Dampvitoux

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dampvitoux
Wappen von Dampvitoux
Dampvitoux (Frankreich)
Dampvitoux
Region Grand Est
Département Meurthe-et-Moselle
Arrondissement Briey
Kanton Jarny
Gemeindeverband Mad et Moselle
Koordinaten 49° 1′ N, 5° 51′ OKoordinaten: 49° 1′ N, 5° 51′ O
Höhe 209–253 m
Fläche 9,19 km2
Einwohner 59 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 6 Einw./km2
Postleitzahl 54470
INSEE-Code

Dorfkirche Saint-Pierre

Dampvitoux ist eine französische Gemeinde mit 59 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Meurthe-et-Moselle in der Region Grand Est (vor 2016 Lothringen). Sie gehört zum Arrondissement Briey und zum Kanton Jarny (bis 2015 Kanton Chambley-Bussières).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt etwa 27 Kilometer südwestlich von Metz an der Grenze zum Département Meuse. Nachbargemeinden sind Hagéville im Norden und Nordosten, Dommartin-la-Chaussée im Osten und Südosten, Charey und Xammes im Süden, Saint-Benoît-en-Woëvre im Südwesten sowie Hadonville-lès-Lachaussée (im Département Meuse) im Westen und Nordwesten. Das Gemeindegebiet liegt innerhalb des Regionalen Naturparks Lothringen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dampvitoux gehörte historisch zur Provinz Trois-Évêchés (Drei Bistümer), die faktisch 1552 an Frankreich fiel. Von 1793 bis 1801 war die Gemeinde dem Arrondissement und Distrikt Metz zugeteilt und in den Kanton Mars-la-Tour eingegliedert. Seit 1801 war sie dem Kanton Gorze (der später zum Kanton Chambley wurde) zugeordnet. Im Jahr 1809 vereinigten sich das bisherige Hagéville (1806:188 Einwohner), Champs (1806:87 Einwohner) und Dampvitoux (1806:174 Einwohner) zur neuen Gemeinde Hagéville. Im Jahr 1833 schied Dampvitoux wieder aus. Die Gemeinde lag bis 1871 im alten Département Moselle. Seither bildet sie einen Teil des Départements Meurthe-et-Moselle. Seit 1871 gehört sie zum Arrondissement Briey. Im Ersten Weltkrieg wurde Dampvitoux weitflächig zerstört.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1793 1861 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2015
Einwohner 105 321 85 63 53 47 54 73 70 60
Quelle: Cassini und INSEE

Sehenswürdigkeiten[1][2][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dorfkirche Saint-Pierre, nach dem Ersten Weltkrieg wiederaufgebaut
  • Grabmal auf dem Dorffriedhof aus dem frühen 19. Jahrhundert
  • Denkmal für die Gefallenen[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ortsfeste Sehenswürdigkeiten
  2. bewegliche Sehenswürdigkeiten
  3. Denkmal für die Gefallenen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dampvitoux – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien