Guy Lafleur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada Guy Lafleur Eishockeyspieler
Guy Lafleur
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 20. September 1951
Geburtsort Thurso, Québec, Kanada
Spitzname Le Démon Blond
Größe 183 cm
Gewicht 84 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Rechter Flügel
Schusshand Rechts
Draftbezogene Informationen
NHL Amateur Draft 1971, 1. Runde, 1. Position
Montréal Canadiens
Spielerkarriere
1966–1969 Québec Junior Aces
1969–1971 Québec Remparts
1971–1985 Montréal Canadiens
1988–1989 New York Rangers
1989–1991 Québec Nordiques

Guy Damien Lafleur, OC, CQ (* 20. September 1951 in Thurso, Québec) ist ein ehemaliger kanadischer Eishockeyspieler. Der wegen seiner wehenden, blonden Haare Le Démon Blond (der blonde Dämon) genannte Lafleur war einer der besten Rechtsaußen in der Geschichte dieser Sportart. So war er der erste Spieler in der Geschichte der National Hockey League, der mindestens 50 Tore und 100 Punkte pro Saison in sechs aufeinanderfolgenden Jahren erzielte.

Karriere[Bearbeiten]

Schon als Kind war Guy Lafleur vom Eishockey begeistert. Sonntag morgens schlich er in die Eishalle um zu trainieren. Manchmal schlief er auch in seiner Eishockeyausrüstung. Er war begeisterter Fan der Montreal Canadiens und eiferte seinem Vorbild Jean Béliveau nach.

Als Junior machte Lafleur mit starken Leistungen bei den Quebec Remparts in der QMJHL auf sich aufmerksam. 1971 führte er sein Team zum Memorial Cup. Für Sam Pollock, den General Manager der Montreal Canadiens war klar, dass er Lafleur für sein Team verpflichten wollte. Es bedurfte einer Reihe von Tauschgeschäften, bis die Canadiens das erste Draftrecht beim NHL Amateur Draft 1971 von den California Golden Seals erwerben konnten. Lafleur hatte im Vorfeld angedeutet, dass er unbedingt in seiner Heimatprovinz Québec bleiben wollte und gegebenenfalls auch in eine andere Liga wechseln würde.

Jean Béliveau, der im Frühjahr zuvor seine Karriere beendet hatte, bot dem Top Draftpick der Canadiens an, seine Rückennummer 4 zu tragen, die er auch bei den Junioren trug. Doch Lafleur fürchtete den damit verbundenen Druck und wählte die Nummer 10.

Gleich zur Saison 1971/72 gelang ihm der Durchbruch in der NHL. In seinen ersten drei Spielzeiten brachte er es jeweils auf deutlich über 50 Scorerpunkte. Einen deutlichen Schub erhielten seine Statistiken in der Saison 1974/75. Mit 119 Punkten hatte er seine bisherige Bestmarke fast verdoppelt und in den folgenden fünf Spielzeiten übertraf er diesen Wert jedes Mal. In der Saison 1976/77 stellte er mit 80 Vorlagen und 136 Punkten persönliche Bestleistungen auf, im Folgejahr erreichte er mit 60 Toren eine Bestmarke. Kein anderer Spieler hatte vor ihm in sechs aufeinander folgenden Spielzeiten über 50 Tore und 100 Punkte erzielt. In seinem 720. Spiel in der NHL erreichte er die 1.000 Punkte Marke. Keinem Spieler war dies vor ihm schneller gelungen. In seinen vierzehn Jahren mit Montreal konnte er fünfmal den Stanley Cup gewinnen. 1978 lieh er sich ungefragt die Trophäe aus und nahm sie mit in seinen Heimatort Thurso. Dort stellte er sie in den Garten vor sein Haus, damit seine Nachbarn sie sehen konnten.

Neben seinem beeindruckenden Spiel, fiel er auch durch sein langes blondes Haar, das ihm den Spitznamen „Le Demon Blond“ einbrachte, auf. Er nutzte seine Popularität und nahm eine Vielzahl von Werbeverträgen an. Neben Eishockeyausrüstung bewarb er Autos, Lebensmittel und vieles mehr. Ein schwerer Autounfall 1981 brachte einen Einschnitt in Lafleurs Leben. Er entschied sich danach, sein Leben etwas ruhiger angehen zu lassen. Bekannt als Kettenraucher, war er zuvor oft im Nachtleben von Montreal zu sehen. Nach dem Unfall legte er mehr Gewicht auf seine Familie. Nach einem schwachen Start in die Saison 1984/85, bei dem ihm in 19 Spielen nur zwei Treffer und drei Vorlagen gelungen waren, beendete er seine Karriere. Er wollte nicht nur der Zweitbeste sein.

In seiner Zeit bei den Canadiens vertrat er die Kanadische Eishockeynationalmannschaft beim Canada Cup 1976 und 1981 sowie bei der Eishockey-Weltmeisterschaft 1981. Beim Challenge Cup 1979, einer Serie in drei Spiele gegen die Sowjetische Eishockeynationalmannschaft, spielte er für die NHL All-Stars.

Als die Canadiens sein Trikot mit der Nummer 10 unter das Stadiondach hängten, war er der sechste Spieler in der Teamgeschichte, dem diese Ehre zuteilwurde. Er übernahm eine Position im Stab der Canadiens, doch bald kam es zum Streit über sein Gehalt und damit auch zur Trennung.

1988 wurde er in die Hockey Hall of Fame aufgenommen und war nach Gordie Howe der zweite Spieler, der nach dieser Ehrung erneut als Spieler in die NHL zurückkehrte. Die New York Rangers hatten ihm ein Angebot unterbreitet und er bestritt für das Team in der Saison 1988/89 noch 67 Partien in denen ihm 18 Tore und 27 Vorlagen gelangen. Nach Saisonende erhielt er ein gut dotiertes Angebot der Los Angeles Kings, doch nach einem Jahr in der Fremde entschied er sich zur Rückkehr nach Quebec. Er folgte seinem Freund und Trainer Michel Bergeron von den Rangers zu den Québec Nordiques. Die Rangers erhielten von Quebec ein Draftrecht in der fünften Runde als Kompensation. Dieses nutzten sie gut und holten damit Sergei Subow. Nach zwei Spielzeiten beendete er endgültig seine Karriere in Quebec, dort, wo sie einst begonnen hatte.

Die Minnesota North Stars sicherten sich im NHL Expansion Draft 1991 die Rechte an Lafleur, doch Quebec holte diese einen Tag später zurück.

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
1966/67 Québec Junior Aces QJHL 8 1 1 2 0
1967/68 Québec Junior Aces QJHL 43 30 19 49 0
1968/69 Québec Junior Aces QJHL 49 50 60 110 83
1969/70 Québec Remparts QMJHL 56 103 67 170 105
1970 Québec Remparts MemCup 12 18 18 36 23
1970/71 Quebec Remparts QMJHL 62 130 79 209 135 14 22 21 43 49
1971 Québec Remparts MemCup 7 9 5 14 18
1971/72 Montréal Canadiens NHL 73 29 35 64 48 6 1 4 5 2
1972/73 Montréal Canadiens NHL 70 28 27 55 51 17 3 5 8 9
1973/74 Montréal Canadiens NHL 73 21 35 56 29 6 0 1 1 4
1974/75 Montréal Canadiens NHL 70 53 66 119 37 11 12 7 19 15
1975/76 Montréal Canadiens NHL 80 56 69 125 36 13 7 10 17 2
1976/77 Montréal Canadiens NHL 80 56 80 136 20 14 9 17 26 6
1977/78 Montréal Canadiens NHL 78 60 72 132 26 15 10 11 21 16
1978/79 Montréal Canadiens NHL 80 52 77 129 28 16 10 13 23 0
1979/80 Montréal Canadiens NHL 74 50 75 125 12 3 3 1 4 0
1980/81 Montréal Canadiens NHL 51 27 43 70 29 3 0 1 1 2
1981/82 Montréal Canadiens NHL 66 27 57 84 24 5 2 1 3 4
1982/83 Montréal Canadiens NHL 68 27 49 76 12 3 0 2 2 2
1983/84 Montréal Canadiens NHL 80 30 40 70 19 12 0 3 3 5
1984/85 Montréal Canadiens NHL 19 2 3 5 10
1985/86 vertragslos nicht gespielt wegen Rücktritt
1986/87 vertragslos nicht gespielt wegen Rücktritt
1987/88 vertragslos nicht gespielt wegen Rücktritt
1988/89 New York Rangers NHL 67 18 27 45 12 4 1 0 1 0
1989/90 Québec Nordiques NHL 39 12 22 34 4
1990/91 Québec Nordiques NHL 59 12 16 28 2
QJHL gesamt 100 81 80 161 83
QMJHL gesamt 118 233 146 379 240 14 22 21 43 49
NHL gesamt 1127 560 793 1353 399 128 58 76 134 67

International[Bearbeiten]

Vertrat Kanada bei:

Vertrat National Hockey League bei:

Jahr Team Veranstaltung Sp T V Pkt SM
1976 Kanada Canada Cup 7 1 5 6 12
1979 NHL All-Stars Challenge Cup 3 1 2 3 0
1981 Kanada WM 7 1 0 1 2
1981 Kanada Canada Cup 7 2 9 11 0
Herren gesamt 21 4 14 18 14

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

International[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]