Sancourt (Eure)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sancourt
Sancourt (Frankreich)
Sancourt
Region Normandie
Département Eure
Arrondissement Les Andelys
Kanton Gisors
Gemeindeverband Vexin Normand
Koordinaten 49° 21′ N, 1° 41′ OKoordinaten: 49° 21′ N, 1° 41′ O
Höhe 77–128 m
Fläche 6,63 km2
Einwohner 155 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 23 Einw./km2
Postleitzahl 27150
INSEE-Code

Sancourt ist eine französische Gemeinde mit 155 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Eure in der Region Normandie. Sancourt ist eine der „sieben Städte des Bleu“. Ab dem 11. Jahrhundert wurde der Wald Bleu, ein Abschnitt des Waldes von Lyons-la-Forêt, gerodet. In den gerodeten Bereichen entstanden die sieben Ortschaften Amécourt, Tierceville, Saint-Denis-le-Ferment, Hébécourt, Heudicourt, Sancourt und Mainneville.[1][2]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sancourt liegt in Nordfrankreich in der Landschaft Vexin normand in der Nordostecke des Départements Eure, 72 Kilometer nordwestlich von Paris, etwa 23 Kilometer nordöstlich von Les Andelys, dem Sitz der Unterpräfektur des Arrondissements, und etwa 10 Kilometer nordwestlich von Gisors, dem Hauptort des Kantons auf einer mittleren Höhe von 103 Metern über dem Meeresspiegel. Die Mairie steht auf einer Höhe von 97 Metern. Nachbargemeinden von Sancourt sind Mainneville im Norden, Amécourt im Nordosten, Hébécourt im Osten und Heudicourt im Südwesten. Das Gemeindegebiet hat eine Fläche von 663 Hektar.

Die Gemeinde ist einer Klimazone des Typs Cfb (nach Köppen und Geiger) zugeordnet: Warmgemäßigtes Regenklima (C), vollfeucht (f), wärmster Monat unter 22 °C, mindestens vier Monate über 10 °C (b). Es herrscht Seeklima mit gemäßigtem Sommer.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsname wurde im Jahr 1279 als St. Clarus de Saencuria erstmals urkundlich erwähnt. 1305 tauchte der Ortsname als Sancuria in einer königlichen Urkunde von Philipp IV. (1268–1314) auf.[2][1] Ernest Nègre listet den Ortsnamen als „nichtrömisch“ und zitiert Marie-Thérèse Morlet.[4] Nach Morlet ist der Ortsname aus dem germanischen Namen Sagina und dem mittellateinischen Wort cortem für ‚Bauernhof‘ zusammengesetzt und bedeutete demnach ‚Hof des Sagina‘.[5]

Nachdem in Rouen 1557 und in Évreux 1559 eine offizielle reformierte Kirche eingerichtet worden war, folgte Sancourt zusammen mit Gisors diesem Beispiel. Die protestantische Kirche in Sancourt/Gisors bestand bis zur Aufhebung des Edikts von Nantes mit dem Edikt von Fontainebleau im Jahr 1685.[6][7]

Jahr Einwohner[8]
1793 212
1841 146
1866 177
1921 112
1936 110
1946 141
1975 89
1990 97
1999 108
2006 130
2010 163

1793 erhielt Sancourt im Zuge der Französischen Revolution (1789–1799) den Status einer Gemeinde und 1801 durch die Verwaltungsreform unter Napoleon Bonaparte das Recht auf kommunale Selbstverwaltung.[8]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sancourt gehört zur römisch-katholischen Gemeinschaft Communauté de Mainneville, die Teil der Pfarrei Gisors Vallée d’Epte des Bistums Évreux ist.[9] Die ursprüngliche Kirche Saint-Clair wurde im 13. Jahrhundert erbaut. Nach ihrer Zerstörung wurde 1891 eine neue Kirche an gleicher Stelle errichtet.[10][11] Eine 142 Zentimeter hohe Statue der Jungfrau mit dem Kinde aus ursprünglich mehrfarbig bemaltem Kalkstein wurde im 14. Jahrhundert gefertigt. Die Statue wurde 1992 als Monument historique (‚Kulturdenkmal‘) unter Denkmalschutz gestellt. Der Altar stammt aus der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts.[12]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2009 waren 16,9 Prozent der Erwerbstätigen in der Gemeinde beschäftigt, die anderen waren Pendler. 10,1 Prozent der Arbeitnehmer waren arbeitslos.[13]

Der nächstgelegene Bahnhof steht in Gisors und ist 10,5 Kilometer entfernt. Der Flughafen Rouen ist 37,2 entfernt.

Auf dem Gemeindegebiet gelten geschützte geographische Angaben (IGP) für Schweinefleisch (Porc de Normandie), Geflügel (Volailles de Normandie) und Cidre (Cidre de Normandie und Cidre normand).[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Randonnées au pays du Vexin normand. (PDF; 6,3 MB) (Nicht mehr online verfügbar.) In: tourisme-gisors.fr. Le Pays du Vexin normand, archiviert vom Original am 15. Mai 2013; abgerufen am 1. Juli 2013 (französisch). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.tourisme-gisors.fr
  2. a b Ernest Poret Blosseville (1799–1886): Dictionnaire topographique du département de l’Eure : comprenant les noms de lieu anciens et modernes. In: Dictionnaire topographique de la France. Impr. Nationale, Paris 1877, S. 209 (französisch, online).
  3. a b Le village de Sancourt. In: Annuaire-Mairie.fr. Abgerufen am 23. Juni 2013 (französisch).
  4. Marie-Thérèse Morlet: Noms de personne sur le territoire de l’ancienne Gaule du VIe au XIIe siècle. Band 1. Éditions du Centre National de la Recherche Scientifique, S. 393b (französisch). Nègre verwendet nur Abkürzungen, was eine nähere Erläuterung erforderlich macht.
  5. Ernest Nègre: Toponymie générale de la France. Band 2. Librairie Droz, 1996, ISBN 2-600-00133-6, S. 731, 906 (französisch, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  6. Laurence Riviale: Le vitrail en Normandie entre Renaissance et Réforme (1517–1596). In: Corpus Vitrearum. Band 7. Presses Universitaires de Rennes, Rennes 2007, ISBN 978-2-7535-0525-4, S. 28 f. (französisch).
  7. Bernard Bodinier (Hrsg.): L’Eure de la Préhistoire à nos jours. Jean-Michel Bordessoules, Saint-Jean-d’Angély 2001, ISBN 2-913471-28-5, S. 248 f. (französisch).
  8. a b Sancourt - notice communal. In: Cassini.ehess.fr. Abgerufen am 6. Januar 2015 (französisch).
  9. Gisors Vallée d’Epte. (Nicht mehr online verfügbar.) Diocèse d’Évreux, archiviert vom Original am 8. Januar 2015; abgerufen am 1. Juli 2013 (französisch). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/evreux.catholique.fr
  10. Eintrag Nr. 27614 in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  11. Eglise Saint-Clair. In: patrimoine-religieux.fr. Observatoire du Patrimoine Religieux, abgerufen am 2. Juli 2013 (französisch).
  12. Eintrag Nr. 27614 in der Palissy-Datenbank des französischen Kulturministeriums (französisch)
  13. Commune : Sancourt (27614). Thème : Tous les thèmes. In: Insee.fr. Institut national de la statistique et des études économiques, abgerufen am 1. Juli 2013 (französisch).