Europapokal der Landesmeister (Handball) der Frauen 1984/85

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Am Europapokal der Landesmeister 1984/85 nahmen 25 Handball-Vereinsmannschaften aus 24 Ländern teil. Diese qualifizierten sich in der vorangegangenen Saison in ihren Heimatländern für den Europapokal. Bei der 25. Austragung des Wettbewerbs, errang Spartak Kiew durch den Sieg im Finale gegen Titelverteidiger Radnički Belgrad seinen Zehnten Titel.

Ausscheidungsrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Stade Français Paris FrankreichFrankreich 38:30 SchweizSchweiz RTV 1879 Basel 16:10 22:20
Helsingør IF DanemarkDänemark 41:33 IslandIsland Fram Reykjavík 21:15 20:18
Bækkelagets SK NorwegenNorwegen 39:43 PolenPolen Śląsk Wrocław 23:19 16:24
HC Bascharage LuxemburgLuxemburg 19:53 NiederlandeNiederlande Niloc Amsterdam 11:25 08:28
SC Leipzig Deutschland Demokratische Republik 1949DDR 83:23 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Wakefield Metros 46:11 37:12
Lokomotive Mostar Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien 68:36 ItalienItalien SSV Forst Brixen 37:17 31:19
Club Balonmano Iber Valencia SpanienSpanien 40:27 IsraelIsrael Maccabi Harazim Ramat Gan 26:14 14:13
Arçelik Istanbul TurkeiTürkei 30:67 Rumänien 1965Rumänien Știința Bacău 14:37 16:30
Spartak Kiew SowjetunionSowjetunion [1] GriechenlandGriechenland Aris Nikea -:- -:-
  1. Spartak Kiew kam kampflos weiter

Durch ein Freilos zogen TSV Bayer 04 Leverkusen, Tatran Prešov, VIF G. Dimitrow Sofia, Stockholmspolisens IF, Hypobank Südstadt Wien,
Spartacus Budapest und Titelverteidiger Radnički Belgrad direkt in das Achtelfinale ein.

Achtelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
SC Leipzig Deutschland Demokratische Republik 1949DDR 42:39 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Lokomotive Mostar 24:15 18:24
TSV Bayer 04 Leverkusen Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland 43:41 TschechoslowakeiTschechoslowakei Tatran Prešov 25:14 18:27
Stade Français Paris FrankreichFrankreich 29:60 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Radnički Belgrad 15:27 14:33
Niloc Amsterdam NiederlandeNiederlande 44:54 Bulgarien 1971Bulgarien VIF G. Dimitrow Sofia 20:23 24:31
Stockholmspolisens IF SchwedenSchweden 43:40 PolenPolen Śląsk Wrocław 21:19 22:21
Club Balonmano Iber Valencia SpanienSpanien 35:60 OsterreichÖsterreich Hypobank Südstadt Wien 20:29 15:31
Știința Bacău Rumänien 1965Rumänien 56:53 Ungarn 1957Ungarn Spartacus Budapest 29:22 27:31
Helsingør IF DanemarkDänemark 29:65 SowjetunionSowjetunion Spartak Kiew 18:33 11:32

Viertelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Știința Bacău Rumänien 1965Rumänien 44:45 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Radnički Belgrad 22:19 22:26
SC Leipzig Deutschland Demokratische Republik 1949DDR 49:42 Bulgarien 1971Bulgarien VIF G. Dimitrow Sofia 24:18 25:24
TSV Bayer 04 Leverkusen Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland 30:45 SowjetunionSowjetunion Spartak Kiew 14:21 16:24
Hypobank Südstadt Wien OsterreichÖsterreich 61:29 SchwedenSchweden Stockholmspolisens IF 28:10 33:19

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Spartak Kiew SowjetunionSowjetunion 47:35 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR SC Leipzig 23:18 24:17
Radnički Belgrad Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien 40:37 OsterreichÖsterreich Hypobank Südstadt Wien 19:16 21:21

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Spartak Kiew SowjetunionSowjetunion 41:31 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Radnički Belgrad 23:16 18:15

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Manfred Seifert: Sport85. Ein Jahrbuch des DDR-Sport. Sportverlag Berlin, Berlin 1985, ISBN 3-328-00129-8, S. 249–250.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]