Europapokal der Landesmeister (Handball) 1982/83

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Europapokal der Landesmeister 1982/83 war die 23. Austragung des Wettbewerbs, an der 27 Handball-Vereinsmannschaften aus 26 Ländern teilnahmen. Diese qualifizierten sich in der vorangegangenen Saison in ihren Heimatländern für den Europapokal. Der VfL Gummersbach konnte im Finale gegen ZSKA Moskau zum fünften Mal den Pokal gewinnen.

1. Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Dukla Prag TschechoslowakeiTschechoslowakei 57:32 OsterreichÖsterreich HC Raika Köflach 29:22 28:10
Víkingur Reykjavík IslandIsland 62:42 FaroerFäröer Vestmanna ÍF 35:19 27:23
FC Barcelona SpanienSpanien 64:43 PortugalPortugal Benfica Lissabon 32:25 32:18
Hapoel Rehovot IsraelIsrael 75:25 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich HB Liverpool 40:10 35:15
IK Heim SchwedenSchweden 62:49 NorwegenNorwegen Fredensborg/Ski IL 32:23 30:26
Sporting Neerpelt BelgienBelgien 32:37 NiederlandeNiederlande Vlug en Lenig Geleen 20:16 12:21
Ionikos Nea Filadelfeia GriechenlandGriechenland 45:70 Rumänien 1965Rumänien Steaua Bukarest 28:34 17:36
SC Magdeburg Deutschland Demokratische Republik 1949DDR 59:42 ItalienItalien Cividin Trieste 29:24 30:18
HBC Schifflange LuxemburgLuxemburg 35:59 FrankreichFrankreich USM Gagny 17:25 18:34
Építők Veszprém Ungarn 1957Ungarn 57:37 TurkeiTürkei İstanbul Bankası Yenişehir 26:19 31:18
Sjundeå IF FinnlandFinnland 46:63 SowjetunionSowjetunion ZSKA Moskau 27:27 19:36

Skovbakken Aarhus, VfL Gummersbach, Metaloplastika Šabac, Vorjahresfinalist TSV St. Otmar St. Gallen und Titelverteidiger Honvéd Budapest hatten ein Freilos und stiegen damit direkt in das Achtelfinale ein.

Achtelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Skovbakken Aarhus DanemarkDänemark 38:45 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland VfL Gummersbach 18:21 20:24
Dukla Prag TschechoslowakeiTschechoslowakei 41:34 IslandIsland Víkingur Reykjavík 23:15 18:19
FC Barcelona SpanienSpanien 55:24 IsraelIsrael Hapoel Rehovot 25:16 30:80
IK Heim SchwedenSchweden 44:36 SchweizSchweiz TSV St. Otmar St. Gallen 32:20 12:16
Honvéd Budapest Ungarn 1957Ungarn 56:34 NiederlandeNiederlande Vlug en Lenig Geleen 30:21 26:13
Steaua Bukarest Rumänien 1965Rumänien 43:45 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Metaloplastika Šabac 21:18 22:27
SC Magdeburg Deutschland Demokratische Republik 1949DDR 62:43 FrankreichFrankreich USM Gagny 33:16 29:27
ZSKA Moskau SowjetunionSowjetunion 61:44 Ungarn 1957Ungarn Építők Veszprém 31:19 30:25

Viertelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Dukla Prag  TschechoslowakeiTschechoslowakei 35:35 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland VfL Gummersbach [V 1] 19:18 16:17
IK Heim SchwedenSchweden 34:46 SpanienSpanien FC Barcelona 16:20 18:26
Honvéd Budapest Ungarn 1957Ungarn 39:47 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Metaloplastika Šabac 19:15 20:32
ZSKA Moskau SowjetunionSowjetunion 54:49 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR SC Magdeburg 30:17 24:32
  1. Der VfL Gummersbach zog aufgrund der Auswärtstorregel in das Halbfinale ein.

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
VfL Gummersbach Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland 44:38 SpanienSpanien FC Barcelona 21:16 23:22
Metaloplastika Šabac Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien 39:42 SowjetunionSowjetunion ZSKA Moskau 23:17 16:25

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Hinspiel fand am 24. April 1983 im Moskauer ZSKA-Sportpalast und das Rückspiel am 1. Mai 1983 in der Dortmunder Westfalenhalle statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
ZSKA Moskau SowjetunionSowjetunion 29:32 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland VFL GUMMERSBACH 15:19 14:13

Hinspiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ZSKA Moskau VfL Gummersbach
ZSKA Moskau Sonntag, 24. April 1983 um 14:00 Uhr in Moskau (ZSKA-Sportpalast)

Ergebnis: 15:19 (8:13)


VfL Gummersbach
Nikolai Tomin, Walejscho – Anatoli Fedjukin (C)Kapitän der Mannschaft, Alexei Schuk, Michail Wassiljew, Below, Alexander Rymanow, Juri Kidjajew, Jewgeni Tschernyschew, Sasankow, Bjersins
Trainer: Juri Solomko
Andreas Thiel, Ulrich TheisClaus Fey, Heiner Brand (C)Kapitän der Mannschaft, Erhard Wunderlich, Frank Dammann, Dirk Rauin, Thomas Krokowski, Gerd Rosendahl, Franz-Josef Salewski, Markus Hütt, Christian Fitzek
Trainer: Petre Ivănescu
Handball.svg Fedjukin (8/1)
Handball.svg Wassiljew (3)
Handball.svg Tomin (1/1)
Handball.svg Kidjajew (1)
Handball.svg Schuk (1)
Handball.svg Bjersins (1)
Handball.svg Dammann (5)
Handball.svg Wunderlich (4/2)
Handball.svg Salewski (2)
Handball.svg Rauin (2)
Handball.svg Krokowski (2)
Handball.svg Brand (2)
Handball.svg Fey (2)

Rückspiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

VfL Gummersbach ZSKA Moskau
VfL Gummersbach Sonntag, 1. Mai 1983 um 15:30 Uhr in Dortmund (Westfalenhalle)

Ergebnis: 13:14 (4:7)
Zuschauer: 12.000 (ausverkauft)


ZSKA Moskau
Andreas Thiel, Ulrich TheisClaus Fey, Heiner Brand (C)Kapitän der Mannschaft, Erhard Wunderlich, Frank Dammann, Dirk Rauin, Thomas Krokowski, Gerd Rosendahl, Franz-Josef Salewski, Markus Hütt, Christian Fitzek
Trainer: Petre Ivănescu
Nikolai Tomin, Walejscho – Anatoli Fedjukin (C)Kapitän der Mannschaft, Alexei Schuk, Michail Wassiljew, Below, Alexander Rymanow, Juri Kidjajew, Jewgeni Tschernyschew, Wassily Baran
Trainer: Juri Solomko
Handball.svg Wunderlich (7/3)
Handball.svg Frey (4)
Handball.svg Krokowski (2)
Handball.svg Baran (7/4)
Handball.svg Kidjajew (2)
Handball.svg Schuk (2)
Handball.svg Wassiljew (2)
Handball.svg ??? (1)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]