Val d’Orger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Val d’Orger
Val d’Orger (Frankreich)
Val d’Orger
Region Normandie
Département Eure
Arrondissement Les Andelys
Kanton Romilly-sur-Andelle
Gemeindeverband Lyons Andelle
Koordinaten 49° 21′ N, 1° 22′ OKoordinaten: 49° 21′ N, 1° 22′ O
Höhe 50–152 m
Fläche 10,97 km2
Einwohner 982 (1. Januar 2017)
Bevölkerungsdichte 90 Einw./km2
Postleitzahl 27380 und 27440
INSEE-Code

Val d’Orger ist eine französische Gemeinde mit 982 Einwohnern (Stand 1. Januar 2017) im Département Eure in der Region Normandie. Sie gehört zum Kanton Romilly-sur-Andelle und zum Arrondissement Les Andelys.

Sie entstand mit Wirkung vom 1. Januar 2017 als Commune nouvelle durch die Zusammenlegung der bis dahin selbstständigen Gemeinden Grainville und Gaillardbois-Cressenville, die in der neuen Gemeinde den Status einer Commune déléguée besitzen.[1] Der Verwaltungssitz befindet sich im Ort Grainville.

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsteil ehemaliger
INSEE-Code
Fläche (km²) Einwohnerzahl zum
1. Januar 2017[2]
Grainville (Verwaltungssitz) 27294 3,98 582
Gaillardbois-Cressenville 27274 6,99 400

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt in der Landschaft des Vexin Normand, rund 20 Kilometer Luftlinie südöstlich des Stadtzentrum von Rouen.

Nachbargemeinden sind:

Knapp nördlich der Gemeindegrenze verläuft das Tal des Flusses Andelle.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Gemeindegebiet gelten geschützte geographische Angaben (IGP) für Schweinefleisch (Porc de Normandie), Geflügel (Volailles de Normandie) und Cidre (Cidre de Normandie und Cidre normand).[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Val d’Orger – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erlass DRCL-B1-2016-115 der Präfektur über die Bildung der Commune nouvelle Val d’Orger vom 3. August 2016
  2. aktuelle Einwohnerzahlen gemäß INSEE
  3. Le village de Gaillardbois-Cressenville. In: Annuaire-Mairie.fr. Abgerufen am 21. Juli 2012 (französisch).