EHF Champions League 2005/06

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

An der EHF Champions League 2005/06 nahmen 39 Handball-Vereinsmannschaften teil, die sich in der vorangegangenen Saison in ihren Heimatligen für den Wettbewerb qualifiziert hatten. Es war die 46. Austragung der EHF Champions League bzw. des Europapokals der Landesmeister. Titelverteidiger war der spanische Verein FC Barcelona. Die Pokalspiele begannen am 3. September 2005, das zweite Finalspiel fand am 30. April 2006 statt. Im Finale konnte sich BM Ciudad Real gegen Portland San Antonio durchsetzen[1].

EHF Champions League 2005/06 (Europa)
BM Ciudad Real
BM Ciudad Real
RK Celje
RK Celje
SDC San Antonio
SDC San Antonio
FC Barcelona
FC Barcelona
THW Kiel
THW Kiel
SG Flensburg-Handewitt
SG Flensburg-Handewitt
Montpellier HB
Montpellier HB
KC Veszprém
KC Veszprém
KIF Kolding
KIF Kolding
SC Magdeburg
SC Magdeburg
RK Zagreb
RK Zagreb
SC Szeged
SC Szeged
Ademar León
Ademar León
RK Velenje
RK Velenje
Aarhus GF
Aarhus GF
Paris HB
Paris HB
Teilnehmer an der Champions League 2005/06:
Pink pog.svg Viertelfinale erreicht Red pog.svg Ausgeschieden im Achtelfinale Green pog.svg Sieger der Champions League

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Beginn wurde eine Qualifikationsrunde im K.-o.-System mit Hin- und Rückspiel von den niedriger gerankten Vereine gespielt. Die Sieger zogen in die Gruppenphase ein und die Verlierer in die zweite Runde des EHF-Pokals 2005/06. In der Gruppenphase mit acht Gruppen mit je vier Mannschaften, spielte in einer Gruppe jeder gegen jeden ein Hin- und Rückspiel. Die jeweils zwei Gruppenbesten erreichten das Achtelfinale und die Gruppendritten spielten im Achtelfinale des Europapokals der Pokalsieger 2005/06. Ab dem Achtelfinale wurde im K.o.-System mit Hin- und Rückspiel gespielt, die Gewinner zogen jeweils in die nächste Runde ein. Der Gewinner des Finales war EHF Champions League Sieger der Saison 2005/06.

Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Qualifizierte Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Qualifikation qualifiziert waren:

  • Serbien und MontenegroSerbien und Montenegro Vojvodina Novi Sad (1. von Serbien und Montenegro)
  • RumänienRumänien Dinamo Bukarest (1. Rumänische Liga)
  • NorwegenNorwegen Sandefjord TIF (1. Norwegische Liga)
  • IslandIsland Haukar Hafnarfjörður (1. Isländische Liga)
  • GriechenlandGriechenland Athinaikos Athen (1. Griechische Liga)
  • Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina HRK Izviđač Ljubuški (1. Bosnische Liga)
  • LitauenLitauen HC Granitas Kaunas (1. Litauische Liga)
  • OsterreichÖsterreich Bregenz Handball (1. Österreichische Liga)
  • Weissrussland 1995Weißrussland HK Meschkow Brest (1. Weißrussische Liga)
  • NiederlandeNiederlande HV KRAS/Volendam (1. Niederländische Liga)
  • TurkeiTürkei Beşiktaş Istanbul (1. Türkische Liga)
  • BelgienBelgien HC Tongeren (1. Belgische Liga)
  • LuxemburgLuxemburg HC Berchem (1. Luxemburgische Liga)
  • FinnlandFinnland Sjundeå IF (1. Finnische Liga)

Ausgeloste Spiele und Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Auslosung der Qualifikation fand am 26. Juli 2005 in Wien statt.
Es nahmen die 14 Mannschaften, die sich vorher für den Wettbewerb qualifiziert hatten, teil.
Die Hinspiele fanden am 3./4./9. September 2005 statt. Die Rückspiele fanden am 9./10./11. September 2005 statt.

Mannschaft 1 Mannschaft 2 Hinspiel Rückspiel Gesamt
Serbien und MontenegroSerbien und Montenegro Vojvodina Novi Sad

Serbien und MontenegroSerbien und Montenegro Mirkovic 7

OsterreichÖsterreich Bregenz Handball

OsterreichÖsterreich Wilczynski 18

04.09. So. 17:30 Uhr 09.09. Fr. 20:15 Uhr 54 : 66
29 : 31 (12 : 18) 25 : 35 (12 : 16)
2.000 Zuschauer 1.100 Zuschauer
LuxemburgLuxemburg HC Berchem

SlowakeiSlowakei Hummel 9

IslandIsland Haukar Hafnarfjörður

IslandIsland Gudrunarson Stefan 14

09.09. Fr. 20:00 Uhr 10.09. Sa. 20:30 Uhr 48 : 67
25 : 34 (14 : 16) 23 : 33 (10 : 16)
150 Zuschauer 150 Zuschauer
TurkeiTürkei Beşiktaş Istanbul

TurkeiTürkei Erkol 15

RumänienRumänien Dinamo Bukarest

RumänienRumänien Ghionea 13

04.09. So. 14:30 Uhr 10.09. Sa. 17:00 Uhr 70 : 76
34 : 41 (14 : 22) 36 : 35 (17 : 19)
800 Zuschauer 800 Zuschauer
NiederlandeNiederlande HV Kras/Volendam

NiederlandeNiederlande Beers 10

GriechenlandGriechenland Athinaikos Athen

GriechenlandGriechenland Makris 15

03.09. Sa. 14:00 Uhr 10.09. Sa. 17:00 Uhr 46 : 57
21 : 29 (09 : 16) 25 : 28 (12 : 12)
400 Zuschauer 700 Zuschauer
NorwegenNorwegen Sandefjord TIF

NorwegenNorwegen Jomaas 10

Weissrussland 1995Weißrussland Brest GK Meschkow

Weissrussland 1995Weißrussland Usachov 20

03.09. Sa. 16:00 Uhr 10.09. Sa. 17:00 Uhr 48 : 57
27 : 31 (15 : 11) 21 : 26 (12 : 12)
400 Zuschauer 800 Zuschauer
Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina HRK Izviđač Ljubuški

KroatienKroatien Prce 16

FinnlandFinnland Sjundeå IF

FinnlandFinnland Sjöstedt 15

03.09. Sa. 20:00 Uhr 10.09. Sa. 17:00 Uhr 68 : 49
36 : 22 (15 : 10) 32 : 27 (14 : 14)
1.500 Zuschauer 400 Zuschauer
BelgienBelgien HC Tongeren

BelgienBelgien De Preter 11

LitauenLitauen HC Granitas Kaunas

LitauenLitauen Novickis 21

03.09. Sa. 20:30 Uhr 11.09. So. 17:00 Uhr 53 : 62
29 : 31 (14 : 12) 24 : 31 (10 : 17)
300 Zuschauer 200 Zuschauer

Gruppenphase[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Auslosung der Gruppenphase fand am 27. Juli 2005 in Barcelona statt[2].
Es nahmen die 7 Sieger der Qualifikation und die 25 Mannschaften die sich vorher für den Wettbewerb qualifiziert hatten, teil.

Qualifizierte Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Topf 1:

  • SpanienSpanien FC Barcelona (Titelverteidiger)
  • SpanienSpanien SDC San Antonio (1. Spanische Liga)
  • SlowenienSlowenien RK Celje (1. Slowenische Liga)
  • FrankreichFrankreich Montpellier HB (1. Französische Liga)
  • DeutschlandDeutschland THW Kiel (1. Deutsche Liga)
  • SpanienSpanien BM Ciudad Real (2. Spanische Liga)
  • SlowenienSlowenien RK Velenje (2. Slowenische Liga)
  • FrankreichFrankreich Paris Handball (2. Französische Liga)

Topf 2:

  • DeutschlandDeutschland SG Flensburg-Handewitt (2. Deutsche Liga)
  • UngarnUngarn KC Veszprém (1. Ungarische Liga)
  • KroatienKroatien RK Zagreb (1. Kroatische Liga)
  • DanemarkDänemark KIF Kolding (1. Dänische Liga)
  • SpanienSpanien Ademar León (3. Spanische Liga)
  • DeutschlandDeutschland SC Magdeburg (3. Deutsche Liga)
  • UngarnUngarn SC Szeged (2. Ungarische Liga)
  • DanemarkDänemark Aarhus GF (2. Dänische Liga)

Topf 3:

  • RusslandRussland Medwedi Tschechow (1. Russische Liga)
  • UkraineUkraine ZTR Saporischschja (1. Ukrainische Liga)
  • SchwedenSchweden IK Sävehof (1. Schwedische Liga)
  • PolenPolen Wisła Płock (1. Polnische Liga)
  • TschechienTschechien HC Baník Karviná (1. Tschechische Liga)
  • SchweizSchweiz Kadetten Schaffhausen (1. Schweizer Liga)
  • ItalienItalien Meran Handball (1. Italienische Liga)
  • SlowakeiSlowakei HT Tatran Prešov (1. Slowakische Liga)

Topf 4:

  • MazedonienMazedonien RK Pelister Bitola (1. Mazedonische Liga)
  • OsterreichÖsterreich Bregenz Handball (Sieger Qualifikation)
  • IslandIsland Haukar Hafnarfjördur (Sieger Qualifikation)
  • RumänienRumänien Dinamo Bukarest (Sieger Qualifikation)
  • GriechenlandGriechenland Athinaikos Athen (Sieger Qualifikation)
  • Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina HRK Izviđač Ljubuški (Sieger Qualifikation)
  • LitauenLitauen HC Granitas Kaunas (Sieger Qualifikation)
  • Weissrussland 1995Weißrussland Brest GK Meschkow (Sieger Qualifikation)

Gruppen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruppe A

OsterreichÖsterreich Bregenz Handball
RusslandRussland Medwedi Tschechow
FrankreichFrankreich Montpellier HB
DeutschlandDeutschland SC Magdeburg

Gruppe B

SpanienSpanien Ademar León
GriechenlandGriechenland Athinaikos Athen
SchwedenSchweden IK Sävehof
SlowenienSlowenien RK Celje

Gruppe C

DanemarkDänemark Arhus GF
IslandIsland Haukar Hafnarfjörður
ItalienItalien Meran Handball
SlowenienSlowenien RK Velenje

Gruppe D

SpanienSpanien FC Barcelona
Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina HRK Izviđač Ljubuški
UngarnUngarn SC Szeged
UkraineUkraine ZTR Saporischschja

Gruppe E

Weissrussland 1995Weißrussland Brest GK Meschkow
DanemarkDänemark KIF Kolding
DeutschlandDeutschland THW Kiel
PolenPolen Wisla Plock

Gruppe F

SpanienSpanien BM Ciudad Real
RumänienRumänien Dinamo Bukarest
SlowakeiSlowakei HT Tatran Prešov
UngarnUngarn KC Veszprém

Gruppe G

MazedonienMazedonien FK Pelister Bitola
SchweizSchweiz Kadetten Schaffhausen
SpanienSpanien Portland San Antonio
KroatienKroatien RK Zagreb

Gruppe H

TschechienTschechien HC Baník Karviná
LitauenLitauen HC Granitas Kaunas
DeutschlandDeutschland SG Flensburg-Handewitt
FrankreichFrankreich Paris Handball

Entscheidungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teilnahme an der Gruppenphase
Teilnahme am Achtelfinale des Europapokal der Pokalsieger

Gruppe A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Mannschaft Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. FrankreichFrankreich Montpellier HB 06 04 00 02 0182:1700 +12 08
02. DeutschlandDeutschland SC Magdeburg 06 04 00 02 0191:1690 +22 08
03. RusslandRussland Medwedi Tschechow 06 03 00 03 0192:1840  +8 06
04. OsterreichÖsterreich Bregenz Handball 06 01 00 05 0162:2040 −42 02

Gruppe B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Mannschaft Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. SlowenienSlowenien RK Celje 06 05 00 01 0191:1430 +48 10
02. SpanienSpanien Ademar León 06 04 00 02 0179:1600 +19 08
03. SchwedenSchweden IK Sävehof 06 03 00 03 0156:1800 −24 06
04. GriechenlandGriechenland Athinaikos Athen 06 00 00 06 0145:1880 −43 00

Gruppe C[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Mannschaft Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. DanemarkDänemark Aarhus GF 06 05 00 01 0183:1650 +18 10
02. SlowenienSlowenien RK Velenje 06 04 00 02 0202:1490 +53 08
03. ItalienItalien Meran Handball 06 02 00 04 0166:2040 −38 04
04. IslandIsland Haukar Hafnarfjörður 06 01 00 05 0160:1930 −33 02

Gruppe D[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Mannschaft Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. SpanienSpanien FC Barcelona 06 06 00 00 0193:1490 +44 12
02. UngarnUngarn SC Szeged 06 03 00 03 0161:1500 +11 06
03. UkraineUkraine ZTR Saporischschja 06 01 01 04 0160:1740 −14 03
04. Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina HRK Izviđač Ljubuški 06 01 01 04 0148:1890 −41 03

Gruppe E[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Mannschaft Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. DeutschlandDeutschland THW Kiel 06 05 00 01 0212:1800 +32 10
02. DanemarkDänemark KIF Kolding 06 04 00 02 0188:1750 +13 08
03. PolenPolen Wisla Plock 06 02 00 04 0155:1820 −27 04
04. Weissrussland 1995Weißrussland Brest GK Meschkow 06 01 00 05 0165:1830 −18 02

Gruppe F[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Mannschaft Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. SpanienSpanien BM Ciudad Real 06 05 00 01 0203:1470 +56 10
02. UngarnUngarn KC Veszprém 06 05 00 01 0206:1650 +41 10
03. SlowakeiSlowakei HT Tatran Prešov 06 01 00 05 0154:2010 −47 02
04. RumänienRumänien Dinamo Bukarest 06 01 00 05 0148:1980 −50 02

Gruppe G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Mannschaft Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. SpanienSpanien Portland San Antonio 06 05 00 01 0180:1270 +53 10
02. KroatienKroatien RK Zagreb 06 04 01 01 0163:1430 +20 09
03. SchweizSchweiz Kadetten Schaffhausen 06 01 01 04 0160:1810 −21 03
04. MazedonienMazedonien RK Pelister Bitola 06 01 00 05 0139:1910 −52 02

Gruppe H[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Mannschaft Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. DeutschlandDeutschland SG Flensburg-Handewitt 06 05 00 01 0208:1550 +53 10
02. FrankreichFrankreich Paris Handball 06 04 01 01 0163:1570  +6 09
03. TschechienTschechien HC Baník Karviná 06 02 01 03 0160:1640  −4 05
04. LitauenLitauen HC Granitas Kaunas 06 00 00 06 0147:2020 −55 00

Achtelfinals[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hinspiele fanden am 3./4./6. Dezember 2005 statt, die Rückspiele am 10./11. Dezember 2005.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
KIF Kolding DanemarkDänemark 63:65 SlowenienSlowenien RK Celje 33:34 30:31
SC Magdeburg DeutschlandDeutschland 47:53 SpanienSpanien FC Barcelona 24:26 23:27
RK Zagreb KroatienKroatien 49:51 DeutschlandDeutschland SG Flensburg-Handewitt 25:23 24:28
SC Szeged UngarnUngarn 58:68 SpanienSpanien BM Ciudad Real 31:32 27:36
Ademar León SpanienSpanien 53:53* SpanienSpanien Portland San Antonio 31:26 22:27
RK Velenje SlowenienSlowenien 54:55 FrankreichFrankreich Montpellier HB 26:22 28:33
KC Veszprém UngarnUngarn 61:49 DanemarkDänemark Aarhus GF 30:21 31:28
Paris Handball FrankreichFrankreich 49:72 DeutschlandDeutschland THW Kiel 21:28 28:44
* Portland San Antonio zog aufgrund der Auswärtstorregel in das Viertelfinale ein.

Viertelfinals[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hinspiele fanden am 25./26./28. Februar 2006 statt, die Rückspiele am 4. März 2006.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
BM Ciudad Real SpanienSpanien 67:55 SlowenienSlowenien RK Celje 34:27 33:28
Portland San Antonio SpanienSpanien 48:47 SpanienSpanien FC Barcelona 25:21 23:26
THW Kiel DeutschlandDeutschland 62:64 DeutschlandDeutschland SG Flensburg-Handewitt 28:32 34:32
Montpellier HB FrankreichFrankreich 45:48 UngarnUngarn KC Veszprém 23:21 22:27

Halbfinals[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hinspiele fanden am 26. März 2006 statt, die Rückspiele am 1. April 2006.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
BM Ciudad Real SpanienSpanien 60:49 DeutschlandDeutschland SG Flensburg-Handewitt 31:22 29:27
KC Veszprém UngarnUngarn 58:59 SpanienSpanien Portland San Antonio 29:27 29:32

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Hinspiel in Pamplona fand am 22. April 2006 statt und das Rückspiel in Ciudad Real am 30. April 2006. Bei der zweiten aufeinanderfolgenden Teilnahme am Finale konnte BM Ciudad Real seinen ersten Titel erringen.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Portland San Antonio SpanienSpanien 47:62 SpanienSpanien BM Ciudad Real 19:25 28:37

Statistiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Torschützenkönig Kiril Lazarov

Die Torschützenliste zeigt die zehn besten Torschützen in der EHF Champions League 2005/06. Zu sehen sind die Nation des Spielers, der Name, die Position, der Verein, die gespielten Spiele, die Tore und die Tordurchschnitt pro Spiel. Der Erstplatzierte ist Torschützenkönig der EHF Champions League 2005/06.

Pl. Nation Spieler Pos. Verein Sp. Tore Ø
1. MazedonienMazedonien Kiril Lazarov (RR) KC Veszprém 12 85 7,1
2. RusslandRussland Eduard Kokscharow (LA) RK Celje 10 78 7,8
3. KroatienKroatien Mirza Džomba (RA) BM Ciudad Real 13 73 5,6
4. TunesienTunesien Wissem Hmam (RL) Montpellier HB 10 70 7,0
5. SpanienSpanien Albert Rocas (RA) Portland San Antonio 14 69 4,9
6. SlowenienSlowenien Siarhei Rutenka (RL) BM Ciudad Real 13 67 5,2
7. Serbien und MontenegroSerbien und Montenegro Momir Ilić (RL) RK Velenje 8 65 8,1
8. KroatienKroatien Vedran Zrnić (RA) RK Velenje 8 63 7,9
9. DanemarkDänemark Bo Spellerberg (RM) KIF Kolding 8 61 7,6
10. SpanienSpanien Rolando Uríos (KM) BM Ciudad Real 14 58 4,1

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 2005/06 VELUX EHF Champions League Final. In: Europäische Handballföderation. Abgerufen am 23. Juli 2018 (englisch).
  2. Champions League: Paris und Karvina. In: SG Flensburg-Handewitt.de. 27. Juli 2005, abgerufen am 24. Juli 2018.