Noiron-sur-Seine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Noiron-sur-Seine
Wappen von Noiron-sur-Seine
Noiron-sur-Seine (Frankreich)
Noiron-sur-Seine
Region Bourgogne-Franche-Comté
Département Côte-d’Or
Arrondissement Montbard
Kanton Châtillon-sur-Seine
Gemeindeverband Pays Châtillonnais
Koordinaten 47° 57′ N, 4° 29′ OKoordinaten: 47° 57′ N, 4° 29′ O
Höhe 192–347 m
Fläche 11,38 km2
Einwohner 76 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 7 Einw./km2
Postleitzahl 21400
INSEE-Code

Blick auf Noiron-sur-Seine

Noiron-sur-Seine ist eine französische Gemeinde mit 76 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Côte-d’Or in der Region Bourgogne-Franche-Comté (vor 2016 Burgund). Sie gehört zum Arrondissement Montbard und zum 2003 gegründeten Gemeindeverband Pays Châtillonnais.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Noiron-sur-Seine liegt im Norden des Départements Côte-d’Or, nahe der Grenze zum Département Aube und zur Region Grand Est, etwa 55 Kilometer südöstlich von Troyes und 95 Kilometer nordwestlich von Dijon. Die östliche Grenze des 11,38 km² umfassenden Gemeindegebietes wird vom Oberlauf der Seine markiert. Das Dorf Noiron liegt ungefähr zwei Kilometer vom Seineufer entfernt in einem Seitental, das vom Bach La Noue Rot geschaffen wurde. Abgesehen vom Abschnitt zwischen dem Dorf Noiron und dem Ufer der Seine ist der Rest der Gemeinde (über 80 %) von Wald bedeckt; der Forêt Domaniale de Charme Boullerain – in Teilen als Naturschutzgebiet ausgewiesen – ist dabei aber nur ein Teil eines viel größeren Waldgebietes, das sich weitere sieben Kilometer nach Norden und zehn Kilometer nach Südwesten ausbreitet. Eine Besonderheit sind drei Rodungsinseln im Wald, die als Hanglagen nach Süden und Osten geneigt mit Weinreben bestockt sind. Obwohl weit nördlich der zusammenhängenden Weinbauregion Burgund gelegen, dürfen die Winzer der Gemeinde ihre Weine als Crémant de Bourgogne, Bourgogne Aligoté und Bourgogne Grand Ordinaire vermarkten. Umgeben wird Noiron-sur-Seine von den Nachbargemeinden Gomméville im Norden, Charrey-sur-Seine im Osten, Pothières im Süden sowie Bouix im Westen.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2009 2016
Einwohner 147 131 114 109 98 91 82 76
Quelle: Cassini[1] und INSEE[2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Saint-Pierre aus dem 15. Jahrhundert, Monument historique[3]
  • Rathaus- und Schulgebäude (mairie-école) aus dem Jahr 1859, Monument historique[4]
  • Lavoir
  • drei Flurkreuze

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Noiron-sur-Seine gibt es mehrere Landwirtschaftsbetriebe (Weinbau, Schweinezucht) und einen Forstbetrieb.[5]

Noiron-sur-Seine ist nur vom Seinetal aus erreichbar, von Norden über Gomméville und von Süden über Charrey-sur-Seine. Im 33 Kilometer nordöstlich gelegenen Beurey besteht ein Anschluss an die Autoroute A 5 nach Troyes und Langres.

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Noiron-sur-Seine auf cassini.ehess.fr
  2. Noiron-sur-Seine auf insee.fr
  3. Eintrag in der Base Mérimée des Kulturministeriums. Abgerufen am 9. Februar 2019 (französisch).
  4. Eintrag in der Base Mérimée des Kulturministeriums. Abgerufen am 9. Februar 2019 (französisch).
  5. Landwirtschaftsbetriebe auf annuaire-mairie,fr

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Noiron-sur-Seine – Sammlung von Bildern