DFB-Pokal 1991/92

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von DFB-Pokal 1992)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

DFB-Pokalsieger 1992 wurde der Zweitligist Hannover 96. Es war der bisher einzige DFB-Pokal-Sieg eines Vereins der 2. Bundesliga – zuvor Kickers Offenbach aus der damals zweitklassigen Regionalliga im Jahr 1970 – und auch der einzige der Hannoveraner. Im Verlauf des Wettbewerbs hatten die Niedersachsen mit dem VfL Bochum, Borussia Dortmund, Bayer Uerdingen, dem Karlsruher SC, Werder Bremen und im Finale Borussia Mönchengladbach sechs Erstligisten in Folge besiegt. Zuvor war 1970 den Offenbacher Kickers, die zum Zeitpunkt des Finales schon aus der 2. Liga in die Bundesliga aufgestiegen waren, ein Pokalsieg gelungen.

Seit dieser Saison gibt es auch in den Vorrunden kein Wiederholungsspiel mehr; alle Entscheidungen erfolgen spätestens im Elfmeterschießen.

In der ersten Runde des anschließenden Europapokals der Pokalsieger traf der DFB-Pokalsieger Hannover 96 erneut auf Halbfinalgegner Werder Bremen, das als Sieger des vorigen Europapokals der Pokalsieger ebenfalls qualifiziert war, und schied nach einem 1:3 im Hinspiel und einem 2:1 im Rückspiel mit einem Gesamtergebnis von 3:4 aus.

Teilnehmer und Spielmodus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Pokalwettbewerb 1991/92 nahmen nach dem Beitritt des Nordostdeutschen Fußballverbands (Nachfolgeverband des einstigen DFV der DDR) erstmals Vereine aus den neuen Bundesländern teil. Alle Vereine, die 1990/91 in der DDR-Fußball-Oberliga 1990/91 oder der (zweitklassigen) Liga gespielt hatten, erhielten die Möglichkeit, sich für die erste Hauptrunde zu qualifizieren: Während die ersten sechs Mannschaften der Oberliga (die sich für die 1. oder 2. Bundesliga 1991/92 qualifiziert hatten) für die erste Hauptrunde gesetzt waren, qualifizierten sich vier weitere Mannschaften (nämlich die beiden Gruppenersten und Gruppenzweiten) über die Qualifikationsrunde zur 2. Bundesliga, an der die Siebt- bis Zwölftplatzierten sowie die Meister der beiden Liga-Staffeln teilnahmen. Aus den übrigen Mannschaften (13. und 14. der Oberliga plus den übrigen 30 Liga-Mannschaften) qualifizierten sich in einer Ausscheidungsrunde noch einmal vier Vereine, insgesamt also 14 Vereine aus den alten NOFV-Ligen. Über die ostdeutschen Landespokale qualifizierten sich sechs weitere Mannschaften.

Um von 88 Mannschaften auf 64 Mannschaften zu kommen, nahmen an der ersten Runde nicht alle Vereine teil; die 20 Klubs der 1. Bundesliga und 20 Amateurvereine erhielten hier ein Freilos. Aufgrund des größeren Teilnehmerfelds gab es in diesem Wettbewerb sieben statt in der Vorsaison sechs Runden.

Das häufig als gesondertes Qualifikationsspiel für den DFB-Pokal bezeichnete Entscheidungsspiel zwischen dem VfB Lohberg und dem FC Remscheid, welches die Remscheider im Elfmeterschießen gewannen, war tatsächlich nur das normale Landespokal-Finale im Niederrheinpokal.

Qualifikationsrunden NOFV[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teilnehmende Mannschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus dem Bereich des NOFV nahmen folgende Mannschaften an der Qualifikation teil:

NOFV-Oberliga 1990/91
Plätze 13 und 14
NOFV-Liga 1990/91 Staffel A
Plätze 2 bis 15
NOFV-Liga 1990/91 Staffel B
Plätze 2 bis 16
   FC Energie Cottbus
   FC Victoria 91 Frankfurt
   SV Chemie Guben
   BSV Spindlersfeld
   Bischofswerdaer FV 08
   PFV Bergmann-Borsig
   SV Post Telekom Neubrandenburg
   FSV Hoyerswerda
   FSV Lok Altmark Stendal
   FC Stahl Hennigsdorf
   FSV Glückauf Brieske-Senftenberg
   Greifswalder SC
   SV Hafen Rostock 61
   FSV Rot-Weiß Prenzlau
   SV Motor Eberswalde
   PSV Schwerin
   FC Wismut Aue
   SV Stahl Thale
   Chemnitzer SV 1951 Heckert
   FSV Soemtron Sömmerda
   FSV Wismut Gera
   1. FC Markkleeberg
   FC Meißen
   Bornaer SV
   SC 1903 Weimar
   Riesaer SV Blau-Weiß
   1. Suhler SV
   FSV Wacker 90 Nordhausen
   FC Anhalt Dessau
   FSV Kali Werra Tiefenort
   SV Germania Ilmenau

1. Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ergebnis
Sa 01.06.1991 SV Chemie Guben 1 PSV Schwerin
Sa 01.06.1991 FV Motor Eberswalde 5:1 FC Stahl Hennigsdorf
Sa 01.06.1991 FSV Rot-Weiß Prenzlau 2:8 PFV Bergmann-Borsig
Sa 01.06.1991 FC Victoria 91 Frankfurt 4:2 BSV Spindlersfeld
Sa 01.06.1991 FSV Hoyerswerda 2:1 FSV Lok Altmark Stendal
Sa 01.06.1991 Bischofswerdaer FV 08 2 SV Hafen Rostock 61
Sa 01.06.1991 Greifswalder SC 3:1 SV Post Telekom Neubrandenburg
Sa 01.06.1991 Riesaer SV Blau-Weiß 5:1 FC Anhalt Dessau
Sa 01.06.1991 FC Wismut Aue 3:0 1. FC Markkleeberg
Sa 01.06.1991 FSV Soemtron Sömmerda 1:2 FSV Wismut Gera
Sa 01.06.1991 FSV Kali Werra Tiefenort 1:6 SC 1903 Weimar
Sa 01.06.1991 Bornaer SV 1:4 SV Stahl Thale
Sa 01.06.1991 FC Energie Cottbus 0:2 FSV Wacker 90 Nordhausen
Sa 01.06.1991 SV Germania Ilmenau 3 Chemnitzer SV 1951 Heckert
Sa 01.06.1991 FC Meißen 4 1. Suhler SV
  FSV Glückauf Brieske-Senftenberg Freilos
1 
Guben zog kampflos in die 2. Qualifikationsrunde ein.
2 
Bischofswerda zog kampflos in die 2. Qualifikationsrunde ein.
3 
Chemnitz zog kampflos in die 2. Qualifikationsrunde ein.
4 
Suhl zog kampflos in die 2. Qualifikationsrunde ein.

2. Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ergebnis
So 09.06.1991, 15:00 Uhr PFV Bergmann-Borsig 3:1 FSV Wismut Gera
So 09.06.1991, 15:00 Uhr SV Motor Eberswalde 1:1 n. V.
(3:4 i. E.)
FSV Hoyerswerda
So 09.06.1991, 15:00 Uhr SV Stahl Thale 2:2 n. V.
(4:5 i. E.)
Greifswalder SC
So 09.06.1991, 15:00 Uhr FC Wismut Aue 2:1 FSV Glückauf Brieske-Senftenberg
So 09.06.1991, 15:00 Uhr SV Chemie Guben 4:3 Bischofswerdaer FV 08
So 09.06.1991, 15:00 Uhr Chemnitzer SV 1951 Heckert 0:1 1. Suhler SV
So 09.06.1991, 15:00 Uhr Riesaer SV Blau-Weiß 3:1 SC 1903 Weimar
So 09.06.1991 FSV Wacker 90 Nordhausen 1 FC Victoria 91 Frankfurt
1 
Nordhausen zog kampflos in die 3. Qualifikationsrunde ein.

3. Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ergebnis
So 16.06.1991, 15:00 Uhr FC Wismut Aue 4:2 FSV Hoyerswerda
So 16.06.1991, 15:00 Uhr FSV Wacker 90 Nordhausen 2:3 PFV Bergmann-Borsig
So 16.06.1991, 15:00 Uhr SV Chemie Guben 4:2 1. Suhler SV
So 16.06.1991, 15:00 Uhr Greifswalder SC 3:3 n. V.
(5:3 i. E.)
Riesaer SV Blau-Weiß

FC Wismut Aue, PFV Bergmann-Borsig, SV Chemie Guben und der Greifswalder SC waren damit für die 1. Hauptrunde im DFB-Pokal qualifiziert.

