Bundesstraße 202

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/DE-B
Bundesstraße 202 in Deutschland
Bundesstraße 202
Karte
Basisdaten
Betreiber: Deutschland Bundesrepublik Deutschland
Straßenbeginn: Sankt Peter-Ording
(54° 19′ 10″ N, 8° 36′ 37″ O)
Straßenende: Oldenburg in Holstein
(54° 17′ 12″ N, 10° 52′ 28″ O)
Gesamtlänge: 135 km

Bundesland:

Ausbauzustand: siehe unten
Straßenverlauf
Land Schleswig-Holstein
Kreis Nordfriesland
Sankt Peter-Ording
Ortsumgehung Tating
Tating
Garding
Katharinenheerd
Kotzenbüll
Symbol: Links Parkplatz
Ortsumgehung Tönning B5
B5
Koldenbüttel
Treene
Friedrichstadt
Seeth
Kreis Schleswig-Flensburg
Norderstapel
Symbol: Links Parkplatz
Erfde
Symbol: Rechts Parkplatz
Sorge
Meggerdorf OT Meggerholm
Kreis Rendsburg-Eckernförde
Christiansholm
Friedrichsholm
Sophienhamm OT Oha
Hohn
Fockbek B203
Rendsburg B203
Beginn der Kraftfahrstraße
Rendsburg-West/Fockbek B77
Vorlage:AB/Wartung/Leer gemeinsam mit B77 Richtung Rendsburg-Süd
Eider
Rendsburg-Mitte
Nord-Ostsee-Kanal (Tunnel Rendsburg 720 m)
Vorlage:AB/Wartung/Leer gemeinsam mit B77 Richtung Fockbek
Rendsburg-Süd B77
Ende der Kraftfahrstraße
Ortsumgehung Osterrönfeld
ersetzt durch A210
ersetzt durch B76
Kreis Plön
Schwentinental OT Raisdorf B76
Schwentine (Rosensee)
Rastorf OT Rastorfer Passau
Martensrade OT Wittenberger Passau
Selent
Lammershagen OT Bellin
Symbol: Rechts Raststätte
Ortsumgehung Lütjenburg B430
Kossau
Mühlenau
Blekendorf OT Kaköhl
Kreis Ostholstein
Wangels OT Hohenstein
(11)  Oldenburg in Holstein-Süd A1 E47
  • In Bau
  • In Planung
  • Verkehrsbeeinflussungsanlage
  • Die Bundesstraße 202 (Abkürzung: B 202) liegt in Schleswig-Holstein und verläuft von Sankt Peter-Ording über Friedrichstadt, Rendsburg, Kiel und Lütjenburg nach Oldenburg in Holstein zur A 1 (Vogelfluglinie).

    Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die Landstraße von Rendsburg nach Friedrichstadt wurde 1872 zur Chaussee ausgebaut. 1877 wurde die Straßenverbindung von Garding bis St. Peter-Ording fertiggestellt. Ein Ausbau der Teilstrecke Rastorfer PassauSelent–Seekrug erfolgte in den Jahren 1929 bis 1930. Der Abschnitt zwischen Kiel und Osterrönfeld bei Rendsburg, der in Kiel-Hassee von der Altona-Kieler Chaussee abzweigt, wurde 1989 zur Kreisstraße herabgestuft und durch die parallel laufende A 210 ersetzt.

    Besonderheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Nahe dem Rastorfer Kreuz im Kreis Plön befinden sich zwei elektronische Wildwarnanlagen, welche 2011 im Rahmen eines Pilotprojektes dort installiert wurden. Diese erkennen wechselndes Wild und warnen Verkehrsteilnehmer dann durch Wechselverkehrszeichen. Dadurch wurden die Wildunfälle in diesem Bereich etwa auf ein Fünftel, im Vergleich zu einem reinen Wildschutzzaun, beziehungsweise sogar etwa auf ein Zehntel im Vergleich zur Zeit vor dessen Errichtung reduziert. Gleichzeitig ist es den Tieren wieder möglich ihre historischen Wildwanderachsen zu nutzen: die Straße trennt jetzt nicht mehr deren Lebensräume.

    Landschaftlich reizvolle Teilstrecken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Ausbauzustand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Der Ausbauzustand der B 202 gliedert sich wie folgt:

    Abschnitt Streifen Trennstreifen Bemerkung
    L 33 Sankt Peter-Ording – B77 Rendsburg 2 nein  
    B77 Rendsburg – B77 Rendsburg-Süd 4 ja autobahnähnlich
    B77 Rendsburg-Süd – A210 Osterrönfeld 2 nein kreuzungsfrei
    B76 Schwentinental-Raisdorf – A1 AS Oldenburg in Holstein-Süd 2 nein  

    Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Commons: Bundesstraße 202 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien