Germiny

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Germiny
Wappen von Germiny
Germiny (Frankreich)
Germiny
Region Grand Est
Département Meurthe-et-Moselle
Arrondissement Toul
Kanton Meine au Saintois
Gemeindeverband Pays de Colombey et du Sud Toulois
Koordinaten 48° 33′ N, 6° 0′ OKoordinaten: 48° 33′ N, 6° 0′ O
Höhe 294–443 m
Fläche 11,85 km2
Einwohner 208 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 18 Einw./km2
Postleitzahl 54170
INSEE-Code

Westturm des Schlosses

Vorlage:Infobox Gemeinde in Frankreich/Wartung/abweichendes Wappen in Wikidata

Germiny ist eine französische Gemeinde mit 208 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Meurthe-et-Moselle in der Region Grand Est (bis 2015 Lothringen). Sie gehört zum Arrondissement Toul und zum Kanton Meine au Saintois (bis 2015 Kanton Colombey-les-Belles).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Germiny liegt etwa 17 Kilometer südöstlich von Toul und 21 Kilometer südwestlich von Nancy östlich der Autoroute A31. Die Nachbargemeinden von Germiny sind Viterne im Nordosten, Marthemont und Thélod im Osten, Goviller im Südosten, Crépey im Süden, Südwesten und Westen sowie Thuilley-aux-Groseilles im Nordwesten. Weite Teile der Gemeinde im Norden und Osten sind bewaldet. Der Ar durchquert die Gemeinde westlich des Dorfs.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausgrabungen mit Funden aus der gallo-römischen Zeit belegen eine frühe Besiedlung. Der Name der heutigen Gemeinde wurde 836 erstmals in einem Dokument in der Form Grimaldi vicinium[1] erwähnt. In einem Vertrag aus dem Jahr 1197 schenkt Eudes, Bischof von Toul, der Abtei Clairlieu die Hälfte der Mühle in Germines. Die drei Schlösser hatten jeweils eigene Seigneurs (Herren) und verwalteten die Gemeinde im Namen des Herzogs von Lothringen. Im Mittelalter gehörte die Gemeinde zum Gebiet des Herzogtums Bar, das später an das Herzogtum Lothringen fiel. Genauer zum Amt (Bailliage) Vézelise. Mit dieser Herrschaft fiel Germiny 1766 an Frankreich. Bis zur Französischen Revolution lag die Gemeinde dann im Grand-gouvernement de Lorraine-et-Barrois. Von 1793 bis 1801 war die Gemeinde dem Distrikt Vézelise zugeteilt und von 1793 bis 2015 Teil des Kantons Colombey-les-Belles. Mit Ausnahme der Jahre 1926 bis 1943, als sie zum Arrondissement Nancy gehörte, ist Germiny seit 1801 dem Arrondissement Toul zugeordnet. Die Gemeinde lag bis 1871 im alten Département Meurt(h)e. Seither bildet sie einen Teil des Départements Meurthe-et-Moselle.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1793 1851 1946 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2015
Einwohner 604 618 219 245 204 174 174 179 180 210 200
Quelle: Cassini und INSEE

Sehenswürdigkeiten[2][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schloss Château Haut; teilweise 13., teils 18. Jahrhundert
  • zahlreiche alte Häuser (die Ältesten aus dem 16. Jahrhundert)
  • Kirche Saint-Epvre; moderner Kirchturm, die anderen Teile sind aus dem 15. und 16. Jahrhundert
  • Denkmal für die Gefallenen[3]
  • Gedenkplatte in der Kirche[4]
  • Wegkreuze an der Rue de Toul und der Rue de Crépey
  • ehemaliges Lavoir (Waschhaus)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Namensformen der Gemeinde
  2. bewegliche Sehenswürdigkeiten
  3. Denkmal für die Gefallenen
  4. Gedenkplatte

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Germiny – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien