 2 0 4:2 +2 5
3 SenegalSenegal Senegal 3 0 2 1 4:6 −2 2
4 SudafrikaSüdafrika Südafrika 3 0 2 1 3:5 −2 2

Finalrunde[Bearbeiten]

Im Viertel- und Halbfinale, im Spiel um Platz drei und im Finale wird im K.-o.-System gespielt. Steht es bei den Spielen der Finalrunde nach der regulären Spielzeit von 90 Minuten unentschieden, kommt es zur Verlängerung von zweimal 15 Minuten und, falls nach Ende der Verlängerung immer noch kein Sieger feststeht, zum Elfmeterschießen.

Viertelfinale Halbfinale Finale
                   
3. Februar, 18:00 Uhr in Accra        
 GhanaGhana Ghana  2
7. Februar, 18:00 Uhr in Accra
 NigeriaNigeria Nigeria  1  
 GhanaGhana Ghana  0
4. Februar, 21:30 Uhr in Tamale
   KamerunKamerun Kamerun  1  
 TunesienTunesien Tunesien  2
10. Februar, 18:00 Uhr in Accra
 KamerunKamerun Kamerun  3  
 KamerunKamerun Kamerun  0
3. Februar, 21:30 Uhr in Sekondi
   AgyptenÄgypten Ägypten  1
 ElfenbeinküsteElfenbeinküste Elfenbeinküste  5
7. Februar, 21:30 Uhr in Kumasi
 GuineaGuinea Guinea  0  
 ElfenbeinküsteElfenbeinküste Elfenbeinküste  1 Spiel um Platz drei
4. Februar, 18:00 Uhr in Kumasi
   AgyptenÄgypten Ägypten  4  
 AgyptenÄgypten Ägypten  2  GhanaGhana Ghana  4
 AngolaAngola Angola  1    ElfenbeinküsteElfenbeinküste Elfenbeinküste  2
9. Februar, 18:00 Uhr in Kumasi

Viertelfinale[Bearbeiten]

3. Februar, 18:00 Uhr Accra GhanaGhana Ghana NigeriaNigeria Nigeria 2:1 (1:1)
3. Februar, 21:30 Uhr Sekondi-Takoradi ElfenbeinküsteElfenbeinküste Elfenbeinküste GuineaGuinea Guinea 5:0 (1:0)
4. Februar, 18:00 Uhr Kumasi AgyptenÄgypten Ägypten AngolaAngola Angola 2:1 (2:1)
4. Februar, 21:30 Uhr Tamale TunesienTunesien Tunesien KamerunKamerun Kamerun 2:3 n.V. (2:2, 1:2)

Halbfinale[Bearbeiten]

7. Februar, 18:00 Uhr Accra GhanaGhana Ghana KamerunKamerun Kamerun 0:1 (0:0)
7. Februar, 21:30 Uhr Kumasi ElfenbeinküsteElfenbeinküste Elfenbeinküste AgyptenÄgypten Ägypten 1:4 (0:1)

Spiel um Platz 3[Bearbeiten]

9. Februar, 18:00 Uhr Kumasi GhanaGhana Ghana ElfenbeinküsteElfenbeinküste Elfenbeinküste 4:2 (1:2)

Finale[Bearbeiten]

10. Februar, 18:00 Uhr Accra KamerunKamerun Kamerun AgyptenÄgypten Ägypten 0:1 (0:0)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Zum besten Spieler des Turniers wurde der Ägypter Hosni Abd-Rabou gewählt, als bester Nachwuchsspieler wurde Alexandre Song aus Kamerun ausgezeichnet. Torschützenkönig wurde mit fünf Toren der kamerunische Stürmer Samuel Eto’o.

Zudem stellte die Technische Kommission (Technical Study Group) der CAF eine Mannschaft der elf besten Spieler des Turniers zusammen (in Klammern Reserve):

Tor: Essam El-Hadary
(Richard Kingson)

Abwehr: Geremi Njitap, Wael Gomaa, Michael Essien, Sulley Muntari
(Hani Zaid, Ahmed Fati)

Mittelfeld: Yaya Touré, Alexandre Song, Hosni Abd-Rabou, Mohamed Abo Treka
(Saber Ben Frej, Stéphane Mbia)

Angriff: Amr Zaki, Manucho
(Didier Drogba, Abdul Kader Keïta)

Torschützenliste[Bearbeiten]

Mit fünf Treffern wurde Samuel Eto’o zum zweiten Mal nach 2006 Torschützenkönig. 56 Spieler erzielten 98 Tore, hinzu kam ein Eigentor. Die Sortierung erfolgt nach Anzahl ihrer Treffer bzw. bei gleicher Toranzahl alphabetisch.

Rang Spieler Klub Tore
1 KamerunKamerun Samuel Eto’o FC Barcelona 5
2 AgyptenÄgypten Hosni Abd-Rabou Ismaily SC 4
AgyptenÄgypten Mohamed Abo Treka Al Ahly Kairo
AngolaAngola Manucho Manchester United
AgyptenÄgypten Amr Zaki Al Zamalek SC
6 GhanaGhana Junior Agogo Nottingham Forest 3
MarokkoMarokko Soufiane Alloudi Al Ain Club
ElfenbeinküsteElfenbeinküste Didier Drogba FC Chelsea
ElfenbeinküsteElfenbeinküste Salomon Kalou FC Chelsea
ElfenbeinküsteElfenbeinküste Abdul Kader Keïta Olympique Lyon
GhanaGhana Sulley Muntari FC Portsmouth
ElfenbeinküsteElfenbeinküste Boubacar Sanogo Werder Bremen
13 NigeriaNigeria Yakubu Aiyegbeni FC Everton 2
TunesienTunesien Chaouki Ben Saada SC Bastia
NamibiaNamibia Brian Brendell Civics FC
GhanaGhana Michael Essien FC Chelsea
GuineaGuinea Pascal Feindouno AS Saint-Étienne
KamerunKamerun Joseph-Désiré Job OGC Nizza
SambiaSambia Chris Katongo Brøndby IF
KamerunKamerun Stéphane Mbia Stade Rennes
KamerunKamerun Geremi Njitap Newcastle United
TunesienTunesien Francileudo Silva dos Santos FC Toulouse
SudafrikaSüdafrika Elrio van Heerden FC Brügge
AgyptenÄgypten Mohamed Zidan Hamburger SV
25 MarokkoMarokko Hicham Aboucherouane Espérance Sportive de Tunis 1
GuineaGuinea Ismaël Bangoura Dynamo Kiew
SenegalSenegal Henri Camara West Ham United
SambiaSambia James Chamanga Moroka Swallows
Rang Spieler Klub Tore
25 TunesienTunesien Yassine Chikhaoui FC Zürich 1
ElfenbeinküsteElfenbeinküste Aruna Dindane RC Lens
GhanaGhana Haminu Dramani Lokomotive Moskau
KamerunKamerun Achille Emana FC Toulouse
AgyptenÄgypten Ahmed Fathi Al Ahly Kairo
SenegalSenegal Abdoulaye Diagne-Faye Newcastle United
AngolaAngola Flávio da Silva Amado Al Ahly Kairo
GhanaGhana Asamoah Gyan Udinese Calcio
TunesienTunesien Issam Jemâa SM Caen
GuineaGuinea Oumar Kalabane Manisaspor
SenegalSenegal Diomansy Kamara FC Fulham
MaliMali Frédéric Kanouté FC Sevilla
SambiaSambia Felix Katongo Atlético Petróleos Luanda
ElfenbeinküsteElfenbeinküste Bakari Koné OGC Nizza
NigeriaNigeria John Obi Mikel FC Chelsea
SudafrikaSüdafrika Katlego Mphela Supersport United
SambiaSambia Jacob Mulenga Racing Straßburg
KamerunKamerun Alain Nkong CF Atlante
BeninBenin Razak Omotoyossi Helsingborgs IF
MarokkoMarokko Abdeslam Ouaddou FC Valenciennes
GhanaGhana Quincy Owusu-Abeyie Celta Vigo
SenegalSenegal Moustapha Bayal Sall AS Saint-Étienne
MarokkoMarokko Tarik Sektioui FC Porto
ElfenbeinküsteElfenbeinküste Yaya Touré FC Barcelona
TunesienTunesien Mejdi Traoui Étoile Sportive du Sahel
GuineaGuinea Souleymane Youla OSC Lille
MarokkoMarokko Moncef Zerka AS Nancy
ElfenbeinküsteElfenbeinküste Marco André Zoro Kpolo Benfica Lissabon
SudanSudan Mohamed Ali El Khider Al-Hilal Khartum ET

Offizieller Spielball[Bearbeiten]

Hauptartikel: wawa aba
Adidas wawa aba

Der Spielball der Afrikameisterschaft 2008 ist der wawa aba von adidas. Es ist der erste für eine Afrikameisterschaft eigens entworfene Spielball und beinhaltet in seinem Design klassische afrikanische Elemente. Farblich ist er in rot, gelb, grün und schwarz, den Nationalfarben Ghanas, gehalten und weicht optisch stark vom klassischen Farbschema mit weiß als Grundton ab. Der Name heißt übersetzt „Samen des Abachi-Baums“ und steht für Stärke und Flexibilität. Abgesehen von der Farbgebung entspricht der Ball dem EUROPASS zur Europameisterschaft 2008 und besitzt auch die vom Hersteller als „Gänsehaut“ bezeichnete feine Struktur der Oberfläche, die dem Ball zu besseren Flugeigenschaften und zu besserer Kontrollierbarkeit verhelfen soll.

Weblinks[Bearbeiten]