Rajeev Ram

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rajeev Ram Tennisspieler
Rajeev Ram
Rajeev Ram 2016 bei den US Open
Nation: Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag: 18. März 1984
Größe: 193 cm
Gewicht: 84 kg
1. Profisaison: 2004
Spielhand: Rechts, einhändige Rückhand
Trainer: Bryan Smith
Preisgeld: 7.602.648 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 57:93
Karrieretitel: 2
Höchste Platzierung: 56 (18. April 2016)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 398:289
Karrieretitel: 25
Höchste Platzierung: 1 (3. Oktober 2022)
Aktuelle Platzierung: 3
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Olympische Spiele
Letzte Aktualisierung der Infobox:
7. November 2022
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA (siehe Weblinks)

Rajeev Ram (* 18. März 1984 in Denver, Colorado) ist ein US-amerikanischer Tennisspieler, der besonders im Doppel erfolgreich ist.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ram gewann in seiner Jugend neun Titel und spielte an der High School von Carmel, Indiana, Tennis. Bei den US Open 2001 erhielt er eine Wildcard für das Juniorenturnier. 2002 erreichte er im Doppel mit seinem Partner Brian Baker das Finale des Juniorenturniers in Wimbledon.

Sein erstes Grand-Slam-Turnier im Einzel spielte Ram 2005 bei den US Open, wo er gegen Stan Wawrinka ausschied. Ein Jahr später unterlag er seinem Landsmann Amer Delić. 2007 erreichte er beim Turnier in Wimbledon mit seinem Partner Harel Levy das Viertelfinale, in dem sie gegen die späteren Sieger Arnaud Clément und Michaël Llodra ausschieden. Seinen ersten Einzeltitel gewann Ram beim Challenger-Turnier in Winnetka. 2009 gewann er beim Turnier im indischen Chennai mit seinem Partner Eric Butorac seinen ersten Doppeltitel auf der ATP Tour. Bis 2019 sicherte er sich zwei Einzel- und 20 Doppeltitel auf der ATP Tour sowie insgesamt 34 Challenger-Titel. Seinen größten Erfolg feierte er schließlich Anfang 2020 bei den Australian Open, als er mit Joe Salisbury nach einem Finalsieg über Max Purcell und Luke Saville seinen ersten Grand-Slam-Titel gewann.

Bemerkenswert an Ram ist seine Spielweise. Seine gesamte Körpersprache, von Vorhand über Rückhand bis zum Service, ist eine Kopie jener seines Vorbilds und langjährigen Weltranglistenersten Pete Sampras.[1][2]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rajeev Ram ist der Sohn von Raghav und Sushma Ram; er ist Biologe und sie Technische Mitarbeiterin.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam (5)
ATP World Tour Finals (1)
ATP World Tour Masters 1000 (5)
ATP World Tour 500 (4)
ATP International Series
ATP World Tour 250 (15)
ATP Challenger Tour (34)
ATP-Titel nach Belag
Hartplatz (22)
Sand (2)
Rasen (6)

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ATP World Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 12. Juli 2009 Vereinigte Staaten Newport (1) Rasen Vereinigte Staaten Sam Querrey 6:73, 7:5, 6:3
2. 19. Juli 2015 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Newport (2) Rasen Kroatien Ivo Karlović 7:65, 5:7, 7:62
ATP Challenger Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 5. Juli 2008 Vereinigte Staaten Winnetka Hartplatz Vereinigte Staaten Scoville Jenkins 7:5, 6:4
2. 9. November 2009 Deutschland Aachen Teppich (i) Jamaika Dustin Brown 7:62, 6:75, 7:62
3. 6. November 2011 Deutschland Eckental Teppich (i) Slowakei Karol Beck 6:4, 6:2
4. 13. November 2011 Italien St. Ulrich in Gröden Teppich (i) Tschechien Jan Hernych 7:5, 3:6, 7:66
5. 11. Mai 2013 Brasilien Rio Quente Hartplatz Brasilien André Ghem 4:6, 6:4, 6:3
6. 6. April 2014 Mexiko León Hartplatz Australien Sam Groth 6:2, 6:2
7. 26. April 2015 Mexiko Guadalajara Hartplatz Vereinigte Staaten Jason Jung 6:1, 6:2

Finalteilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 21. Februar 2016 Vereinigte Staaten Delray Beach Hartplatz Vereinigte Staaten Sam Querrey 4:6, 6:76

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ATP World Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 11. Januar 2009 Indien Chennai Hartplatz Vereinigte Staaten Eric Butorac Schweiz Jean-Claude Scherrer
Schweiz Stan Wawrinka
6:3, 6:4
2. 12. Juli 2009 Vereinigte Staaten Newport (1) Rasen Australien Jordan Kerr Deutschland Michael Kohlmann
Niederlande Rogier Wassen
6:76, 7:67, [10:6]
3. 4. Oktober 2009 Thailand Bangkok Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Eric Butorac Spanien Guillermo García López
Deutschland Mischa Zverev
7:64, 6:3
4. 25. Juli 2010 Vereinigte Staaten Atlanta Hartplatz Vereinigte Staaten Scott Lipsky Indien Rohan Bopanna
Belgien Kristof Vliegen
6:3, 6:74, [12:10]
5. 13. Februar 2011 Vereinigte Staaten San José Hartplatz (i) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Scott Lipsky Kolumbien Alejandro Falla
Belgien Xavier Malisse
6:4, 4:6, [10:8]
6. 27. Februar 2011 Vereinigte Staaten Delray Beach (1) Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Scott Lipsky Deutschland Christopher Kas
Osterreich Alexander Peya
4:6, 6:4, [10:3]
7. 24. September 2012 Russland St. Petersburg Hartplatz (i) Serbien Nenad Zimonjić Slowakei Lukáš Lacko
Slowakei Igor Zelenay
6:2, 4:6, [10:6]
8. 21. Juni 2015 Deutschland Halle (1) Rasen Sudafrika Raven Klaasen Indien Rohan Bopanna
Rumänien Florin Mergea
7:65, 6:2
9. 19. Juni 2016 Deutschland Halle (2) Rasen Sudafrika Raven Klaasen Polen Łukasz Kubot
Osterreich Alexander Peya
7:65, 6:2
10. 2. Oktober 2016 China Volksrepublik Chengdu Hartplatz Sudafrika Raven Klaasen Spanien Pablo Carreño Busta
Polen Mariusz Fyrstenberg
7:62, 7:5
11. 26. Februar 2017 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Delray Beach (2) Hartplatz Sudafrika Raven Klaasen Philippinen Treat Huey
Belarus Maks Mirny
7:5, 7:5
12. 19. März 2017 Vereinigte Staaten Indian Wells Masters Hartplatz Sudafrika Raven Klaasen Polen Łukasz Kubot
Brasilien Marcelo Melo
6:71, 6:4, [10:8]
13. 22. Juli 2017 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Newport (2) Rasen Pakistan Aisam-ul-Haq Qureshi Australien Matt Reid
Australien John-Patrick Smith
6:4, 4:6, [10:7]
14. 1. Oktober 2017 China Volksrepublik Shenzhen Hartplatz Osterreich Alexander Peya Kroatien Nikola Mektić
Vereinigte Staaten Nicholas Monroe
6:3, 6:2
15. 6. Mai 2018 Deutschland München Sand Kroatien Ivan Dodig Kroatien Nikola Mektić
Osterreich Alexander Peya
6:3, 7:5
16. 21. Oktober 2018 Russland Moskau Hartplatz (i) Vereinigte Staaten Austin Krajicek Belarus Maks Mirny
Osterreich Philipp Oswald
7:64, 6:4
17. 4. November 2018 Frankreich Paris Hartplatz (i) Spanien Marcel Granollers Niederlande Jean-Julien Rojer
Rumänien Horia Tecău
6:4, 6:4
18. 2. März 2019 Vereinigte Arabische Emirate Dubai Hartplatz Vereinigtes Konigreich Joe Salisbury Japan Ben McLachlan
Deutschland Jan-Lennard Struff
7:64, 6:3
19. 27. Oktober 2019 Osterreich Wien Hartplatz (i) Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Joe Salisbury Polen Łukasz Kubot
Brasilien Marcelo Melo
6:4, 6:75, [10:5]
