Bundestagswahlkreis Schwarzwald-Baar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wahlkreis 286: Schwarzwald-Baar
Lage des Bundestagswahlkreises Schwarzwald-Baar in Baden-Württemberg
Staat Deutschland
Bundesland Baden-Württemberg
Wahlkreisnummer 286
Wahlberechtigte 166.191
Wahlbeteiligung 71,7 %
Wahldatum 22. September 2013
Wahlkreisabgeordneter
Name
Foto des Abgeordneten

Thorsten Frei
Partei CDU
Stimmanteil 56,7 %

Der Bundestagswahlkreis Schwarzwald-Baar (2005: Wahlkreis 287, 2009: Wahlkreis 286) ist seit 1980 ein Wahlkreis in Baden-Württemberg. Er umfasst den Schwarzwald-Baar-Kreis sowie die Gemeinden Gutach (Schwarzwaldbahn), Hausach, Hornberg, Oberwolfach und Wolfach des Ortenaukreises.[1] Der Wahlkreis wurde bisher stets von den Direktkandidaten der CDU gewonnen.

Bei der letzten Bundestagswahl waren 166.191 Einwohner wahlberechtigt.

Bundestagswahl 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zweitstimmen zur Bundestagswahl 2017
Wahlkreis 286 Schwarzwald-Baar
 %
40
30
20
10
0
37,8
15,6
12,4
12,2
12,2
5,3
4,5
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2013
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-11,6
-3,5
+6,7
+6,3
+3,2
+1,2
-2,3

Zur Bundestagswahl am 24. September 2017 kandidieren die folgenden Direktkandidaten[2]:

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Thorsten Frei CDU 47,0 37,8
Jens Löw SPD 16,7 15,6
Volker Goerz GRÜNE 9,8 12,2
Marcel Klinge FDP 8,4 12,2
Joachim Senger AfD 11,4 12,4
Patrick Bausch Die Linke 4,3 5,3
Jürgen Schützinger NPD 0,6 0,5
Dursun Dayi Freie Wähler 1,1 0,8
Helmut Kruse-Günter MLPD 0,2 0,1
Stefan Welte Einzelbewerber 0,5

Bundestagswahl 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Bundestagswahl am 22. September 2013 standen folgende Kandidaten zur Wahl:[3]

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Thorsten Frei CDU 56,7 49,4
Jens Löw SPD 18,9 19,1
Marcel Klinge FDP 2,5 5,9
Cornelia Kunkis-Becker GRÜNE 7,7 9,0
Gotthilf Lorch DIE LINKE 3,5 4,1
Jürgen Schützinger NPD 1,7 1,5
Christof Stocker ÖDP 0,5 0,3
Dirk Caroli AfD 3,9 5,7
Christel Bächle-Blum FREIE WÄHLER 1,6 0,9
Siegfried Kauder Einzelbewerber 3,0

Bundestagswahl 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bundestagswahl 2009 hatte folgendes Ergebnis:[4]

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in % Bundestagswahl 2005
Zweitstimmen in %
Siegfried Kauder CDU 47,4 36,3 42,0
Friedrich Scheerer SPD 19,1 17,8 27,7
Marcel Klinge FDP 13,4 20,8 12,9
Cornelia Kunkis-Becker GRÜNE 11,4 11,6 8,8
Tobias Stützer DIE LINKE 6,3 6,8 3,6
Jürgen Schützinger NPD 2,5 1,7 1,7
REP 0,5 0,8
PBC 0,6 0,9
MLPD 0,1 0,1
BüSo 0,1 0,1
Volksabstimmung 0,3
ADM 0,1
DVU 0,1
DIE VIOLETTEN 0,2
Die Tierschutzpartei 0,8
ödp 0,4
PIRATEN 1,8

Wahlkreissieger seit 1980[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahl Name Partei
1980 Hansjörg Häfele CDU
1983 Hansjörg Häfele CDU
1987 Hansjörg Häfele CDU
1990 Meinrad Belle CDU
1994 Meinrad Belle CDU
1998 Meinrad Belle CDU
2002 Siegfried Kauder CDU
2005 Siegfried Kauder CDU
2009 Siegfried Kauder CDU
2013 Thorsten Frei CDU
2017 Thorsten Frei CDU

Wahlkreisgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wahlkreis ist zur Bundestagswahl 1980 neu eingerichtet worden. Der Vorgängerwahlkreis mit ähnlichem Territorium war der Wahlkreis Donaueschingen.

Wahl Wahlkreisname Gebiet
1980–1998 190 Schwarzwald-Baar Schwarzwald-Baar-Kreis
2002–2005 287 Schwarzwald-Baar Schwarzwald-Baar-Kreis, vom Ortenaukreis die Gemeinden Gutach (Schwarzwaldbahn), Hausach, Hornberg, Oberwolfach und Wolfach
seit 2009 286 Schwarzwald-Baar

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wahlkreiseinteilung (Memento des Originals vom 1. November 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de
  2. Direktkandidatinnen und Direktkandidaten 286: Schwarzwald-Baar. Der Bundeswahlleiter, abgerufen am 14. September 2017.
  3. Archivlink (Memento des Originals vom 5. Oktober 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.lrasbk.de
  4. Archivlink (Memento des Originals vom 7. September 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de