Ansauville

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ansauville
Wappen von Ansauville
Ansauville (Frankreich)
Ansauville
Region Grand Est
Département Meurthe-et-Moselle
Arrondissement Toul
Kanton Le Nord-Toulois
Gemeindeverband Communauté de communes du Toulois
Koordinaten 48° 49′ N, 5° 50′ OKoordinaten: 48° 49′ N, 5° 50′ O
Höhe 232–250 m
Fläche 6,97 km2
Einwohner 84 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 12 Einw./km2
Postleitzahl 54470
INSEE-Code
Website http://ansauville.mairie.com

Ansauville zu Beginn des 20. Jahrhunderts

Ansauville ist eine französische Gemeinde mit 84 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Meurthe-et-Moselle in der Region Grand Est (bis 2015 Lothringen). Sie gehört zum Arrondissement Toul und zum Kanton Le Nord-Toulois (bis 2015: Kanton Domèvre-en-Haye).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die kleine Gemeinde Ansauville liegt am oberen Esch, einem Nebenfluss der Mosel, etwa 18 Kilometer nördlich von Toul und 22 Kilometer südwestlich von Pont-à-Mousson. Das Bodenrelief um Ansauville weist nur geringe Höhenunterschiede auf. Im Süden hat Ansauville einen kleinen Anteil am 5000 ha umfassenden Forêt de la Reine, in dem sich zahlreiche Weiher befinden. Er ist Teil des Natura 2000-Netzwerkes mit einem Important Bird Area innerhalb des Regionalen Naturparks Lothringen.

Nachbargemeinden von Ansauville sind Grosrouvres im Nordosten, Minorville im Osten, Royaumeix im Süden und Hamonville im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis ins 19. Jahrhundert hinein gab es in Ansauville ein mit Laienrichtern besetztes Schwurgericht, den so genannten Assisenhof.

In der Kirche befand sich ein versteckter Eingang zu unterirdischen Schutzräumen, die von den Bewohnern während der Kriege als Zufluchtsort benutzt wurden. 1889 wurde der Friedhof angelegt, 1899 erfolgte der Bau des Pfarrer- und Lehrerhauses.[1]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2009
Einwohner 69 68 74 74 77 79 87

Zwischen 1800 und 1861 war die Einwohnerzahl von Ansauville viermal so hoch wie heute.[2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Himmelfahrts-Kirche (Église de l'Assomption), 1876 anstelle eines Vorgängerbaues um 90° gedreht errichtet
  • Wasserturm am westlichen Rand des Dorfes
  • Lavoir und fünf Brunnen

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf ist nach wie vor ländlich geprägt. Von einst vielen Bauernhöfen betreiben heute noch vier Betriebe Landwirtschaft im Vollerwerb. Daneben gibt es im Ort eine Bäckerei und ein Café.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ansauville liegt unweit der Fernstraße von Toul nach Verdun (D 954), weitere Straßen führen in die Nachbargemeinden Minorville und Hamonville. Von Montag bis Samstag wird Ansauville von der Buslinie R 400 (Toul - Pont-à-Mousson) bedient.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gemeindepräsentation (französisch, abgerufen am 15. Oktober 2011)
  2. Einwohnerentwicklung seit 1793

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ansauville – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien