Bundestagswahlkreis Böblingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wahlkreis 260: Böblingen
Lage des Bundestagswahlkreises Böblingen in Baden-Württemberg
Staat Deutschland
Bundesland Baden-Württemberg
Wahlkreisnummer 260
Wahlberechtigte 245.680
Wahlbeteiligung 80,2 %
Wahldatum 24. September 2017
Wahlkreisabgeordneter
Name
Foto des Abgeordneten
Partei CDU
Stimmanteil 38,8 %

Der Wahlkreis Böblingen (2005: Wahlkreis 261, 2009: Wahlkreis 260) ist ein Bundestagswahlkreis in Baden-Württemberg. Er umfasst bis auf drei Gemeinden den Landkreis Böblingen. Zum Wahlkreis gehören die Städte und Gemeinden: Aidlingen, Altdorf, Böblingen, Bondorf, Deckenpfronn, Ehningen, Gärtringen, Gäufelden, Grafenau, Herrenberg, Hildrizhausen, Holzgerlingen, Jettingen, Leonberg, Magstadt, Mötzingen, Nufringen, Renningen, Rutesheim, Schönaich, Sindelfingen, Weil der Stadt und Weil im Schönbuch.[1] Zwischen 1965 und 1980 wurde das Gebiet des heutigen Wahlkreises im Wesentlichen durch den Wahlkreis Leonberg – Vaihingen abgedeckt.

Bundestagswahl 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zweitstimmen zur Bundestagswahl 2017
Wahlkreis 260 Böblingen
 %
40
30
20
10
0
35,4
15,5
15,1
12,7
11,7
5,4
4,2
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2013
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-11,5
-4,5
+8,0
+2,3
+6,6
+1,0
-1,9

Die Bundestagswahl 2017 führte zu folgendem Ergebnis:

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Marc Biadacz CDU 38,8 35,4
Jasmina Hostert SPD 19,6 15,5
Tobias Bacherle GRÜNE 11,9 12,7
Florian Toncar FDP 12,8 15,1
Markus Frohnmaier AfD 11,2 11,7
Richard Pitterle Die Linke 5,0 5,4
Johanna Jäckh-Vermeulen MLPD 0,2 0,1
Friedhild Anni Miller Einzelbewerberin 0,5

Bundestagswahl 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bundestagswahl 2013 führte zu folgendem Ergebnis:

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Clemens Binninger CDU 54,3 46,9
Joachim Rücker SPD 23,7 20,0
Florian Toncar FDP 3,4 7,1
Sven Reisch GRÜNE 9,4 10,4
Richard Pitterle DIE LINKE 4,0 4,4
Hagen Stanek PIRATEN 2,4 2,2
Bernd Geider NPD 1,4 0,9
Peter Bäuerle MLPD 0,2 0,1
Hasso Kraus FREIE WÄHLER 1,3 0,7
AfD 5,1

Bundestagswahl 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bundestagswahl 2009 führte zu folgendem Ergebnis:

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in % Bundestagswahl 2005
Zweitstimmen in %
Clemens Binninger CDU 45,1 33,9 38,9
Franziska Engehausen SPD 20,0 19,1 29,3
Florian Haßler GRÜNE 13,2 13,9 10,4
Florian Toncar FDP 13,0 20,9 14,0
REP 0,7 1,1
Richard Pitterle DIE LINKE 5,3 6,1 3,0
PBC 0,6 0,9
Janus Nowak NPD 1,6 1,2 1,0
Thomas Melchinger PIRATEN 1,5 2,1
BüSo 0,0 0,1
ödp 0,3
Peter Bäuerle MLPD 0,2 0,1 0,2
DIE VIOLETTEN 0,2
Die Tierschutzpartei 0,6
Volksabstimmung 0,2

Frühere Wahlkreissieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahl Name Partei
1949 Paul Bausch CDU
1953 Paul Bausch CDU
1957 Paul Bausch CDU
1961 Paul Bausch CDU
1965 Peter Petersen CDU
1969 Peter Petersen CDU
1972 Hans Geiger SPD
1976 Peter Petersen CDU
1980 Peter Petersen CDU
1983 Peter Petersen CDU
1987 Peter Petersen CDU
1990 Brigitte Baumeister CDU
1994 Brigitte Baumeister CDU
1998 Brigitte Baumeister CDU
2002 Clemens Binninger CDU
2005 Clemens Binninger CDU
2009 Clemens Binninger CDU
2013 Clemens Binninger CDU
2017 Marc Biadacz CDU

Wahlkreisgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahl Wahlkreisname Gebiet
1949 5 Böblingen alter Landkreis Böblingen, Landkreis Leonberg, Landkreis Vaihingen
1953–1961 167 Böblingen
1965–1972 169 Leonberg – Vaihingen vom alten Landkreis Böblingen die Gemeinden Sindelfingen, Grafenau und Magstadt, Landkreis Leonberg, Landkreis Vaihingen
1976 169 Leonberg – Vaihingen vom Landkreis Böblingen die Gemeinden Böblingen, Sindelfingen, Grafenau, Leonberg, Magstadt, Renningen, Rutesheim, Weil der Stadt und Weissach, vom Landkreis Ludwigsburg die Gemeinden Ditzingen, Eberdingen, Gerlingen, Hemmingen, Korntal-Münchingen, Oberriexingen, Sersheim und Vaihingen an der Enz, vom Enzkreis die Gemeinden Heimsheim, Knittlingen, Maulbronn, Mühlacker, Friolzheim, Illingen, Mönsheim, Ölbronn-Dürrn, Ötisheim, Sternenfels, Wiernsheim, Wimsheim und Wurmberg
1980–1998 164 Böblingen Landkreis Böblingen
2002 261 Böblingen
2005 261 Böblingen Landkreis Böblingen ohne die Gemeinden Steinenbronn und Waldenbuch
2009–2013 260 Böblingen
2017– 260 Böblingen Landkreis Böblingen ohne die Gemeinden Steinenbronn, Waldenbuch und Weissach

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wahlkreiseinteilung

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]