EHF Champions League 1995/96

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

An der EHF Champions League 1995/96 nahmen 35 Handball-Vereinsmannschaften teil, die sich in der vorangegangenen Saison in ihren Heimatligen für den Wettbewerb qualifiziert hatten. Es war die 36. Austragung der EHF Champions League bzw. des Europapokals der Landesmeister. Die Pokalspiele begannen am 3. September 1995, das zweite Finalspiel fand am 26. April 1996 statt. Im Finale konnte sich FC Barcelona gegen den Titelverteidiger Elgorriaga Bidasoa durchsetzen[1].

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor der „Champions League“ genannten Gruppenphase wurde eine Ausscheidungsrunde, ein Sechzehntelfinale und ein Achtelfinale im K.o.-System mit Hin- und Rückspiel durchgeführt. Die Sieger des Achtelfinals qualifizierten sich für die Gruppenphase mit zwei Gruppen mit je vier Mannschaften, in der in einer Gruppe jeder gegen jeden ein Hin- und Rückspiel hatte. Die beiden Gruppenbesten spielten im Finale mit Hin- und Rückspiel den Sieger der EHF Champions League der Saison 1995/96 aus.

Ausscheidungsrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hinspiele fanden am 3. September 1995 statt und die Rückspiele am 9./10. September 1995. Eine Ausnahme waren das Hin- und Rückspiel zwischen Partizan Belgrad und HK Agro Topoľčany die am 9./10. September 1995 in Belgrad stattfanden.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Partizan Belgrad Jugoslawien Bundesrepublik 1992Jugoslawien 58:41 SlowakeiSlowakei Agro VTJ Topoľčany 28:22 30:19
Dinamo Bukarest RumänienRumänien 44:45 MazedonienMazedonien Borec Titov Veles 26:18 18:27
HC Kehra Tallinn EstlandEstland 44:60 Georgien 1990Georgien GTU Shevardeni Tbilisi 23:25 21:35

Sechzehntelfinals[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hinspiele fanden am 7./8. Oktober 1995 statt und die Rückspiele am 14./15. Oktober 1995.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
ABC Braga PortugalPortugal 64:39 IsraelIsrael Hapoel Rishon LeZion 37:17 30:22
KC Veszprém UngarnUngarn 67:33 LuxemburgLuxemburg HC Berchem 31:20 36:13
RK Zagreb KroatienKroatien 53:44 TurkeiTürkei Çankaya Belediyesi Ankara 28:18 25:26
GOG Gudme DanemarkDänemark 52:47 Jugoslawien Bundesrepublik 1992Jugoslawien Partizan Belgrad 34:21 18:26
FC Barcelona SpanienSpanien 70:39 Georgien 1990Georgien GTU Shevardeni Tbilisi 40:19 30:20
Montpellier HB FrankreichFrankreich 49:43 TschechienTschechien Dukla Prag 25:24 24:19
Elgorriaga Bidasoa SpanienSpanien 50:35 MazedonienMazedonien Borec Titov Veles 25:20 25:15
THW Kiel DeutschlandDeutschland 45:30 BelgienBelgien Initia HC Hasselt 27:13 18:17
RK Celje SlowenienSlowenien 73:32 BulgarienBulgarien HC Lyulin Sofia 38:16 35:16
Filippos Verias GriechenlandGriechenland 42:49 UkraineUkraine ZTR Saporischschja 23:19 19:30
SKA Minsk Weissrussland 1995Weißrussland 61:46 FinnlandFinnland BK-46 Karis Handboll 34:24 27:22
Valur Reykjavík IslandIsland 44:43 RusslandRussland ZSKA Moskau 23:23 21:20
HC Linz AG OsterreichÖsterreich 47:43 PolenPolen Wisła Płock 29:18 18:25
HC Granitas Kaunas Litauen 1989Litauen 53:45 NorwegenNorwegen IL Runar Sandefjord 29:19 24:26
Pallamano Trieste ItalienItalien 55:43 NiederlandeNiederlande HV Aalsmeer 26:18 29:25
Pfadi Winterthur SchweizSchweiz 42:42* SchwedenSchweden Redbergslids IK 24:16 18:26
* Pfadi Winterthur qualifizierte sich aufgrund der Auswärtstorregel für die nächste Runde.

Achtelfinals[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hinspiele fanden am 11./12. November 1995 statt und die Rückspiele am 18./19. November 1995, mit Ausnahme der Begegnung zwischen Granitas Kaunas und THW Kiel, das Hinspiel am 17. November in Berlin und das Rückspiel am 19 November in Kiel.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
SKA Minsk Weissrussland 1995Weißrussland 47:51 DanemarkDänemark GOG Gudme 26:23 21:28
ZTR Saporischschja UkraineUkraine 32:43 SpanienSpanien Elgorriaga Bidasoa 15:19 17:24
HC Granitas Kaunas Litauen 1989Litauen 42:50 DeutschlandDeutschland THW Kiel 21:26 21:24
HC Linz AG OsterreichÖsterreich 47:62 SpanienSpanien FC Barcelona 30:27 17:35
RK Celje SlowenienSlowenien 45:46 KroatienKroatien RK Zagreb 25:21 20:25
Pfadi Winterthur SchweizSchweiz 53:46 FrankreichFrankreich Montpellier HB 27:23 26:23
Valur Reykjavík IslandIsland 50:52 PortugalPortugal ABC Braga 25:23 25:29
Pallamano Trieste ItalienItalien 38:44 UngarnUngarn KC Veszprém 22:23 16:21

Gruppenphase[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gruppenphase wurde zwischen dem 16. Januar 1996 und dem 27. März 1996 ausgespielt.

Gruppe A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Mannschaft Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. SpanienSpanien Elgorriaga Bidasoa 06 04 00 02 0154:1360 +18 0008:4000
02. DeutschlandDeutschland THW Kiel 06 03 00 03 0151:1480  +3 0006:6000
03. UngarnUngarn KC Veszprém 06 03 00 03 0147:1440  +3 0006:6000
04. PortugalPortugal ABC Braga 06 02 00 04 0129:1530 −24 0004:8000

Gruppe B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Mannschaft Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. SpanienSpanien FC Barcelona 06 04 01 01 0167:1350 +32 0009:3000
02. SchweizSchweiz Pfadi Winterthur 06 03 00 03 0161:1640  −3 0006:6000
03. KroatienKroatien RK Zagreb 06 02 01 03 0138:1440  −6 0005:7000
04. DanemarkDänemark GOG Gudme 06 01 02 03 0136:1590 −23 0004:8000

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Hinspiel fand am 20. April 1996 in Barcelona statt und das Rückspiel am 26. April 1996 in Irun. Im dritten Jahr seit der Wettbewerb als EHF Champions League bezeichnet wird, siegte zum dritten Mal eine Mannschaft aus Spanien.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
FC Barcelona SpanienSpanien 46:38 SpanienSpanien Elgorriaga Bidasoa 23:15 23:23

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 1995/96 VELUX EHF Champions League Final. In: Europäische Handballföderation. Abgerufen am 30. Juni 2018 (englisch).