Europapokal der Landesmeister (Handball) 1981/82

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Europapokal der Landesmeister 1981/82 war die 22. Austragung des Wettbewerbs, an der 24 Handball-Vereinsmannschaften aus 24 Ländern teilnahmen. Diese qualifizierten sich in der vorangegangenen Saison in ihren Heimatländern für den Europapokal. Mit Honvéd Budapest errang zum ersten Mal eine Mannschaft aus Ungarn den Pokal, in dem sie das Finale gegen TSV St. Otmar St. Gallen gewannen

1. Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
NCR Blau-Wit Neerbeek NiederlandeNiederlande 33:36 BelgienBelgien Sporting Neerpelt 19:21 14:15
Ionikos Athen GriechenlandGriechenland 33:76 Ungarn 1957Ungarn Honvéd Budapest 22:39 11:37
ZSKA Sofia Bulgarien 1971Bulgarien 64:39 TurkeiTürkei Beşiktaş Istanbul 37:17 27:22
Maccabi Petah Tikva IsraelIsrael 45:55 OsterreichÖsterreich ASKÖ Linz 27:28 18:27
Sjundeå IF FinnlandFinnland 42:42 [1 1] NorwegenNorwegen Nordstrand IF Oslo 20:15 22:27
Brentwood '72 HC Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich 44:57 LuxemburgLuxemburg HB Dudelange 25:32 19:25
Cividin Trieste ItalienItalien 38:41 SchweizSchweiz TSV St. Otmar St. Gallen 23:21 15:20
Sporting Lissabon PortugalPortugal 47:59 FrankreichFrankreich USM Gagny 25:27 22:32
  1. Sjundeå IF qualifizierte sich aufgrund der Auswärtstorregel für die nächste Runde.

Vikingarnas Helsingborg, Helsingør IF, VSŽ Košice, RK Borac Banja Luka, TV Großwallstadt, Víkingur Reykjavík, Atlético Madrid und Titelverteidiger SC Magdeburg hatten ein Freilos und stiegen damit direkt in das Achtelfinale ein.

Achtelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Honvéd Budapest Ungarn 1957Ungarn 58:55 FrankreichFrankreich USM Gagny 34:28 24:27
ZSKA Sofia Bulgarien 1971Bulgarien 42:43 SchwedenSchweden Vikingarnas Helsingborg 24:21 18:22
Helsingør IF DanemarkDänemark 45:37 BelgienBelgien Sporting Neerpelt 26:16 19:21
HB Dudelange LuxemburgLuxemburg 30:56 TschechoslowakeiTschechoslowakei VSŽ Košice 15:31 15:25
RK Borac Banja Luka Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien 63:44 OsterreichÖsterreich ASKÖ Linz 32:22 31:22
SC Magdeburg Deutschland Demokratische Republik 1949DDR 30:31 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland TV Großwallstadt 15:13 15:18
Víkingur Reykjavík IslandIsland 36:38 SpanienSpanien Atlético Madrid 14:15 22:23
TSV St. Otmar St. Gallen SchweizSchweiz 59:40 FinnlandFinnland Sjundeå IF 28:24 31:16

Viertelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Vikingarnas Helsingborg SchwedenSchweden 55:67 Ungarn 1957Ungarn Honvéd Budapest 28:27 27:40
VSŽ Košice TschechoslowakeiTschechoslowakei 46:46 [V 1] DanemarkDänemark Helsingør IF 32:26 14:20
TV Großwallstadt Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland 34:31 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien RK Borac Banja Luka 19:16 15:15
Atlético Madrid SpanienSpanien 39:40 SchweizSchweiz TSV St. Otmar St. Gallen 21:18 18:22
  1. Helsingør IF qualifizierte sich aufgrund der Auswärtstorregel für die nächste Runde.

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Helsingør IF DanemarkDänemark 44:46 Ungarn 1957Ungarn Honvéd Budapest 23:22 21:24
TSV St. Otmar St. Gallen SchweizSchweiz 34:32 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland TV Großwallstadt 16:15 18:17

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Hinspiel fand am 2. Mai 1982 in Budapest und das Rückspiel am 8. Mai 1982 in der Herisauer Eishalle statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
HONVÉD BUDAPEST Ungarn 1957Ungarn 49:34 SchweizSchweiz TSV St. Otmar St. Gallen 25:16 24:18

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Manfred Seifert: Sport82. Ein Jahrbuch des DDR-Sport. Sportverlag Berlin, 1982, ISSN 0232-203X, S. 254.
  • Neues Deutschland. Sozialistische Einheitspartei Deutschlands, Berlin (1981–1982).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]