Bundestagswahlkreis Rhein-Neckar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wahlkreis 277: Rhein-Neckar
Lage des Bundestagswahlkreises Rhein-Neckar in Baden-Württemberg
Staat Deutschland
Bundesland Baden-Württemberg
Wahlkreisnummer 277
Wahlberechtigte 197.424
Wahlbeteiligung 74,9 %
Wahldatum 22. September 2013
Wahlkreisabgeordnete/r
Name
Foto des Abgeordneten

Stephan Harbarth
Partei CDU
Stimmanteil 49,7 %

Der Wahlkreis Rhein-Neckar (2005: Wahlkreis 278, 2009: Wahlkreis 277) ist ein Bundestagswahlkreis in Baden-Württemberg. Er umfasst den mittleren und östlichen Teil des Rhein-Neckar-Kreises mit den Gemeinden Angelbachtal, Bammental, Dielheim, Eberbach, Epfenbach, Eschelbronn, Gaiberg, Heddesbach, Heiligkreuzsteinach, Helmstadt-Bargen, Leimen, Lobbach, Malsch, Mauer, Meckesheim, Mühlhausen, Neckarbischofsheim, Neckargemünd, Neidenstein, Nußloch, Rauenberg, Reichartshausen, Sandhausen, St. Leon-Rot, Schönau, Schönbrunn, Sinsheim, Spechbach, Waibstadt, Walldorf, Wiesenbach, Wiesloch, Wilhelmsfeld und Zuzenhausen.[1] Von 1949 bis 1965 trug der Wahlkreis den Namen Sinsheim und von 1965 bis 1980 den Namen Heidelberg-Land – Sinsheim. Der Wahlkreis wurde bisher immer von den Direktkandidaten der CDU gewonnen.

Bei der Bundestagswahl 2013 waren 197.424 Einwohner wahlberechtigt, 2009 waren es 195.971 gewesen.

Bundestagswahl 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Stephan Harbarth CDU 49,7 43,8
Lars Castellucci SPD 25,9 22,3
Jens Brandenburg FDP 2,5 6,5
Edith Wolber Bündnis 90/Die Grünen 8,3 9,5
Bernd Malmberg Die Linke. 4,0 4,8
Andreas Hahn PIRATEN 2,7 2,7
Peter Herbold REP 0,5 0,4
Johannes Zimmerer ÖDP 0,5 0,3
Reinhard Schätz NPD 1,4 1,3
Sabine Knur AfD 4,6 6,0
- Sonstige - 2,3

Bundestagswahl 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bundestagswahl 2009 hatte folgendes Ergebnis:

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in % Bundestagswahl 2005
Zweitstimmen in %
Stephan Harbarth CDU 42,3 35,2 39,7
Lars Castellucci SPD 25,1 20,7 30,8
Charlotte Schneidewind-Hartnagel Bündnis 90/Die Grünen 10,6 11,8 9,5
Jörg Richter FDP 12,6 18,5 12,0
REP 0,7 0,8
Edgar Wunder Die Linke. 7,5 7,8 4,1
PBC 0,3 0,4
Andreas Schäfer NPD 1,9 1,3 1,4
PIRATEN 2,1 -
BüSo 0,0 0,1
ödp 0,3
MLPD 0,0 0,1
Volksabstimmung 0,2 -
Die Tierschutzpartei 0,7 -
DIE VIOLETTEN 0,2 -

Wahlkreissieger seit 1949[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahl Name Partei
1949 Eugen Leibfried CDU
1953 Eugen Leibfried CDU
1957 Fritz Baier CDU
1961 Fritz Baier CDU
1965 Fritz Baier CDU
1969 Fritz Baier CDU
1972 Fritz Baier CDU
1976 Alfred Hubertus Neuhaus CDU
1980 Alfred Hubertus Neuhaus CDU
1983 Bernd Schmidbauer CDU
1987 Bernd Schmidbauer CDU
1990 Bernd Schmidbauer CDU
1994 Bernd Schmidbauer CDU
1998 Bernd Schmidbauer CDU
2002 Bernd Schmidbauer CDU
2005 Bernd Schmidbauer CDU
2009 Stephan Harbarth CDU
2013 Stephan Harbarth CDU

Wahlkreisgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahl Wahlkreisname Gebiet
1949 7 Sinsheim Landkreis Sinsheim ohne die Gemeinden Kürnbach, Mühlbach, Sulzfeld und Zaisenhausen, Landkreis Mosbach
1953–1961 181 Sinsheim
1965–1976 184 Heidelberg-Land – Sinsheim Landkreis Heidelberg ohne die Gemeinde Eppelheim, Landkreis Sinsheim
1980–1998 182 Rhein-Neckar vom Rhein-Neckar-Kreis die Gemeinden Angelbachtal, Bammental, Dielheim, Eberbach, Epfenbach, Eschelbronn, Gaiberg, Heddesbach, Heiligkreuzsteinach, Helmstadt-Bargen, Leimen, Lobbach, Malsch, Mauer, Meckesheim, Mühlhausen, Neckarbischofsheim, Neckargemünd, Neidenstein, Nußloch, Rauenberg, Reichartshausen, Sandhausen, St. Leon-Rot, Schönau, Schönbrunn, Sinsheim, Spechbach, Waibstadt, Walldorf, Wiesenbach, Wiesloch, Wilhelmsfeld und Zuzenhausen
2002–2005 278 Rhein-Neckar
seit 2009 277 Rhein-Neckar

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wahlkreiseinteilung

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]