Teilnehmende Mannschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende 88 Mannschaften qualifizierten sich für den Pokalwettbewerb:

Bundesliga
die 18 Vereine der Saison 1990/91
2. Bundesliga
die 20 Vereine der Saison 1990/91
NOFV
die 14 Vereine aus Oberliga und Liga
Verbandspokal
die Vertreter der 21 Landesverbände des DFB

Amateurmeisterschaft
Endspiel-Teilnehmer 1991

  1. FC Kaiserslautern
  FC Bayern München
  SV Werder Bremen (TV)
  Eintracht Frankfurt
  Hamburger SV
  VfB Stuttgart
  1. FC Köln
  TSV Bayer 04 Leverkusen
  Borussia Mönchengladbach
  Borussia Dortmund
  SG Wattenscheid 09
  Fortuna Düsseldorf
  Karlsruher SC
  VfL Bochum
  1. FC Nürnberg
  FC St. Pauli
  Bayer 05 Uerdingen
  Hertha BSC
  FC Schalke 04
  MSV Duisburg
  SV Stuttgarter Kickers
  FC 08 Homburg
  1. FC Saarbrücken
  Blau-Weiß 90 Berlin
  SV Waldhof Mannheim
  1. FSV Mainz 05
Logo des SC Freiburg   SC Freiburg
  Hannover 96
  SC Fortuna Köln
  VfB Oldenburg
  Eintracht Braunschweig
  VfL Osnabrück
  Rot-Weiss Essen
  SV Meppen
  SV Darmstadt 98
  SC Preußen Münster
  TSV Havelse
  1. FC Schweinfurt 05
  • NOFV-Oberliga (Platz 1-6)
  F.C. Hansa Rostock
  1. FC Dynamo Dresden
  FC Rot-Weiß Erfurt
  Hallescher FC
  Chemnitzer FC
  FC Carl Zeiss Jena
  BSV Stahl Brandenburg
  FC Berlin
  VfB Leipzig
  Eisenhüttenstädter FC Stahl
  FC Wismut Aue
  PFV Bergmann-Borsig
  1. Suhler SV[C 1]
  Greifswalder SC
  • Schleswig-Holstein
  Holstein Kiel
  • Hamburg
  Hamburger SV (A)
  • Bremen
  Bremer SV
  • Niedersachsen
  TSV Krähenwinkel/Kaltenweide
  VfL Wolfsburg
  SV Arminia Hannover
  • Mecklenburg-Vorpommern
  SV Blau-Weiß 69 Parchim
  • Brandenburg
  ESV Lok Cottbus
  • Berlin (Ost)
  SV Blau-Gelb Berlin
  • Berlin (West)
  Türkiyemspor Berlin
  NSC Marathon 02[C 2]
  • Sachsen-Anhalt
  Wernigeröder SV Rot-Weiß
  • Sachsen
  SpVgg Zschopau
  • Thüringen
   SV 1910 Kahla
  • Westfalen
  Arminia Bielefeld
  Borussia Dortmund / Am.
  SpVg Brakel
  • Mittelrhein
  SC Viktoria Köln
  SC Jülich 1910
  • Niederrhein
  FC Remscheid
  • Rheinland
  SpVgg EGC Wirges
  Eintracht Trier[C 3]
  • Südwest
  SV Viktoria Herxheim
  • Saarland
  Rot-Weiß Hasborn-Dautweiler
  • Hessen
  SV Viktoria Aschaffenburg
  SC Neukirchen[C 4]
  • Württemberg
  TSG Backnang 1919
  SSV Reutlingen 05[C 5]
  • Baden
  Karlsruher SC (A)
  • Südbaden
  Freiburger FC
  • Bayern
  1. SC 08 Bamberg
  SpVgg Fürth
  SpVgg Weiden
  SpVgg Unterhaching
  • Amateurmeisterschaft
  SV Werder Bremen (A)
  SpVgg 07 Ludwigsburg
  1. Der 1. Suhler SV nahm den Startplatz vom SV Chemie Guben ein.
  2. Der NSC Marathon 02 nahm als unterlegener Pokalfinalist den zweiten Startplatz ein.
  3. Eintracht Trier nahm als unterlegener Pokalfinalist den zweiten Startplatz ein.
  4. Der SC Neukirchen nahm als unterlegener Pokalfinalist den zweiten Startplatz ein.
  5. Der SSV Reutlingen 05 nahm als unterlegener Pokalfinalist den zweiten Startplatz ein.

1. Hauptrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • In der 1. Hauptrunde hatten die 20 Bundesligisten der Saison 1991/92 und 20 weitere Amateurvereine zunächst ein Freilos.
Datum Ergebnis
Sa 27.07.1991, 15:30 Uhr SV Viktoria Herxheim 2:3 n. V. FC St. Pauli
Sa 27.07.1991, 15:30 Uhr FC Wismut Aue 2:4 n. V. VfB Leipzig
Sa 27.07.1991, 15:30 Uhr ESV Lok Cottbus 0:3 VfB Oldenburg
Sa 27.07.1991, 15:30 Uhr 1. FC Schweinfurt 05 1:6 SV Waldhof Mannheim
Sa 27.07.1991, 15:30 Uhr SC Jülich 1910 2:1 Hertha BSC
Sa 27.07.1991, 15:30 Uhr Arminia Bielefeld 1:0 1. FSV Mainz 05
Sa 27.07.1991, 15:30 Uhr Karlsruher SC Am. 1:0 SV Meppen
Sa 27.07.1991, 15:30 Uhr Greifswalder SC 2:2 n. V.
(3:2 i. E.)
BSV Stahl Brandenburg
Sa 27.07.1991, 15:30 Uhr SpVgg Fürth 1:0 FC Carl Zeiss Jena
Sa 27.07.1991, 15:30 Uhr SV 1910 Kahla 1:4 FC Rot-Weiß Erfurt
Sa 27.07.1991, 15:30 Uhr SpVgg Weiden 1:2 n. V. SV Darmstadt 98
Sa 27.07.1991, 15:30 Uhr SpVgg Unterhaching 0:0 n. V.
(1:3 i. E.)
Bayer 05 Uerdingen
Sa 27.07.1991, 15:30 Uhr NSC Marathon 02 0:7 Hannover 96
Sa 27.07.1991, 15:30 Uhr SC Neukirchen 1:3 Hallescher FC
Sa 27.07.1991, 15:30 Uhr Freiburger FC 3:1 Chemnitzer FC
Sa 27.07.1991, 15:30 Uhr FC Berlin 0:2 SC Freiburg
Sa 27.07.1991, 15:30 Uhr SpVgg EGC Wirges 1:6 FC 08 Homburg
Sa 27.07.1991, 15:30 Uhr SV Blau-Weiß 69 Parchim 1:0 Eisenhüttenstädter FC Stahl
Sa 27.07.1991, 16:00 Uhr SpVgg Zschopau 2:3 n. V. Rot-Weiß Hasborn-Dautweiler
So 28.07.1991, 15:00 Uhr SC Preußen Münster 1:2 VfL Osnabrück
So 28.07.1991, 15:00 Uhr Borussia Dortmund Am. 2:5 1. FC Saarbrücken
So 28.07.1991, 15:00 Uhr SpVgg 07 Ludwigsburg 3:2 Eintracht Braunschweig
So 28.07.1991, 15:30 Uhr Türkiyemspor Berlin 2:1 Blau-Weiß 90 Berlin
So 28.07.1991, 15:30 Uhr Bremer SV 0:7 SC Fortuna Köln

2. Hauptrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Vereine, die in der 1. Runde ein Freilos hatten, sind mit einem Link unterlegt.

Datum Ergebnis
Fr 16.08.1991, 17:30 Uhr Greifswalder SC 0:2 1. FC Dynamo Dresden
Fr 16.08.1991, 18:30 Uhr SV Werder Bremen Am. 1:5 VfB Stuttgart
Fr 16.08.1991, 20:00 Uhr Borussia Mönchengladbach 2:0 SG Wattenscheid 09
Sa 17.08.1991, 15:30 Uhr MSV Duisburg 0:2 n. V. 1. FC Kaiserslautern
Sa 17.08.1991, 15:30 Uhr FC Bayern München 2:4 n. V. FC 08 Homburg
Sa 17.08.1991, 15:30 Uhr Hansa Rostock 3:1 SV Darmstadt 98
Sa 17.08.1991, 15:30 Uhr Fortuna Düsseldorf 2:1 FC St. Pauli
Sa 17.08.1991, 15:30 Uhr VfL Bochum 2:3 Hannover 96
Sa 17.08.1991, 15:30 Uhr FC Rot-Weiß Erfurt 2:1 FC Schalke 04
Sa 17.08.1991, 15:30 Uhr Arminia Bielefeld 0:2 Borussia Dortmund
Sa 17.08.1991, 15:30 Uhr TSV Havelse 1:1 n. V.
(4:2 i. E.)
1. FC Nürnberg
Sa 17.08.1991, 15:30 Uhr SpVgg 07 Ludwigsburg 1:6 Eintracht Frankfurt
Sa 17.08.1991, 15:30 Uhr Hamburger SV Am. 1:0 Hallescher FC
Sa 17.08.1991, 15:30 Uhr SV Blau-Gelb Berlin 0:5 VfB Leipzig
Sa 17.08.1991, 15:30 Uhr Holstein Kiel 1:2 FC Bayer 05 Uerdingen
Sa 17.08.1991, 15:30 Uhr PFV Bergmann-Borsig 2:1 SC Freiburg
Sa 17.08.1991, 15:30 Uhr SpVg Brakel 0:3 SC Fortuna Köln
Sa 17.08.1991, 15:30 Uhr SpVgg Fürth 0:3 SV Waldhof Mannheim
Sa 17.08.1991, 15:30 Uhr Rot-Weiß Hasborn-Dautweiler 1:1 n. V.
(5:4 i. E.)
VfL Osnabrück
Sa 17.08.1991, 15:30 Uhr TSG Backnang 1919 1:3 1. Suhler SV
Sa 17.08.1991, 15:30 Uhr Freiburger FC 3:2 Karlsruher SC (A)
Sa 17.08.1991, 15:30 Uhr VfL Wolfsburg 4:3 n. V. SV Viktoria Aschaffenburg
Sa 17.08.1991, 15:30 Uhr SC Viktoria Köln 2:0 SV Blau-Weiß 69 Parchim
Sa 17.08.1991, 17:00 Uhr SSV Reutlingen 05 4:1 TSV Krähenwinkel/Kaltenweide
Sa 17.08.1991, 18:00 Uhr Wernigeröder SV Rot-Weiß 0:4 1. FC Köln
Sa 17.08.1991, 20:00 Uhr SV Werder Bremen 3:1 Hamburger SV
So 18.08.1991, 15:00 Uhr Rot-Weiss Essen 0:2 Karlsruher SC
So 18.08.1991, 15:00 Uhr Türkiyemspor Berlin 0:4 SV Stuttgarter Kickers
So 18.08.1991, 15:00 Uhr FC Remscheid 2:0 VfB Oldenburg
So 18.08.1991, 15:00 Uhr 1. SC 08 Bamberg 4:1 1. FC Saarbrücken
So 18.08.1991, 15:00 Uhr SV Arminia Hannover 1:5 SC Jülich 1910
So 18.08.1991, 16:00 Uhr Eintracht Trier 0:2 TSV Bayer 04 Leverkusen

3. Hauptrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ergebnis
Di 03.09.1991, 17:30 Uhr SV Stuttgarter Kickers 3:1 n. V. VfB Leipzig
Di 03.09.1991, 17:30 Uhr 1. Suhler SV 0:5 1. FC Dynamo Dresden
Di 03.09.1991, 17:30 Uhr FC Remscheid 1:3 FC Bayer 05 Uerdingen
Di 03.09.1991, 20:00 Uhr Fortuna Düsseldorf 1:3 SV Werder Bremen
Di 03.09.1991, 20:00 Uhr TSV Bayer 04 Leverkusen 2:0 1. FC Köln
Di 03.09.1991, 20:00 Uhr Borussia Dortmund 2:3 Hannover 96
Di 03.09.1991, 20:00 Uhr FC 08 Homburg 1:3 n. V. 1. FC Kaiserslautern
Di 03.09.1991, 20:30 Uhr Eintracht Frankfurt 0:1 Karlsruher SC
Mi 04.09.1991, 17:30 Uhr VfL Wolfsburg 1:3 VfB Stuttgart
Mi 04.09.1991, 17:30 Uhr SSV Reutlingen 05 3:1 FC Rot-Weiß Erfurt
Mi 04.09.1991, 17:30 Uhr Freiburger FC 1:0 Rot-Weiß Hasborn-Dautweiler
Mi 04.09.1991, 17:30 Uhr Hamburger SV (A) 2:2 n. V.
(6:5 i. E.)
PFV Bergmann-Borsig
Mi 04.09.1991, 17:30 Uhr 1. SC 08 Bamberg 4:0 TSV Havelse
Mi 04.09.1991, 18:00 Uhr SC Jülich 1910 0:1 Borussia Mönchengladbach
Mi 04.09.1991, 19:30 Uhr SC Fortuna Köln 5:3 n. V. Hansa Rostock
Mi 11.09.1991, 17:15 Uhr SC Viktoria Köln 1:0 SV Waldhof Mannheim

Achtelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ergebnis
Di 24.09.1991, 16:30 Uhr Hamburger SV (A) 0:1 Karlsruher SC
Di 24.09.1991, 17:00 Uhr SSV Reutlingen 05 2:3 n. V. TSV Bayer 04 Leverkusen
Di 24.09.1991, 20:00 Uhr SV Werder Bremen 4:1 1. FC Dynamo Dresden
Di 24.09.1991, 20:00 Uhr Borussia Mönchengladbach 2:0 SC Fortuna Köln
Di 24.09.1991, 20:00 Uhr Hannover 96 1:0 FC Bayer 05 Uerdingen
Mi 25.09.1991, 17:00 Uhr SC Viktoria Köln 1:2 n. V. SV Stuttgarter Kickers
Mi 25.09.1991, 17:00 Uhr Freiburger FC 1:6 VfB Stuttgart
Mi 25.09.1991, 17:00 Uhr SC 08 Bamberg 0:1 1. FC Kaiserslautern

Viertelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ergebnis
Di 29.10.1991, 20:00 Uhr Borussia Mönchengladbach 2:0 SV Stuttgarter Kickers
Mi 30.10.1991, 20:00 Uhr TSV Bayer 04 Leverkusen 1:0 n. V. VfB Stuttgart
Mi 30.10.1991, 20:00 Uhr Hannover 96 1:0 Karlsruher SC
Di 03.12.1991, 20:00 Uhr SV Werder Bremen 2:0 1. FC Kaiserslautern

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ergebnis
Di 07.04.1992, 20:00 Uhr Borussia Mönchengladbach 12:2 n. V.1
(2:0 i. E.)
TSV Bayer 04 Leverkusen
Mi 08.04.1992, 20:15 Uhr Hannover 96 11:1 n. V.2
(6:5 i. E.)
SV Werder Bremen
1 
Torwart Uwe Kamps von M’gladbach hielt alle 4 Elfmeter von Leverkusen.
2 
Torwart Jörg Sievers verwandelte den letzten Elfmeter für Hannover und hielt anschließend den von Marco Bode.

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paarung Borussia Mönchengladbach Borussia MönchengladbachHannover 96 Hannover 96
Ergebnis 0:0 n. V., 3:4 i. E.
Datum 23. Mai 1992 um 18:00 Uhr
Stadion Olympiastadion, Berlin[1]
Zuschauer 76.200
Schiedsrichter Bernd Heynemann (Magdeburg)
Tore Elfmeterschießen:
1:0 Thomas Kastenmaier
1:1 Milos Djelmas
2:1 Hans-Jörg Criens
2:2 Roman Wojcicki
Karlheinz Pflipsen scheitert an Jörg Sievers
Oliver Freund scheitert an Uwe Kamps
Holger Fach scheitert an Jörg Sievers
2:3 Jörg Kretzschmar
3:3 Jörg Neun
3:4 Michael Schjønberg
Borussia Mönchengladbach Uwe KampsHolger Fach, Thomas Huschbeck (46. Joachim Stadler), Michael Klinkert, Thomas KastenmaierKarlheinz Pflipsen, Christian Hochstätter, Martin Schneider, Jörg NeunMartin Max (76. Martin Dahlin), Hans-Jörg Criens (C)ein weißes C in blauem Kreis
Cheftrainer: Jürgen Gelsdorf
Hannover 96 Jörg SieversRoman Wójcicki, Jörg-Uwe Klütz, Axel SundermannBernd Heemsoth (120. Matthias Kuhlmey), Jörg Kretzschmar, Karsten Surmann (C)ein weißes C in blauem Kreis, Oliver Freund, Michael SchjønbergMichael Koch (71. Uwe Jursch), Milos Djelmas
Cheftrainer: Michael Lorkowski
Gelbe Karten Gelbe Karten Thomas Kastenmaier, Christian Hochstätter – Jörg-Uwe Klütz, Milos Djelmas

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stadionprogramm Finale