Dampierre-en-Montagne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dampierre-en-Montagne
Dampierre-en-Montagne (Frankreich)
Dampierre-en-Montagne
Region Bourgogne-Franche-Comté
Département Côte-d’Or
Arrondissement Montbard
Kanton Semur-en-Auxois
Gemeindeverband Terres d’Auxois
Koordinaten 47° 26′ N, 4° 34′ OKoordinaten: 47° 26′ N, 4° 34′ O
Höhe 381–502 m
Fläche 10,36 km2
Einwohner 76 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 7 Einw./km2
Postleitzahl 21350
INSEE-Code

Mairie Dampierre-en-Montagne

Dampierre-en-Montagne ist eine französische Gemeinde mit 76 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Côte-d’Or in der Region Bourgogne-Franche-Comté (vor 2016 Burgund). Sie gehört zum Arrondissement Montbard und zum 2016 gegründeten Gemeindeverband Terres d’Auxois.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dampierre-en-Montagne liegt in der Landschaft Auxois, etwa 42 Kilometer nordwestlich von Dijon an der Quelle des Ruisseau du Val Sambon, eines Nebenflusses der Ozerain im Einzugsgebiet der Yonne. Das 10,36 km² umfassende Gemeindegebiet umschließt ein auf 450 bis 500 m über Meereshöhe gelegenes Hochplateau, das die Flusstäler von Ozerain und Brenne voneinander trennt. Auf dem Plateau überwiegt Ackerland, im Norden erstreckt sich das Waldgebiet Chênuet. Umgeben wird Dampierre-en-Montagne von den Nachbargemeinden Jailly-les-Moulins im Nordosten, Villeberny im Osten, Vitteaux im Süden, Posanges im Südwesten, Arnay-sous-Vitteaux im Westen sowie Villeferry und La Roche-Vanneau im Nordwesten.

Ortsname[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Namen Dompierre und Dampierre zeigen Orte mit einer Peterskirche (Saint-Pierre) an. Mit dem Namenszusatz -en-Montagne könnte man den Gemeindenamen als St. Peter in den Bergen übersetzen. Der Ortsname taucht erstmals 1397 als Dompierre desur Viteaul auf. Der Name entwickelte sich über Domperre (1449), Dampierre (1547), Demperre (1562) erstmals zu Dampierre-en-Montagne (1574). Nachdem 1757 die Schreibweisen Dampierre-lès-Vitteaux und 1783 Dompierre-en-Montagne galten, blieb es ab 1801 bei der noch heute gebräuchlichen Form Dampierre-en-Montagne.[1][2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2016
Einwohner 72 71 68 66 56 68 72 76
Quelle: Cassini[3] und INSEE[4]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Saint-Pierre
  • zwei Lavoirs
  • mehrere eingefasste Quellen
  • Croix des Vignes, Monumentalkreuz
  • Gefallenen-Denkmal

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Dampierre-en-Montagne sind neun Landwirtschaftsbetriebe ansässig (Getreideanbau, Rinderzucht).[5]

Durch Dampierre-en-Montagne führt die Fernstraße D 117 von Posanges nach Boux-sous-Salmaise. Im 18 Kilometer südöstlich gelegenen Sombernon besteht ein Anschluss an die Autoroute A 38 nach Dijon.

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ortsname JSTOR 23400429
  2. Ortsname auf cassini.ehess.fr
  3. Dampierre-en-Montagne auf cassini.ehess.fr
  4. Dampierre-en-Montagne auf insee.fr
  5. Landwirtschaftsbetriebe auf annuaire-mairie.fr

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dampierre-en-Montagne – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien