Europapokal der Landesmeister (Handball) 1977/78

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Am Europapokal der Landesmeister 1977/78 nahmen 24 Handball-Vereinsmannschaften aus 24 Ländern teil. Diese qualifizierten sich in der vorangegangenen Saison in ihren Heimatländern für den Europapokal. Bei der 18. Austragung des Wettbewerbs, konnte mit dem SC Magdeburg zum dritten Mal eine Mannschaft aus der DDR den Pokal gewinnen.

1. Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Duina Trieste ItalienItalien 39:39 (1) IsraelIsrael Hapoel Rehovot 22:18 17:21
Partizan Bjelovar Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien 57:40 Bulgarien 1971Bulgarien Sportist Kremikovtzi 29:17 28:23
Belenenses Lissabon PortugalPortugal 40:30 FrankreichFrankreich Racing Club Strasbourg 24:16 16:14
Valur Reykjavík IslandIsland 53:31 FaroerFäröer Kyndil Tórshavn 23:15 30:16
Union Krems OsterreichÖsterreich 36:33 SchweizSchweiz Grasshopper Club Zürich 19:13 17:20
IL Refstad Oslo NorwegenNorwegen 41:32 FinnlandFinnland Sparta IF Helsinki 20:12 21:20
HB Dudelange LuxemburgLuxemburg 40:25 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Birkenhead HC 34:12 16:13
Progrès HC Seraing BelgienBelgien 29:38 NiederlandeNiederlande HV Sittardia Sittard 15:19 14:19

Durch ein Freilos zogen der SC Magdeburg, ASVS Dukla Prag, Honvéd Budapest, TSV Grün-Weiß Dankersen, SoIK Hellas, BC Calpisa Alicante, Fredericia KFUM und Śląsk Wrocław direkt in das Achtelfinale ein.

(1) Hapoel Rehovot zieht auf Grund der Auswärtstorregel ins Achtelfinale ein.

Achtelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
SC Magdeburg Deutschland Demokratische Republik 1949DDR 54:51 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Partizan Bjelovar 33:23 21:28
Belenenses Lissabon PortugalPortugal 41:63 TschechoslowakeiTschechoslowakei ASVS Dukla Prag 19:30 22:33
Honvéd Budapest Ungarn 1957Ungarn 60:45 IslandIsland Valur Reykjavík 35:23 25:22
Union Krems OsterreichÖsterreich 32:46 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland TSV Grün-Weiß Dankersen 16:25 16:21
SoIK Hellas SchwedenSchweden 34:41 NorwegenNorwegen IL Refstad Oslo 17:19 17:22
BC Calpisa Alicante Spanien 1977Spanien 46:31 IsraelIsrael Hapoel Rehovot 31:15 15:16
HB Dudelange LuxemburgLuxemburg 37:60 DanemarkDänemark Fredericia KFUM 19:32 18:28
HV Sittardia Sittard NiederlandeNiederlande 38:63 Polen 1944Polen Śląsk Wrocław 17:32 21:31

Viertelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
SC Magdeburg Deutschland Demokratische Republik 1949DDR 47:42 TschechoslowakeiTschechoslowakei ASVS Dukla Prag 22:22 25:20
Honvéd Budapest Ungarn 1957Ungarn 39:38 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland TSV Grün-Weiß Dankersen 24:20 15:18
IL Refstad Oslo NorwegenNorwegen 33:36 Spanien 1977Spanien BC Calpisa Alicante 17:17 16:19
Fredericia KFUM DanemarkDänemark 44:46 Polen 1944Polen Śląsk Wrocław 26:20 18:26

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Honvéd Budapest Ungarn 1957Ungarn 38:41 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR SC Magdeburg 21:22 17:19
BC Calpisa Alicante Spanien 1977Spanien 39:52 Polen 1944Polen Śląsk Wrocław 18:20 21:32

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Finale fand am 22. April 1978 in der Magdeburger Hermann-Gieseler-Halle statt.

Ergebnis


SC Magdeburg Deutschland Demokratische Republik 1949DDR 28:22 Polen 1944Polen Śląsk Wrocław
SC Magdeburg Śląsk Wrocław
SC Magdeburg Samstag, 22. April 1978 um 17:00 Uhr in Magdeburg (Hermann-Gieseler-Halle)

Ergebnis: 28:22 (18:10)
Zuschauer: 2.000 (ausverkauft)
Schiedsrichter: Marki, Dr. Fülöp (Ungarn 1957Ungarn Ungarn)

Śląsk Wrocław
Wieland Schmidt, Gunar SchimrockReinhard Schütte, Ingolf Wiegert, Gert Uecker, Hartmut Krüger, Udo Rothe, Günter Dreibrodt, Manfred Pfeifer, Ernst Gerlach (C)Kapitän der Mannschaft, Harry Jahns, Manfred Hoppe
Trainer: Klaus Miesner
Piotr Krok, Krzysztof SipWojciech Burzyński, Smagasz, Jerzy Klempel, Bogdan Falęta, Jacek Moczulski, Andrzej Kocjan, Krzysztof Kowacki, Andrzej Sokołowski, Kaluk, Daniel Waszkiewicz
Trainer: Bogdan Kowalczyk
Handball.svg Krüger (8)
Handball.svg Wiegert (5)
Handball.svg Gerlach (5)
Handball.svg Rothe (3)
Handball.svg Dreibrodt (3)
Handball.svg Jahns (2)
Handball.svg Schütte (1)
Handball.svg Hoppe (1)
Handball.svg Klempel (8)
Handball.svg Smagasz (3)
Handball.svg Falęta (3)
Handball.svg Moczulski (3)
Handball.svg Burzyński (1)
Handball.svg Kocjan (1)
Handball.svg Kowacki (1)
Handball.svg Sokołowski (1)
Handball.svg Waszkiewicz (1)
2-Minuten-Zeitstrafe 2 2-Minuten-Zeitstrafe 2

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]