20. 2. Februar 2020 Australien Australian Open Hartplatz Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Joe Salisbury Australien Max Purcell
Australien Luke Saville
6:4, 6:2
21. 15. August 2021 Kanada Toronto Hartplatz Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Joe Salisbury Kroatien Nikola Mektić
Kroatien Mate Pavić
6:3, 4:6, [10:3]
22. 10. September 2021 Vereinigte Staaten US Open (1) Hartplatz Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Joe Salisbury Vereinigtes Konigreich Jamie Murray
Brasilien Bruno Soares
3:6, 6:2, 6:2
23. 17. April 2022 Monaco Monte Carlo Sand Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Joe Salisbury Kolumbien Juan Sebastián Cabal
Kolumbien Robert Farah
6:4, 3:6, [10:7]
24. 21. August 2022 Vereinigte Staaten Cincinnati Hartplatz Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Joe Salisbury Deutschland Tim Pütz
Neuseeland Michael Venus
7:64, 7:65
25. 9. September 2022 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Open (2) Hartplatz Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Joe Salisbury Niederlande Wesley Koolhof
Vereinigtes Konigreich Neal Skupski
7:64, 7:5
26. 20. November 2022 Italien Turin Hartplatz (i) Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Joe Salisbury Kroatien Nikola Mektić
Kroatien Mate Pavić
7:64, 6:4
ATP Challenger Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 2. August 2004 Vereinigte Staaten Denver Hartplatz Vereinigte Staaten Brian Baker Vereinigtes Konigreich Jamie Delgado
Vereinigtes Konigreich Jonathan Marray
6:2, 6:2
2. 15. November 2004 Vereinigte Staaten Champaign (1) Hartplatz (i) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brian Baker Vereinigte Staaten Justin Gimelstob
Vereinigte Staaten Graydon Oliver
7:6, 7:6
3. 11. April 2005 Mexiko Mexiko-Stadt Hartplatz Vereinigte Staaten Bobby Reynolds Sudafrika Rik De Voest
Polen Łukasz Kubot
6:1, 6:7, 7:6
4. 23. Mai 2005 Korea Sud Busan Hartplatz Vereinigte Staaten Paul Goldstein Vereinigte Staaten Justin Gimelstob
Sudafrika Wesley Moodie
kampflos
5. 6. Februar 2006 Vereinigte Staaten Dallas (1) Hartplatz (i) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bobby Reynolds Vereinigte Staaten Mirko Pehar
Serbien und Montenegro Dušan Vemić
6:3, 6:4
6. 25. September 2006 Vereinigte Staaten Tulsa (1) Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bobby Reynolds Vereinigte Staaten Scott Lipsky
Vereinigte Staaten David Martin
6:4, 6:4
7. 13. November 2006 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Champaign (2) Hartplatz (i) Sudafrika Rik De Voest Brasilien André Sá
Vereinigte Staaten Brian Wilson
5:7, 6:4, [10:7]
8. 27. November 2006 Vereinigte Staaten Maui Hartplatz Vereinigte Staaten Brian Wilson Brasilien Rodrigo-Antonio Grilli
Vereinigte Staaten Chris Lam
6:3, 6:2
9. 14. Mai 2007 Vereinigte Staaten Forest Hills Sand Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bobby Reynolds Vereinigte Staaten Patrick Briaud
Vereinigte Staaten Sam Warburg
6:3, 6:4
10. 28. Mai 2007 Vereinigte Staaten Carson Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bobby Reynolds Dominikanische Republik Víctor Estrella
Vereinigte Staaten Alberto Francis
7:6, 6:2
11. 16. Juli 2007 Vereinigte Staaten Aptos Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bobby Reynolds Vereinigte Staaten John Paul Fruttero
Vereinigte Staaten Cecil Mamiit
6:7, 6:3, [10:7]
12. 24. September 2007 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tulsa (2) Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bobby Reynolds Vereinigte Staaten Alex Bogomolov junior
Vereinigte Staaten Brian Wilson
7:6, 7:5
13. 29. Oktober 2007 Korea Sud Busan Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bobby Reynolds Sudafrika Rik De Voest
Kanada Pierre-Ludovic Duclos
6:0, 6:2
14. 5. November 2007 Vereinigte Staaten Nashville Hartplatz (i) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bobby Reynolds Australien Ashley Fisher
Australien Stephen Huss
6:7, 6:3, [12:10]
15. 13. April 2008 Puerto Rico Humacao Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bobby Reynolds Vereinigte Staaten Lester Cook
Vereinigte Staaten Kevin Kim
6:3, 6:4
16. 19. April 2008 Vereinigte Staaten Tallahassee Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bobby Reynolds Vereinigte Staaten Robert Kendrick
Vereinigte Staaten Ryan Sweeting
kampflos
17. 16. November 2008 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Champaign (3) Hartplatz (i) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bobby Reynolds Frankreich Olivier Charroin
Frankreich Nicolas Tourte
3:6, 6:3, [10:6]
18. 2. Februar 2009 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dallas (2) Hartplatz (i) Indien Prakash Amritraj Vereinigte Staaten Patrick Briaud
Vereinigte Staaten Jason Marshall
6:3, 4:6, [10:8]
19. 6. April 2009 Vereinigte Staaten Baton Rouge Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bobby Reynolds Indien Harsh Mankad
Vereinigte Staaten Scott Oudsema
6:3, 6:76, [10:3]
20. 14. September 2009 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tulsa (3) Hartplatz Vereinigte Staaten David Martin Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Philip Stephens
Vereinigtes Konigreich Ashley Watling
6:2, 6:2
21. 7. November 2010 Deutschland Eckental Teppich (i) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Scott Lipsky Thailand Sanchai Ratiwatana
Thailand Sonchat Ratiwatana
6:72, 6:4, [10:4]
22. 6. März 2011 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dallas (3) Hartplatz (i) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Scott Lipsky Deutschland Dustin Brown
Deutschland Björn Phau
7:63, 6:4
23. 1. Mai 2011 Mexiko León (1) Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bobby Reynolds Deutschland Andre Begemann
Vereinigtes Konigreich Chris Eaton
6:3, 6:2
24. 3. Mai 2013 Sudafrika Johannesburg Hartplatz Indien Prakash Amritraj Indien Purav Raja
Indien Divij Sharan
7:61, 7:61
25. 7. Juni 2014 Vereinigtes Konigreich Nottingham Rasen Australien Chris Guccione Vereinigtes Konigreich Colin Fleming
Brasilien André Sá
6:72, 6:2, [11:9]
26. 12. April 2015 Mexiko León (2) Hartplatz Vereinigte Staaten Austin Krajicek Argentinien Guillermo Durán
Argentinien Horacio Zeballos
6:2, 7:5
27. 25. April 2015 Mexiko Guadalajara Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Austin Krajicek Brasilien Marcelo Demoliner
Mexiko Miguel Ángel Reyes Varela
7:5, 4:6, [10:6]

Finalteilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 28. August 2005 Vereinigte Staaten New Haven Hartplatz Vereinigte Staaten Bobby Reynolds Argentinien Gastón Etlis
Argentinien Martín Rodríguez
4:6, 3:6
2. 6. Februar 2011 Sudafrika Johannesburg Hartplatz Vereinigte Staaten Scott Lipsky Vereinigte Staaten James Cerretani
Kanada Adil Shamasdin
6:3, 3:6, [7:10]
3. 13. Juli 2014 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Newport Rasen Israel Jonathan Erlich Australien Chris Guccione
Australien Lleyton Hewitt
5:7, 4:6
4. 4. Oktober 2015 Malaysia Kuala Lumpur Hartplatz (i) Sudafrika Raven Klaasen Philippinen Treat Huey
Finnland Henri Kontinen
6:74, 2:6
5. 2. April 2016 Vereinigte Staaten Miami Hartplatz Sudafrika Raven Klaasen Frankreich Pierre-Hugues Herbert
Frankreich Nicolas Mahut
7:5, 1:6, [7:10]
6. 21. Mai 2016 Schweiz Genf (1) Sand Sudafrika Raven Klaasen Vereinigte Staaten Steve Johnson
Vereinigte Staaten Sam Querrey
4:6, 1:6
7. 9. Oktober 2016 Japan Tokio Hartplatz Sudafrika Raven Klaasen Spanien Marcel Granollers
Polen Marcin Matkowski
2:6, 6:74
8. 20. November 2016 Vereinigtes Konigreich London (1) Hartplatz (i) Sudafrika Raven Klaasen Finnland Henri Kontinen
Australien John Peers
6:2, 1:6, [8:10]
9. 17. Juni 2017 NiederlandeNiederlande ’s-Hertogenbosch Rasen Sudafrika Raven Klaasen Polen Łukasz Kubot
Brasilien Marcelo Melo
3:6, 4:6
10. 26. Mai 2018 Schweiz Genf (2) Sand Kroatien Ivan Dodig Osterreich Oliver Marach
Kroatien Mate Pavić
6:3, 6:73, [9:11]
11. 29. Juli 2018 Vereinigte Staaten Atlanta Hartplatz Vereinigte Staaten Ryan Harrison Vereinigte Staaten Nicholas Monroe
Australien John-Patrick Smith
6:3, 6:75, [8:10]
12. 30. September 2018 China Volksrepublik Shenzhen Hartplatz Schweden Robert Lindstedt Vereinigtes Konigreich Joe Salisbury
Japan Ben McLachlan
6:75, 6:74
13. 5. Januar 2019 Australien Brisbane Hartplatz Vereinigtes Konigreich Joe Salisbury Neuseeland Marcus Daniell
Niederlande Wesley Koolhof
4:6, 6:76
14. 23. Juni 2019 Vereinigtes Konigreich Queen’s Club Rasen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Joe Salisbury Spanien Feliciano López
Vereinigtes Konigreich Andy Murray
6:76, 7:5, [5:10]
15. 20. Oktober 2019 Belgien Antwerpen Hartplatz (i) Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Joe Salisbury Deutschland Kevin Krawietz
Deutschland Andreas Mies
6:71, 3:6
16. 21. Februar 2021 Australien Australian Open Hartplatz Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Joe Salisbury Kroatien Ivan Dodig
Slowakei Filip Polášek
3:6, 4:6
17. 16. Mai 2021 Italien Rom Sand Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Joe Salisbury Kroatien Nikola Mektić
Kroatien Mate Pavić
4:6, 6:74
18. 25. Juni 2021 Vereinigtes Konigreich Eastbourne Rasen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Joe Salisbury Kroatien Nikola Mektić
Kroatien Mate Pavić
4:6, 3:6
19. 31. Oktober 2021 Osterreich Wien Hartplatz (i) Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Joe Salisbury Kolumbien Juan Sebastián Cabal
Kolumbien Robert Farah
4:6, 2:6
20. 21. November 2021 Italien Turin (2) Hartplatz (i) Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Joe Salisbury Frankreich Pierre-Hugues Herbert
Frankreich Nicolas Mahut
4:6, 6:70

Mixed[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 26. Januar 2019 Australien Australian Open (1) Hartplatz Tschechien Barbora Krejčíková Australien Astra Sharma
Australien John-Patrick Smith
7:63, 6:1
2. 20. Februar 2021 AustralienAustralien Australian Open (2) Hartplatz Tschechien Barbora Krejčíková Australien Samantha Stosur
Australien Matthew Ebden
6:1, 6:4

Finalteilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 9. September 2016 Vereinigte Staaten US Open Grand Slam Hartplatz Vereinigte Staaten Coco Vandeweghe Deutschland Laura Siegemund
Kroatien Mate Pavić
4:6, 4:6

Abschneiden bei Grand-Slam-Turnieren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnier20012002200320042005200620072008200920102011201220132014201520162017Karriere
Australian Open1Q11Q1Q12Q2Q12Q32
French OpenQ211Q11
WimbledonQ1Q1Q111Q1Q32Q31Q22
US OpenQ1Q211Q1Q1Q11Q1Q312Q3212

Zeichenerklärung: S = Turniersieg; F, HF, VF, AF = Einzug ins Finale / Halbfinale / Viertelfinale / Achtelfinale; 1, 2, 3 = Ausscheiden in der 1. / 2. / 3. Hauptrunde; Q1, Q2, Q3 = Ausscheiden in der 1. / 2. / 3. Qualifikationsrunde; nicht ausgetragen

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tabelle listet die Ergebnisse der Grand-Slam-Turniere, der ATP Finals, der Olympischen Spiele, des Davis Cups und der Masters-Turniere

Turnier2022202120202019201820172016201520142013201220112010200920082007200620052004200320022001Karriere
Australian OpenHFFSAFAF2VF122VF1VFAFAF11 × S
French OpenVF2VFVF222111AFVF11AF4 × VF
WimbledonHFHF AF1AFHF21VF2112VF3 × HF
US OpenSSHFAF112AFHFAF2122211121112 × S
ATP FinalsSFHFRRRRF1 × S
Indian WellsHFAF 1VFS1111 × S
MiamiVFHF AF11FVFAF1AF1 × F
Monte CarloSAF AFAF11 × S
MadridAF1 1AFAFAF 4 × AF
Rom1F11AFVF11 × F
Hamburg 
KanadaAFS HFVFHFVF11 × S
CincinnatiSVFHF1AFAFVFAF1AF111 × S
Stuttgart 
Shanghai VFVFAF11 2 × VF
ParisVFAFVFSAFAFVF1 × S
Olympische Spiele AF AF    2 × AF
Davis CupRR1 × RR

Zeichenerklärung: S = Turniersieg; F, HF, VF, AF = Einzug ins Finale, Halb-, Viertel-, Achtelfinale; 1, 2, 3 = Ausscheiden in der 1., 2., 3. Haupt- / Finalrunde; Q1, Q2, Q3 = Ausscheiden in der 1., 2. 3. Qualifikationsrunde; RR = Round Robin (Gruppenphase); nicht ausgetragen oder andere Kategorie; PO (Playoff), P2 = Auf-/Abstiegsrunde zur Weltgruppe I/II im Davis Cup; W2 = Teilnahme in der Weltgruppe II

Mixed[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnier20092010201120122013201420152016201720182019202020212022Karriere
Australian Open111SSVFS
French OpenAFHF1 VFHF
WimbledonAF21221 AFAF
US Open1AFAFAFAFF1AFHF 1F

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Rajeev Ram – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ulrike Weinrich: Doppelspezialist Rajeev Ram macht Uni-Abschluss. In: tennisnet.com. 21. Dezember 2018, abgerufen am 2. März 2020 (englisch).
  2. Josh Gajewski: Rajeev Ram: Throwback to Sampras? In: insidetennis.com. 27. Juli 2012, abgerufen am 2. März 2020 (englisch).