Namibische Fußballnationalmannschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Republik Namibia
Republic of Namibia
Namibia FA.gif
Spitzname(n) Brave Warriors
Tapfere Krieger
Verband Namibia Football Association
Konföderation CAF
Technischer Sponsor Puma
Cheftrainer NamibiaNamibia Bobby Samaria (seit 15. Juli 2019 interimistisch)[1]
Kapitän Peter Shalulile
Rekordtorschütze Rudolf Bester (13)
Heimstadion Independence Stadium
Sam-Nujoma-Stadion
FIFA-Code NAM
FIFA-Rang 112. (1162.93 Punkte)
(Stand: 19. November 2021)[2]
Heim
Auswärts
Bilanz
271 Spiele
76 Siege
77 Unentschieden
118 Niederlagen
Statistik
Erstes Länderspiel
Sudafrika 1928Südafrikanische Union Südwestafrika 0:1 Angola AngolaAngola
NamibiaNamibia Namibia 1:5 Simbabwe SimbabweSimbabwe
(Windhoek, Namibia; 16. Mai 1989)
(Windhoek, Namibia; 23. März 1990)
Höchste Siege
NamibiaNamibia Namibia 8:2 Benin BeninBenin
(Windhoek, Namibia; 15. Juli 2000)
NamibiaNamibia Namibia 6:0 Botswana BotswanaBotswana
(Windhoek, Namibia; 25. August 1996)
Höchste Niederlagen
AgyptenÄgypten Ägypten 8:2 Namibia NamibiaNamibia
(Alexandria, Ägypten; 13. Juli 2001)
AgyptenÄgypten Ägypten 7:1 Namibia NamibiaNamibia
(Alexandria, Ägypten; 8. November 1996)
Erfolge bei Turnieren
Afrikameisterschaft
Endrundenteilnahmen 3 (Erste: 1998)
Beste Ergebnisse Vorrunde 1998, 2008, 2019
Afrikanische Nationenmeisterschaft
Endrundenteilnahmen 2
Beste Ergebnisse Viertelfinale 2018
COSAFA Cup
Endrundenteilnahmen 22
Beste Ergebnisse 1. Platz 2015
(Stand: 2. September 2021)
Namibia gegen Ghana beim Afrika-Cup 2008

Die namibische Fußballnationalmannschaft ist die Fußball-Nationalmannschaft des südwestafrikanischen Landes Namibia.

Die namibische Fußballnationalmannschaft ist erst 1992 mit Beitritt der Namibia Football Association zur FIFA gegründet worden und ist bis heute (Stand August 2019) zu knapp 250 Länderspielen angetreten.

Der größte Erfolg der Nationalmannschaft war der Gewinn des COSAFA Cup 2015, der Fußballmeisterschaft des Südlichen Afrika sowie das Erreichen der Endrunden der Afrika-Cup 1998, 2008 und 2019 sowie das Erreichen des Viertelfinals bei der Afrikanischen Nationenmeisterschaft 2018. Das Land konnte sich bisher nicht für eine Fußball-Weltmeisterschaft qualifizieren.

Die Mannschaft ist unter dem Namen „Brave Warriors“ (deutsch Tapfere Krieger) bekannt und wird von Namibia Breweries unter dem Namen „Tafel Lager“ gesponsert.

Internationale Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der Länderspiele der namibischen Fußballnationalmannschaft

Fußball-Weltmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1994 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten nicht qualifiziert
1998 FrankreichFrankreich Frankreich nicht qualifiziert
2002 JapanJapan Japan Korea SudSüdkorea Südkorea nicht qualifiziert
2006 DeutschlandDeutschland Deutschland nicht qualifiziert
2010 SudafrikaSüdafrika Südafrika nicht qualifiziert
2014 BrasilienBrasilien Brasilien nicht qualifiziert
2018 RusslandRussland Russland nicht qualifiziert
2022 KatarKatar Katar nicht qualifiziert

