Bundestagswahlkreis Odenwald – Tauber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wahlkreis 276: Odenwald – Tauber
Lage des Bundestagswahlkreises Odenwald – Tauber in Baden-Württemberg
Staat Deutschland
Bundesland Baden-Württemberg
Wahlkreisnummer 276
Wahlberechtigte 210.876
Wahlbeteiligung 77,5 %
Wahldatum 24. September 2017
Wahlkreisabgeordneter
Name
Foto des Abgeordneten
Partei CDU
Stimmanteil 46,8 %

Der Wahlkreis Odenwald – Tauber (2005: Wahlkreis 277, 2009: Wahlkreis 276) ist ein Bundestagswahlkreis in Baden-Württemberg. Er umfasst den Main-Tauber-Kreis und den Neckar-Odenwald-Kreis im Norden des Bundeslandes.[1] Bis 1980 trug der Wahlkreis, der bislang immer von den Direktkandidaten der CDU gewonnen wurde, den Namen Tauberbischofsheim.

Bei der Bundestagswahl 2017 waren 210.876 Einwohner wahlberechtigt.

Bundestagswahl 2021[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Bundestagswahl am 26. September 2021 treten die folgenden Direktkandidaten an:

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Nina Warken CDU
Anja Lotz SPD
Charlotte Schneidewind-Hartnagel GRÜNE
Timo Breuninger FDP
Christina Baum AfD
Robert Binder Die Linke
Dominik Leuser DIE PARTEI
Stefan Grimm FREIE WÄHLER
Dieter Schwarz dieBasis

Bundestagswahl 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zweitstimmen zur Bundestagswahl 2017
Wahlkreis 276 Odenwald – Tauber
 %
40
30
20
10
0
39,8
16,9
13,8
10,9
8,5
5,5
4,6
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2013
 %p
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-14
−12,1
−2,9
+8,6
+5,7
+1,3
+1,3
−1,9

Die Bundestagswahl am 24. September 2017 brachte das folgende Wahlergebnis:

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Alois Gerig CDU 46,9 39,8
Dorothee Schlegel SPD 19,1 16,9
Charlotte Schneidewind-Hartnagel GRÜNE 6,9 8,5
Carina Schmidt FDP 7,1 10,9
Christina Baum AfD 13,6 13,8
Rolf Grüning Die Linke 5,2 5,5
Herbert Alexander Gebhardt ÖDP 1,3 0,7

Dorothee Schlegel verpasste den Wiedereinzug in den Bundestag über die Landesliste der SPD; ebenso Margaret Horb über die Landesliste der CDU. Nina Warken konnte infolge der Wahl von Stephan Harbarth zum Richter am Bundesverfassungsgericht im November 2018 am 5. Dezember 2018 in den Deutschen Bundestag nachrücken. Charlotte Schneidewind-Hartnagel Platz auf der Grünen Landesliste reichte zunächst auch nicht für ein Bundestagsmandat aus. Sie konnte jedoch am 1. November 2019 für Kerstin Andreae nachrücken, die zum Bundesverband Energie- und Wasserwirtschaft gewechselt war.

Bundestagswahl 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bundestagswahl 2013 hatte folgendes Ergebnis:

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Alois Gerig CDU 59,1 51,9
Dorothee Schlegel SPD 21,3 19,8
Ulrike Quoos FDP 1,8 5,2
Hans-Detlef Ott Bündnis 90/Die Grünen 5,9 7,2
Volker Bohn Die Linke. 3,4 4,2
Susanna von Dewitz PIRATEN 1,9 2,0
Johannes Zimmerer ÖDP 1,0 0,7
Tobias Erdmann NPD 1,4 1,3
Uwe Wanke AfD 4,1 5,2
- Sonstige - 2,6

Zum Direktkandidaten wurde Alois Gerig wiedergewählt. Dorothee Schlegel zog über die Landesliste der SPD in den Bundestag ein. Ebenso zogen Nina Warken und Margaret Horb, die sich um kein Direktmandat beworben hatten, über die Landesliste der CDU in den Bundestag ein.

Bundestagswahl 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bundestagswahl 2009 hatte folgendes Ergebnis:

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in % Bundestagswahl 2005
Zweitstimmen in %
Alois Gerig CDU 50,3 42,0 46,7
Gabriele Teichmann SPD 20,0 18,5 27,5
Christine Denz Bündnis 90/Die Grünen 8,8 9,2 6,8
Carina Schmidt FDP 11,5 16,9 10,6
REP 0,9 1,1
Rolf Grüning Die Linke. 6,6 6,9 3,5
PBC 0,3 0,4
Wolfgang Wüst NPD 1,9 1,3 1,4
Anita Spinner ödp 1,0 0,8 -
BüSo 0,1 0,1
PIRATEN - 1,8
MLPD 0,0 0,0
DIE VIOLETTEN 0,2 -
Die Tierschutzpartei 0,8 -
Volksabstimmung 0,2 -
DVU 0,1 -

Bundestagswahl 2005[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bundestagswahl 2005 hatte folgendes Ergebnis:

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in % Bundestagswahl 2002
Zweitstimmen in %
Kurt Segner CDU 53,9 46,7 51,6
Thomas Kraft SPD 29,9 27,5 29,9
Tobias Stindl Bündnis 90/Die Grünen 5,0 6,8 7,5
Stefan Kozole FDP 4,0 10,6 6,5
REP 1,1 1,2
Burkhard Malotke Die Linke. 3,1 3,5 0,6
PBC 0,4 0,4
Wolfgang Wüst NPD 2,0 1,4 0,3
GRAUE 0,3 0,1
BüSo 0,1 0,1
Thomas Mütsch FAMILIE 2,1 1,4
MLPD 0,0
Offensive D 0,4
Die Tierschutzpartei 0,4
Die FRAUEN 0,2
CM 0,1

Wahlkreissieger seit 1949[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahl Name Partei
1949 Oskar Wacker CDU
1953 Oskar Wacker CDU
1957 August Berberich CDU
1961 August Berberich CDU
1965 August Berberich CDU
1969 Karl Miltner CDU
1972 Karl Miltner CDU
1976 Karl Miltner CDU
1980 Karl Miltner CDU
1983 Karl Miltner CDU
1987 Karl Miltner CDU
1990 Siegfried Hornung CDU
1994 Siegfried Hornung CDU
1998 Siegfried Hornung CDU
2002 Kurt Segner CDU
2005 Kurt Segner CDU
2009 Alois Gerig CDU
2013 Alois Gerig CDU
2017 Alois Gerig CDU

Wahlkreisgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahl Wahlkreisname Gebiet
1949 8 Tauberbischofsheim Landkreis Tauberbischofsheim, Landkreis Buchen
1953–1961 182 Tauberbischofsheim
1965–1976 185 Tauberbischofsheim Landkreis Tauberbischofsheim, Landkreis Buchen, Landkreis Mosbach
1980–1998 181 Odenwald – Tauber Neckar-Odenwald-Kreis, Main-Tauber-Kreis
2002–2005 277 Odenwald – Tauber
seit 2009 276 Odenwald – Tauber

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wahlkreiseinteilung (Memento vom 29. Februar 2016 im Internet Archive)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Bundestagswahlkreis Odenwald – Tauber – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien