Eric Butorac

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eric Butorac Tennisspieler
Eric Butorac
Eric Butorac 2014 in Madrid
Nation: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag: 22. Mai 1981
Größe: 191 cm
Gewicht: 82 kg
1. Profisaison: 2003
Rücktritt: 2016
Spielhand: Links
Trainer: Ryan Dussault
Preisgeld: 1.727.943 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 0:0
Höchste Platzierung: 935 (16. Januar 2006)
Doppel
Karrierebilanz: 269:242
Karrieretitel: 18
Höchste Platzierung: 17 (29. August 2011)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Eric Butorac (* 22. Mai 1981 in Rochester, Minnesota) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Tennisspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Doppelspezialist konnte seit seinem Profidebüt 2003 insgesamt 13 Titel auf der ATP World Tour gewinnen. Seine höchste Weltranglistenposition erreichte er im Doppel mit Rang 17 im August 2011, im Einzel mit Rang 935 im Januar 2006. Mit Raven Klaasen erreichte er 2014 das Finale der Australian Open, welches sie mit 3:6 und 3:6 gegen Robert Lindstedt und Łukasz Kubot verloren. Zuvor hatten sie sich gegen die Weltranglistenführenden Bob und Mike Bryan sowie gegen Daniel Nestor und Nenad Zimonjić durchgesetzt.

Butorac erklärte am 1. September 2016 nach seiner Erstrundenniederlage bei den US Open 2016 seinen Rücktritt vom Profitennis. In der Partie verlor er mit Scott Lipsky gegen Raven Klaasen und Rajeev Ram in zwei Sätzen. Er übernahm anschließend den Posten des USTA Director of Professional Tennis Operations.[1]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
ATP World Tour Finals
ATP World Tour Masters 1000
ATP International Series Gold
ATP World Tour 500 (2)
ATP International Series
ATP World Tour 250 (16)
ATP Challenger Tour (12)
Titel nach Belag
Hartplatz (12)
Sand (5)
Rasen (1)

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ATP World Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 18. Februar 2007 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten San José Hartplatz (i) Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jamie Murray SudafrikaSüdafrika Chris Haggard
DeutschlandDeutschland Rainer Schüttler
7:5, 7:66
2. 25. Februar 2007 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Memphis (1) Hartplatz (i) Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jamie Murray OsterreichÖsterreich Julian Knowle
OsterreichÖsterreich Jürgen Melzer
7:5, 6:3
3. 23. Juni 2007 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nottingham Rasen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jamie Murray Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Joshua Goodall
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ross Hutchins
4:6, 6:3, [10:5]
4. 10. August 2008 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Los Angeles Hartplatz IndienIndien Rohan Bopanna Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Travis Parrott
SerbienSerbien Dušan Vemić
7:65, 7:65
5. 11. Januar 2009 IndienIndien Chennai Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rajeev Ram SchweizSchweiz Jean-Claude Scherrer
SchweizSchweiz Stanislas Wawrinka
6:3, 6:4
6. 10. Mai 2009 PortugalPortugal Estoril (1) Sand Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Scott Lipsky TschechienTschechien Martin Damm
SchwedenSchweden Robert Lindstedt
6:3, 6:2
7. 4. Oktober 2009 ThailandThailand Bangkok Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rajeev Ram SpanienSpanien Guillermo García López
DeutschlandDeutschland Mischa Zverev
7:64, 6:3
8. 4. Oktober 2010 JapanJapan Tokio Hartplatz Niederlandische AntillenNiederländische Antillen Jean-Julien Rojer ItalienItalien Andreas Seppi
RusslandRussland Dmitri Tursunow
6:3, 6:2
9. 24. Oktober 2010 SchwedenSchweden Stockholm (1) Hartplatz CuraçaoCuraçao Jean-Julien Rojer SchwedenSchweden Johan Brunström
FinnlandFinnland Jarkko Nieminen
6:3, 6:4
10. 1. Mai 2011 PortugalPortugal Estoril (2) Sand CuraçaoCuraçao Jean-Julien Rojer SpanienSpanien Marc López
SpanienSpanien David Marrero
6:3, 6:4
11. 21. Mai 2011 FrankreichFrankreich Nizza Sand CuraçaoCuraçao Jean-Julien Rojer MexikoMexiko Santiago González
SpanienSpanien David Marrero
6:3, 6:4
12. 2. Oktober 2011 MalaysiaMalaysia Kuala Lumpur (1) Hartplatz (i) CuraçaoCuraçao Jean-Julien Rojer TschechienTschechien František Čermák
SlowakeiSlowakei Filip Polášek
6:1, 6:3
13. 19. Februar 2012 BrasilienBrasilien São Paulo Sand (i) BrasilienBrasilien Bruno Soares SlowakeiSlowakei Michal Mertiňák
BrasilienBrasilien André Sá
3:6, 6:4, [10:8]
14. 29. September 2013 MalaysiaMalaysia Kuala Lumpur (2) Hartplatz SudafrikaSüdafrika Raven Klaasen UruguayUruguay Pablo Cuevas
ArgentinienArgentinien Horacio Zeballos
6:2, 6:4
15. 16. Februar 2014 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Memphis (2) Hartplatz (i) SudafrikaSüdafrika Raven Klaasen Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan
6:4, 6:4
16. 19. Oktober 2014 SchwedenSchweden Stockholm (2) Hartplatz (i) SudafrikaSüdafrika Raven Klaasen PhilippinenPhilippinen Treat Huey
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jack Sock
6:4, 6:3
17. 1. November 2015 SpanienSpanien Valencia Hartplatz (i) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Scott Lipsky SpanienSpanien Feliciano López
WeissrusslandWeißrussland Max Mirny
7:64, 6:3
18. 1. Mai 2016 PortugalPortugal Estoril (3) Sand Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Scott Lipsky PolenPolen Łukasz Kubot
PolenPolen Marcin Matkowski
6:4, 3:6, [10:8]
ATP Challenger Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 26. November 2005 LuxemburgLuxemburg Luxemburg Hartplatz (i) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chris Drake SchwedenSchweden Robert Lindstedt
NiederlandeNiederlande Rogier Wassen
4:6, 6:3, 6:4
2. 1. April 2006 FrankreichFrankreich Saint-Brieuc Teppich (i) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chris Drake SchweizSchweiz Michael Lammer
FrankreichFrankreich Stéphane Robert
6:4, 6:4
3. 29. April 2006 KolumbienKolumbien Bogotá Sand Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chris Drake Paraguay 1990Paraguay Ramón Delgado
BrasilienBrasilien André Sá
kampflos
4. 4. August 2006 KanadaKanada Vancouver (1) Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Travis Parrott SudafrikaSüdafrika Rik De Voest
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Glenn Weiner
4:6, 6:3, [11:9]
5. 11. November 2006 SlowakeiSlowakei Bratislava Hartplatz (i) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Travis Parrott AustralienAustralien Jordan Kerr
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jamie Murray
7:5, 6:3
6. 9. Februar 2007 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dallas Hartplatz (i) Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jamie Murray Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rajeev Ram
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bobby Reynolds
6:4, 6:74, [10:7]
7. 2. August 2008 KanadaKanada Vancouver (2) Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Travis Parrott SudafrikaSüdafrika Rik De Voest
AustralienAustralien Ashley Fisher
6:4, 7:63
8. 21. März 2009 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sunrise Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bobby Reynolds SudafrikaSüdafrika Jeff Coetzee
AustralienAustralien Jordan Kerr
5:7, 6:4, [10:4]
9. 28. März 2009 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jersey Hartplatz (i) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Travis Rettenmaier Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Colin Fleming
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ken Skupski
6:4, 6:3
10. 24. April 2009 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tallahassee Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Scott Lipsky Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Colin Fleming
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ken Skupski
6:1, 6:4
11. 6. Juni 2009 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nottingham Rasen Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Scott Lipsky Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Colin Fleming
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ken Skupski
6:4, 6:4
12. 17. Oktober 2009 FrankreichFrankreich Rennes Teppich (i) KroatienKroatien Lovro Zovko SudafrikaSüdafrika Kevin Anderson
SlowakeiSlowakei Dominik Hrbatý
6:4, 3:6, [10:6]

Finalteilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 30. Juli 2006 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Los Angeles (1) Hartplatz Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jamie Murray Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan
2:6, 4:6
2. 9. Mai 2010 DeutschlandDeutschland München (1) Sand DeutschlandDeutschland Michael Kohlmann OsterreichÖsterreich Oliver Marach
SpanienSpanien Santiago Ventura
7:5, 3:6, [14:16]
3. 1. August 2010 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Los Angeles (2) Hartplatz Niederlandische AntillenNiederländische Antillen Jean-Julien Rojer Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan
7:66, 2:6, [7:10]
4. 20. Februar 2011 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Memphis Hartplatz (i) CuraçaoCuraçao Jean-Julien Rojer KanadaKanada Daniel Nestor
WeissrusslandWeißrussland Max Mirny
2:6, 7:66, [10:3]
5. 6. November 2011 SpanienSpanien Valencia Hartplatz (i) CuraçaoCuraçao Jean-Julien Rojer Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan
4:6, 6:79
6. 6. Januar 2013 AustralienAustralien Brisbane Hartplatz AustralienAustralien Paul Hanley BrasilienBrasilien Marcelo Melo
SpanienSpanien Tommy Robredo
6:4, 1:6, [5:10]
7. 5. Mai 2013 DeutschlandDeutschland München (2) Sand Zypern RepublikZypern Marcos Baghdatis FinnlandFinnland Jarkko Nieminen
RusslandRussland Dmitri Tursunow
1:6, 4:6
8. 25. Januar 2014 AustralienAustralien Australian Open Hartplatz SudafrikaSüdafrika Raven Klaasen SchwedenSchweden Robert Lindstedt
PolenPolen Łukasz Kubot
3:6, 3:6
9. 29. August 2015 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Winston-Salem Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Scott Lipsky Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Dominic Inglot
SchwedenSchweden Robert Lindstedt
2:6, 4:6
10. 16. Januar 2016 NeuseelandNeuseeland Auckland Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Scott Lipsky KroatienKroatien Mate Pavić
NeuseelandNeuseeland Michael Venus
5:7, 4:6

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Eric Butorac – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Butorac Career Comes To Close With US Open Defeat | ATP World Tour | Tennis. 1. September 2016, abgerufen am 21. September 2016 (englisch).