Fußball-Afrikameisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1992 SenegalSenegal Senegal nicht teilgenommen
1994 TunesienTunesien Tunesien nicht teilgenommen
1996 SudafrikaSüdafrika Südafrika nicht qualifiziert
1998 Burkina FasoBurkina Faso Burkina Faso Vorrunde
2000 GhanaGhana Ghana NigeriaNigeria Nigeria nicht qualifiziert
2002 MaliMali Mali nicht qualifiziert
2004 TunesienTunesien Tunesien nicht qualifiziert
2006 AgyptenÄgypten Ägypten nicht qualifiziert
2008 GhanaGhana Ghana Vorrunde
2010 AngolaAngola Angola nicht qualifiziert
2012 GabunGabun Gabun ÄquatorialguineaÄquatorialguinea Äquatorialguinea nicht qualifiziert
2013 SudafrikaSüdafrika Südafrika nicht qualifiziert
2015 ÄquatorialguineaÄquatorialguinea Äquatorialguinea nicht qualifiziert
2017 GabunGabun Gabun nicht qualifiziert
2019 AgyptenÄgypten Ägypten Vorrunde
2022 KamerunKamerun Kamerun nicht qualifiziert
2023 ElfenbeinküsteElfenbeinküste Elfenbeinküste

Afrikanische Nationenmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2009 ElfenbeinküsteElfenbeinküste Elfenbeinküste nicht qualifiziert
2011 SudanSudan Sudan nicht qualifiziert
2014 SudafrikaSüdafrika Südafrika nicht qualifiziert
2016 RuandaRuanda Ruanda nicht qualifiziert
2018 MarokkoMarokko Marokko Viertelfinale
2021 KamerunKamerun Kamerun Vorrunde
2023 AlgerienAlgerien Algerien

COSAFA-Cup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der COSAFA-Cup wurde zwischen 1997 und 2008 nicht im Turniermodus in einem Gastgeberland, sondern in Einzelspielen in allen teilnehmenden Staaten ausgetragen. Erst 2008 verständigte man sich darauf, das Turnier in einem Land auszurichten.

1997 COSAFA-logo.png Südliches Afrika 2. Platz
1998 COSAFA-logo.png Südliches Afrika 4. Platz
1999 COSAFA-logo.png Südliches Afrika 2. Platz
2000 COSAFA-logo.png Südliches Afrika Viertelfinale
2001 COSAFA-logo.png Südliches Afrika nicht qualifiziert
2002 COSAFA-logo.png Südliches Afrika nicht qualifiziert
2003 COSAFA-logo.png Südliches Afrika nicht qualifiziert
2004 COSAFA-logo.png Südliches Afrika nicht qualifiziert
2005 COSAFA-logo.png Südliches Afrika nicht qualifiziert
2006 COSAFA-logo.png Südliches Afrika nicht qualifiziert
2007 COSAFA-logo.png Südliches Afrika nicht qualifiziert
2008 COSAFA-logo.png Südliches Afrika Viertelfinale
2009 SimbabweSimbabwe Simbabwe Viertelfinale
2010 AngolaAngola Angola verschoben auf 2011; schlussendlich abgesagt
2013 SambiaSambia Sambia 7. Platz
2014 BotswanaBotswana Botswana nicht ausgetragen
2015 SudafrikaSüdafrika Südafrika 1. Platz
2016 NamibiaNamibia Namibia 5. Platz (Sieger der Trostrunde)
2017 SudafrikaSüdafrika Südafrika 6. Platz (2. Platz Trostrunde)
2018 SudafrikaSüdafrika Südafrika Viertelfinale (Halbfinale Trostrunde)
2019 SudafrikaSüdafrika Südafrika Vorrunde
2020 SudafrikaSüdafrika Südafrika Turnier wegen der COVID-19-Pandemie abgesagt
2021 SudafrikaSüdafrika Südafrika Vorrunde

Kader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der angegebene Kader basiert auf der Nominierung für das Qualifikationsspiel zum Afrika-Cup 2022 gegen Guinea am 28. März 2021.[3]

Nr. Name Verein Geburts-
datum
Tor
1 Ndisiro Kamaijanda NamibiaNamibia Black Africa 1. Dez. 1999
2 Lloyd Kazapua SudafrikaSüdafrika Cape Umoya United 25. März 1989
3 Edward Maova SudafrikaSüdafrika Royal Eagles 5. Sep. 1994
4 Ratanda Mbazuvara NamibiaNamibia African Stars 15. Aug. 1989
5 Virgil Vries SudafrikaSüdafrika Moroka Swallows Soweto 29. März 1991
Abwehr
6 Ananias Gebhardt SudafrikaSüdafrika Baroka FC 8. Sep. 1988
7 Charles Hambira SudafrikaSüdafrika TS Sporting Kabokweni 3. Juni 1990
8 Riaan Hanamub SudafrikaSüdafrika Chippa United 8. Feb. 1995
9 Denzil Haoseb SudafrikaSüdafrika Highlands Park FC 25. Feb. 1991
10 Immanuel Heita NamibiaNamibia Black Africa 20. Apr. 1992
11 Ivan Kamberipa NamibiaNamibia African Stars 3. Feb. 1994
12 Amazing Kandjii NamibiaNamibia Namib Colts 27. Mai 2002
13 Tiberius Lombaard SambiaSambia Zanaco FC 24. Mai 1991
14 Emilio Martin NamibiaNamibia Black Africa 15. Aug. 1990
15 Vitapi Ngaruka NamibiaNamibia Black Africa 16. Okt. 1995
16 Aprocius Petrus NamibiaNamibia Eleven Arrows 9. Okt. 1999
17 Ryan Nyambe EnglandEngland Blackburn Rovers 4. Dez. 1997
Mittelfeld
18 Ambrosius Amseb NamibiaNamibia African Stars 26. Mai 1994
19 Steven Damaseb NamibiaNamibia Tutaleni High School 11. Okt. 2002
20 Dynamo Fredericks NamibiaNamibia Black Africa 4. Apr. 1992
21 Wangu Gome ArmenienArmenien FC Alaschkert Martuni 13. Feb. 1993
22 Alfeus Handura NamibiaNamibia African Stars 1. Aug. 1993
23 Deon Hotto SudafrikaSüdafrika Orlando Pirates 29. Okt. 1991
24 Absalom Iimbondi 11. Okt. 1991
25 Wesley Katjiteo SudafrikaSüdafrika TS Sporting Kabokweni 17. Feb. 1990
26 Marcel Papama NamibiaNamibia African Stars 28. Apr. 1996
27 Wendell Rudath NamibiaNamibia Black Africa 10. Juli 1995
28 Manfred Starke DeutschlandDeutschland FSV Zwickau 21. Feb. 1992
28 Willy Stephanus SambiaSambia Lusaka Dynamos 26. Juni 1991
29 Neville Tjiueza NamibiaNamibia African Stars 6. Sep. 1993
Angriff
30 Deryl Goagoseb NamibiaNamibia Black Africa 12. Apr. 1993
31 Isaskar Gurirab MarokkoMarokko Difaâ d’El Jadida 3. Jan. 1998
32 Joslin Kamatuka SudafrikaSüdafrika Baroka FC 22. Juli 1991
33 Salomon Omseb NamibiaNamibia Tura Magic
34 Peter Shalulile (C) SudafrikaSüdafrika Mamelodi Sundowns 23. März 1993

Bekannte Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rekordspieler

Bekannte Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Namibische Fußballnationalmannschaft – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Samaria appointed Brave Warriors coach. Namibia Press Agency, 15. Juli 2019.
  2. Die FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste. In: fifa.com. 19. November 2021, abgerufen am 22. November 2021.
  3. Elmo to miss titanic Guinea clash. NFA, 23. März 2021.
  4. Ketjijere aiming to go out with a bang. The Namibian, 29. Mai 2019.