Bundestagswahlkreis Tübingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wahlkreis 290: Tübingen
Lage des Bundestagswahlkreises Tübingen in Baden-Württemberg
Staat Deutschland
Bundesland Baden-Württemberg
Wahlkreisnummer 290
Wahlberechtigte 198.791
Wahlbeteiligung 80,9 %
Wahldatum 26. September 2021
Wahlkreisabgeordneter
Name
Foto des Abgeordneten
Partei CDU
Stimmanteil 27,0 %

Der Bundestagswahlkreis Tübingen (seit 2009: Wahlkreis 290) ist seit 1980 ein Wahlkreis in Baden-Württemberg.

Wahlkreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der umfasst den Landkreis Tübingen sowie die Gemeinden Bisingen, Burladingen, Grosselfingen, Hechingen, Jungingen und Rangendingen im Zollernalbkreis.[1] Bei der letzten Bundestagswahl (2021) waren 198.791 Einwohner wahlberechtigt, bei der Wahl 2017 waren es 196.488 Einwohner.[2]

Bundestagswahl 2021[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zweitstimmen zur Bundestagswahl 2021
Wahlkreis 290 Tübingen
 %
30
20
10
0
23,4
21,8
20,4
14,2
7,9
5,2
1,7
1,2
1,1
3,2
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2017
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
+5,4
−9,0
+4,7
+2,4
−2,1
−4,3
+1,7
+0,8
+0,5
−1,0

Zur Bundestagswahl 2021 kandidierten die folgenden Direktkandidaten[3] und erreichten als Ergebnis:[2]

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Annette Widmann-Mauz CDU 27,0 21,8
Martin Rosemann SPD 18,2 20,4
Christian Kühn GRÜNE 25,7 23,4
Julian Grünke FDP 9,4 14,2
Ingo Reetzke AfD 7,8 7,9
Heike Hänsel Die Linke 4,7 5,2
Oliver Mohr Tierschutzpartei 1,6 1,1
Christiane Lawrenz Die PARTEI 1,2 0,8
Andreas Weber Freie Wähler 1,7 1,2
PIRATEN 0,3
Kornelius Schultka ÖDP 0,5 0,3
NPD 0,1
Stefan Klepp DiB 0,3 0,1
Claudia Lenger-Atan MLPD 0,1 0,0
DKP 0,0
Johanna Pardo dieBasis 1,8 1,7
Bündnis C 0,2
BÜRGERBEWEGUNG 0,1
BÜNDNIS21 0,0
LKR 0,0
Die Humanisten 0,1
Gesundheitsforschung 0,1
Team Todenhöfer 0,5
Volt 0,4

Bundestagswahl 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zweitstimmen zur Bundestagswahl 2017
Wahlkreis 290 Tübingen
 %
40
30
20
10
0
30,8
18,0
15,7
11,8
10,0
9,5
4,2
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2013
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
−10,9
+3,2
−4,8
+6,3
+5,4
+2,9
−2,1

Zur Bundestagswahl am 24. September 2017 kandidierten die folgenden Direktkandidaten:[4]

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Annette Widmann-Mauz CDU 35,7 30,8
Martin Rosemann SPD 17,3 15,7
Christian Kühn GRÜNE 19,1 18,0
Christopher Gohl FDP 7,9 11,8
Dubravko Mandic AfD 8,7 10,0
Heike Hänsel Die Linke 8,8 9,5
Claudia Lenger-Atan MLPD 0,2 0,1
Ina Mecke Die PARTEI 1,4 0,8
Jens Martin Rohrbach Einzelbewerber 1,0

Bundestagswahl 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Annette Widmann-Mauz CDU 46,9 41,7
Martin Rosemann SPD 20,4 20,5
Christopher Gohl FDP 2,3 5,5
Christian Kühn GRÜNE 16,5 14,8
Heike Hänsel DIE LINKE 6,5 6,6
Sebastian Nerz PIRATEN 3,0 2,7
Edda Schmidt NPD 1,1 0,9
REP 0,3
Tierschutzpartei 0,7
ÖDP 0,4
PBC 0,2
Volksabstimmung 0,2
MLPD 0,1
BüSo 0,0
Horst Speichert AfD 3,4 4,6
BIG 0,0
pro Deutschland 0,1
FREIE WÄHLER 0,3
PARTEI DER VERNUNFT 0,1
RENTNER 0,2

Bundestagswahl 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bundestagswahl 2009 hatte folgendes Ergebnis:

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in % Bundestagswahl 2005
Zweitstimmen in %
Annette Widmann-Mauz CDU 38,9 30,7 35,3
Winfried Hermann Bündnis 90/Die Grünen 21,6 19,0 16,2
Martin Rosemann SPD 20,1 18,9 29,1
Klaus Bucher FDP 9,7 17,1 11,2
Heike Hänsel LINKE 6,9 7,9 4,3
PIRATEN 2,6
REP 1,3 1,4
PBC 0,5 0,4
Edda Schmidt NPD 1,5 1,0 0,2
GRAUE 0,3 0,1
BüSo 0,1 0,0
FAMILIE 0,6
MLPD 0,1
Reinhart Mann Einzelbewerber 0,6
Offensive D 0,3
Tierschutzpartei 0,3
Die FRAUEN 0,1
CM 0,1

Bisherige Abgeordnete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahl Name Partei
2021 Annette Widmann-Mauz CDU
2017 Annette Widmann-Mauz CDU
2013 Annette Widmann-Mauz CDU
2009 Annette Widmann-Mauz CDU
2005 Annette Widmann-Mauz CDU
2002 Annette Widmann-Mauz CDU
1998 Herta Däubler-Gmelin SPD
1994 Claus-Peter Grotz CDU
1990 Claus-Peter Grotz CDU
1987 Jürgen Todenhöfer CDU
1983 Jürgen Todenhöfer CDU
1980 Jürgen Todenhöfer CDU

Wahlkreisgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wahlkreis ist zur Bundestagswahl 1980 neu eingerichtet worden. Der Landkreis Tübingen gehörte vorher zum Wahlkreis Reutlingen.

Wahl Wahlkreisname Gebiet
1980–1998 194 Tübingen Landkreis Tübingen, vom Zollernalbkreis die Gemeinden Bisingen, Burladingen, Grosselfingen, Hechingen, Jungingen und Rangendingen
2002–2005 291 Tübingen
seit 2009 290 Tübingen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wahlkreiseinteilung. Der Bundeswahlleiter, abgerufen am 16. Oktober 2021.
  2. a b Endgültiges Ergebnis Bundestagswahl 2021 in Wahlkreis 290:Tübingen. Der Bundeswahlleiter, abgerufen am 16. Oktober 2021.
  3. Parteien und Kandidaturen in Tübingen. Der Bundeswahlleiter, abgerufen am 16. Oktober 2021.
  4. Direktkandidatinnen und Direktkandidaten 290: Tübingen. (Nicht mehr online verfügbar.) Der Bundeswahlleiter, archiviert vom Original am 26. September 2017; abgerufen am 15. September 2017.