Großholthausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Großholthausen
Stadt Dortmund
Koordinaten: 51° 27′ 35″ N, 7° 25′ 48″ O
Höhe: ca. 90 m
Einwohner: 232 (31. Dez. 2013)
Postleitzahlen: 44227, 44229
Vorwahl: 0231
Unterbezirk: 671

Der Dortmunder Stadtteil Großholthausen gehört zum Stadtbezirk Hombruch. Mit 232 Einwohnern bildet das auch heute noch ländlich geprägte Großholthausen einen der kleinsten Dortmunder Vororte.[1]

Nachbarorte sind im Norden Hombruch, im Osten Löttringhausen, im Süden Schnee und im Westen Kruckel.

Der Ort teilt sich zwischen dem in den Niederungen des Grotenbachs liegenden alten Dorf mit mehreren Höfen und zerstreut liegender Bebauung zum Anstieg des Ardeygebirges, wo auch der Bahnhaltepunkt der stillgelegten Bahnlinie Löttringhausen-Witten lag. Großholthausen war seit dem Mittelalter Bestandteil des Kirchspiels Kirchhörde mit einem Schultenhof, der einem Hofesverband vorstand und im Besitz des märkischen Landesherren stand. Mit der Eingemeindung der Landgemeinde Kirchhörde fiel Großholthausen 1929 an Dortmund.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einw.
2003 233
2008 246
2013 232
Altes Dorf

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistikatlas 2015. Stadt Dortmund – Stabsstelle Dortmunder Statistik, Juli 2015, S. 15, abgerufen am 29. Juni 2016 (PDF; 24,2 MB).