Courcelles (Meurthe-et-Moselle)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Courcelles
Wappen von Courcelles
Courcelles (Frankreich)
Courcelles
Region Grand Est
Département Meurthe-et-Moselle
Arrondissement Toul
Kanton Colombey-les-Belles
Gemeindeverband Pays de Colombey et du Sud Toulois
Koordinaten 48° 22′ N, 6° 2′ OKoordinaten: 48° 22′ N, 6° 2′ O
Höhe 312–400 m
Fläche 4,31 km2
Einwohner 105 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 24 Einw./km2
Postleitzahl 54930
INSEE-Code

Mairie Courcelles

Courcelles ist eine französische Gemeinde mit 105 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Meurthe-et-Moselle in der Region Grand Est (bis 2015 Lothringen). Sie gehört zum Arrondissement Toul, zum Kanton Colombey-les-Belles und zum Gemeindeverband Pays de Colombey et du Sud Toulois.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Courcelles liegt im Saintois im Süden de Départements Meurthe-et-Moselle, an der Grenze zum Département Vosges, 35 Kilometer südlich von Nancy. In Courcelles entspringt der Ruisseau de la Chouée, der in Richtung Südosten zum Mosel-Nebenfluss Madon entwässert. Unmittelbar östlich der Gemeindegrenze verläuft die Wasserscheide der Einzugsgebiete von Rhein und Maas. Nördlich des flachwelligen Bodenreliefs um Courcelles erheben sich Höhenrücken, von denen sich die markante Colline de Sion mit dem Turm Signal de Vaudémont (541 Meter über dem Meer) abhebt. Der größte Teil des Gemeindegebietes wird landwirtschaftlich genutzt; im Südwesten erstreckt sich ein etwa 30 Hektar umfassendes Waldgebiet.

Nachbargemeinden von Courcelles sind Pulney im Norden, Fraisnes-en-Saintois im Osten, Blémerey im Süden, Chef-Haut im Südwesten, Aboncourt im Westen sowie Grimonviller im Nordwesten.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 120 122 115 102 94 101 85

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche St. Jakob (Saint-Jacques) mit romanischem Turm, Kirchenschiff und Apsis aus dem Jahr 1778
Nordwestseite der Kirche
Südwestseite der Kirche

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einwohner von Courcelles leben von der Landwirtschaft (insbesondere Tierzucht), der Forstwirtschaft und von kleinen Handwerksbetrieben.[1]

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Courcelles liegt abseits der überregionalen Verkehrsströme. Sieben Kilometer östlich der Ortschaft verläuft die Straße von Mirecourt über Tantonville nach Nancy, acht Kilometer südlich die teilweise zweistreifig ausgebaute D166 von Épinal nach Neufchâteau mit Anschluss an die Autoroute A31.

Von 1883 bis 1953 hatte Courcelles einen Bahnanschluss an der Strecke von Frenelle-la-Grande/Puzieux nach Barisey-la-Côte. Der Personenverkehr wurde auf dieser Strecke bereits 1939 eingestellt. Westlich des Kernortes durchquerte die Bahnlinie einen 160 Meter langen Tunnel, der heute noch besteht. Die Bahnlinie ist heute überbaut, teilweise mit Radwegen.[2][3]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Einträge auf dansmaville.org. Abgerufen am 1. Januar 2011 (französisch).
  2. Bild des südlichen Tunnelportals. Abgerufen am 1. Januar 2011.
  3. Bild des ehemaligen Bahnhofes. Abgerufen am 1. Januar 2011.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Courcelles (Meurthe-et-Moselle) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien