Santiago González (Tennisspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Santiago González Tennisspieler
Santiago González
Santiago González 2016 in Wimbledon
Nation: MexikoMexiko Mexiko
Geburtstag: 24. Februar 1983
Größe: 191 cm
Gewicht: 92 kg
1. Profisaison: 2001
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Trainer: Bruno Echagaray
Preisgeld: 1.678.355 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 9:13
Höchste Platzierung: 155 (22. Mai 2006)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 201:182
Karrieretitel: 11
Höchste Platzierung: 23 (17. Juni 2013)
Aktuelle Platzierung: 31
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Letzte Aktualisierung der Infobox: 12. Juni 2017
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Santiago González (* 24. Februar 1983 in Córdoba) ist ein mexikanischer Tennisspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

González spielte zunächst vor allem Future- und Challenger-Turniere; dabei konnte er im Einzel neun, im Doppel insgesamt 17 Future- und Challenger-Titel sammeln. Im Laufe seiner Karriere hat sich González auf Doppel spezialisiert und dabei große Erfolge feiern können. Seinen ersten Titel auf ATP-Ebene gewann er 2010 beim Turnier in Belgrad an der Seite von Travis Rettenmaier. Im selben Jahr erreichte die Paarung in Newport ein weiteres ATP-Finale, in dem sie sich aber dem australischen Duo Carsten Ball und Chris Guccione geschlagen geben musste.

Den bisher größten Erfolg seiner Karriere konnte González im April 2011 feiern, als er an der Seite von Scott Lipsky das ATP World Tour 500-Turnier in Barcelona gewann. Im Finale besiegten sie die Weltranglistenersten Bob und Mike Bryan, nachdem sie im Turnierverlauf auch die an Nummer 2 gesetzten Max Mirny und Daniel Nestor besiegt hatten. Am Ende der Sandplatzsaison erreichte er an der Seite des Spaniers David Marrero in Nizza ein weiteres Finale, sie mussten sich dort aber Eric Butorac und Jean-Julien Rojer geschlagen geben. Im August sicherte er sich an der Seite von Daniele Bracciali seinen dritten ATP-Titel. In Kitzbühel besiegten sie die Brasilianer Franco Ferreiro und André Sá. Mit Scott Lipsky gewann er von Juli 2012 bis Mai 2014 insgesamt sechs weitere Titel. Seinen zehnten Turniersieg errang er im Februar 2015 zusammen mit Mariusz Fyrstenberg beim Turnier in Memphis; es war sein erster Hallentitel auf der ATP Tour. Im Jahr darauf gelang es ihnen, den Titel erfolgreich zu verteidigen.

Seit 2001 spielt Santiago González für die mexikanische Davis-Cup-Mannschaft.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
ATP World Tour Finals
ATP World Tour Masters 1000
ATP World Tour 500 (1)
ATP World Tour 250 (10)
ATP Challenger Tour (27)
Titel nach Belag
Hartplatz (3)
Sand (6)
Rasen (2)

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 3. August 2008 BrasilienBrasilien Belo Horizonte Hartplatz ChileChile Nicolás Massú 6:4, 6:3
2. 18. April 2010 MexikoMexiko León Hartplatz PolenPolen Michał Przysiężny 3:6, 6:1, 7:5

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ATP World Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 9. Mai 2010 SerbienSerbien Belgrad Sand Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Travis Rettenmaier PolenPolen Tomasz Bednarek
PolenPolen Mateusz Kowalczyk
7:66, 6:1
2. 24. April 2011 SpanienSpanien Barcelona Sand Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Scott Lipsky Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan
5:7, 6:2, [12:10]
3. 6. August 2011 OsterreichÖsterreich Kitzbühel Sand ItalienItalien Daniele Bracciali BrasilienBrasilien Franco Ferreiro
BrasilienBrasilien André Sá
7:61, 4:6, [11:9]
4. 15. Juli 2012 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Newport Rasen Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Scott Lipsky Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Colin Fleming
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ross Hutchins
7:63, 6:3
5. 25. August 2012 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Winston-Salem Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Scott Lipsky SpanienSpanien Pablo Andújar
ArgentinienArgentinien Leonardo Mayer
6:3, 4:6, [10:2]
6. 5. Mai 2013 PortugalPortugal Oeiras (1) Sand Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Scott Lipsky PakistanPakistan Aisam-ul-Haq Qureshi
NiederlandeNiederlande Jean-Julien Rojer
6:3, 4:6, [10:7]
7. 16. Juni 2013 DeutschlandDeutschland Halle Rasen Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Scott Lipsky ItalienItalien Daniele Bracciali
IsraelIsrael Jonathan Erlich
6:2, 7:63
8. 4. Mai 2014 PortugalPortugal Oeiras (2) Sand Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Scott Lipsky UruguayUruguay Pablo Cuevas
SpanienSpanien David Marrero
6:3, 3:6, [10:8]
9. 24. Mai 2014 DeutschlandDeutschland Düsseldorf Sand Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Scott Lipsky DeutschlandDeutschland Martin Emmrich
DeutschlandDeutschland Christopher Kas
7:5, 4:6, [10:3]
10. 15. Februar 2015 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Memphis (1) Hartplatz (i) PolenPolen Mariusz Fyrstenberg NeuseelandNeuseeland Artem Sitak
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Donald Young
5:7, 7:61, [10:8]
11. 14. Februar 2016 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Memphis (2) Hartplatz (i) PolenPolen Mariusz Fyrstenberg Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Steve Johnson
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sam Querrey
6:4, 6:4
ATP Challenger Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 23. November 2003 MexikoMexiko Puebla (1) Hartplatz MexikoMexiko Alejandro Hernández Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Huntley Montgomery
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andres Pedroso
6:4, 2:6, 6:4
2. 8. August 2004 BrasilienBrasilien Gramado Hartplatz BrasilienBrasilien Bruno Soares BrasilienBrasilien Henrique Mello
BrasilienBrasilien Alexandre Simoni
6:3, 6:3
3. 15. August 2004 EcuadorEcuador Manta Hartplatz BrasilienBrasilien Marcos Daniel Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Eric Nunez
VenezuelaVenezuela Jimy Szymanski
3:6, 6:2, 7:65
4. 10. Oktober 2004 EcuadorEcuador Quito (1) Sand MexikoMexiko Alejandro Hernández PolenPolen Łukasz Kubot
DeutschlandDeutschland Frank Moser
2:6, 6:2, 6:4
5. 21. November 2004 MexikoMexiko Puebla (2) Hartplatz MexikoMexiko Alejandro Hernández MexikoMexiko Miguel Gallardo-Valles
ArgentinienArgentinien Gustavo Marcaccio
6:3, 6:4
6. 12. Dezember 2004 MexikoMexiko Guadalajara Sand MexikoMexiko Alejandro Hernández SpanienSpanien Rubén Ramírez Hidalgo
ArgentinienArgentinien Sergio Roitman
7:65, 1:6, 6:3
7. 24. April 2005 KolumbienKolumbien Bogotá (1) Sand BrasilienBrasilien Marcos Daniel Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Goran Dragicevic
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mirko Pehar
7:64, 6:3
8. 23. Oktober 2005 KolumbienKolumbien Bogotá Sand BrasilienBrasilien Marcos Daniel PortugalPortugal Frederico Gil
BrasilienBrasilien Marcelo Melo
6:2, 7:5
9. 15. Juli 2007 KolumbienKolumbien Bogotá Sand ArgentinienArgentinien Brian Dabul KolumbienKolumbien Pablo González
ArgentinienArgentinien Leonardo Mayer
6:2, 6:2
10. 5. August 2007 BrasilienBrasilien Belo Horizonte (1) Hartplatz BrasilienBrasilien Bruno Soares BrasilienBrasilien Márcio Torres
FrankreichFrankreich Nicolas Tourte
6:712, 6:4, [10:5]
11. 3. August 2008 BrasilienBrasilien Belo Horizonte (2) Hartplatz PakistanPakistan Aisam-ul-Haq Qureshi BrasilienBrasilien Daniel Dutra da Silva
BrasilienBrasilien Caio Zampieri
6:3, 7:63
12. 11. April 2009 MexikoMexiko San Luis Potosí Sand ArgentinienArgentinien Horacio Zeballos BrasilienBrasilien Franco Ferreiro
BrasilienBrasilien Júlio Silva
6:2, 7:65
13. 17. Mai 2009 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sarasato Sand Dominikanische RepublikDominikanische Republik Víctor Estrella IndienIndien Harsh Mankad
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kaes Van’t Hof
6:2, 6:4
14. 4. Oktober 2009 EcuadorEcuador Quito (2) Sand Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Travis Rettenmaier KolumbienKolumbien Michael Quintero
SpanienSpanien Fernando Vicente
1:6, 6:3, [10:3]
15. 25. Oktober 2009 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Calabasas Hartplatz DeutschlandDeutschland Simon Stadler PhilippinenPhilippinen Treat Conrad Huey
IndienIndien Harsh Mankad
6:2, 5:7, [10:4]
16. 11. April 2010 KolumbienKolumbien Bogotá (2) Sand BrasilienBrasilien Franco Ferreiro DeutschlandDeutschland Dominik Meffert
OsterreichÖsterreich Philipp Oswald
6:3, 5:7, [10:7]
17. 24. April 2010 SpanienSpanien León (1) Hartplatz KanadaKanada Vasek Pospisil AustralienAustralien Kaden Hensel
AustralienAustralien Adam Hubble
3:6, 6:3, [10:8]
18. 6. Juni 2010 ItalienItalien Rom Sand Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Travis Rettenmaier AustralienAustralien Sadik Kadir
IndienIndien Purav Raja
6:2, 6:4
19. 21. November 2010 MexikoMexiko Cancún Sand Dominikanische RepublikDominikanische Republik Víctor Estrella OsterreichÖsterreich Rainer Eitzinger
MexikoMexiko César Ramírez
6:1, 7:63
20. 2. Oktober 2011 MexikoMexiko Aguascalientes Sand MexikoMexiko Daniel Garza EcuadorEcuador Júlio César Campozano
Dominikanische RepublikDominikanische Republik Víctor Estrella
6:4, 5:7, [11:9]
21. 18. März 2012 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dallas Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Scott Lipsky Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bobby Reynolds
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Michael Craig Russell
6:4, 6:3
22. 16. März 2014 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Irving Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Scott Lipsky AustralienAustralien John-Patrick Smith
NeuseelandNeuseeland Michael Venus
4:6, 7:67, [10:7]
23. 17. Januar 2016 AustralienAustralien Canberra Hartplatz PolenPolen Mariusz Fyrstenberg AustralienAustralien Maverick Banes
AustralienAustralien Jarryd Chaplin
7:63, 6:3
24. 3. April 2016 SpanienSpanien León (2) Hartplatz KroatienKroatien Mate Pavić AustralienAustralien Samuel Groth
IndienIndien Leander Paes
6:4, 3:6, [13:11]
25. 26. März 2017 MexikoMexiko Guadalajara Hartplatz NeuseelandNeuseeland Artem Sitak AustralienAustralien Luke Saville
AustralienAustralien John-Patrick Smith
6:3, 1:6, [10:5]

Finalteilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 11. Juli 2010 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Newport Rasen Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Travis Rettenmaier AustralienAustralien Carsten Ball
AustralienAustralien Chris Guccione
3:6, 4:6
2. 21. Mai 2011 FrankreichFrankreich Nizza Sand SpanienSpanien David Marrero Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Eric Butorac
CuraçaoCuraçao Jean-Julien Rojer
3:6, 4:6
3. 21. Juni 2014 NiederlandeNiederlande ’s-Hertogenbosch Rasen Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Scott Lipsky NiederlandeNiederlande Jean-Julien Rojer
RumänienRumänien Horia Tecău
3:6, 6:73
4. 1. März 2015 MexikoMexiko Acapulco Hartplatz PolenPolen Mariusz Fyrstenberg KroatienKroatien Ivan Dodig
BrasilienBrasilien Marcelo Melo
6:72, 7:5, [3:10]
5. 25. Juli 2015 KroatienKroatien Umag Sand PolenPolen Mariusz Fyrstenberg ArgentinienArgentinien Máximo González
BrasilienBrasilien André Sá
6:4, 3:6, [5:10]
6. 9. April 2016 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Houston Sand Dominikanische RepublikDominikanische Republik Víctor Estrella Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan
6:4, 3:6, [8:10]
7. 19. Februar 2017 ArgentinienArgentinien Buenos Aires Sand SpanienSpanien David Marrero KolumbienKolumbien Juan Sebastián Cabal
KolumbienKolumbien Robert Farah
1:6, 4:6
8. 10. Juni 2017 FrankreichFrankreich French Open Sand Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Donald Young Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Harrison
NeuseelandNeuseeland Michael Venus
6:75, 7:64, 3:6

Mixed[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Finalteilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partnerin Finalgegner Ergebnis
1. 9. Juni 2012 FrankreichFrankreich French Open Sand PolenPolen Klaudia Jans-Ignacik IndienIndien Sania Mirza
IndienIndien Mahesh Bhupathi
6:73, 1:6
2. 6. September 2013 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Open Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Abigail Spears TschechienTschechien Andrea Hlaváčková
WeissrusslandWeißrussland Max Mirny
6:75, 3:6

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Santiago González – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien