Bézu-la-Forêt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bézu-la-Forêt
Bézu-la-Forêt (Frankreich)
Bézu-la-Forêt
Region Normandie
Département Eure
Arrondissement Les Andelys
Kanton Romilly-sur-Andelle
Gemeindeverband Vexin Normand
Koordinaten 49° 24′ N, 1° 38′ OKoordinaten: 49° 24′ N, 1° 38′ O
Höhe 107–160 m
Fläche 8,98 km2
Einwohner 307 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 34 Einw./km2
Postleitzahl 27480
INSEE-Code

Bézu-la-Forêt ist eine französische Gemeinde mit 307 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Eure in der Region Normandie. Sie gehört zum Arrondissement Les Andelys und zum Kanton Romilly-sur-Andelle.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bézu-la-Forêt ist die karolingische Pfalz „Basiu“. Karl der Kahle hielt sich hier mehrfach auf, König Karlmann starb am 6. Dezember 884 im Wald von Basiu bei der Wildschweinjagd.

Zu Beginn des 14. Jahrhunderts entstand in Bézu die königliche Manufaktur für Flachglas.

Mitte Juni 1940, gegen Ende des Westfeldzugs der deutschen Wehrmacht, kurzzeitig Stützpunkt von Bf 109E-Jägern von Stab und II. Gruppe des Jagdgeschwaders 26.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1962: 210
  • 1968: 234
  • 1975: 182
  • 1982: 167
  • 1990: 144
  • 1999: 188

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Château de Bézu-la-Forêt

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Gemeindegebiet gelten geschützte geographische Angaben (IGP) für Schweinefleisch (Porc de Normandie), Geflügel (Volailles de Normandie) und Cidre (Cidre de Normandie und Cidre normand).[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Daniel und Emmanuel Delattre: L’Eure, les 675 communes. Éditions Delattre, Grandvilliers 2000

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bézu-la-Forêt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Le village de Bézu-la-Forêt. In: Annuaire-Mairie.fr. Abgerufen am 21. Juli 2012 (französisch).